Interviews - San Glaser

Immer mit Gefühl - Auf ihrem Debütalbum bewegen sich San Glaser und ihre Musiker vermeintlich unbeirrt im Genre Jazz und an dessen Grenzen ...

Schlagworte:

Immer mit Gefühl - Auf ihrem Debütalbum bewegen sich San Glaser und ihre Musiker vermeintlich unbeirrt im Genre Jazz und an dessen Grenzen. Doch der erste Eindruck täuscht. Je öfter man die Lieder der gebürtigen Holländerin hört, umso mehr verwirrend vielfarbige Facetten entdeckt man in ihnen. Großen Einfluss hatte San Glasers kürzlich verstorbener Vater auf ihre Musik. Der gebürtige Indonesier lernte seine Tochter erst im Alter von Fünfzehn kennen. Seine erste Frage war, welches Instrument sie spielt. Im Gespräch verrät die sympathische Sängerin, wer sie noch beeinflusst hat und nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, dem Jugendwahn im Musikgeschäft kritisch gegenüber zu treten.





[​IMG]


Wie sind Sie zur Musik gekommen?

"Die Musik ist zu mir gekommen. Mit Vier hatte ich Blockflötenunterricht in Holland. Als ich Neun war hatte ich das starke Bedürfnis elektronische Orgel zu spielen. Ich nahm vier Jahre lang Unterricht. Ich habe parallel immer gern gesungen. Dabei habe ich mir aber nie Gedanken darüber gemacht, ob ich gut singe oder wie ich an meinem Gesang feilen könnte. Gesungen habe ich deshalb erst mal nur für mich. Meine Familie war sehr musikalisch. Mein Vater war sogar Berufsmusiker. So kam dann eins zum anderen und ich schlug meinen Weg ein."



Ihre Musik wird in die Kategorie Jazz eingeordnet. Aber es sind auch noch andere Elemente mit drin. Was reizt Sie an diesem Genre und vor allem an diesem Mix?

"Meine große Liebe gehört dem Jazz. Aber als ich anfing eigene Songs zu schreiben flossen da auch Musikstile ein, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich habe immer gern verschiedene Richtungen ausprobiert. Wahrscheinlich habe ich unbewusst meine Nische gesucht. Aber irgendwas fehlte mir immer. Als dann der Jazz dazu kam, fühlte ich mich damit sehr wohl. Als ich allerdings mein Album aufnahm, habe ich mich nicht krampfartig ausschließlich auf den Jazz konzentriert, weil es da draußen vielleicht besser ankommt. Im Gegenteil, ich habe einfach drauflos geschrieben und mit meinem Produzenten Martin Langer zum ersten Mal die Songs selbst produziert. Ich habe es einfach fließen lassen."

Der Jazz, so wie er sich in den letzten Jahren entwickelt hat, bietet dem Hörer ein sehr breites Spektrum ...

"Zum Glück. Zeitweilig war der Jazz sehr fusionslastig. Bei dieser Form hat man das Gefühl, jeder spielt was er will. (lacht) Es gibt so viel zu entdecken. Zwar gibt es einen groben Rahmen, der feststeckt was Jazzmusik ausmacht. Aber er bietet auch sehr viel Freiheit. Es gibt Regeln und doch wieder nicht. Es gibt so viele interessante Jazzstile. Mir gefallen Leute wie Jamie Cullum oder Michael Bublé und der Trompeter Til Brönner, die dafür sorgen, dass der Nichtjazzfan oder -hörer und -kenner sich mit dieser Musik wohl fühlt. Ich freue mich immer wenn Künstler diesen Crossover schaffen. Wenn auch nicht immer stilistisch oder musikalisch, trotzdem oder gerade deshalb erreichen sie ein anderes und ein breiteres Publikum. Das finde ich sehr wichtig."

