Robert Schröder: Taste it (2009)

"Musik wie du sie magst" heißt es auf der Rückseite des Covers. Basierend auf einem Fundament von bisher 17 veröffentlichten Alben darf e ...

Schlagworte:

"Musik wie du sie magst" heißt es auf der Rückseite des Covers. Basierend auf einem Fundament von bisher 17 veröffentlichten Alben darf ein Sound-Designer wie Robert Schröder gerne mal so etwas behaupten. "Taste it" ...





[​IMG]


Schon die ersten Sekunden offenbaren eine atemberaubende DDD-Aufnahmequalität, ein Sound für die Götter. Tropenregen, entfernte Gewitter und zirpende Analogsynthesizer. Ich befinde mich in einer Tropfsteinhöhle, rhythmisch treibend zur Quelle für akustische Hirnströme, die mit Sicherheit jeder Hörer irgendwo auf diesem Album findet. Hier fühl' ich mich wohl, hier bin ich zu Hause, in der Tat, es ist Musik wie ich sie mag.

Robert Schröder hat den verstaubten Mantel der antiquierten Sequenzersounds an den Haken gehängt und als wagemutiger Elektro-Explorer nicht nur frische neue, sondern auch gefällige Klangwelten entdeckt.

"Sweets of Paradise" erinnert mich an die Christopher von Deylen/Harald Blüchel-Kollaboration: Sympathischer Sound, räumliche Fülle, knackiger Rhythmus. Jeder Song ist garniert mit den typisch bizarren Effekten, die den Elektroniker Robert Schröder auszeichnen. Manchmal, wie in "Fata Morgana", agiert er wie ein Jongleur der Musik, wirft mit Melodien und Tönen um sich und fängt geschickt die akustischen Bälle auf, sodass jedes Mal der perfekte Song entsteht. In "Time Cruiser" lädt er ein auf eine Reise durch unbekannte Klangregionen, schwebend, warm und ruhig.

Die neue CD von Robert Schröder ist zu vordergründig um als Chillout deklassiert zu werden, allerdings die Richtung stimmt schon. Je öfter ich das Album höre, umso mehr bin ich besessen von diesem Sound. Kompliment an den Musiker, eindeutig sein bestes Werk.

Absolut empfehlenswert.

Will Lücken