Software - Rob Papen Blue

Klein, blau, stark<br /> <br /> So lauten wohl die Attribute des zweiten VSTi vom Meister des Klangdesigns, Rob Papen. Was auf den ersten ...


Klein, blau, stark

So lauten wohl die Attribute des zweiten VSTi vom Meister des Klangdesigns, Rob Papen. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas schüchtern und zurückhaltend wirkt, entpuppt sich bei einem genauen Blick als neue und kühle Ideenfabrik mit Mega-Spaßfaktor und Kick-Garantie.





[​IMG]


Demosong



Der Blue ist gerade frisch in der aktuellen Version 1.6 erschienen. Wer den Albino 3 Test gelesen hat, weiß, dass das PlugIn sehr viele Stärken besitzt und deshalb auch den Redaktionstipp ergattern konnte. Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an den neuen Blue, der übrigens im Gegensatz zum Albino nicht in Rob Papen's Zusammenarbeit mit LinPlug entstanden ist, sondern mit der weniger bekannt Audio-Software Firma ConcreteFX (z.B. Kubik). Daher auch die Bezeichnung RPCX (Rob Papen & Concrete FX).

Über Rob Papen selbst, gibt es an dieser Stelle nicht mehr viel zu sagen, außer vielleicht, dass der Support und die Pflege seiner Produkte einfach klasse ist. Auf der Website gibt es regelmäßig neue Presets zum kostenlosen download. Außerdem kann man sich auch eine Demoversion von Blue runter laden und ausgiebig testen.

Den neuen Blue gibt es in mehreren Varianten: RTAS (in Vorbereitung), AU, VST 2.4 (mit oder ohne SSE-Unterstützung. Natürlich für Mac und PC. Um es vorweg zu nehmen: Blue klingt erwartungsgemäß "geil" und ist, wie im Albino 3 Test bereits angesprochen eine sehr gute Ergänzung zum weißen Riesen aus der Rob Papen Schmiede. Klingt der Albino eher warm, so ist der Sound des Blue etwas kühler, digitaler und härter. Beide PlugIns klingen aber immer edel und sauber und ergänzen sich hervorragend. Richtig dreckig klingen kann der Blue aber auch nicht. Dafür aber synthetisch und kühl.

Bevor ich in die Tiefen der Synthesemöglichkeiten abtauche sei gesagt: Dank der sehr umfangreichen Möglichkeiten der Engine ist ein sehr breites Klangspektrum möglich. Arp, Sequenzer und die vielen Modulationsmöglichkeiten sorgen für sehr bewegte und bewegende Klänge. Aber auch subtil modulierende Pads klingen hervorragend und haben einen besonderen kühlen Charme. Ich finde, dass der Name "Blue" sehr gut dazu passt. Im amerikanischen steht "Blue", neben der Farbe Blau, auch für ein melancholisches Gefühl oder Stimmung. Aber auch die "Blue-Note" kennen vielen von uns. Naja, was auch immer die Intention war, sie passt auf jeden Fall.

Das PlugIn läuft problemlos. Kleinere Bugs wurden behoben, neue Presets sind dazu gekommen. Nutzer einer Athlon XP-CPU sollten darauf achten, die "SSE-freie" Version zu installieren. Der Vorgang läuft selbst absolut unproblematisch. Setup ausführen, Pfade eintragen, Seriennummer eintippen, fertig.

Das Design des Plugins ist sehr übersichtlich, einfach und praxisnah strukturiert. Die blau-grauen Farben sorgen stets für ein angenehmes Lesen.


[​IMG]


Die obere Hälfe zeigt die sechs Oszialltoren, darunter sind die beiden Filter angeordnet.


[​IMG]


Die untere Hälfte zeigt je nach Auswahl: Preset, Easy Alg, PD/WS, Env, Multi-Env, LFO, Mods, Step Seq, Sequenzer, FX, Global. Dazu später mehr.


[​IMG]


Das Umschalten zwischen den einzelnen Blöcken läuft einfach über die Navigationzeile. Alles in allem sehr praktisch und übersichtlich.