Sie sind Ende Dreißig. Derzeit mischen gerade sehr junge Künstler, die teilweise noch Teenager sind, die Szene auf. Was halten Sie von dieser Entwicklung, die vom Pop nun auf den Jazz überschwappt?


[​IMG]
"Ich habe da immer gemischte Gefühle. Einerseits fällt mir die Kinnlade herunter, wenn ich die jungen Mädchen oder Jungs höre. Die sind zum Teil so talentiert und selbstbewusst. Möglicherweise spielen sie das auch nur. Ich war nie so. Ich habe sehr lange gebraucht, überhaupt so ein Selbstbewusstsein zu bekommen. Das finde ich schon spektakulär. Andererseits berühren mich diese Kinder nicht. Nicht weil ich sage, das ist nicht gut genug oder die sind zu jung. Sondern sie berühren mich nicht, weil sie einfach die Lebenserfahrung und Reife nicht haben, die mich bei anderen Künstlern interessiert. Das hat mich schon als Jugendliche immer fasziniert. Ich habe zu älteren Künstlern hoch geschaut. Die Tatsache, dass ich mein Alter im Pressetext habe erwähnen lassen, ist eine ganz bewusste Entscheidung. Ich hätte mir da ja auch was zusammenlügen können. Ich habe schon den Gedanken gehabt, wenn die Leute lesen, die ist schon Ende Dreißig, wollen sie mich vielleicht gar nicht mehr. Aber dieser Gedanke allein hat mich schon wieder so sauer und trotzig gemacht. Ich habe keine Lust im Gegensatz zu vielen anderen Frauen aus verschiedensten Bereichen mein Alter zu verleugnen. Es ist leider heutzutage total angesagt noch ein halber Teenager zu sein. Es kann doch nicht angehen, dass Frauen mit Anfang oder Ende Dreißig nicht mehr ihr Ding machen können. Es ist ohnehin schon schwer genug im Musikgeschäft Fuß zu fassen. Wir sollten mit unserem Alter endlich mal gelassener umgehen. Deshalb gehe ich damit ganz offen um. Ich hoffe, damit kann ich Frauen da draußen Mut machen Wir haben so lange gewartet, jetzt sind wie mal dran. (lacht) Ich greife lieber mal zu einem Magazin, das eine Geschichte über eine Künstlerin bringt, die vielleicht schon Vierzig ist oder so. Solche Frauen haben viel erlebt, die können was erzählen und diese Reife spürt man in ihrer Arbeit. Es kann doch nicht sein, dass uns der Jugendwahn so sehr beherrscht, dass wir Älteren uns widerspruchslos damit abfinden. Klar, dürfen die ihre Musik machen. Zum Teil gibt es ja richtige Wunderkinder. Ich habe aber das Gefühl, dass ein Umdenken stattfindet. Ich hoffe, es geht in die richtige
Richtung."

Haben Sie musikalische Vorbilder?

"Einige. Von den großen Meistern wie Frank Sinatra, Sarah Vaughan, Ella Fitzgerald, die Trompeter Miles Davis und Chet Baker, übrigens wie ich finde ein fantastischer Sänger. Nancy Wilson, die leider kürzlich verstorbene Shirley Horn. Von den jüngeren finde ich Til Brönner super. Der hat gerade ein Album von Mark Murphy produziert. Einer meiner großen Helden. Ich war in Berlin auf dem Releasekonzert. Es hat mich umgehauen. Als ich noch in Holland studiert habe, hatte Mark Murphy einen dreitägigen Workshop gegeben. Ich war hin und weg. Der geht inzwischen auf die Achtzig zu. Jazz hält offenbar jung."

Das scheint im Blues ähnlich zu sein.

