Text - Sestatee

SESTATEE, ein Name und eine musikalische Institution für alle Fans anspruchsvoller melancholischer Musik. Nach der im Februar 2005 Veröffe ...

Schlagworte:

SESTATEE, ein Name und eine musikalische Institution für alle Fans anspruchsvoller melancholischer Musik. Nach der im Februar 2005 Veröffentlichter EP "Bohomasys" und Musik für Mercedes Benz stellt der Danziger Musiker Sebastian Swigon alias SESTATEE seine am 14 Dezember 2005 erschiene Maxisingle "PHONOPLOID" vor.





[​IMG]


Musician's Life: Wie bist Du auf den Namen SESTATEE gekommen?

Sebastian: Ich habe nach einem adäquaten Aushangsschild gesucht, der meinen Namen "Sebastian Swigon" repräsentiert. Es ist ein künstliches Wort entstanden, das mich, meine Gefühle und die artistische Denkweise zum Ausdruck bringt.

Musician's Life: Sestatee hat also absolut nichts mit englischen Tee Häusern oder Danziger Immobilienfonds zu tun.

Sebastian: Absolut!

Musician's Life: Du hast Mitte der 90er Jahre viele namhafte Bands wie Z.B. Massive Attack supportet. Wie lautet deine TripHop Definition?

Sebastian: Ich denke, dass meine Musik durch die Sestatee Produktionen im elektronischen Musikbereich definiert ist. Ich finde es schlimm wenn ein Musiker in einem kulturellen Biotop über Genrebezeichnung eine eigene Identität erhält. Daher hoffe ich dass meine Musik kein TripHop oder BipHop oder sonnst was GePoptes ist. Es ist meine Musik. Es sind meine ehrliche Gefühle.

Musician's Life: Woher nimmst Du die Ideen für deine Musik?

Sebastian: Bestimmt nicht aus den Danziger Plattenbauten. Das ist eher Vergangenheit, Viele Journalisten Versuchen jedoch unbewusst, mich wieder in meine Geburtsstadt einzusiedeln. Ich wohne auf dem Lande. An manchen Tagen, wenn die Regentropfen einzeln an der Scheibe Klopfen, finde ich zwischen zwei Kommoden am Klavier die schöne verschlafene Muse!

Musician's Life: Ist es wirklich so, dass alle Deine Songs zuerst auf dem Klavier entstehen?

Sebastian: Ja! Zwischen den zwei herkömmlichen Kommoden steht meine 65 Jahre alte Drahtkommode. Ich liebe den weichen jazzigen Pianosound und habe ein Faible für alte Klaviere mit Seele.


[​IMG]


Musician's Life: Was hältst Du von Software-Instrumenten?

Sebastian: Sehr viel. Ich benutze z.B. gerne Propelerheads REASON. Manche synthetischen Sounds kann man mit Hardwaregeräten nicht so effektiv designen wie mit Software. Es gibt viele Kollegen in der Branche, die mich belächeln aber heimlich Softwaresynths benutzen.

Musician's Life: Was fällt dir zum Thema Musikstudium ein?

Sebastian: Studieren bringt schon mal viel Hintergrundwissen. Es ist auch von Vorteil wenn man das Alphabet kennt und schreiben kann. In der Kunst jedoch kann man Scheine und Urkunden nicht als Brotunterlage benutzen. Als Musiker muss man in erste Linie geboren sein. Nie Satt werden, Selbstkritik ausüben können, Sturheit und Ausdauer besitzen. Ich glaube, dass ich auch ohne Studium genauso Klavier spielen würde.

Musician's Life: Wann kann man Sestatee endlich wieder Life hören?

Sebastian: Ich hoffe bald. Es fehlt momentan einfach die Zeit! Ich denke aber, dass ich auf der Gala 2006 Life zu hören sein werde.

Musician's Life: Hast Du noch andere Verpflichtungen?

Sebastian: Außer meinem Engagement für verschiedene Sozialprojekte habe ich mit den Danziger Philharmonikern angefangen, an meiner LP zu arbeiten.

Musician's Life: Danke für Interview!

Jörn Daberkow

Webseite