Der Blue bietet die so genannte Cross-fusion Synthese, die FM, Phase-Distortion, Waveshaping und sbutraktive Synthese miteinander kombiniert. Es gibt sechs Oszilator-Module mit analogen, additiven und spectralen Wellenformen. Die ersten beiden zusätzlich mit PWM (Pulse-Wellen-Modulation). Die Oszis können auf 32 unterschiedliche Arten, sprich Algorithmen, miteinander verknüpft werden. Dies kennt der ein oder andere vielleicht schon von der FM-Synthese, die der Blue neben der Ringmodulation auch beherrscht. Die sechs Oszillatoren werden dann in zwei Filter geschickt und mit zwei weitern Effekten verfeinert.

Die zwei virtuell analog aufgebauten Stereo-Multimodefilter verfügen über je
  • 6dB LowPass / HighPass
  • 12dB 24dB LowPass / HighPass / BandPass / Notch / Ring / Comb / Vox (Formanten)

Alle Filter verfügen über Panning und weitere Modulationsmöglichkeiten. Eine einfache Filterkontrolle via Modwheel ermöglicht die Steuerung markanter vordefinierter Filter (pro Sound). Also beim Stöbern immer mal am Mod-Rad drehen, unterschiedliche Anschlagstärken ausprobieren und hören, was passiert.

Es gibt neue Hüllkurven im AHDSFR-Stil, die auch zum Beat synchronisiert werden können (Delay und Envelop-Retrigger). Weiterhin gibt es vier Multi-Envelops. Die Steuerung ist einfach und simpel und kann ebenfalls beatsyncron erfolgen. Eigene Einstellung können separat abgespeichert und geladen werden. Schön!


[​IMG]

[​IMG]


Es sind 10 LFO vorhanden. Als Wellenformen bietet Blue neben eine Syncronisation, Filter und PWM (für die ersten beiden Oszis), Tremolo, Vibrato und auch "frei-laufende" für die ersten vier. Die Typen sind dabei variabel und bieten Sinus, Dreieck, Rechteck, Sägezahn, und Sample'n Hold.

In Sachen Sequenzing war ich erst mal selbst überrascht, denn neben dem Arpeggiator bietet Blue auch einen kleinen integrierten Sequenzer und einen Stepsequenzer. Bravo!


[​IMG]


Der Stepsequenzer umfasst maximal 16 Schritte und es gibt ihn drei Mal. Mit der Maus kann man die einzelnen Notenwerte grafisch editieren. Der Resetmode unterscheidet Poly, Free und Mono.


[​IMG]


Der Sequenzer bietet mehr. Er umfasst auf Page 1 die 32 Schritte und kann pro Step nur einen Notenwert inclusive Lautstärke und Slidefaktor speichern. Polyhone Sequenzen sind daher leider nicht möglich. Auf einer weiteren Seite, kann man jedem Step zwei entsprechende Filteroffsets zuordnen. Ich denke die Klangbastler unter uns wissen, was man damit alles so machen kann. Weitere Parameter für Länge, Speed, Slide, Swing, usw. runden das Paket ab.

Als Dritter im Bund ist da noch der Arpeggiator, der neben den klassischen "Rauf und Runter-Geschichten" auch einen Chord-Modus beherrscht und sich das Darstellungsfenster mit dem Sequenzer teilt. Er bietet 32 Steps mit je Tonhöhe, Velocity, Länge und vielem mehr und ist so üppig und umfangreich ausgestattet.

Blue bietet für jede Situation, in denen es auf schnelle und interessante Tonfolgen ankommt, das richtige Werkzeug. Ich persönlich kenne kein andres PlugIn, das so viele unterschiedliche Sequenzertypen in sich vereint. Nachteilig ist eigentlich, dass Blue keine Notendaten ausgibt und ein Nacharbeiten nicht möglich ist. Fehlt eigentlich nur noch ein Gate, wobei wir beim nächsten Thema wären: den Effekten.

Pro Preset können zwei FX, parallel oder seriell verschaltet, hinzugefügt werden. Zur Auswahl stehen folgende Effekte:
  • Mono und Stereo Delays, Chorus, Flanger, Phaser, Distortion, Low-Fi, Stereo Widener, Reverb, Comb, Amp Simulator, Waveshaper und Gator (da ist auch unser Gate) .

Pro Effekt können die unterschiedlichen Parameter verändert und angepasst werden. Alle Effekte besitzen eine gute und zum Teil hervorragende Qualität. Alles in allem ist der Vorrat mehr als brauchbar und mir fällt nichts ein, was noch fehlt.

