DAW - Review: Forte 2 Standard Notationssoftware

Review: Forte 2 Standard Notationssoftware

Schlagworte:

[​IMG]

Vor etwa einem halben Jahr haben wir an dieser Stelle Forte Standard getestet, ein günstiges Notensatz-Programm, das in vielerlei Hinsicht andere Wege einschlägt als andere, wesentlich teurere Kandidaten. Mittlerweile ist Version 2 erschienen und bringt neben einer überarbeiteten Oberfläche auch eine Reihe neuer Features mit. In diesem Praxistest werden die Möglichkeiten von Forte 2 eingehend unter die Lupe genommen.







Lieferumfang & Installation

Nach dem Öffnen des blauen Karton erwarten uns die Installations-CD und ein über 250 Seiten dickes gedrucktes Handbuch, womit sich Forte direkt schon mal einen Plus-Punkt sichert. Die Installation verläuft schnell und reibungslos - die Software nimmt weniger als 50 MB auf der Festplatte in Anspruch (ca. 12 MB allein für die über 100 mitgelieferten Beispiel-Partituren).


[​IMG]
Nach Eingabe der Seriennummer beim ersten Programmstart ist Forte einsatzfähig und präsentiert sich in einer schlichten, übersichtlichen und im Vergleich zur Vorversion etwas modernisierten Oberfläche. Oben befinden sich die Symbolleisten mit den Standard-Dateifunktionen, der Bearbeitungs-Modus-Auswahl, der Transportleiste für Wiedergabe und Aufnahme sowie der Zoom- und Tempo-Kontrolle. Unter der eigentlichen Partitur, die den Großteil des Desktops einnimmt, steht das Mischpult zur MIDI-Kontrolle zur Verfügung. Sämtliche Leisten und Fenster können ausgeblendet oder verschoben werden. Symbole und Menüs sind alle selbsterklärend, die Statusleiste könnte hier aber konsequenter zur Anzeige von Hilfetexten genutzt werden.


Das Partitur-Layout

Forte liefert standardmäßig ca. 50 Partitur-Vorlagen mit, von Klavier-Layout über Jazz-Trio und Rockband bis hin zu Chor- und Orchester-Besetzung ist alles vorhanden. Wem das trotzdem nicht genügt, kann natürlich im Layout-Dialog eigene Besetzungen erstellen und das Layout daraufhin beliebig formatieren.
Mithilfe des Eigenschafts-Fensters, das sich noch als „Allround-Tool“ herausstellen wird, kann genau eingestellt werden, wie viele Takte pro System und wie viele Systeme pro Seite angezeigt werden sollen. Auch die Abstände über und unter den Notenzeilen lassen sich genau angeben.
Schon seit Version 1 bietet Forte zwei Ansichten - die Seiten-Ansicht, in der man direkt im druckfertigen Seitenlayout arbeitet, und die für das Komponieren angenehmere Spur-Ansicht, welche die Partitur in einer langen Zeile - ohne Zeilenumbrüche - darstellt.


Die Noten-Eingabe


[​IMG]
Hierfür gibt es seit Version 2 zwei unterschiedliche Eingabe-Modi: Neben Maus können Noten nun auch per Tastatur eingegeben werden. Mit den Tastenkombinationen STRG + 1 bis 3 wird zwischen Auswahl-, Maus- und Tastatur-Modus umgeschaltet.
Die Maus-Eingabe ist dank pfiffigem Eingabekonzept sehr intuitiv: Über dem Takt wird ein Raster eingeblendet, das den Takt in Zählzeiten unterteilt. So kann man z.B. einfach eine Note auf der 3+ („drei und“) einfügen, ohne darüber nachdenken zu müssen, was davor für eine Pause eingefügt werden müsste; das erledigt Forte automatisch. Je nach eingefügten Notenwerten verfeinert sich das Raster, so dass man an jeder Stelle im Takt zusätzliche Noten einfügen kann - einfacher gehts nicht!
Bei der neu dazugekommenen Tastatur-Eingabe kann man entweder die Taktpositionen und Notenwerte mit den Cursortasten ansteuern und die Note per Enter-Taste einfügen oder man wählt die „schnelle“ Eingabe: Diese weist verschiedenen Bereichen auf der Tastatur Töne, Vorzeichen und Notenwerte zu. Eine C-Dur-Tonleiter spielt man auf diese Art durch Drücken der Tasten W, E, R, A, S, D, F. Notenwerte ändert man mit den Tasten H bis Ä. Das mag nach kurzer Einarbeitungszeit recht schnell von der Hand gehen, gerade für Umsteiger aus anderen Notensatz-Programmen wäre aber die direkte Eingabe von Notennamen wünschenswert gewesen - hoffentlich finden wir eine entsprechende Option zum Umschalten in der nächsten Programmversion!
Für das Einspielen über ein MIDI-Keyboard gibt es eine Echtzeit- und eine Step-Aufnahmefunktion.


