Software - Sample Logic The Elements

Wer kennt das nicht: Man sitzt vor dem Rechner und ist auf der Suche nach musikalischen Inspirationen. Sei es für die nächsten Top 10 Hits ...


Wer kennt das nicht: Man sitzt vor dem Rechner und ist auf der Suche nach musikalischen Inspirationen. Sei es für die nächsten Top 10 Hits, die Nachvertonung des letzten Urlaubsfilms oder aber einfach nur aus Spaß an der Freude. Mit "The Elements" stellt uns Sample Logic gleich 6 Elemente zur Verfügung, von denen sich jedes als Startelement für neue Ideen eignet. Mein erster Eindruck: Diese Elemente inspirieren gewaltig!







[​IMG]


Übersicht

Es handelt sich um ein Instrument auf Basis des Kontakt 2 Players von Native Instruments. Man kann dessen sehr gute Benutzeroberfläche also nutzen um die Sounds durchzuhören oder um diese mit Effekten zu versehen.

Als Elemente hat Sample Logic nicht etwas Wasser, Luft und Feuer sondern die folgenden musikalischen Elemente bereitgestellt:
  • Ambience (456 Patches)
  • Bass (122 Patches)
  • Harmony (138 Patches)
  • Impacts (391 Patches)
  • Melody (353 Patches)
  • Rhythm (227 Patches)

Sample Logic bleiben Ihrer Linie treu, die sie mit A.I.R. (Ambient, Impact und Rhythms) begonnen haben. Als Nachfolger enthält "The Elements" nun aber 3 neue Elemente und ist mit nun 13,5 GB Sample-Inhalt auch deutlich gewachsen.

Wer erwartet, hier Brot und Butter Sounds für GM Files zu finden, der ist nicht ganz an der richtigen Stelle. Wer aber abseits vom Mainstream interessante und inspirierende Sounds für Werbung, Film, Spiele, seinen eigenen Song oder Sounddesign sucht, der sollte Weiterlesen.

Inhalt des Paketes

Das Paket enthält neben den 4 DVD's auch ein leider nur englischsprachiges Handbuch mit über 70 Seiten. Dieses enthält Installations- und Bedienungsanleitungen für den Kontakt-Player 2, Beschreibungen zu den einzelnen Soundkategorien sowie eine Beschreibung der Effekte und dessen Parameter. Hierzu im Praxisteil etwas mehr.

Als kleines Extra liegen noch 2 Gutscheine bei (diese kann man unter www.samplelogic.com einsehen).

Installation

Die Installation läuft automatisch ab und man muss nichts manuell kopieren. Der Sample-Inhalt kann auf eine eigene Partition kopiert werden. Sehr schön!

Bei 4 DVD's dauert es naturgemäß etwas länger. Bei mir waren es ca. 15 Minuten inkl. der Registrierung. Dass der Ladebalken schon nach der 1. Minute auf 100% steht stört nur optisch den ansonsten sehr guten Installationsprozess.

Die Registrierung über das NI-Service Center ist komfortabel und funktioniert nach dem Challenge-Response Verfahren. Man kann diese auch über einen separaten Internetrechner durchführen.

Praxis

Beim Laden der Instrumente kann man sich zuerst für eine der 6 Hauptkategorien entscheiden. Diese unterteilen sich weiter in Unterkategorien mit sprechenden Namen wie z. B. "Beyond this Planet", "Psychiatric Disorders", "Vocal Voyage" oder "Guitar Adventures".

Der Klang ist durchgehend als hochwertig zu bezeichnen und die Sounds passen sehr gut zusammen. Man findet hier neben organischen, bewegenden Flächen auch etliche Bass-Sounds, orchestrale Klangkonstrukte, keltische Klänge, elektronische Sounds, verfremdete Natursounds, Vocalsounds und vieles mehr.

In den Unterkategorien gibt es neben spielbaren Instrumenten auch Loops. Sei es aus dem tonalen Bereich oder aber aus dem Drums- und Percussionsektor. Als Empfehlung gibt das Handbuch vor, die Loops ab 100 BpM oder schneller sowie zwischen G2 und G3 zu spielen.

