Information ausblenden

RECORDING.de zu Gast in der noisy Musicworld, Berlin

Hier machen nicht nur die Berliner ihre Musik ...

Schlagworte:

Im Musikbusiness zählen nicht nur Skills und Persönlichkeit, sondern auch ein großes Netzwerk aus persönlichen und professionellen Kontakten. Die noisy Musicworld in Berlin ist so ein Ort, an dem sich scheinbar alles vereinen lässt. Konnte mich das Konzept vom umfangreichen Musik-Dienstleister überzeugen?

Einleitung

Berlin, Friedrichshain: Das Stadtviertel ist geprägt von zahllosen Clubs, Konzertbühnen, einer bunten Publikums-Mischung und auch sonst allem, was einen Bezirk zu einem ''Szenebezirk“ werden lässt. Die noisy Musicworld residiert an der Warschauer Straße, der wichtigsten Verkehrsader von Kreuzberg und Friedrichshain – der Ort ist denkbar günstig gewählt, denn hier sprudelt der Puls der Zeit. Die noisy Musicworld wird von den vier Säulen noisy Rooms, noisy Store, noisy Academy und noisy Careers getragen, die allesamt Dienstleistungen rund um das persönliche, musikalische Wachstum abdecken. Das Projekt startete im Jahr 2001 - die Crew um Christian Rüsenberg richtete einige Proberäume für Bands ein. Wie sich die Dinge im Lauf der Zeit ändern, änderte sich auch das Konzept. Es kamen immer weitere Ideen und Lösungen hinzu, so dass aus den einstigen noisy Rooms die noisy Musicworld entstanden ist. Folglich gab es beim Rundgang eine Menge zu entdecken...
Die vier Säulen der „noisys“

Der Historie folgend begann die Führung in den noisy Rooms. Wir durchstreiften etliche Proberäume (insgesamt gibt es davon satte 18 Stück), die von klein bis groß stundenweise mit gepflegtem Equipment (Schlagzeug, Gitarre, Bass etc.) vermietet werden. Die Proberäume werden von den unterschiedlichsten Leuten besucht – ob Anfänger oder Profi. „Erst neulich haben Yoko Ono und die Twin Shadow vor ihren Berliner Events in den noisy Rooms geprobt“, so Robert Witoschek, Manager der noisy Academy.
[​IMG]

Zur Freude aller Individualisten ist das Equipment im Proberaum nicht in Stein gemeißelt – man kann mit leeren Händen am Schalter auftauchen und sagen, was man braucht. Vom analogen Synthesizer über die Gitarre bis zum Schlagzeug ist einiges vorhanden. Hier bringt der Verleih-Service des noisy Store seine Vorteile mit ein, denn Equipment im Überfluss zu haben, gehört zu zum Job eines Verleihers.
[​IMG]

Die Proberäume inklusive Schalter sind sieben Tage die Woche geöffnet und können bereits ab 3 Euro/Stunde stundenweise gemietet werden. Im Prinzip könnte ich also am Samstag Abend um 23 Uhr dort auftauchen, einen analogen Synthesizer leihen, kurz auf ein Schlagzeug scheppern, anschließend ein paar Gitarrenseiten kaufen und mit etwas Glück eine Berühmtheit bei seiner Durchreise bestalken– so ist es jedenfalls in meiner Vorstellung. Da sich die noisy Musicworld auf einem Gelände befindet, ergänzen sich die einzelnen Säulen in vielerlei Hinsicht: findet über das Portal der noisy Academy beispielsweise ein Workshop statt, so werden laut Robert Witoschek die Proberäume nicht selten zu Testlaboren umfunktioniert. Für individuelles Coaching soll übrigens der DJ-Raum herhalten, in dem neben dem DJ-Equipment auch DAW-Controller für die digitale Musiker-Zunft bereitstehen.
[​IMG]