"Ja und die werden immer besser. Die Stimme von Mark Murphy ist noch so kraftvoll. Gar nicht brüchig, wie man bei älteren Herrschaften erwarten könnte. Ein echter Vollblutmusiker. Von den jüngeren gefällt mir besonders Jamie Cullum. Eine echte Crossover Type. Mein Mann ist Fotograf. Er hat ihn gerade fotografiert. Wir sind beide große Fans. Er ist so natürlich und der Erfolg ist ihm nicht zu Kopf gestiegen. Mein Mann war ganz begeistert von seiner offenen und höflichen Art."



Sie haben Ihre Musik zwar selbst geschrieben, auf der CD dann aber kein Instrument gespielt. Wie kam das?

"So gut bin ich nicht. Ich spiele Klavier für den Hausgebrauch. Als Kind habe ich auf der Orgel zwar öfter Vorspielabende und an der Musikhochschule habe ich Klavier spielen müssen, weil man sich selbst begleiten können musste. Aber ich hatte immer zuviel Lampenfieber. Sobald ich jemanden etwas vorspielen sollte, war ich so aufgeregt, dass es meist daneben ging. Ich habe das nicht richtig in den Griff bekommen. Wenn ich alleine arbeite, kann ich mich gut begleiten und komponieren. Ich schreibe es dann auf oder nehme meinen ganzen Mut zusammen und spiele das Stück den Musikern vor, die es dann im Studio oder live spielen sollen. Ich finde es sehr gut, wenn die eigene Ideen mit einbringen."

Was inspiriert Sie zu Ihren Songs?

"Das ist sehr unterschiedlich. Als ich anfing, war es gar nicht so, dass ich den Gedanken hatte, okay - jetzt schreibe ich einen Song, ab jetzt wird alles anders. Ich habe beispielsweise Stücke geschrieben, um mich zu trösten. Ein Song entstand unmittelbar nach dem 11. September. Ich habe mich so schrecklich und verzweifelt gefühlt. Die ganze Welt war ja im Ausnahmezustand. Als ich am Klavier saß um mich etwas abzulenken, floss die Musik förmlich aus mir heraus und der Text ergab sich nach und nach dazu. Oder es kommt öfter vor, dass Musiker mit Ideen zu mir kommen, die sie gern mit mir weiterentwickeln möchten. Auf dem Album sind einige Stücke dabei, die so entstanden sind."

War Ihnen schon früh klar, dass Sie Sängerin werden?

"Es schien irgendwie allen anderen klar zu sein, dass ich Sängerin bin. (lacht) Vor allem für meinen Vater war das selbstverständlich, ganz im Gegensatz zu mir. Im Gegenteil, ich habe mich sogar dagegen gewehrt. Ich dachte, die Leute hören da nicht richtig hin. Die haben keine Ahnung, ich kann das nicht. Lasst mich doch in Frieden. Ich war sehr schüchtern und anstatt durch den Zuspruch sicherer zu werden, hat er mich nur noch mehr verunsichert. Trotzdem war ich irgendwann in einer Band und die Dinge entwickelten sich langsam weiter. Eine Karriere im klassischen Sinn hatte ich gar nicht im Kopf. Es hat sich einfach ergeben. Jetzt wehre ich mich aber nicht mehr. (lacht) Ich könnte mir auch nichts anderes mehr vorstellen."

Sie haben für das Album zum ersten Mal selbst produziert. Wie hat sich das angefühlt?

"Ich habe viele Produzenten mit der Zeit kennen gelernt. Auch welche, die gern welche gewesen wären, sich aber nur das Schild ich bin Produzent umgehangen hatten. Ich war der Meinung, da ich Sängerin bin, kann ich nicht produzieren. Diese ganze Technik im Studio hat mich eingeschüchtert. Diese ganzen Knöpfe. (lacht) Ich mag deren Bedeutung gar nicht so gern lernen, weil mir das nicht schnell genug geht. Auf der anderen Seite waren da die Songs und die Ideen dazu mit meinen Empfindungen. Ich wusste, diesmal konnte ich nicht sagen, du bist der Produzent, also mach mal deinen Job. Ich hatte so eine bestimmte Vorstellung davon wie es werden und vor allem wie es nicht werden sollte, dass ich es nicht aus den Händen geben konnte. Es geht ja nicht nur um technisches Handwerk, sondern um Gefühl und Geschmack. Deswegen habe ich gesagt, ich bin San Glaser und ich werde meine neue Platte als Co-Produzentin betreuen. Das musste so akzeptiert werden. Mein Produzent Martin Langer (der u. a. Stefan Gwildis produziert) spielt auch Schlagzeug und war ein guter Partner."


