Information ausblenden

RME präsentiert Fireface UFX+

Neues Referenz-Audio-Interface.


RME stellt mit dem Fireface UFX+ eine erweiterte Variante des erfolgreichen Audio-Interfaces Fireface UFX vor. Das neue Modell wurde umfassend überarbeitet und ist unter anderem kompatibel mit USB 3 sowie Thunderbolt™. Bis zu 188 Kanäle stehen zur Verfügung, darüber hinaus kommt ein noch leistungsfähigerer DSP mit EQ, Dynamics, Reverb und Echo/Delay zum Einsatz. Treiber und Hardware zeichnen sich durch die von RME bekannte niedrige Latenz und Stabilität aus, neueste AD/DA-Wandler sorgen für exzellente Signalqualität. Das Fireface UFX+ bietet Samplefrequenzen von bis zu 192 kHz. Dank verbessertem DURec lassen sich bis zu 76 Kanäle direkt auf USB aufnehmen. Zusätzliche Features wie SteadyClock™ zur Jitter-Unterdrückung, MADI Split-Mode und die RME Software TotalMix FX sowie DIGICheck machen das Fireface UFX+ zur Referenz für Mehrspuraufnahmen, Mischen und Mastering. Das vielfach ausgezeichnete Fireface UFX ist weiterhin im Fachhandel erhältlich. Maximale Kompatibilität inklusive USB 3 und Thunderbolt
RME hat das Fireface UFX+ für maximale Flexibilität mit einer Vielzahl an Anschlüssen ausgestattet. So ist das Audio-Interface kompatibel mit USB 3 sowie Thunderbolt. Diese Hochgeschwindigkeitsverbindungen ermöglichen die Übertragung von bis zu 188 Kanälen und können sowohl mit Mac als auch Windows-PC verwendet werden. Auch Thunderbolt Hot-Plugging wird unterstützt, so kann das Fireface UFX+ im laufenden Betrieb an den Computer angeschlossen werden, ohne dass ein Neustart erforderlich ist. Zusätzlich zu den 64 Ein- und Ausgangskanälen über MADI stehen 12 Analoge Line I/Os, 4 digital steuerbare Mic/Inst-Preamps, 2 Kopfhörer-Ausgänge, 1 AES/EBU I/O, 1 Word Clock I/O und 2 MIDI I/Os zur Verfügung. Darüber hinaus können wahlweise 2 ADAT I/Os oder 1 ADAT I/O und 1 optischer SPDIF I/O genutzt werden. Im MADI Split-Modus sind sowohl der optische als auch der koaxiale MADI I/O aktiv, es werden jeweils 32 Kanäle ausgegeben. Optimierte Schaltungstechnik und leistungsfähiger DSP
Beim Fireface UFX+ kommen eine gegenüber dem Vorgänger noch weiter verbesserte Schaltungstechnik sowie aktualisierte Komponenten wie neueste AD/DA-Wandler zum Einsatz. Dadurch zeichnet es sich durch noch bessere Performance sowie Klangtreue aus und liefert Samplefrequenzen bis 192 kHz. Hinzu kommt die extrem niedrige Latenz und Stabilität, für die Hardware und Treiber von RME bekannt sind. So setzt das Fireface UFX+ als Referenz-Audio-Interface neue Maßstäbe bei Mehrspur-Aufnahmen, Mischen und Mastering. Der noch leistungsstärkere DSP bietet EQ, Dynamikeffekte, Reverb und Echo/Delay für latenzfreies Monitoring. Umfassende Funktionalität, optionale Fernbedienung
RME hat das Fireface UFX+ für vielseitige Verwendung mit praxisnahen Features ausgestattet. So kommt etwa die SteadyClock™ Technologie zum Einsatz und sorgt für maximale Jitter-Unterdrückung. Dank der verbesserten DURec-Funktionalität lassen sich bis zu 76 Kanäle direkt auf USB-Massenspeicher aufnehmen und abspielen. Sämtliche Einstellungen sind direkt am Gerät verfügbar, so kann beispielsweise ein Live-Konzert ganz ohne Computer aufgezeichnet werden. Audiodateien von USB-Sticks lassen sich jederzeit auf beliebigen Ausgängen abspielen. Das Fireface UFX+ verfügt über ein übersichtliches TFT-Display und einen hochwertigen Lautstärkeregler für die intuitive Bedienung. Optional steht mit der Advanced Remote Control USB auch eine programmierbare Fernbedienung mit 15 frei zuweisbaren Tastern zur Verfügung. Treiber-Update mit DAW Modus für TotalMix FX
RME feiert in diesem Jahr das 20. Firmenjubiläum und blickt auf eine lange Tradition herausragender Produktpflege zurück. Anlässlich der Veröffentlichung des Fireface UFX+ unterstreicht das deutsche Unternehmen diese Firmenphilosophie mit einem umfassenden Treiber-Update. Dieses bringt unter anderem eine neue Funktionalität für TotalMix FX: Auf vielfachen Kundenwunsch steht ab sofort auch ein alternativer DAW Modus zur Verfügung. Diese vereinfachte Oberfläche richtet sich an Anwender, die alle Routing- und Monitoringaufgaben in ihrer DAW-Software vornehmen. Bei Auswahl des DAW Modus wird TotalMix FX neu gestartet und erscheint als 2-reihige Oberfläche ohne Playback-Reihe sowie ohne Mixerschieberegler in der Eingangsreihe. Das 1:1-Routing ist fest eingestellt, nur Gain, Phantomspeisung (so vorhanden) und die Hardware-Ausgangspegel sind einstellbar. Verfügbarkeit und Preis
Im Lieferumfang des Fireface UFX+ ist auch die mächtige Misch- und Routing-Software TotalMix FX enthalten. Zudem erhalten Anwender die DIGICheck Software für zuverlässiges Metering und Analyse. Das USB- & Tunderbolt-Audio-Interface RME Fireface UFX+ wird exklusiv durch die Synthax GmbH vertrieben und ist ab Ende August 2016 im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 2.699,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Das erfolgreiche Fireface UFX ist weiterhin im Fachhandel erhältlich, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 2.099,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Weitere Infos gibt es hier.


    1. rkdk 01.09.16
      Erotik pur... geiles Stück!! *lechz*
    2. Beatback 01.09.16
      Feines Ding das!
    3. sonnie 01.09.16
      Klingt für mich wie eine 1:1 kopierte Pressemeldung?!
    4. akl 01.09.16
      Danke. Guter und informativer Artikel. Folgende Dinge sind noch erwähnenswert. Die Wordclock Ein- und Ausgänge können im Treiber Settings Dialog zwischen MADI koax und WC Betrieb umgeschaltet werden. Die neue Fernbedienung kann wahlweise am UFX+ oder direkt am PC via USB angeschlossen werden, was mehr Flexibilität und weniger Kabelsalat bedeutet. Die Durec Recording Funktionalität bekommt noch folgende interessante Erweiterungen: 1. ein clock Modul so dass die Durec Dateien nun einen Zeitstempel bekommen, was im RME Forum vielfach gewünscht wurde. 2. Auch die Interoperabilität mit nicht so performanten USB Datenträgern soll lt. RME gesteigert worden sein.