Sandra: The Art Of Love (2007)

Ein Comeback mit seelenloser Konfettigrütze à la Kyle Minogue war nicht ihr Ding, dann schon eher ein (ihrem Alter entsprechendes) reife ...

Schlagworte:

Ein Comeback mit seelenloser Konfettigrütze à la Kyle Minogue war nicht ihr Ding, dann schon eher ein (ihrem Alter entsprechendes) reifes Werk präsentieren, das chart-kompatiblen Trends widersteht, selbst auf die Gefahr hin, nur geringes Feedback bei Radiosendern und Teenagern zu ergattern. Sandra Cretu hat sich fürs Risiko entschieden.





[​IMG]


Die "Kunst der Liebe" ist ambivalent auch die "Liebe zur Kunst" und somit verblüfft der spektakuläre Opener "What D'Ya Think Of Me" auch die Permanentnörgler aus der letzten Reihe: Eine hypnotische Trance-Woge trägt den düsteren, einzigartigen Sprechgesang von Sandra, es wächst eine geheimnisvolle Atmosphäre ... bis eine schmetternde Gitarre aus weiter Ferne ein akustisches Deja-Vu inszeniert: Ist das nicht David Gilmour von Pink Floyd?

Fürs "Seele einhauchen" hat sich Sandra einen der genialsten Musik-Produzenten dieser Zeit ausgesucht: Jens Gad, bekannt durch seine sensationellen Achillea-Projekte (siehe auch "Amadas Estrellas"), der so markant Gitarre spielt wie David Gilmour und berauschende Synthie-Klangwelten erzeugt wie bei Enigma. Er schneiderte maßgenau ein filigranes Klangkorsett für die erfahrene Sängerin. In ein paar weiteren Stücken flackert die Pink Floyd'sche Psychedelic-Flamme noch mehrmals auf Â- macht enormen Spaß zuzuhören!

Textlich hat sich Sandra mit düsteren Erlebnissen aus der Kindheit befasst. Ja, ein richtig anspruchsvolles Pop-Album ist geboren, mit tiefsinniger Lyrik und phenomenalen Sounds. Natürlich dürfen ein paar fette Upbeat-Nummern nicht fehlen. Die Höhepunkte sind in den 13 abwechslungsreichen Tracks recht üppig verteilt, wie z.B. im elegischen "Dear God, If You Exist" oder im Reggae-transformierten "All You Zombies" (beide Songs mit Sandras Kinder im Chorus). Das swingende "Once Upon A Time" das rockige "Casino Royal", oder die Zeitlos-Pop-Perlen wie "What's Left To Say", "Silence Beside Me", "Art of Love" ... die Meßlatte für Klangästhetik wurde schon früher von Sandras Kreativ- und Lebenspartner Michael Cretu hoch gelegt. Beim aktuellen Album muss man respektvoll anerkennen: Producer-Genie Jens Gad hat's getoppt - und Sandra singt so gut wie nie zuvor. Besser kann Pop-Musik nicht sein.

Amen

Will Lücken