Rob Papen SubBoomBass

Plug-ins gibt es immer wieder ... Aber nur wenige überstehen die Jahre und können sich einen festen Platz in den virtuellen Racks vieler, ...


Plug-ins gibt es immer wieder ... Aber nur wenige überstehen die Jahre und können sich einen festen Platz in den virtuellen Racks vieler, auch namhafter Musiker, ergattern. Spricht man von Rob Papen und somit von RPCX, so trifft das wohl auf fast alle seiner Plug-ins zu. Albino, Blue, Predator wären da zum Beispiel zu nennen. Gleichzeitig machte sich Rob auch einen guten Namen als Sounddesigner. So strotzen seine Produkte vor inspirativen Sounds ohne dabei auf reine Effekthascherei zu setzen. Nun erscheint sein neustes Werk: SubBoomBass. Der Name ist dabei schon Programm. War der Albino Garant für mächtige virtuell-analog Klänge und der Blue für kühles Digitales, so widmet sich SubBoomBass den abgrundtiefsten Frequenzen der Musik, den Bässen. Dabei hat Rob wohl wieder die Generation der Dance und HipHop-Produzenten im Auge. Ein kluger Schachzug, meiner Meinung nach: Es gibt Spezialisten für alle Fälle aber für Bässe kenne ich mit Ausnahme der Trilogy von Spectrasonics nur einen würdigen Vertreter aus der Plug-in-Zunft.
[​IMG]
SubBoomBass ist ein VST/AU/RTAS Instrumenten Plug-in, dass mit nur etwa 20MB auch bequem als Downloadversion erworben werden kann. Lange Installations-Sessions gibt es also nicht. Die Lizenzierung erfolgt nun über einen Syncrosoft-Key, der vom User zusätzlich angeschafft werden muss, insofern er noch keinen besitzt. ein kurzer Schlenker
  • Albino, Blue usw. wurden noch mit "normalen" Serial´s lizensiert, was einem unerlaubten Vervielfältigen Tür und Tor öffnete. Wer nun die aktuellen Updates des Blue und Predators oder den neuen SubBoomBass haben möchte, muss nun eine Syncrosoft-Lizensierung durchführen. Dieser Vorgang wird auf den Seiten von Rob Papen detailliert beschrieben und funktioniert in der Praxis tadellos. In den Updates befinden sich auch wieder zahlreiche neue und erstklassige Presets. Ein Update und die damit verbundene Anschaffung eines USB-Keys ist also Pflicht.

Weiter geht´s Für den Test hatte ich die Downloadversion vorliegen. Über das Handbuch oder den Umfang der Box-Version kann ich deshalb an dieser Stelle keine Aussage machen. Das integrierte Quick-Tutorial auf HTML-Basis ist aber eine gute Unterstützung und hilft in allen Lebenslagen. Die Software läuft in der Version 1.0.0 schon sehr stabil. Wirklich gravierende Fehler sind mir bisher keine aufgefallen. Die Systemlast ist sehr gering und verschlingt maximal ein Prozentpünktchen meiner Quad 6600 CPU unter Windows XP. Schön. Die Oberfläche wirkt auf den ersten Blick etwas verspielt. Gangster-Grafitti verdeckt dabei den Blick auf wesentliche Innereien des SubBoomBass, die man aber mit einem Klick auf die Buttons "Sequenzer", "Free Mods" und "FX" sichtbar machen kann.
[​IMG]
Dank der für Plug-in-Verhältnisse großen Darstellung von 1000 x 600 Pixel ist die Bedienbarkeit gut und die Bedienelemente sind einwandfrei ablesbar. Alles lässt sich via Kontextmenü der rechten Maustaste Hardware-Controllern zuordnen. Schaltet man in den Easy-Mode, so werden nur die "wichtigsten" Regler angezeigt. Eine grafische Aufteilung der Elemente erleichtert die Arbeit zusätzlich: Oben rechts die Oszillatoren, das Filter und Amp, links daneben die Preset- und Bankverwaltung, unten rechts Sequenzer, Modulationen und FX, und last but not least gibt es unten links einen Bereich für die Playmodes. Geduld, die Elemente werde ich in der Folge noch genau vorstellen. Klang Ein, wenn nicht DER wichtigste Aspekt eines Synthesizers ist: Wie kingt er? In diesem Fall richtig gut. Abgrundtiefe Bässe, so weit die Maus klickt. Es gibt viele weitestgehend synthetische Bässe im Rohformat, aber dafür in allen Nuancen und Variationen, die man so kennt. Hier sollte jeder das passende finden. Wer denkt, der SubBoomBass kann nur synthetisches Material, den kann ich beruhigen. Auch akustisch anmutende Bässe hat der SubBoomBass im Repertoire. Hier fällt die Qualität gegenüber amtlichen Sample-Libraries aber ab. Gesampelte Spezialisten wie der erwähnte Trilogy kann der neue RPCX nicht ersetzen. Für den Hausgebrauch ist das Angebot aber ausreichend. Leider sind digitale FM-Bässe kaum vertreten. Auch echte 303-Lines sind Mangelware. Dafür besitzt das Plug-in einen äußerst interessanten Sequenzer. Dieser wird gerade von den rhythmischen Presets genutzt und beinhaltet auch organisch-klingende Sounds, besser gesagt Percussions, die sich im übersichtlichen Wavevorrat verstecken. Das Ergebnis sind lebendig klingende Bassmuster, die zum experimentieren Einladen und die man so nie programmiert hätte. Die Ergebnisse klingen interessant und inspirativ. Hier ein paar Beispiele aus den Presets:

