SAE kauft bei dick bei Avid ein

SAE Institute setzt auf Avid mit umfangreicher Investition in Pro Tools und Media Composer.


Avid rüstet die renommierte Ausbildungsinstitution bereits seit 15 Jahren mit innovativen Technologien aus – und hat jetzt an SAE Institute ein weiteres umfangreiches Produktpaket ausgeliefert.

[​IMG]
Mit gleich 200 Lizenzen von Pro Tools 9 wird die Tontechnik der einzelnen Schulen auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Zusätzlich werden 17 Workstations mit dem Flaggschiff Pro Tools HD und 26 Workstations mit dem neuen Pro Tools HD Native ausgestattet. Weitere Investitionen sind acht Complete Production Toolkits 2, sechs MBoxen, zwei D-Command ES 24 Fader, zwei M-Audio ProFire 2626 sowie 15 Lizenzen von Media Composer 5.5, dem Video-Editing-System von Avid.

Es gehört zum Unterrichtskonzept von SAE Institute, Lehrstoff etwa für angehende Tontechniker und Webdesigner anhand von Hard- und Software unterschiedlicher Anbieter zu vermitteln. „Denn wir legen Wert auf eine sehr praxisorientierte und breit gefächerte Ausbildung“, betont Rüdi Grieme, Director of Operations Europe bei SAE Institute. „Dabei spielt das Arbeiten mit Avid-Produkten eine ganz gewichtige Rolle. Lösungen wie Pro Tools und Media Composer sind für uns sehr wichtig, weil sie immer häufiger den gängigen Industriestandard definieren: Wir orientieren uns daran, dass sehr viele Profis auf Avid setzen. Zudem gehören Avid-Produkte in zahlreichen Konzerthallen, Schauspielhäusern und auf anderen Bühnen seit langem zum festen Equipment.“

Ein weiterer stichhaltiger Grund für die langjährige Kooperation mit Avid, so Rüdi Grieme, sei auch der zuverlässige, kompetente Kundenservice. „Wir wollen einen möglichst reibungslosen Unterrichtsablauf gewährleisten. Daher brauchen wir bei technischen Problemen in unseren Studios oder an Workstations einen schnellen und fundierten Support.“