Information ausblenden

RME präsentiert das Babyface Pro

Mit dem Babyface Pro stellt RME den Nachfolger des erfolgreichen Babyface vor. Das kompakte Audio-Interface wurde von Grund auf neu entwickelt und bietet zahlreiche Features für den professionellen Einsatz im Studio oder unterwegs. Intuitive Bedienun


Mit dem Babyface Pro stellt RME den Nachfolger des erfolgreichen Babyface vor. Das kompakte Audio-Interface wurde von Grund auf neu entwickelt und bietet zahlreiche Features für den professionellen Einsatz im Studio oder unterwegs. Intuitive Bedienung und stabiler Betrieb mit effizienter Stromversorgung machen das Babyface Pro besonders interessant. Für exzellente Klangqualität hat RME das Babyface Pro mit „hochwertigster“ 192 kHz AD/DA-Wandlertechnik der neuesten Generation ausgestattet. Hinzu kommt die neueste Version von RMEs SteadyClock-Technologie, die Jitter noch effektiver reduzieren soll. Zudem verfügt das Audio-Interface über neu entwickelte analoge und digitale Schaltungen. Das Resultat wird als exzellente Signalqualität bei extrem niedriger Latenz beworben. So sollen gegenüber dem Vorgängermodell Frequenzgang, Klirrfaktor, Rauschabstand, Energieeffizienz und Stabilität nochmals verbessert worden sein. Der Stromverbrauch über den USB-Anschluss wurde optimiert, wodurch das Babyface Pro selbst bei hohen Lautstärken weder Verzerrung noch Rauschen aufweist, so RME. Dadurch ist ein Betrieb im Buspowered-Modus, also ohne den Einsatz eines externen Netzteils, überwiegend möglich. Voraussetzung dafür ist der Anschluss an einen USB-3.0-Port oder einen USB-2.0-Port mit entsprechend hoher Stromstärke.
[​IMG]

Insgesamt stehen 24 Kanäle zur Verfügung, jeweils zwölf für Ein- und Ausgänge. Neben einem optischen TOSLink Ein- und Ausgang, wahlweise für das S/PDIF- oder ADAT-Format, ist das Babyface Pro mit vier analogen Eingängen ausgestattet. Zwei XLR-Eingänge bieten zuschaltbare 48V-Phantomspeisung und bis zu 70dB Gain. Zudem gibt es zwei 6,3mm Klinkenanschlüsse für Line- und Instrumenten-Signale. Auch bei den Ausgängen steht zusätzlich zu S/PDIF oder ADAT zweimal XLR zur Verfügung. Darüber hinaus besitzt das Babyface Pro zwei Kopfhörer-Ausgänge mit jeweils eigenem Treiber: Einmal als 3,5mm Klinke für Kopfhörer mit niedriger Impedanz und einmal als 6,3mm Klinke für Kopfhörer mit hoher Impedanz.
[​IMG]

Das kompakte Gehäuse des Babyface Pro ist aus einem Aluminium-Block gefräst. Dadurch besitzt es nicht nur eine unverkennbare, stilvolle Optik sondern ist auch extrem widerstandsfähig. Auch die Anschlüsse, das Encoder-Rad und die Knöpfe sollen allesamt äußerst hochwertig verarbeitet sein. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verzichtet das Babyface Pro auf eine Kabelpeitsche. Die XLR-Anschlüsse an der Rückseite wurden neu entwickelt und sind für eine besonders sichere Steckverbindung nahtlos ins Gehäuse integriert. Auch der spezielle, ins Gehäuse eingelassene USB-Port bietet im Zusammenspiel mit dem entsprechenden Kabel besonders zuverlässigen Sitz, ist aber ebenfalls mit jedem handelsüblichen USB-Kabel kompatibel. Gegenüber dem Vorgängermodell stehen vier zusätzliche Tasten zur Verfügung, wodurch besonders im Standalone-Betrieb die Handhabung deutlich vereinfacht wurde, so RME. Das RME Babyface Pro wird in Deutschland und Österreich exklusiv durch die Synthax GmbH vertrieben und ist ab Ende Juni 2015 im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 749 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

    1. Kai Uwe Chonishvili 01.09.15
      Das RME Babyface Pro wird ab sofort für 749 Euro (UVP) ausgeliefert.