REFERENCE 3 von SONARWORKS

Ausgewogene Raumakustik.


Wohl jeder Produzent, ob im Top-Studio oder am heimischen Schreibtisch, träumt davon, seine Studiomonitore unter optimalen akustischen Bedingungen einsetzen zu können. Dann hört man alle Frequenzen und Details im Mix und kann die Pegel optimal beurteilen. Auf dem Weg zu einer perfekten Mischung ist eine ausgewogene Raumakustik unerlässlich. Mit REFERENCE 3 von SONARWORKS lässt sich das nun realisieren, auch ohne aufwändige Baumaßnahmen, großen Zeitaufwand und hohen Investitionen.
In wenigen Schritten zum perfekten Klang
REFERENCE 3 korrigiert in nur wenigen Schritten die Abhörumgebung im Studio oder auf Kopfhörern, um eine ausgewogene Pegelverteilung zu erreichen. Insgesamt 24 Messpunkte werden erfasst und in einer umfangreichen Raumanalyse berücksichtigt. Die Software errechnet automatisch die Raumgröße und alle sich daraus ergebenden Klanganpassungen, sodass am Ende ein akkurates und zuverlässiges Klangbild mit den eigenen Studiomonitoren erzielt werden kann. Für optimale Ergebnisse wird das Messmikrofon XREF20 mitgeliefert, das an den Messpunkten die Testsignale erfasst, es gibt aber auch eine Version ohne Messmikrofon.
Dank REFERENCE 3 ist es möglich, einen Abhörraum in nur 15 Minuten einzumessen und zu optimieren, um so den perfekten Mix zu erstellen.

Preis und Lieferbarkeit
REFERENCE 3 ist in zwei verschiedenen Ausführungen lieferbar. Als reine Software-Variante liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 229,- Euro, im Paket mit dem XREF20 Messmikrofon liegt diese bei 269,- Euro.

Bassy bedankt sich.

    1. Saurus 27.01.17
      Nutzen alle das gleiche Messmic - ob nun ARC oder Sonarworks - irgendwie ist es immer das Behringer ECM8000...
    2. rkdk 25.01.17
      ja vergleichbar
    3. rkdk 25.01.17
      ja vergleichbar
    4. aground 25.01.17
      Ist das nicht vergleichbar mit dem ARC System 2 von IK Multimedia, oder haben die ne andere Zauberformel im Gepäck? Hex-Hex.
    5. rkdk 25.01.17
      das ist die eine Sache und sicherlich auch sehr vorteilhaft. (auch ich habe Sonarworks bereits probiert) Aber! früher ging´s auch völlig ohne solche Tools - und beste Mischungen haben die Studios verlassen.