Mir persönlich fehlte beim SubBoomBass eine Priese des berüchtigten Quäntchens "Druck". Verglichen mit ähnlichen Sounds z. B. aus dem Virus klingt das Plugin weniger "punchy". Hier ein Beispiel. Zuerst 8 Takte mit dem SubBoomBass und dann 8 Takte mit einem Sound aus dem Virus TI. Die Drums kommen aus dem StylusRMX:

[​IMG]
Unter der Haube ... liegen zwei Oszillatoren mit typischen analogen Wellenformen wie Sinus, Rechteck, Dreieck, Sägezahn. Dazu gesellen sich weitere Varianten und Ableger, aber auch percussive Samples wie Kick, Toms, Xylophon, Djembels und so weiter.
[​IMG]
Zusätzlich gibt es ein paar akustische Bass-Sound-Samples, die dem SubBassBomm das bereits beschriebene akustische Flair verleihen. Der Predator hatte viel Ähnliches zu bieten. Ihm fehlten allerdings die percussiven/akustischen Waves. Die zwei Oszillatoren besitzen die üblichen Parameter wie Symmetrie, Sub-Oszillator Tuning, Puls-Wellen-Modulation mit Geschwindigkeit. Oszillator 2 verfügt zusätzlich über einen FM-Regler mit dem sich via Ring- und FM-Modulation der Sound verbiegen lässt. Natürlich lassen sich die Oszillatoren synchronisieren oder eben nicht (free). Wie beim Predator kann man das Tuning in +/- 48 Schritten anpassen. In der Praxis lassen sich damit, gerade bei percussiven Waves, äußerst interessante Effekte erzielen, die vom Sequenzer des SubBoomBass genutzt werden. Dazu später mehr. Die Filterabteilung ist ebenfalls sehr (sehr) ähnlich aufgebaut wie die des Predators. Es gibt Low-, High-, Band- und Notch Filter mit unterschiedlichen Flanken in 6/12/18/24dB. Einer ADSFR-Kurve, sowie Q-, Envelope-, Keytrack- und LFO-Regler. Der LFO folgt je nach eingestelltem Takt dem Hosttempo. Es können unterschiedliche Wellenformen zur Steuerung angewählt werden. Ein zweites Rudimentäres Filter erledigt den Rest. Also nicht viel Neues. Klanglich liegen SubBoomBas und Predator damit ganz nah beieinander. Der Amp besitzt Regler für Volume, Velocity und eine ADSFR-Hüllkurve. Damit wäre der sounderzeugende Teil abgeschlossen.
[​IMG]
Die Presetverwaltung beinhaltet derzeit 6 Bänke a 128 Sounds. 4 Bänke davon sind reine Bass-Sounds, 2 davon randvoll mit Sequenzen. Das sollte für den Anfang reichen. Ein Argument für RPCX-Plug-ins ist die ständige Produktpflege, bei der der Käufer auch immer in den Genuss von neuen Presets und manchmal auch neuen Features kommt. Aber hier steckt der Teufel im Detail. Die Flut an Libraries und Presets wird im Laufe der Zeit so mächtig, dass es schwer wird schnell den passenden Bass für sein Werk zu finden. Eine Kategorisierung zum Beispiel nach Moog-, FM-, Akustik-, SH- oder 303-Bässen fehlt. Eine definierte Suche ebenfalls. Zum Teil liegen verwandte Presets über die Bänke verteilt und so gestaltet sich die Suche nach dem passenden Bass zum Geduldspiel. Hier sollte Mr. Papen seine Verwaltung noch mal überdenken. Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben, aber da haben die Lösungen von Native Instruments eindeutig die Nase vorn. SubBoomBass hat aber ein paar nette Tools eingebaut. So kann man mit den Buttons "Edit" und "Orig" zwischen einem bearbeiteten und dem originalen Preset hin und her wechseln. Via "File" können Bänke und Presets geladen, kopiert, eingefügt und eigene Kreationen gespeichert werden. Über den "ESC"-Button lassen sich eigene Controller-Setups speichern und laden. In der Unteren Zeile mit vorangestelltem Fragezeichen werden aktuelle Infos zum Controller oder Button unter der aktuellen Mauszeiger-Position eingeblendet. Ein Klick auf das "?" öffnet das Quick-Tutorial.
[​IMG]
Bei den Effekten gibt es zwei Module, mit identischem Angebot. Neben den üblichen Standards bietet der SubBoomBass einiges mehr. Da wären Mono Delay, Stereo Delay, Comb, Reverb, Chorus, Chorus/Delay, Flanger, Phaser, Wah/Delay, Distort, Low-Fi, Amp Sim, WaveShaper, Stereo Widener, Auto Pan, Gator, Bass Enhancer, FX Filter, Equalizer, Compressor, Ensemble Cabinet, MultiDistort, Auto WahCabinet, Gator und LowFi. Die Qualität weiß zu überzeugen. Gut gefallen hat mir insbesondere der FX "Bass". Mit ihm lässt sich der Sound nochmals richtig andicken und eine Portion "Dreck" hinzufügen. Je nach gewähltem Effekt wird das passende Modul im FX-Bereich eingeblendet. Alles klingt sehr schön - auch das Reverb. Jeden Effekt zu beschreiben ist müßig. Deswegen: SubBoomBass bringt gerade für den Bassbereich alle typischen und qualitativ gute Effekte mit. Eine Besonderheit noch zu den Effekten: Es können noch zwei Modulatoren über die man bestimmte Controller auf unterschiedliche Effektparameter des ausgewählten Effekts routen kann. Im Folgenden Bespiel habe ich das Modulationsrad-Rad auf den Lenght-Parameter eines Flanger gelegt. Und das klingt dann so:

[​IMG]
Weiterhin verfügt das Plug-in über eine interessante Free Modulation-Section die man über den "Free Mods"-Button aufrufen kann. Über eine ADSFR-Hüllkurve lassen sich die Osziallatoren modulieren. Ein zusätzlicher zum Tempo synchronisierbarer LFO bringt noch mehr Bewegung in die Sounds. Dafür stehen 6 unterschiedliche Wellenformen zur Verfügung. Die Geschwindigkeit des LFO geht leider nur bis maximal 27,5Hz oder ist halt auf maximal 1/32 getaktet. In der abschließenden Modulationsmatrix lassen sich vier Routings erstellen. Dabei können 32 auf 48 Ziele frei verschaltet werden. Zwei Amount-Regler ändern die Intensität. Ja, das alles kennen wie schon vom Predator. Die Play-Modes Section legt die Spielweise und einige fundamentale Einstellungen des SubBoomBass fest, als da wären: Unisono mit bis zu 6 Stufen plus Octave-Modes und Detune-Regler. Regler für Tuning, ein weiterer um ein subtiles, analoges Flair zumischen zu können. In der Praxis klingt es so, als würde der Sound etwas mehr "schweben". Der Regler für die Decay/Release-Shape macht gerade beim Einsatz von Sequenzer-Sounds Spaß. Hier ein Beispiel dazu:
Zum Schluss bietet der Play-Mode noch einen Pitch/LFO mit zahlreichen Funktionen. Ein LFO mit den Standards Sinus, Dreick, Rechteck, steuert den Pitch. Schön ist auch eine unabhängige Einstellung für´s Pitch-Whell mit +-48 Schritten. Hier ein Beispiel mit -2 und +48:

