Schönherz & Fleer: Das Hesse-Projekt (2007)

Endlich ist es vollbracht. Die längst überfällige musikalische Interpretation der sprachintensiven Gedichte Hermann Hesses. Dafür war ke ...

Schlagworte:

Endlich ist es vollbracht. Die längst überfällige musikalische Interpretation der sprachintensiven Gedichte Hermann Hesses. Dafür war keiner besser geeignet, als der renommierte New-Age-Philharmoniker Richard Schönherz. Mit Pianistin Angelica Fleer arrangierte er schon in 2002 das enorm erfolgreiche Hörbuch "Rilke-Projekt".





[​IMG]


Wohin die musikalische Reise nun geht, ist mit wenigen Worten kaum zu beschreiben. Unterstützt von erlesenen Musikern, wie das Warschauer Symphonie-Orchester, Xavier Naidoo, Til Brönner, Andreas Vollenweider, Annett Louisan sowie einer Bigband - den Rezitatoren Matthias Habich, Ben Becker, Roger Willemsen, Juliane Köhler, Caterina Valente, ist ein Genre überschreitendes Meisterwerk von einzigartiger Schönheit entstanden. Allen Protagonisten gelang die ultimative Verschmelzung aus Wort und Klang, sodass sich die Frage stellt: Was war zuerst - der Klang oder das Wort?

Ein paar Details: Im Eröffnungstrack "Die Welt unser Traum" schleicht die sonore Stimme von Matthias Habich wie ein Steppenwolf durch düstere Gassen - traumhaft. Bis sich eine gigantische Flut ergießt aus Streicherorchester und ethnischen Schlaginstrumenten - aufregend! Xavier Naidoo verwandelt die gefühlvolle Prosa "Der Liebende" plötzlich und unerwartet in einen Gänsehaut-Thriller mit fulminanten Pink-Floyd-Elementen. Was für ein Kracher! Es singt und klagt ein exzellenter Sänger. Die zarte Stimme von Annett Louisan kam noch nie so kühn zur Entfaltung, wie in dem göttlichen Gedicht "In den Sand geschrieben", dazu die fragile, tonale Umsetzung - zum Weinen schön! Selbst Andreas Vollenweider spielte schon lange nicht mehr so groovy die Harfe wie in "Sommerregen" - Text und Musik: überirdisch! Nicht zu vergessen: der markante Bariton des Schauspielers Ben Becker, egal wo er mitwirkt, er hinterlässt Spuren im Gehör . und der warmherzige Auftritt des Jazz-Trompeters Til Brönner, einfach wunder-voll!

Fazit

Absolut empfehlenswert - nicht nur für Hermann Hesse-Leser. Wer sich auf das unvergessliche Erlebnis aus großartiger Poesie und Melodie einlässt wird (vielleicht wie ich) bestätigen: Weltklasse!

Will Lücken