Text - Rebekka Bakken

Eine Frau, die weiß was sie will<br /> <br /> "Ich vergesse alles um mich herum, wenn ich am Klavier sitze", schwärmt Rebekka Bakken von ...

Schlagworte:

Eine Frau, die weiß was sie will

"Ich vergesse alles um mich herum, wenn ich am Klavier sitze", schwärmt Rebekka Bakken von ihrem Lieblingsinstrument. Ihre Fans begeistert die hübsche Norwegerin aber vor allem mit einer vier Oktaven Stimme. I keep my cool heißt ihr neuster Streich. Nach ihrem gefeierten Debüt The art of how to fall, waren die Erwartungen bei Publikum und Kritik erwartungsgemäß sehr hoch. Kann sie dieses Niveau mit der nächsten Platte halten? Fragte sich die Fachpresse, die in ihr schon eine neue Norah Jones entdeckt haben wollte. Rebekka konnte und bewies mit dem Nachfolger Is that you? allen, die sie voreilig in die Jazzecke packen wollten, wie vielseitig sie sein kann.





[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Die sympathische Sängerin möchte sie sich nicht auf ein Genre festlegen lassen, zu spannend findet sie es, verschiedene Stilelemente miteinander zu verbinden und die Vielseitigkeit ihrer Stimme auszuloten. Keine Überraschung also, dass sie auf I keep my cool munter Blues, Jazz, Rhythm & Blues mit Pop mischt, sich Ballade an Rocknummer anlehnt.



Mit Musician's Life spricht die Wahl-Wienerin über musikalische Einflüsse, die Freiheit selbst arrangieren oder produzieren zu können und verrät, warum sie ihr Philosophie-Studium geschmissen hat.

Dein zweites Album trägt den Titel Is that you? Das klingt wie jemand, der in den Spiegel schaut und den überrascht, was er sieht.
  • (lacht) "Ich habe den Titel für das Publikum ausgewählt und weil es der Song auf dem Album ist, den ich sehr mag. Ich wollte damit auch ausdrücken, dass die Platte eine Seite von mir zeigt, die bisher nicht so bekannt war. Wahrscheinlich sind einige Leute sogar ziemlich überrascht."

Überraschend für dein Publikum ist auch, in welche Richtung deine Musik geht. Ist hat you? ist poppiger geworden als dein Debüt. Willst Du alles gern mal ausprobieren oder lässt Du die Kreativität einfach fließen, um zu sehen, wohin es geht?
  • "Je sicherer ich mich fühle mit meiner Musik, desto mehr Mut habe ich auch, das zu machen, was ich wirklich will, ohne zuviel darüber nachdenken zu müssen. Die Aufnahmen für die erste Platte The art of how to fall hat mir einen Schubs gegeben, um über den Angstfaktor hinauszuwachsen. Als Künstlerin ist es mir wichtig, aus einer inneren Zufriedenheit heraus zu arbeiten und ohne die Überlegungen, bin ich wirklich gut genug. Ich mache einfach das, woran ich wirklich Spaß habe. Das ist auch der einzige Grund für mich Musik zu machen. Ich habe das Glück mir die Freiheit nehmen zu können und zu schreiben, was ich will. Ich möchte mich nicht auf eine bestimmte Richtung beschränken müssen, sondern lieber mit den verschiednen Genres spielen. Allerdings ohne mir darüber den Kopf zu zerbrechen, ob das nun Jazz ist oder Pop."

In den 70ern und 80ern war es hip Tapes mit den Lieblingsstücken zusammenzustellen. Dabei kamen teils ganz wilde Mischungen heraus. Die Songauswahl deiner neuen CD I keep my cool weckt Erinnerungen. Wie entscheidest Du, was auf die Platte soll und was nicht?
  • "Ich nehme erst einmal Material auf ohne mir zu überlegen, ob es später auf die CD kommt oder nicht. Wenn ich so um die 30 Stücke zusammen habe, wähle ich dann die aus, die mir am besten gefallen. Das ist wie beim Plätzchenbacken. Ich habe eine ganze Dose voll, aber die am besten schmecken, sind auch am schnellsten weg. (lacht)"


[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Bei einigen Stücken unterstützen dich die Wiener Philharmoniker und die Wiener Symphoniker. War es schwer, die Orchester für dein Projekt zu begeistern?
  • "Es war einfacher als ich dachte. Von Anfang an war klar, dass wir Streicher für einige der Songs haben wollten. Ich habe das Glück hier in Wien einige der besten Musiker zu haben. Also habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und sie gebeten, doch mit ins Studio zu kommen. Erfreulicherweise haben sie Ja gesagt und ich hatte sehr viel Spaß bei den Aufnahmen. Wir hatten wundervolle Arrangements für die Streicher von Kjetil Bjerkestrand Das hat uns die Zusammenarbeit leicht gemacht. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Musiker mit einem so unterschiedlichen Background über die Sprache der Musik zueinander finden."