[​IMG]


Zugriff auf alle nötigen Symbole, also Noten, Pausen, Vorzeichen, Bögen, Klammern bis hin zu Tempo-, Dynamik- und Artikulationsangaben bekommt man über die frei schwebende Musikpalette. Hier findet man auch die Möglichkeit, Liedtexte, Probezeichen und Akkordsymbole einzufügen. Um Texte einzufügen, braucht man nur den Text unter einer Note fortlaufend einzugeben, der Cursor rutscht bei jedem Leerzeichen oder Bindestrich zur nächsten Note weiter.
Das Akkord-Eingabefenster enthält eine großzügige Auswahl von vorgegebenen Akkordtypen (maj7, sus4, b9), seit Version 2 gibt es außerdem eine Button-Leiste, die je nach aktueller Tonart häufig verwendete Akkorde vorschlägt (Kadenzakkorde, Paralleltonarten mitsamt Zwischendominanten, zum Harmonisieren von Melodien gerade für Einsteiger sehr nützlich). Auf Wunsch generiert Forte sogar noch die passenden Gitarren-Grifftabellen.


Bearbeitung

Alle Elemente, die in Forte für den Notensatz zur Verfügung stehen, können über das Eigenschafts-Fenster bearbeitet und angepasst werden. Hier zeigt sich die sehr „modulare“ Umsetzung: Je nach Art des zu bearbeitenden Objekts (z.B. Notenzeilen, Schlüssel, Textobjekte, Noten und Verzierungssymbole) verwandelt sich dieses in ein individuelles Bearbeitungsfenster, das genau die Anpassungen anbietet, die für das jeweilige Element zur Verfügung stehen - sehr komfortabel!

[​IMG]
Praktisch ist, dass mit diesem Fenster nahezu jedes Element durch Eingabe von Positionswerten präzise verschoben werden kann. Ebenfalls kann man genau festlegen, wie hoch ein Notenhals sein soll. Für die Notenköpfe wählt man einfach eine von 13 verfügbaren Formen. Sogar Größe und Farbe einzelner Noten lassen sich hier ändern.
Im Vergleich zu manch anderen Programmen dieser Kategorie wird hier nicht auf Ziehen und Skalieren mit der Maus, sondern auf manuelle Eingabe der zu ändernden Werte gesetzt. Das mag zwar auf den ersten Blick umständlich wirken, wer aber auf einheitliche Abstände und Positionen Wert legt, wird dieses Werkzeug sehr schnell zu schätzen wissen. Trotzdem wäre es hilfreich, wenn zumindest Textobjekte sich auch mit der Maus verschieben lassen würden. Außerdem ist es schade, dass sich „Nachbarsymbole“ nicht an der Verschiebung einer Note orientieren und entsprechend mitverschieben. So fällt es schwer, Symbole wie einen eingeleiteten Bass-Schlüssel am Ende des Taktes, der sich mit den Noten überlagert, „aus dem Weg zu räumen“, ohne sämtliche davorliegenden Noten auch verschieben zu müssen.

Ein echtes Highlight im Vergleich zu Software wie Sibelius ist das Vorhandensein eines ordentlichen Pop-up-Menüs! Dieses bietet per Rechtsklick direkten Zugriff auf die wichtigsten Eigenschaften des markierten Symbols. Bei Noten z.B. kann man hier die Notenhals-Richtung ändern oder die Note enharmonisch verwechseln. Besonders praktisch ist die Möglichkeit, aufeinanderfolgende Noten gleicher Tonhöhe direkt mittels Haltebögen zu verbinden - auf Befehl führt Forte diese dann (falls möglich) direkt zu einer Note zusammen (so wird z.B. aus zwei gebundenen Sechzehntelnoten eine Achtelnote). Ebenfalls gelungen: Mithilfe von „Notenbalken“ und „Balken unterbrechen“ hat man schnell Noten in einer Tonleiter oder einem Lauf so gruppiert, wie man sie haben möchte.


