Information ausblenden

Slate Digital Virtual Mix Rack jetzt verfügbar

Mit dem Virtual Mix Rack stellt Slate Digital einen Channelstrip für native DAWs vor, der wie eine virtuelle ‚Lunchbox’ nach Belieben mit verschiedenen Dynamik-Modulen bestückt werden kann.


Mit dem Virtual Mix Rack stellt Slate Digital einen Channelstrip für native DAWs vor, der wie eine virtuelle ‚Lunchbox’ nach Belieben mit verschiedenen Dynamik-Modulen bestückt werden kann. Das Entwicklerteam um Produzent und Mastermind Steven Slate präsentiert zum Start vier klangformende VMR-Plugins, die allesamt analogen Studiolegenden nachempfunden wurden. Die Prozessorlast und auch die Latenz sollen dabei extrem niedrig ausfallen. Der FG-N EQ ist eine Nachbildung des britischen diskreten Class-A Equalizer-Klassiker aus den 70ern und steht für den satten Klang. Jede Nuance, inklusive der harmonischen Obertöne und der eleganten Sättigung, wurde dabei genau nachempfunden, heißt es. Der FG-S EQ, ebenfalls ein englischer Klassiker der 80er, soll sich auf nahezu jeder Spur eignen und mit starkem Boost Drums, Bass und Gitarren einen aggressiven Klang verleihen. Basierend auf VCA-Kompressoren, verspricht der FG-401 Compressor hervorragende Ergebnisse für Gesang, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Piano und Synthesizer. Aufgrund seiner variablen Attack- und Releasezeiten ist dieser sehr wandlungsfähig. Mit dem FG-116 Compressor hat der Hersteller eine FET-Nachbildung auf Lager, der auf Lead Vocals und Drums zugeschnitten ist. Slate Digital VMR ist ab sofort zum Einführungspreis von 127 Euro erhältlich (gilt nur für die ersten Wochen). Zudem gibt es beim Kauf ein fünftes Überraschungs-Plugin kostenlos dazu.

    1. sincap 28.11.14
      hab sie jetzt eine woche lang getestet. klingen super und man kann viel damit machen. gereade jetzt an black friday mit einem anderen gewünschten plugin für gute 200 $, da bin ich dabei !
    2. tomric 24.11.14
      Mir ist mein iLok lieber als bei Gerätewechsel, Neuinstallation, o.ä. pro Hersteller unterschiedliche Aktivierungen über diverse Portale durchführen zu müssen, aber das ist halt Geschmackssache...
    3. Emmsen 24.11.14
      Genau deswegen die Softuber und Slates noch kein Geld von mir gesehen ^^
    4. L0rdVetinari 22.11.14
      Ohne jetzt eine Diskussion loszutreten, Ich finde iLok ist eine völlig obsolete Angelegenheit und das einige Produkte ausschließlich damit funktionieren finde ich schade.
    5. Output 22.11.14
      Demo gestern getestet, der neve eq gefällt mir sehr gut. Erinnert in kombination mit dem saturation teil irgendwie an den gyraf g14. Schöner eigenklang. Das gratis saturation teil ist auch sehr brauchbar.