Viele deiner Songs drehen sich um die Liebe. Was interessiert dich an dem Thema?
  • "Wenn Du Liebe sagst, dann meinst Du nicht die romantische Liebe oder? Denn ich schreibe eigentlich nicht über diese Art der Liebe. Vielmehr versuche ich die verschiedenen Formen der Liebe zu beleuchten und zu hinterfragen. Die romantische Liebe ist nur ein Aspekt dabei. Es gibt diese tiefe Liebe zwischen zwei Menschen, die ein ganzes Leben dauern kann oder die Zuneigung, die man zu jemandem empfinden kann, ohne wirklich verliebt zu sein. Ich frage mich oft, was Liebe nicht ist. Ich glaube, wir haben einen sehr oberflächlichen Blick darauf und vergessen ganz hinter die Kulissen zu schauen um herauszufinden, was Liebe wirklich ist. Frisch verliebt zu sein, kann viel Spaß machen, aber sie ist nichts im Vergleich zu der tief empfundenen Liebe, die einen trägt, wo immer man gerade ist."

Du komponierst und arrangierst deine Aufnahmen selbst und bist auch im Produktionsprozess involviert. Wie wichtig ist für dich die Kontrolle über deine Arbeit?
  • "Ich wollte von Anfang an so viel wie möglich selber machen, auch auf meinem Debütalbum. Ich weiß schließlich am besten, was ich will und mit wem ich arbeiten will. Ich bin keine Diktatorin, aber ich weiß was ich will und was nicht. Deshalb nutze ich die Möglichkeit möglichst viel Einfluss auf die Platte zu nehmen. Es war aber ein Lernprozess. Ich habe schon immer eigenes Material geschrieben und hatte dabei im Kopf, die Sachen auch selbst zu arrangieren. Anfangs war mir noch nicht klar, wie meine musikalische Signatur aussehen würde. Trotzdem war es völlig normal für mich, meine eigenen Sachen selbst zu produzieren. Wenn ich ins Studio gehe, habe ich im Grunde alles schon fertig. Das beinhaltet zwar auch eine Form von Arrangement. Aber ich wollte, dass die Leute mit denen ich arbeite, ihre eigene Signatur mit einfließen lassen. Deshalb lasse ich allen, die an der Platte beteiligt sind, so viel Freiraum wie möglich."


[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Wie bist Du zur Musik gekommen?
  • "Musik war irgendwie immer da und ich bin da einfach hineingewachsen. Für mich ist die Musik nur ein Weg sich auszudrücken und zu zeigen, was einen innerlich umtreibt. Als ich klein war haben wir viel Musik Zuhause gemacht. Nicht mit dem Hintergedanken, dass daraus mal was werden könnte. Einfach aus Spaß daran."

Wer hat dich musikalisch am meisten beeinflusst?
  • "Puh - das ist schwierig zu beantworten. Ich bin mit so vielen verschiedenen Einflüssen groß geworden. Ich habe mit 4 Jahren angefangen Violine zu lernen. Über meinen Lehrer wurde ich die nächsten Jahre natürlich mit Klassik konfrontiert. Zuhause haben wir immer gesungen und Musik gemacht. Dabei haben wir nachgesungen, was wir im Radio gehört hatten oder in unserer Plattensammlung fanden. Gleichzeitig habe ich sehr früh herausgefunden, dass ich selbst eine Quelle für Musik sein kann. Wahrscheinlich haben mich meine Eltern da stark beeinflusst, die meisten Lieder, die sie mir vorsangen, waren Folksongs. Später als ich dann schon in Bands gespielt habe, kamen Rock und R n' B dazu. Außerdem haben wir in Norwegen eine gute Singer-Songwriter-Szene. Ich hatte zwar nie irgendwelche Idole oder Vorbildern aber es gibt einen, der mich schon sehr beeindruckt hat und das ist Bob Dylan. Ich empfand ihn immer als sehr gerade heraus und ehrlich. Diese Ehrlichkeit wollte ich auch in meine Musik einbringen und er hat mir dabei geholfen, diese Tür aufzustoßen. Das war eine wichtige Erfahrung für mich."