Die dritte Säule, die noisy Academy, stützt sich auf die Wissensvermittlung zu den Themen Musikproduktion, Musik-Business, Musikwissen und Musikschule. Der Klassenraum ist mit seinen 12 Rechnern, etlichen Synthesizern, Interfaces und Controllern gut bestückt, sodass jeder Schüler selbst Hand anlegen kann. Direkt gegenüber sitzt auch eines von vielen Studios, wodurch die Wissensvermittlung von Studiotechnik nicht im Frontalunterricht enden muss – man geht einfach ins Studio und schupst die Fader.
[​IMG]

Die letzte Säule nennt sich noisy Careers und beschäftigt sich mit dem Coaching im Musikbusiness, damit künstlerbezogene Fragen wie „Wer bin ich?“, „Was will ich?“ und „Wo will ich hin?“ zusammen mit dem Team der noisy Careers geklärt werden. Auch die Themen Booking, Vermarktung und Vertrieb gehören zum Portfolio dieser Säule.
Auch KMR Audio ist anwesend

Seit kurzem ist auch der Pro-Audio-Vertrieb KMR Audio aus London bei den noisys angekommen. Es ist die erste Zweigstelle in Deutschland und in Berlin Friedrichshain sicherlich gut aufgehoben. Andrew Myburgh ist für die deutsche Niederlassung verantwortlich und führte uns durch seinen gut ausgestatteten Verkaufsraum (Aufnahmestudio bestehend aus Regie- und Liveraum), indem die Beratung und der Verkauf stattfinden.
[​IMG]

Nachdem ich begriff, wie die Kombination aus Beratung und Verkauf bei KMR Audio funktioniert, hatte ich folgendes Szenario im Kopf: Ich bin auf der Suche nach dem Boutique-Kompressor XY und frage bei KMR Audio nach. Andrew bestätigt mir den Vorrat und bietet mir an, dass ich mir diesen in dem KMR-Studio bei den noisys anschauen könnte oder aber, dass mir dieser einfach als Leihgabe zu Testzwecken in mein eigenes Studio geschickt wird (ja, das geht!). Ich entscheide mich jedoch für den Besuch im Studio und lasse mir von Andrew das gute Stück Hardware in seiner Studioumgebung vorführen. Bei Gefallen lege ich das Geld auf den Tisch und düse mit dem Kompressor Richtung Heimat. Sollte ein Gerät nicht vorhanden sein, wird es eben bestellt. Übrigens, auch Workshops werden durch KMR Audio organisiert, was natürlich ideal in die noisy-Umgebung passt.
[​IMG]
Steinberg Day - Mein erstes Seminar

Während der Arbeit an diesem Bericht bekam ich die Meldung, dass zum kostenlosen Steinberg Day kurzfristig noch Plätze freigeworden sind. Ohne zu zögern nahm ich das Angebot an und machte mich wenige Tage später auf den Weg nach Friedrichshain. Zu erwarten hatte ich eine Einführung in die aktuelle DAW Cubase 7, das Audiobearbeitungs-Tool Wavelab 8 und anschließende Hands-on-Workshops. Zudem konnte ich mir ohne den „Rundführungs-Bonus“ ein objektiveres Bild über die noisy Musicworld machen.
[​IMG]
Das Seminar fand im sehr gut ausgestatteten Klassenraum statt und füllte sich mit den unterschiedlichsten Teilnehmern – willkommen in Berlin, sag ich da nur. Steinberg Trainer Sebastian Mönch begrüßte uns mit seiner sympathischen hamburger Art und erzeugte eine wohlige Stimmung. Im ersten Block (ca. 90min) bekamen wir einen Einblick in die neuen Funktionen von Cubase 7. Da ich mich zur Zeit für einen DAW-Wechsel interessiere und noch nie mit Cubase gearbeitet hatte, empfand ich das Gezeigte als besonders spannend. Die erste Pause lud zum Fachsimpeln mit den Teilnehmern ein und machte Lust auf mehr. Im zweiten Block beschäftigten wir uns weiter mit Cubase 7 und gingen über zu Wavelab 8. Besonders überraschend war im Anschluss der Besuch des Musikers ''Rod“ von ''Die Ärzte''. Die Schüler-Lehrer-Situation schlug plötzlich in eine VIP-Interview-Situation um, und alle Teilnehmer lauschten gespannt den Erzählungen von Rodrigo Gonzales. Was blieb mir hängen? „Alles muss scheppern!!!“ … so in etwa war das Statement von Rod, wenn es darum ging, eine Demo-CD an ein Label zu bringen. Ein sehr humoristischer Zeitgenosse :) Nach dem Interview ging es erneut in die Pause und man konnte sich aussuchen, zu welchem Workshop man anschließend gehen sollte. Wollte ich einen Track abmischen? Ein paar Instrumente in den Proberäumen der noisy Rooms aufnehmen? Oder mehr über die iOS-Steuerung Cubase iC Pro erfahren? Obwohl ich die Qual der Wahl hatte, musste ich leider wieder zurück nach Hause. Als besonders nachhaltig erwies sich das abschließende Gespräch mit meinem Sitzpartner, denn ich lernte meinen potentiellen Klavierlehrer kennen :) Die versprochenen Synergien der noisy Musicworld hatten sich bewahrheitet.
...bis zum nächsten mal