[​IMG]
Sequenzer Der Sequenzer des SubBoomBass ist, wie schon angedeutet, recht umfangreich. Beispiele dazu konnten Sie bereits hören. Er bietet maximal 16 Schritte, die üblichen Geschwindigkeiten, unterschiedliche Tie-Modes (Normal, Special, Toggle 1+2), Slide, Tuning und Velocity. Zusätzlich gibt es 4 Regler für den Swing, Slide Vel/key und Step/Len. Drei Schalter für Key Entry, Latch und Retrigger-Mode runden das Bild ab. Eine Besonderheit: Der Free/OSC-Button schaltet die letzten beiden Zeilen um. Dort erscheinen entweder die Velocity und Free oder der Osczillator 1 und 2. Hier kann man rhythmische Elemente aus den internen Waves antriggern. Wer sich also wundert, woher die Drumsounds in den Presets kommen, hier werden Sie fündig. Setzt man allerdings eine Wave ins Raster, verstummt an dieser Stelle der ursprüngliche Sound des Oszillators und wird durch das Sample ersetzt. Ein Hinweis noch: SubBoomBass kann keine Bänke oder Sounds des Predators laden. Fazit SubBoomBass macht Spaß. Die Klangerzeugung ist, wie bei RPCX üblich, auf hohem Niveau. Die mitgelieferten Presets der Version 1 sind bereits überaus inspirierend. Neben der Schar an Brot- und Butter-Bässen für die elektronische Fraktion, sind auch einige akustische Bässe dabei, die das Klangspektrum um eine weitere Komponente erweitert. Seine Stärke liegt aber in den synthetischen Bässen a´la Moog & Co. Abgrundtiefe, mal wabernde, mal spitze Bässe aus allen Kategorien sind für ihn kein Problem. Trotz der direkten Verwandtschaft zum Predator klingt der SubBoomBass etwas kräftiger und voluminöser. Im Bassbereich hätte ich mir für einen Spezialisten diese Art allerdings mehr Druck gewünscht. Dennoch ist der Klang abgrundtief und treibt so ziemlich jedem Subwoofer die Schweißperlen auf die Stirn. Der integrierte Sequenzer bietet einen hohen Spiel- und Inspirations-Faktor. Mit ihm lassen sich sehr geschickt komplexe Sequenzen erzeugen, die sich schwer mit anderen, mir bekannten, Tools erzeugen lassen. Hierbei hätte ich mir mehrere Pattern pro Preset gewünscht, die man im laufenden Betrieb umschalten kann. Dies hätte eindeutig mehr Abwechslung in die ganze Sache gebracht und den SubBoomBass deutlich von anderen Plug-ins abgehoben. Der perkussive Wellenform-Vorrat ist schön, aber auch hierbei hätte ich mehr erwartet. Zum Beispiel wäre das Laden oder Importieren eigener Samples ein wahrer Segen, gerade im Zusammenspiel mit dem interessanten Sequenzer-Konzept. Zusammengefasst hinterlässt der SubBoomBass trotz allem einen soliden Gesamteindruck. Wer ein Bass-Plug-in mit Sequenzer für Elektronische-Genres + HipHop sucht und die Qualität von RPCX bereits zu schätzen weiß, der sollte das SubBoomBass einfach mal antesten. Für schlappe 99 Euro kann man da nicht viel falsch machen. Bernd Scholl Preis UVP: 99 Euro Web

    1. raphael_2621992 26.04.11
      Ich hätte da mal, eine eher dumme frage, aber habe bisher nur Reason und mache meine Basslines mittels Thor und dem Subtractor .. wie benutzt ich dieses Plug in, bzw. mit welchen Programm kann ich es öffnen ? es ist ja kein normales Programm das ich einfach mit Doppelklick öffnen kann, und danach die Sounds einfach abspeichere oder ? lg raphael