War es für dich immer klar, dass Du irgendwann professionell als Sängerin arbeiten willst?
  • "Ich habe nie in dieser Art über meinen Gesang nachgedacht, schon gar nicht, ob ich davon leben könnte oder nicht. Es gab aber keinen bestimmten Zeitpunkt an dem ich klar vor Augen hatte, das ist es jetzt. Ganz abgesehen davon, dass ich nie auf die Idee gekommen wäre, mich selbst als Sängerin zu sehen. Ich habe gern und ständig gesungen, aber hey - wenn Du Spaß hast dir jeden Tag mehrmals die Zähne zu putzen, kommst Du doch auch nicht auf die Idee, das zu deinem Beruf zu machen. Als mir langsam dämmerte, dass ich möglicherweise ins Musikgeschäft einsteige, hat es schon noch eine Weile gebraucht, bis mir klar wurde, was das eigentlich heißt. Ich habe mich an verschiedenen Dingen ausprobiert, die mit Musik überhaupt nichts zu tun hatten. Ich glaube, ich war so um die 20 als ich wusste, dass alles, was ich bis dahin angepackt hatte, keine wirklich Chance hat gegen die Musik. Die stand irgendwie immer an erster Stelle für mich. So bin ich da nach und nach rein gewachsen. Glücklicherweise kann ich jetzt sogar davon leben". (lacht)



Hast Du mal Gesangsunterricht genommen?
  • "Nein - der Unterricht war einfach nichts für mich. Ich habe immer versucht offen zu sein und mich auszuprobieren. Dabei versuche ich in mich hineinzuspüren, was sich bei meinem Gesang gut für mich anfühlt und was nicht. Dabei versuche ich immer ehrlich zu sein und kontinuierlich an mir zu arbeiten."

Du bist von Norwegen nach New York gezogen und lebst jetzt seit einiger Zeit in Wien. Was reizt dich an der Stadt?
  • "Ich mag die Stadt, weil sie zum einen sehr ruhig ist und auch sehr schön. Ich fühle mich hier sicher und ich habe hier wirklich Ruhe gefunden. Das hilft mir dabei den Noten meiner Musik nachzuspüren und ihnen zu lauschen. Die Menschen hier leben mit Genuss. Das gefällt mir."

Klingt nach dem totalen Kontrastprogramm zum Melting Pott New York.
  • "Ja und nein. New York hat auch seine Reize. Ich sehe das als eine Phase in meinem Leben an. Ich fühle mich in dieser ruhigeren Atmosphäre einfach wohler zurzeit, vor allem, wenn ich nicht arbeite."

Hat die Umgebung Einfluss auf deine Kreativität?
  • "Ganz ehrlich? Nein! Ich habe eine Menge während meiner New Yorker Zeit geschrieben und hier geht es mir genauso. Ich sehe da keinen Unterschied. Solange ich ein Klavier habe, ist es mir egal, ob ich in der Sahara, New York oder Sydney bin. Ich vergesse alles um mich herum, wenn ich am Klavier sitze. Wichtig ist mir allerdings, dass ich mich in meiner Umgebung wohl fühle. Wenn mir die Stadt in der ich lebe gefällt, bin ich glücklich und dann schreibe ich eine Menge Musik. Du wirst es dir schon denken, ich liebe Wien und ich bin hier sehr produktiv."


[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Du sagst, Du vergisst alles um dich herum, wenn Du am Klavier sitzt. Also schreibst Du erst die Melodien für deine Songs?
  • "Das hängt vom Song ab. Wenn ich vor den Tasten sitze, habe ich meist eine Melodie, eine Harmonie oder einen Akkord im Kopf. Damit geht es meistens los. Danach stellt sich der Rest für den Song recht schnell ein. Das ist irgendwie so, als würde ich auf einer Straße entlangfahren und darauf achten, mich an die Verkehrsregeln zu halten. Es kommt mir gar nicht so vor, als würde ich mich groß anstrengen müssen. Ich achte nur darauf, dass ich nicht von meiner Straße abkomme."

Was inspiriert dich?
  • "Die Musik selbst, mein Klavier, das bei mir Zuhause steht, Musik die ich höre oder ... ich brauche eigentlich keine Inspiration. Weil ich einfach Spaß daran habe, Musik zu machen. Da muss ich nicht ständig nach Inspiration suchen. Wenn es sich für mich nicht gut anfühlt, dann vergesse ich es gleich wieder. Ich lass mich einfach treiben."