Das Konzept der noisy Musicworld finde ich sehr gelungen, denn hier scheinen sich die einzelnen Bereiche sehr gut zu ergänzen. Ich nahm das Ganze als einen großen kreativen Spielplatz für Erwachsene wahr. Alles dreht sich um die Musik, und jede Idee scheint in der noisy Musicworld willkommen zu sein. Meine Rundführung war nicht nur interessant und von Humor getragen, sondern auch sehr nachhaltig. Die Anmeldung für das nächste Seminar steht, das Date mit meinem zukünftigen Klavierlehrer ist in Verhandlung und die Idee, mich mit einem Vintage Synthesizer in den noisy Rooms auf unbestimmte Zeit einzuschließen, wird in Kürze umgesetzt. Alle Musikinteressierten, die in Berlin und Umgebung wohnhaft sind, sollten sich die noisy Musicworld auf jeden Fall anschauen. Hier kann man lernen, networken, proben, Anschluss finden, fachsimpeln oder einfach nur auf Prominente hoffen und stalken :)

    1. Kai Uwe Chonishvili 06.11.13
      Naja, die noisy Musicworld in eine Reihe mit SAE, Deutsche Pop etc. zu stellen trifft es m.M.n. nicht ganz, da die noisys ein anderes Konzept verfolgen. Sie bieten spezielle Seminare an und keine Studiengänge mit selbsternannten Abschlusszertifikaten.
    2. rkdk 04.11.13
      Aha? hm, kannte ich bisher nicht. Ein rein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen, was auch etwas vom zahlenden Kuchen abhaben will - ganz in Tradition der SAE, Deutsche Pop, HOFA, und wie all die anderen Konkurrenzunternehmen heissen... Wie heisst es doch so schön in einem der etlichen Prospekte: "90 Prozent aller Absolventen unserer Schule finden in der Medienbranche einen Arbeitsplatz." (!)
    3. noneric 30.10.13
      man da muß ich auch mal unbedingt vorbeischauen..
    4. sonnie 28.10.13
      Sind die Proberaume alle so hübsch oder hat man nur die beiden "großen" gesehen? Die kleinen, die man ab 3€/h bekommen könnte, waren vor ca. einem Jahr unter aller Sau mit zerranzten Mini-Amps und Drums mit einem kaputten TomTom-Fell, das nicht ersetzt wurde. Außerdem wurde man des öfteren ermahnt, dass man zu laut sei - ich probe weis Gott nicht gern laut, aber so leise, dass ich meines Gitarristen Plektrum über die Saiten lauter schrammeln höre, als seinen Amp gibt mir dann doch zu denken. Kann sein, dass sich das mittlerweile geändert hat, und ich einfach nur an dem einen Tag, den ich mal da war, sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Schlechte Tage hat jeder Mal, ist nur ärgerlich, wenn man dafür noch geldlich belangt wird. In guter Hoffnung - vielleicht schaue ich mal wieder mit einer Truppe vorbei.