Information ausblenden

SPL verteilt die Signale neu

SPL MasterBay S – die S-Klasse-Patchbay fürs Vergleichshören beim Mastering


Das klassische Steckfeld leistet bei der Signalverteilung gute Dienste. Im Mastering kommt jedoch sehr schnell der Wunsch nach mehr Flexibilität auf: schon beim direkten Vergleichshören von Prozessoren oder Prozessor-Reihenfolgen scheitern selbst Patchbay-Virtuosen.
Mit der MasterBay S können bis zu vier Stereo-Prozessoren komfortabel verwaltet werden. Eine flexible Schalt-Matrix und neuartige Vergleichshörmöglichkeiten sollen geradezu herausfordern, das optimale Ergebnis aus dem vorhandenen Equipment herauszuholen.

Für eine A/B-Schaltautomatik können frei wählbare Intervalle definiert werden. Um dabei rein klangliche Unterschiede zu beurteilen, ist eine Kompensation für Lautheitsunterschiede vorgesehen. Eine Parallel-Mix-Funktion erlaubt die frei regelbare Mischung zwischen unbearbeitetem Eingangssignal und Bearbeitungssignal. Zur Feinjustierung aller Ein- und Ausgangspegel stehen Trim-Potentiometer bereit, für das dynamische Fading des Aufnahmesignals schließlich bietet sich ein großer, zentraler Pegelsteller an. Als zentrale Prozessor-Schnittstelle reduziert die MasterBay S zudem die Zahl der nötigen Wandlungen auf das Minimum – unabhängig von der Zahl eingeschleifter Prozessoren.

Der Preis des vollständig in Deutschland entwickelten und gefertigten Geräts steht noch nicht fest, wird aber bei der Vorstellung auf der Musikmesse Frankfurt bekanntgegeben. Der SPL-Stand B 82 ist in Halle 5.1. Weitere Informationen auf spl.info.