SPL Transpressor: Dynamikbearbeitung 2.0

Neues Dynamikwerkzeug überwindet die Grenzen üblicher Kompression

Schlagworte:

Der niederrheinische Hersteller kündigt mit dem Transpressor ein Dynamikwerkzeug an, dass die Grenzen üblicher Kompression überwindet – und wer SPL-Produkte zum Thema kennt, wird nicht gleich einen Hang zu Übertreibungen befürchten.

[​IMG]
Der Transpressor vereint erstmals die zwei wesentlichen Ansätze in der Dynamikbearbeitung: pegelunabhängige Transientenbearbeitung und pegelabhängige Kompressionstechnik. Durch die Verschmelzung beider Techniken in einem Bearbeitungskanal will SPL nun die Grenzen der jeweiligen Einzelgeräte aufheben.

Transient Designer
Als Transiente wird der erste Impuls des Einschwingens bezeichnet. Der Transient Designer erlaubt die Gestaltung des folgenden Signalverlaufs. Dazu wird mit nur zwei Reglern der Ein- und Ausschwingvorgang verstärkt oder abgeschwächt. Zu den primären Anwendungen gehören die Klanggestaltung perkussiver Instrumente, die Hervorhebung oder Reduktion von Transienten bei Saiteninstrumenten oder Konsonanten bei Stimmen usw.

Twin Core Compressor
Der Kompressor basiert auf SPLs bewährter Zwillingskern-Schaltung, die sehr geringe Verzerrungsdaten aufweist. Mit Threshold, Ratio, Attack, Release und Make-Up stehen alle klassischen Regelparameter bereit. Eine zuschaltbare Automatik für Attack und Release richtet wie ein Tempomat die Regelung am Eingangssignal aus.
Zur gezielten Kompression bestimmter Frequenz- bzw. Instrumentenbereiche können zwei Tiefpässe im Bassbereich und ein Bandpass im Mittenbereich ausgewählt werden.
Über den Side-Chain-Eingang können externe Signale den Kompressors regeln. Ein Dry/Wet-Regler legt die Balance zwischen Eingangs- und Effektsignal fest.

Transpressor
Der Transpressor ist einkanalig aufgebaut, für Stereobearbeitungen können zwei Geräte verknüpft werden. Mit der Interaktion von Transientenbearbeitung und Kompression will SPL zugleich vielseitige und wirkungsstarke Eingriffe in die Signalstrukturen anbieten. Die Reihenfolge der beiden Module ist dabei nicht vorgegeben. So können z. B. mit dem Transient Designer stark betonte Einschwingvorgänge präzise komprimiert werden, umgekehrt aber auch Transienten nach der Kompression wieder hervorgehoben werden.
„Der Transpressor verleiht ganz neue Freiheiten in der Signalbearbeitung“, so Entwickler Jens Gronwald. „Extreme Eingriffe, schöne Färbungen, Standardaufgaben ... das Teil kann einfach alles. Daraus ergibt sich auch neues Optimierungspotential – wir kommen selbst noch laufend auf neue Ideen!“

Der Prototyp des Transpressors wird vom 24. bis 27. März 2010 auf der Musikmesse in Frankfurt vorgestellt, der SPL-Stand B82 liegt in Halle 5.1. Preise und Verfügbarkeitstermin werden auf der Messe bekannt gegeben.