Features / „Aktionen“


[​IMG]
Das Register „Aktionen“ des Eigenschafts-Fensters verbirgt nützliche Funktionen zur Bearbeitung der Partitur. An erster Stelle hier die Transponier-Funktion, die einfacher und intuitiver nicht sein könnte: Intervall und Transponier-Richtung ausgewählt, sofort transponiert Forte die Tonhöhen wie gewünscht. Neben Anpassungsfunktionen für Quantisierung, Notendauer und Lautstärke können mehrstimmige Parts mit „Stimmen aufteilen“ einfach in mehrere Notenzeilen aufgesplittet oder wieder zusammengeführt werden. Auch an „Vertikale Spiegelung“ und „Krebs“ (horizontale Spiegelung) wurde gedacht.
Besonders für Jazzer toll: Die Akkord-Erkennungs-Funktion, die ausnotierten Akkorden automatisch Akkordsymbole verpasst. Forte erkennt hierbei nicht nur die Standard-Akkorde wie Dur und Moll, sondern auch verminderte und übermäßige Akkorde sowie Tensions wie #9 oder b13. Würden die Akkordsymbole noch etwas eleganter aussehen, stünde dem Leadsheet für die nächste Jam-Session nichts mehr im Wege.

Wer vor hat, mit Forte Arbeitsblätter oder Übungen zu erstellen, wird sich freuen, denn Forte kann OLE-Objekte erstellen und somit WordPad- oder Bitmap-Objekte in das Dokument einfügen. Damit ist es kein Problem, Partituren durch formatierte Texte oder Bilder zu illustrieren.
Auch auf die Vertonung von Videomaterial ist Forte vorbereitet, das Video-Fenster kann AVI- und MPG-Dateien öffnen und spielt diese synchron zur Partitur ab.


MIDI und Wiedergabe

Obwohl sich dieser Tests auf die Notensatz-Funktionalitäten konzentriert, sollen auch die MIDI-Funktionen nicht unerwähnt bleiben. Schließlich wird die Partitur ja über MIDI bzw. über die vorhandene MIDI-Klangerzeugung wiedergegeben. Zum Bearbeiten der MIDI-Events steht einmal die Registerkarte „Wiedergabe“ im Eigenschafts-Fenster zur Verfügung, wo die exakte Position, Dauer und Lautstärke der einzelnen Noten angepasst werden kann.


[​IMG]
Für alle, die MIDI-Events lieber nicht in der Noten-Ansicht bearbeiten möchten, steht ein Piano-Roll-Editor zur Verfügung, der den zeitlichen Verlauf von Note-On und Note-Off-Events grafisch anschaulicher darstellt als die Notenanzeige. Für weitere MIDI-Events wie Controller oder Programmwechsel-Befehle gibt es auch ein MIDI-Listen-Fenster, wo man alle Events im Blick hat. Ob dieses Feature in der Praxis oft verwendet werden wird, ist die Frage, aber man sieht: Forte lässt sich auch in begrenztem Ausmaß als MIDI-Editor nutzen - sehr gut.
Die Wiedergabe funktioniert bis auf seltene Aussetzer gut, die Interpretation wurde etwas verbessert und so werden nun auch staccato gesetzte Noten entsprechend kürzer gespielt. Auch die Wiedergabe über VST-Instrumente funktionierte im Test auf Anhieb reibungslos, sogar VST-Effekte können noch eingeschleift werden.

Unscheinbar aber überraschend mächtig ist das in der Toolbar befindliche Display, das die momentane Wiedergabeposition anzeigt und auf Klick ein „Gehe zu“-Fenster öffnet. In diesem kann man einen bestimmten Takt ansteuern oder die Partitur per Tracking-Schieber durchfahren - oder man springt direkt an eine bestimmte Position, indem man einen Marker oder ein Probezeichen auswählt.


Im- und Export?

Neben dem hauseigenem Format und MIDI-Dateien liest Forte auch MusicXML (ein auf XML basierendes Format zum Austausch mit anderer Software wie Sibelius, Capella oder Cubase/Nuendo 4). Der Import von Capella-Dateien ist praktisch, aber noch verbesserungsfähig. Mit dem separat erhältlichen Forte Scan soll es möglich sein, gescannte Partituren einzulesen und in Forte zu bearbeiten.

Wenn ein Notenlayout mal fertig ist, bietet Forte verschiedene Export-Möglichkeiten: Neben den Pflicht-Optionen wie Druck und MIDI-Export kann man seine Partitur auch als Bilddatei (unterstützt werden JPEG, BMP, TIFF, TGA und EPS) oder als MusicXML-Datei speichern. Um schnell mal einen Bildausschnitt in ein anderes Programm zu kopieren (z.B. um Arbeitsblätter oder Fingersatz-Übungen zu erstellen), gibt es einen Kamera-Modus, der den markierten Ausschnitt direkt in die Zwischenablage kopiert; das erspart den Umweg über das Menü.