Grundsätzlich machen die Loops Tempoänderungen aber synchron zum Hostsequenzer mit und auch Tempi unter 100 BPM klangen nicht zerhackt.

Neben einzelnen Instrumenten gibt es auch eine Auswahl an aufwändig zusammengestellten Multis. Als Beispiel habe ich eine kurze Sequenz aufgenommen, welche in Realtime mit einem einzigen Multi eingespielt wurde. Man kann bestimmte Filmszenen also auch durchaus in Echtzeit Nachvertonen, wenn es notwendig ist.



In Kontakt 2 lassen sich bis zu 64 Instrumente zu einem Multi zusammenfassen.


[​IMG]


Aber auch die bei "The Elements" verwendeten Instrumente wurden von Sample Logic bereits aus mehreren Einzelsounds zusammengestellt und zum großen Teil tontechnisch nachbearbeitet. Die Sounds die ich durchgehört habe (bei über 1700 waren das aber längst nicht alle) waren alle sehr geschmackvoll programmiert. Sie halten das, was die einzelnen Kategorien versprechen und man wird schnell fündig, wenn man eine bestimmte Stimmung erzeugen möchte.

Hier zwei kurze Demos, die ich ausschließlich mit Sounds aus "The Elements" eingespielt habe.





Ein Kriterium für die Qualität eines Sampleplayers ist für mich, ob das Durchhören der Sounds Spaß macht. Bei "The Elements" hat es mir einen Heidenspaß gemacht. Zum einen wegen der durchwegs guten Qualität und Vielfalt und zum anderen aufgrund der Tatsache, dass man sich innerhalb einer Kategorie "durchklicken" kann und nicht jedes Mal mit der Maus durch die Soundmenüs navigieren muss.

Noch mehr Inspirationen bekommt man wahrscheinlich nur, wenn einen Liebeskummer plagt. Und da ist mir "The Elements" doch wesentlich lieber ;-)

Effekte und Kontrollmöglichkeiten


[​IMG]


Obwohl "The Elements" ein Sample Player und kein Synthesizer ist, gibt es einige Möglichkeiten die Sounds zu verbiegen. Bei allen Sounds hat man vollen Zugriff auf die ADSR Kurve! Ein klarer Pluspunkt im Vergleich zum Vorgänger. Man kann den Attack-, Decay-, Sustain- sowie Releasewert der Hüllkurve also jeweils auf seine Bedürfnisse anpassen. Von Vorteil z. B. wenn man eine mitgesampelte Hallfahne mittels des Releasereglers etwas kürzen möchte.

Des Weiteren gibt es 3 Filter: Low Cut, High Cut sowie Resonance, die sich jeweils über den Cut-Off Wert von 0-127 steuern lassen und gut zupacken. Mir gefiel besonders der Resonance Filter.

Ein Phaser, ein Hall und ein Delay sind auch mit an Bord. Hall und Phaser lassen sich nur mit jeweils einem Parameter kontrollieren, wohingegen das Delay über 3 Parameter eingestellt werden kann: Amount, Delay-Feedback sowie Delay-Time. Die Regler bilden nur die Werte von 0-127 ab. Das Delay ist zwar synchron zum Host aber um ein 1/8 Noten Delay einzustellen, muss man den Wert 55 bei Delay-Time wählen. Ein 1/16el Delay erhält man bei den Werten 52-54. Ohne das Handbuch bekommt man das nur durch probieren heraus. Hier hätte ich mir eine andere Bezeichnung des Reglers gewünscht. Aber als alltagstaugliche und einfach zu bedienende Ergänzung sind alle Effekte sehr gut einsetzbar.

