Information ausblenden

SEQUOIA 15

3D-SURROUND-WORKFLOW UND ERWEITERTER MULTIKANALBEARBEITUNG


MAGIX veröffentlicht Sequoia 15. Sequoia ist eine spezialisierte DAW für Audioproduktion, Broadcasting, Postproduktion und Mastering und wird weltweit von TV- und Rundfunkanstalten, Studios und Künstlern eingesetzt. Die Version 15 bietet umfassende Neuerungen, unter anderem in den Bereichen 3D-Surround mit bis zu 32 Kanälen pro Spur und erweitertem Surround-Workflow, Automations-Verarbeitung und Plug-in-Handling, sowie Optimierungen in der Anbindung der AVID Eucon S6 Controller.

blobid2_1556546838716.jpg

Mit den neuen Funktionen im Bereich Surround kann Audiomaterial in Sequoia 15 mit beliebig vielen Surround-Mastern in einem Projekt und bis zu 32 Kanälen pro Spur gemischt werden. Mit dem 3D-Surround Panner lassen sich die Höhenpositionen der virtuellen Schallquellen nun in einer neuen räumlichen Ansicht darstellen und steuern. Eine weitere Neuheit ist der VBAP-Positionierungsmodus ("Vector Base Amplitude Panning"), mit dem im Surround-Setup Phantomschallquellen mit hoher Lokalisationsschärfe erzeugt werden können.

Des Weiteren können automatisierte Spurparameter, wie Volume, Panorama oder VST-Effektparameter, in Unterspuren der Audiospur visualisiert und bearbeitet werden. Steuerelemente im Spurkopf bieten dafür Steuer- und Umschaltmöglichkeiten. Version 15 ermöglicht zudem simultanen Multiformatexport in zahlreiche Kanalformate sowie von verschiedenen Codec-Konfigurationen.

Weitere Neuheiten und Optimierungen: neuer Plug-in-Browser für schnelleren Zugriff auf alle Effekt- und Instrumenten-Plug-ins, Multicore-Handling mit Support für bis zu 32 CPU-Kernen und ASIO-Priority-Boost-Option zur CPU-Priorisierung, neue MIDI-Funktionen für externe Geräte und MIDI-Workflow-Verbesserungen sowie erweiterte Kompatibilität mit Avid® Pro Tools | S6 Controllers.

Sequoia 15 bietet auch neue Workflows für Audio-Restauration, Sounddesign, Mixing und Mastering mit Audio Editors SpectraLayers Pro 5, dem integrierten Spectral Cleaning.

Zusammengefasst

  • 3D-Surround mit bis zu 32 Kanälen pro Spur
  • Erweiterter Surround-Workflow inkl. mehreren Surround-Mastern in einem Projekt
  • Automation Lanes für ideale Kontrolle und Übersicht über Spur-Automationsdaten
  • Neue Funktionalität mit AVID Eucon S6 Controller
  • Multiformatexport: Automatisierter Export für verschiedene Kanalformate, Codecs und weitere Optionen
  • Support für bis zu 32 CPU-Kerne
  • Plug-in Browser für effektives und schnelles Finden von Effekten und Instrumenten
  • Neue MIDI-Bearbeitungsfunktionen und verbesserter MIDI-Workflow
  • SpectraLayers Pro 5

Preis

Sequoia 15 kostet € 2975,00

Weitere Informationen gibt es auf der Produktseite.

    1. THS 10.10.19
      Wir hatten gerade im Studio einen DAW Vergleich - betreffs Summierung. Ich möchte das Fazit hier gerne einmal posten.
      Es wäre schön, wenn Magix statt überbordender Funktionalität einfach mal an den Grundkern einer 64 Bit Version geht, um ganz einfach gesagt - die Klangqualität im Mix zu verbessern. Reaper kann das seit Jahren und kostet rund 70.- € ....

      " ...Im Rahmen des dritten Hörversuchs habe ich zwei verschiedene DAWs zum klanglichen Vergleich gegenübergestellt. Zum einen Magix Sequoia, zum anderen Cockos Reaper. Ich habe eine Mischung von 8 Mikrofonspuren, 2 über Aux-Sends generierte Hallspuren, sowie ein paar EQ- und Delay-Plugins (klassische Kammermusik) in beiden DAWs exakt gleich nachgebaut, und diese Mischungen dann - im Vergleich vorgeführt.

      Einheitlich kam bei allen Hörern die Frage auf, wie solch ein Klangunterschied möglich sein kann, wo doch nur mit Nullen und Einsen gerechnet wird. Der Klang von Sequoia konnte mit matt und unvollständig, weniger räumlich, irgendwie zerstückelt beschrieben werden. Reaper klang im Vergleich dazu vollständig, rund und glatt, edler, feiner, ja, irgendwie „richtiger“. Man muss wissen: Sequoia hat eine Audio Engine von 32 Bit, Reaper rechnet mit 64 Bit. Vielleicht ist das die einfache Erklärung und des Rätsels Lösung? Dann kann man dem Klangunterschied getrost eine neue Schublade geben, und sagen: Sequoia klingt nach Rechenfehlern oder zumindest Rundungsfehlern!

      Schade, dass Reaper keinen 4-Punkt Schnitt wie Sequoia anbietet, was für den Klassik-Tonmeister doch ein wesentliches feature der DAW Sequoia ist. Der Vergleich hat aber auf jeden Fall bestätigt, was manche von uns schon vermutet hatten: DAWs klingen unterschiedlich!..."