Einige deiner Songs sind sehr spirituell. Würdest Du dich als spirituelle Person bezeichnen? Ich benutze bewusst nicht das Wort religiös.
  • (lacht) "Das ist tricky - weil man auch spirituell sehr unterschiedlich auslegen kann. Lass es mich so erklären: Für mich ist die Frage wichtig, was hinter allem steckt. Wenn ich alle meine Gedanken und Ideen mal beiseite lasse, was bleibt dann noch übrig? Was ist, wenn nichts mehr ist? Diese Fragen treiben mich wirklich um. Begriffe wie Religion. Spiritualität, Glaube usw. repräsentieren immer nur eine bestimmte Sichtweise. Für mich ist die Beziehung zu diesen Fragen die mich bewegen eine, über die ich nicht sprechen kann. Das spielt sich auf einer inneren Ebene ab. Deshalb finde ich so schwer Worte dafür zu finden. Ich habe eine Vorstellung davon, wohin es gehen könnte, aber ich kann es irgendwie nicht erklären."


[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Ich habe dir diese Frage gestellt, weil ich gelesen habe, dass Du dein Philosophie-Studium geschmissen hast. Ich habe mich gefragt, ob es dir einfach zu theoretisch war. Denn was Du sagst und in deinen Songs verarbeitest, klingt eher nach praktischer Philosophie als nach trockener Analyse.
  • "Ja, das kann schon sein. Ich habe mit dem Studium angefangen, da war ich so um die 20 Jahre. Aber ich hatte ständig das Gefühl, dass es mich praktisch nicht weiterbrachte. All diese Theorien und Ansichten, was ist real, was nicht ... Mir wurde klar, dass Illusionen für mich eine wichtige Rolle spielen. Mich traf plötzlich die Erkenntnis, wow - alles was ich denke, muss ja gar nicht real sein. Oder anders gesagt, die Art, wie ich über manche Dinge denke, habe ich mir selbst so ausgemalt. Daraus folgt, jeder kann eine ganz andere Sichtweise darauf haben. Also brach ich das Studium ab und begann jede Menge Bücher zu lesen, die sich damit beschäftigten. Ich dachte damals, ich wüsste schon eine Menge über dieses Phänomen. Aber beim Schmökern all dieser intellektuellen Abhandlungen musste ich mir bald eingestehen, dass ich nicht den blassesten Schimmer habe, von dem, was mir durch den Kopf geht. Wieder stellte ich mir die Frage, ob mich das wirklich weiter bringt. Schließlich entschied ich, auf das Leben zu vertrauen. Es wird mich schon weiterbringen und ich kann so auch eine Menge auf dem praktischen Weg lernen. Durch meine Erfahrungen konnte ich mir dann einiges von dem, was ich gelesen hatte vorstellen. Deshalb rede ich auch so oft darüber, weil es meine Form ist, mit diesen Erkenntnissen umzugehen."


[​IMG]


Foto: Torkil Gudnason

Du hast vorhin davon gesprochen, wie gut dir die Ruhe tut, wenn Du nicht arbeitest. Wann schreibst Du eine Songs. Nimmst Du dir dafür Zeit und gehst in Klausur oder lässt Du dich einfach von deiner Kreativität leiten?
  • "Ich lasse mich von meinen Gefühlen leiten. Wenn ich nicht in der Stimmung bin, dann versuche ich erst gar nicht zu komponieren oder zu schreiben. Ich kann nicht auf Befehl neue Songs liefern. Das funktioniert nicht. Manchmal passiert mir so eine Idee zwischen Tür und Angel, ich habe nur wenige Minuten Zeit, bevor mich jemand abholt oder kurz vor einem Auftritt. Ich versuche mich immer auf die Welt einzustimmen, aus der die Musik kommt. Aber ich habe keinen Einfluss darauf wann und wie die Ideen kommen."

Wie sehen deine weiteren Pläne aus?
  • "Nach einem kleinen Abstecher im November nach Deutschland, gehe ich nächstes Jahr auf Tournee. Ich liebe es einfach unterwegs zu sein. Und in der zweiten Hälfte von 2007 werde ich wohl ein neues Album aufnehmen."

Ich danke dir für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Homepage

Hörtipps
  • Rebekka Bakken
  • The art of how to fall (Universal 2003)
  • Is that you? (Universal 2005)
  • I keep my cool (Universal 2006)