[​IMG]


Ihr Vater war Berufsmusiker. Hat er Sie beeinflusst?

"Das Talent habe ich wohl von ihm. Ich habe ihm ja erst kennen gelernt als ich schon Fünfzehn war. Seine erste Frage war nicht, ob ich ein Instrument spiele, sondern welches. Da kam ich dann mit meinen Orgel- und Flötenerfahrungen. Ich fand es fantastisch ihm zuzuhören, wenn er auf seiner Jazzgitarre loslegte. Er nahm mich mit zu seinen Auftritten. Eines Tages kam dann die Anfrage oder mehr die Ansage, er habe einen kleinen Radioauftritt organisiert und ich sollte singen. Ich sollte mir drei Songs aussuchen und er wollte mich begleiten. Ich bekam Panik, traute mich aber nicht ihm zu widersprechen. Schließlich kannte ich ihn kaum. Er hat mich damit ins kalte Wasser geworfen und somit hat er mich natürlich sehr beeinflusst."

Sie arbeiten mit Nils Tuxen zusammen, der schon mit Ihrem Vater gespielt hat. Wie fühlt sich das für Sie an?

"Das ist wirklich eine melancholische und gleichzeitig sehr witzige Geschichte. Während der Produktion fiel jemandem ein, wir könnten mal eine Pedal Steel Gitarre mit dazu nehmen. Ich kenne da einen, der ist fantastisch, hieß es. Ich war neugierig. Also bin ich mit Martin Langer zu dem Typen aufs Land gefahren. Er war sehr nett. Ich erzählte ihm, dass mein Vater früher auch Pedal Steel gespielt hätte. Er fragte, wie mein Vater heißt. Es stellte sich heraus, dass sich die beiden seit den 70ern kannten und zusammen gespielt haben. Das war natürlich unglaublich, dass ausgerechnet dieser Mensch auf meiner Platte zu hören ist. So schließt sich der Kreis. Das war eine wichtige Erfahrung für mich."



Als San Glaser ist das Ihr erstes Album. Aber nicht Ihre erste Studioerfahrung.

"Stimmt. Der Rapper der Jazzkanine, Cappuccino, hat mich als Studiosängerin für sein Album engagiert. Eines Tages kam von seinem Management die Anfrage, ob ich nicht mit auf Promotour gehen möchte. Cappuccino war mit dem Song Du fehlst mir zu der Zeit ganz oben in den Charts. Wir waren viel unterwegs, viel im Fernsehen. Er bekam eine goldene Schallplatte. Da war eine Menge los. Daraufhin kam dann das Angebot ein Soloalbum aufzunehmen. Ich empfand das als großes Kompliment. Doch zu der Zeit war es keine gute Idee eine Platte zu machen. Weil ich weder eigene Songs hatte, noch gab es ein Team, das für mich geschrieben hätte. Es war ein Fehltritt. Ich war damals so begeistert, dass die Leute mich wollten. Ich habe nicht realisiert, dass es nicht die richtige Zeit war. Zum Glück ist die Platte bald vom Markt gekommen."

Haben Sie Tourpläne?

"Ja, eine Tour ist in Arbeit. Die Termine geben wir in Kürze auf meiner Homepage bekannt. Einer ist schon fest. Am 12.09.06 trete ich im Theater Putbus auf Rügen auf."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipp
  • San Glaser
  • "Never in Vain"

Homepage