Produktnews - SM Pro Audio V-Box, V-Rack und V-Pedal

SM Pro Audio hat sich der Lösung eines Problems angenommen, was schon manchem Musiker Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte bereitet hat: ...

Schlagworte:

SM Pro Audio hat sich der Lösung eines Problems angenommen, was schon manchem Musiker Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte bereitet hat: wie man nämlich VST-Plug-ins in der Livesituation nutzen kann ohne auf einen Rechner oder Laptop zurückzugreifen.






Denn die Nachteile der computerbasierten Lösung liegen auf der Hand: neben einem stabilen Rechner oder Laptop (sowohl das System wie auch die mechanische Ausführung betreffend) braucht man ein möglichst latenzfreies Audio-Interface, um im Livebetrieb wirklich gegen Hardware in Konkurrenz treten zu können.

Als Lösung bietet SM Pro Audio V-Box, V-Rack und V-Pedal als Standalone-VST-Player an, in die VST-Effekte und -Instrumente frei geladen werden können. Hierfür liefert SM Pro Audio die VFX-Utility Software für Mac und PC mit, die für das Transferieren der Plug-ins sowie das Erstellen von Presets zuständig ist.


[​IMG]


Die kleine V-Box verfügt über
  • zwei Klinkenausgänge
  • einen Kopfhörerausgang
  • zwei USB Ports für Controller und Dongles
  • einen Midi-Eingang
  • einen USB-Host Anschluss für den Rechner
  • einen 12-Volt Netzteilanschluss

und dürfte auf Grund der kompakten Bauform vor allem für DJs und Keyboarder interessant sein.
Die V-Box erlaubt die Verkettung von Plug-ins sowie das Erstellen von Splits und Layers, sowie eine eigene Bank- und Presetverwaltung. Das Umschalten zwischen den Soundbänken soll latenzfrei möglich sein.

Für größere Anwendungen empfiehlt sich das V-Rack ...


[​IMG]



[​IMG]


... welches folgende Anschlüsse zur Verfügung stellt
  • 8 Klinken- und XLR-Eingänge (als Combo-Buchse ausgeführt)
  • 8 XLR-Ausgänge
  • drei USB-Ports für Controller und Dongles
  • USB-Host- Anschluss
  • Midi-in/Out/Thru
  • Ehternetanschluss zur Integration in eine Netzwerkumgebung oder zum kaskadieren mehrerer V-Racks
  • einen optischen Koaxialanschluss

Auch das V-Rack bietet die gleichen Möglichkeiten wie die V-Box, also Verkettung von Sounds, das Erstellen von Splits und Layern sowie latenzfreie Umschaltung, und dürfte all diejenigen ansprechen, die gerne ihren teuren Faltungshall live Einsetzen möchten, oder die mal ihre Masteringsuite zum entzerren von PAs mitnehmen möchten. Im Studio kann das V-Rack dafür verwendet werden, ressourcenhungrige Plug-ins vom Hauptrechner auszulagern.

Besonders Gitarristen und Bassisten dürfte das V-Pedal ansprechen ...


[​IMG]



[​IMG]


... das als Stomp Box dem virtuellen Amp ein zu Hause bietet. An Anschlüssen bietet das V-Pedal
  • zwei XLR- und Klinkeneingängen
  • zwei symmetrische XLR-Ausgänge
  • einen USB-Port
  • Midi I/O
  • USB-Host-Anschluss
  • Kopfhörerausgang
  • sowie zwei unsymmetrische Klinkenausgänge

Das V-Pedal bietet die gleichen Möglichkeiten, Sounds und Presets zu organisieren wie V-Box und V-Rack. Neben vier Endlosdrehreglern, denen Plug-in-Parameter zugewiesen werden können, besteht die Bedienoberfläche aus vier Footswitches zum Umschalten von Sounds und einem Expressionpedal.
Vor allem die latenzfreie Umschaltung der Sounds dürfte für die Saitenfraktion von besonderem Interesse sein.

Alle drei Geräte verfügen über ein großes, hochauflösendes TFT-Display mit hohem Kontrast, welches auch auf dunklen Bühnen für gute Sicht und Überblick sorgt.