Automation in Kontakt 2 Instrumenten

Um die vorhandenen Parameter zu automatisieren, gibt es in Kontakt 2 eine einfache Möglichkeit, die auch für andere Instrumente auf Kontakt 2 Basis funktioniert. Im linken oberen Bereich des Kontakt 2 Players gibt es 3 Reiter: Libraries, Engine sowie Auto. Der letzte Reiter interessiert uns für diesen Zweck. Wenn man einen externen Midicontroller benutzen möchte (in meinem Fall die Drehregler vom Oxygen) wählt man den Reiter "Midi-Automation". Sobald man einen Drehregler oder Fader am Controller bewegt, springt die Ansicht auf den entsprechenden Controllerwert, den man an einem Blitzsymbol davor erkennt. Diesen Wert zieht man nun einfach per Drag&Drop auf den gewünschten "Knopf" im Kontakt 2 Instrument und schon kann man diesen Parameter bequem in einer Midispur aufzeichnen.


[​IMG]


Vergleiche zu anderen Plug-in's

Als Vergleich fällt mir lediglich der Vorgänger "A.I.R." ein, den ich allerdings selber nicht getestet habe. Hier verweise ich auf den Testbericht von Bernd Scholl.

Ähnlich gut sortierte Sammlungen in dieser Sparte habe ich persönlich bisher noch nicht gefunden. Natürlich gibt es in den einzelnen Bereichen etliche gute Sample-Libraries. Den Vorteil bei "The Elements" sehe ich aber genau in der Zusammenführung der wichtigsten Elemente in einem Plug-in. Somit benötige ich nicht verschiedene Libraries, bei denen ich mich jedes Mal fragen muss: "In welcher Sammlung war denn der Sound jetzt noch gleich ...".

Fazit

Mit "The Elements" hat Sample Logic eine absolut praxistaugliche Sammlung von Sounds auf den Markt gebracht. Man findet durch die Unterteilung in die einzelnen Kategorien schnell den gewünschten Sound. Sei es als Ausgangspunkt für ein neues Projekt oder weil man einem bestehenden Song noch das gewisse Etwas verleihen möchte. Diese Elemente bereichern jede Soundsammlung und eignen sich nicht nur für Film-, Werbung- und Spielmusik.

Den größten Pluspunkt sehe ich in der guten Auswahl und Zusammenstellung der Sounds. Hier waren definitiv nicht nur Sounddesigner, sondern Gott sei Dank auch Musiker am Werk. Die Jungs von Sample Logic um Gründer Joseph Trupiano herum haben nicht nur Erfahrung in der Produktion von Samples, sondern sind mit den Sample-Logic-Studios auch aktiv im Film- und Werbegeschäft tätig. Eine Auswahl Ihrer Arbeit findet man unter www.samplelogicstudios.com. Schön, wenn Produkte von Leuten gemacht werden, die sie selber einsetzen und dadurch wissen, worauf es ankommt.

Deren Leitsatz "Blurring the Line between Music and Sound Design" also das Verwischen der Grenze zwischen Musik und Sound Design bringt es auf den Punkt! "The Elements" sind eine sehr musikalische Sammlung von gut entworfenen Klängen und für mich auf jeden Fall eine klare Empfehlung!

Markus Cremer

Systemanforderungen / Preis

Mein Testsystem war ein Intel Pentium D 945 Dualcore mit 2 x 3,4 GHz und 2 GB RAM unter Windows XP Prof. (SP2) und Cubase SX 3 als Host. Die Sounds sind alle recht genügsam und die Auslastung der CPU lag bei Einzelsounds jeweils weit unter 10%.

Die Mindestanforderungen laut Hersteller sind wie folgt
  • Mac OS 10.2.9 oder aktueller, G4 800 mHz oder schneller, 512 MB Ram oder mehr, DVD Drive
  • Windows XP, Pentium III 1 GhZ oder schneller, Athlon 1,4 GhZ oder schneller, 512 MB Ram oder mehr, DVD Drive

Die unterstützten Formate sind
  • AU, VST, DXi, RTAS, Standalone

Preis
  • 249 EUR (Vollversion), 199 EUR (Upgrade von A.I.R.)