Der Blue bietet weiterhin eine Easy-Edit-Page. In diesem Modus können 18 unterschiedliche Parameter in bestimmten Grenzen verändert werden. Gerade bei umfangreichen Sythezisern, zu denen der Blue ganz klar zählt, ist dieses Hilfsmittel die ideale Vorraussetzung dafür, den gerade verwendeten Klang unproblematisch und schnell an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Meiner Meinung nach sollte ein solches Tool Pflicht sein. Es ergeben sich auch zufällige neue Varianten eines Klanges, und so dient die Easy-Edit-Page als kleine kreative Spielwiese für den Hunger zwischendurch. An dieser Stelle wären Schalter für bestimmte unterschiedliche Einstellungsvarianten für einen direkten A/B/C/D-Vergleich noch wünschenwert.

Auf der Alg (Algorythmus) Page wird die Verschaltung der 6 Osziallatoren vorgenommen. Es gibt 32 vordefinierte Muster, die den Klang unterschiedlich verändern. An dieser Stelle benötigt man schon eine mächtige Portion Erfahrung, um sich unter der Vielzahl an Verknüpfungen, das resultierende Klangbild Vorstellen zu können. Hier hilft erst mal nur ausprobieren und lernen.

Die Presetverwaltung ist einfach und übersichtlich aufgebaut. Blue bringt über 1500 Presets mit, die Rop Papen-typisch gut klingen, sauber programmiert sind und weitestgehend alle Möglichkeiten des PlugIns ausschöpfen. Beim Wechseln einer Soundbank fragt das PlugIn nach, ob eventuell vorgenommene Änderung abgespeichert werden sollen.


[​IMG]


Unter dem Reiter PD/WS werden die Kurvenverläufe (Phase Distotion / Wave Shaping) per Maus gezeichnet, die dann im entsprechenden Oszillator ausgewählt werden kann. Rechts neben der Anzeige wird in Echtzeit dessen neuer Verlauf dargestellt.

Alle Teilbereiche und Funktionen werden natürlich ausgiebig im 55 Seiten starken, auf Englisch geschriebenen "Papier"-Handbuch behandelt und erklärt. Wer es lieber auf Deutsch mag, kann auf das mitgelieferte PDF zurückgreifen.



Fazit

Der Blue ist ein guter, solider und hervorragend ausgestatteter Soft-Synthie. Er eignet sich schlicht für alle aktuellen Musikstile, die elektronische Sounds auf hohem Niveau benötigen. Besonders gefallen haben mir ein paar Sounds, die gerade House-Produzenten ansprechen dürften.

Aber auch die Disziplin Ressourcen-Verbrauch und Stabilität absolviert er mit Bravour. Er vereint eine Menge an Syntheseformen und ist so entsprechend flexibel einsetzbar. Er beherrscht sehr viele unterschiedliche Sounds, hat aber einen durchweg kühlen Charme. Trotzdem, finde ich, besitzt er keinen direkten Charakter, da das Klangspektrum, das er produzieren kann, einfach zu breit gefächert ist. Dies soll aber kein Nachteil sein; die sehr interessanten Flächen leben förmlich von den unfangreichen Modulationsmöglichkeiten. Abgrundtiefe Bässe beherrscht er genauso, wie seidige Sythie-Bells.

Während der Testzeit hat mich die Klang-Programmierung regelrecht in ihren Bann gezogen. Der opulente Step/Sequenzer/Arp macht zusätzlichen Spaß und mit ein paar Blue-Instanzen ist schnell ein neuer Song fertig, oder zumindest schnell eine neue Idee geboren.

Der Blue ist trotz der Fülle an Features einfach und schnell zu bedienen. An der Klangqualität ist nichts auszusetzen. Blue und Albino sind ein fast unschlagbares Team. Ein kleines "leider" muss ich aber trotzdem anbringen: Wirklich "dreckige" Sounds können sie beide nicht.



Eine der größten Stärken des Blue sind die über 1500 Presets, die wie bereits erwähnt, viele Ideen und neue Sounds bringen - und ganz klar Rob Papen's Handschrift tragen. Blue ist schon lange kein Geheimtipp mehr und auch in der neuen Version 1.6 ein absolutes Top-PlugIn, das man ohne Einschränkung empfehlen kann.

Bernd Scholl

Systemanforderungen
  • PC oder Mac mit mindestens 1GHz
  • Bildschirmauflösung mit mindestens 1024 x 768 (SVGA)
  • VST2.0, AU oder RTAS kompatibler Host

Preis
  • Vollversion: 199 Euro
  • Straßenpreis: 188 Euro