Wer will, kann auch die Wiedergabe mitschneiden und als WAV- oder MP3-Datei exportieren.


Ausgabe in Druck und Bild

Einer der wichtigsten Faktoren bei einem Notensatz-Programm - wenn nicht der wichtigste - ist natürlich die Qualität des Notenbilds. Dieses wird sauber dargestellt und macht auch in gedruckter Form einen guten Eindruck. Die Flüssigkeit der Bildschirmdarstellung ist davon abhängig, ob die Funktion „Bildschirmschriftarten glätten“ im System aktiviert ist. Manchmal überlagern sich Noten mit Taktzahlen oder Schlüsseln, dann muss selbst Hand angelegt und die entsprechenden Symbole manuell verschoben werden.
Im Online-Shop können registrierte Anwender den Standard-Schriftsatz von Forte für 19,80 Euro um drei „Notensatz-Fonts“ erweitern.

Nachfolgend eine mit Forte erstellte Beispiel-Partitur (via Bild-Export ausgegeben):


[​IMG]



Programmstabilität

Das Programm lief im Test im Wesentlichen ohne größere Aussetzer, auch die Zusammenarbeit mit VST-Instrumenten und Effekten blieb bei allen verwendeten Plugins stabil. Manchmal, z.B. beim Auswählen längerer Passagen oder beim Ändern des Zoom-Faktors, kam es zu deutlichen Verzögerungen im Workflow, nach denen man das Programm neu starten musste um wieder flüssig weiterarbeiten zu können.


Handbuch

Ganz besonders hervorgehoben sei das ausführliche Handbuch. Fast alle Programmfunktionen werden hier erklärt, das Kapitel „Erste Schritte“ führt in die wichtigsten Grundlagen des Programms ein. Nur in sehr wenigen Fällen lässt einen das Handbuch, das übrigens auch als Online-Hilfe im Programm fungiert, im Stich. Weitere nützliche Tipps findet man im Download-Bereich auf der Forte-Website, dort gibt es (kostenlos versteht sich) sowohl einen „Schnelleinstieg in Forte“ als auch - ebenfalls in PDF-Form - ein Dokument „Forte für Fortgeschrittene“, das weiterführende Funktionen beschreibt.


Preise

Die Standard-Version von Forte kostet „unter normalen Umständen“ 180 Euro. Schüler, Lehrer und Schulen profitieren von der Schulversion für nur 120 Euro. Schulen können dank Mehrfach-Lizenzen sogar noch deutlich mehr sparen, siehe Online-Shop[1]. Im kostenpflichtigen Download-Bereich ist die abgespeckte Version „Forte Light“[2] für 49,80 Euro erhältlich (hier fehlen laut Forte-Vergleichstabelle[3] einige Features wie Bildimport, Akkorderkennung, VST-Unterstützung, außerdem ist die Anzahl der Notenzeilen in der Light-Version beschränkt). Wer nur mal in das Wesen des Programms hineinschnuppern möchte um zu erfahren, ob ihm die Bedienung liegt, dem sei die Free-Version[4] ans Herz gelegt (sämtliche fortgeschrittenen Funktionen fehlen hier).


Fazit

Forte ist ein schlankes, flexibles Notensatz-Programm, das sich durch clevere Bedienung auszeichnet und auch in punkto Funktionsumfang einiges zu bieten hat - besonders in Anbetracht des günstigen Preises. Alle wesentlichen Funktionen, die man zur Erstellung von klassischen oder auch Pop-/Rock-/Jazz-Partituren braucht, wurden abgedeckt und so gelangt man mit Forte schnell an gut aussehende Notenlayouts, auch wenn man auf so manchen von anderer Software bekannten grafischen Komfort verzichten muss.
Wer die volle Kontrolle über jedes Detail der Partitur und eine riesige Auswahl an Zeichen, Symbolen und Zusatzfunktionen haben will, der muss wohl weiterhin auf 600-700 Euro teure Software zurückgreifen.
Wer aber ohne größere Einarbeitung schnell an ansprechende Notationen kommen möchte und eine logische und übersichtliche Bedienoberfläche schätzt, sollte sich Forte mal genauer ansehen - die Website bietet ja dank Trial- und Free-Version genügend Möglichkeiten dazu.


Forte-Website: http://www.forte-notensatz.de

[1] Online-Shop des Lugert Verlags
[2] Forte Light: Für Einsteiger
[3] Forte-Versionen im Vergleich
[4] Forte Free

Lukas Ruschitzka