Information ausblenden

Spitfire Audio - KEPLER ORCHESTRA

Artikulationstool für realistisch klingende, komplexe, ineinander greifende Polyrhythmen


Spitfire Audio gibt die Verfügbarkeit des KEPLER ORCHESTRA bekannt. Ursprünglich brachte der deutsche Astronom Johannes Kepler die Entdeckung der drei Gesetze, die die Orbitalbewegung regeln, mit der musikalische Bewegung von Orchesterklängen, Artikulationen und Spielstilen in Verbindung. Auf dieser Basis ist KEPLER ORCHESTRA entstanden. Mit dem interaktiven Systems Grid Artikulations-Mapping-Tool können auf einfache Weise komplexe Polyrhythmen erstellt werden. Die Inspiration rührt von Komponisten wie John Adams, Steve Reich und Terry Riley aus dem späten 20. Jahrhundert

Die großen Systemkomponisten des späten 20. Jahrhunderts übten einen großen Einfluss auf die moderne Musik aus und inspirierten Komponisten und Künstler auf der ganzen Welt - vom deutschen synth-zentrischen Kraftwerk und Tangerine Dream bis hin zum amerikanischen Musiker und Komponisten Cliff Martinez und auch Newcomer, wie dem in Berlin lebenden deutschen Musiker, Komponisten und Plattenproduzenten Nils Frahm sowie dem amerikanischen Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalisten Sufjan Stevens.

smc0264_kepler_product-page_lkp_4.jpg

Die Systemmusik basiert auf wiederholten Klängen mit kontrastierenden rhythmischen Unterteilungen, die sich in und außerhalb der Synchronisation bewegen. Das erinnert an die planetarische Bewegungen - jeder Planet ist auf seiner eigenen Bahn, aber in perfekter Harmonie mit den anderen zusammen. Der Komponist und Mitbegründer von Spitfire Audio, Paul Thomson, hatte die Vision, eine Reihe innovativer und vielseitiger Orchesterartikulationen und Spielstile mit zyklischem Charakter zu erarbeiten, um ultrarealistische, wiederholte Töne und komplexe Polyrhythmen mit Samples zu erzeugen.

Um diese Idee in die Tat umzusetzen, blätterte Spitfire Audio etwas in der Zeit zurück. Schließlich hält die Geschichte manchmal die perfekte Lösung bereit. Johannes Kepler, geboren 1571, war ein deutscher Astronom und Mathematiker, bekannt für seine drei Gesetze der Planetenbewegung. Die Kenntnis dieser Gesetze, insbesondere des Gebietsgesetzes (wonach ein Liniensegment, das einen Planeten und die Sonne verbindet, in gleichen Zeitabständen gleiche Flächen durchstreift), bildete die Grundlage für Sir Isaac Newtons berühmtes Gesetz der universellen Gravitation (das besagt, dass jedes Teilchen jedes andere Teilchen im Universum mit einer Kraft anzieht, die direkt proportional zum Produkt seiner Massen und umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstands zwischen seinen Zentren ist). Kepler war überzeugt, dass die geometrischen Dinge dem Schöpfer das Modell für die Gestaltung der ganzen Welt gegeben haben.In der Theorie der himmlischen Harmonie, die Kepler in Harmonices Mundi (1619) entwickelte, versuchte er, die Proportionen der natürlichen Welt - insbesondere die astronomischen und astrologischen Aspekte - musikalisch zu erklären. Der zentrale Satz von "Harmonien" war die Musica Universalis (oder Musik der Sphären), die von Pythagoras, Ptolemäus und vielen anderen vor ihm untersucht worden war.

KEPLER ORCHESTRA in Systems Grid auf Basis der Evo Grid-Technologie ermöglicht realistisch klingende, komplexe, ineinander greifende Polyrhythmen - die gleichzeitig Kombinationen von kontrastierenden Rhythmen sind - zu schaffen. Das Raster wird durch Zeitmultiplikatoren aufgeteilt - Duplet (Paar gleicher Noten, die in der Zeit von drei ausgeführt werden sollen), Triplet (Gruppe von drei gleichen Noten, die in der Zeit von zwei oder vier ausgeführt werden sollen), Quintuplet (Gruppe von fünf Noten, die in der Zeit von drei oder vier ausgeführt werden sollen) und Septuplet (Gruppe von sieben Noten, die in der Zeit von vier oder sechs ausgeführt werden sollen) stehen zur Verfügung. Das Tempo ist an die DAW gekoppelt. Eine weitere Besonderheit stellt das Rebowing dar.

kepler-orchestra-evo-gui-1.png

Systems Grid selbst ist kein Phrasenkatalog. Es handelt sich auch nicht um eine Reihe von Fortschreitungen. Vielmehr handelt es sich um eine Reihe von detaillierten und ausgeklügelten Artikulationen und Rohmaterialien. KEPLER ORCHESTRA kann Musik interpretieren und durch einer Reihe Artikulationen auf unerwartete Weise wiedergeben:

DOPPLER - stellt den Doppler-Effekt nach (Erhöhung oder Verringerung der Frequenz von Schallwellen, wenn sich Quelle und Beobachter aufeinander zubewegen oder voneinander wegbewegen), indem kurze Töne durch einen Halbton nach unten gebeugt werden, so dass sie so klingen, als würden sie an dem Zuhörer “vorbeifahren”;

SHARDS - basierend auf Partikelschwärmen, die an “Lichtsplitter” oder an Licht erinnern, das aus einer Akkretionsscheibe blinkt, welches zu Klangwellen führt, die ihre Dynamik dramatisch bis zum Stillstand verändern;

MOMENTUM - basierend auf der Lichtwellentheorie - Noten erhöhen und verringern sowohl ihre Geschwindigkeit als auch ihre Dynamik;

WARPED - enthält 30 kontrastierende Klänge, um eine zusätzliche Schicht kosmischer Tiefe und Atmosphäre zu polyrhythmischen Kompositionen hinzuzufügen, wobei jeder Klang unter Verwendung des organischen Sampleinhalts aus der Bibliothek erzeugt wird.

kepler-orchestra-mercury-gui.png

Das 18.300 Sample starke KEPLER ORCHESTRA (37,4 GB) kostet regulär 299 € (inkl. MwSt.). Bis zum 6. Juni gibt es Einführungspreise. Das Tool gibt es im Spitfire Audio Shop.

KEPLER ORCHESTRA benötigt den KONTAKT PLAYER (5.6.8 oder höher) von Native Instruments - eine kostenlose Version der KONTAKT Sample Playback Engine ist im Lieferumfang enthalten - um als vollwertiges NKS (NATIVE KONTROL STANDARD®) zu laufen.

Das Ganze gibt es für Mac (OS X 10.10 oder höher) oder Windows (7, 8 oder 10 - aktuelles Service Pack, 32/64-Bit).