Information ausblenden

Workshops - Quick-Tipp: Cubase – Click

Tick, Tock, Tock, Tock – in diesem Quick-Tipp möchte ich ein wenig Licht in den Click, das Cubase-interne Metronom, bringen.


Tick, Tock, Tock, Tock – in diesem Quick-Tipp möchte ich ein wenig Licht in den Click, das Cubase-interne Metronom, bringen. In der Praxis wird man in Cubase den Click über den Shortcut [C] oder über das Transportfeld (siehe unten) ein- oder ausschalten. Etwas verborgen jedoch gibt es einige Einstellungsmöglichkeiten, um den Click an die eigenen Vorlieben und Wünsche anzupassen. Diese werden alle in einem kompakten Fenster zusammengefasst, das sich über die Menüleiste unter dem Menüpunkt „Transport“ im erscheinenden Menü unter „Metronomeinstellungen“ aufrufen lässt.
[​IMG]
In diesem Fenster gibt es mehrere Bereiche, die optisch auch ihrer Abfolge nach angeordnet sind. Beginnen möchte ich mit den Vorzähler-Optionen. Im oberen Bereich lässt sich die Anzahl an Takten einstellen, die der Vorzähler bei der Aufnahme vorzählen soll. Darunter lässt sich einstellen, in welchem Rhythmus der Click „spielt“. Bei Auswahl von „Click-Notenlänge von Projekt“ wird pro Zählzeit (die sich im Transportfeld oder der Tempospur einstellen lässt) ein Click wiedergegeben, bei „Click-Notenlänge“ lassen sich z. B. auch zwei Clicks pro Zählzeit oder gleich ganz andere Rhythmen einstellen. Dieser Begriff ist allgemein etwas unglücklich gewählt, da nicht die Notenlänge im eigentlichen Sinn, sondern die Taktart des Clicks verändert wird. Während ein „schnellerer“ Click teilweise sehr hilfreich sein kann, sind andere Rhythmen für den Click untypisch und doch eher verwirrend – was nicht von Experimenten abhalten soll. Die unteren Optionen zur Taktart zielen wieder auf Ähnliches ab, jedoch kann dort ausgewählt werden, ob die Taktart und das Tempo vom Vorzähler mit dem am Aufnahmestart übereinstimmen soll oder ob die Tempospur oder gar eine andere Taktart als Referenz herangezogen wird. Bei Verwendung der Tempospur sollte man hierauf mitunter einen Blick werfen, um einen passenden Einsatz zu gewährleisten. Im Bereich darüber lässt sich einstellen, ob der Click bei Wiedergabe und Aufnahme abgespielt werden soll. Ich denke auch hier gibt es sinnvolle Anwendungen, bei denen nur eine Option aktiviert sein sollte, z. B. um bei der Aufnahme ohne Click zu arbeiten (z. B. wenn eine Schlagzeugaufnahme als Rhythmusgrundlage dient) und dann bei der Wiedergabe als Kontrolle den Click zu benutzen. Ich persönlich würde da jedoch über den entsprechenden Shortcut den Click bei der Aufnahme deaktivieren und dann bei der Wiedergabe aktivieren, um nicht meine Programmeinstellungen zu ändern. Wer grundsätzlich keinen Click bei der Aufnahme oder bei der Wiedergabe möchte, wird hier natürlich fündig. Im rechts angeordneten Kasten lässt sich einstellen, wie und wo der Click ausgegeben werden soll. Standardmäßig wird der Audio-Click Verwendung finden, der im unteren Teil eingestellt werden kann. Bei der Verwendung des Standard-Beeps können Lautstärke und Tonhöhe für die Taktanfänge und für die restlichen Zählzeiten getrennt voneinander angepasst werden. Wird auf Sounds umgeschaltet, können als Click-Töne Audio-Dateien verwendet werden – Nutzer von anderen DAWs, wie z. B. Pro Tools, bei denen perkussive Signale als Metronom dienen, können sich somit ihre gewohnte Umgebung einrichten. Die im oberen Bereich positionierte Ausgabe des Clicks als MIDI-Signal wirkt sich ähnlich aus. Dabei wird jedoch ein im aktuellen Projekt vorhandenes MIDI-Instrument oder auch ein MIDI-Hardware-Ausgang angesteuert. Man muss dabei beachten, dass dann auch in jedem Projekt das entsprechende Instrument vorhanden sein muss. Wie zu sehen ist, können Audio- und MIDI-Click parallel aktiviert sein. So stehen z. B. verschiedenen Click-Signalen für verschiedene Musiker die Türen offen. Um den Click nun nach abgeschlossener Konfiguration zu aktivieren gibt es im Transportfeld einen Schalter (rot markiert), für den Vorzähler ebenso (orange markiert).
[​IMG]
Noch eine Randbemerkung: Vor allem, wenn verschiedene Musiker gleichzeitig aufnehmen, ist es mitunter sehr sinnvoll, nur manchen von ihnen den Click in die Monitoring-Mischung einzuspielen. Gezieltere Eingriffsmöglichkeiten in das Routing und weitere Anpassungen des Clicks werden im Workshop zum Cubase Control Room und auch im Quick-Tipp zu den VST-Verbindungen erläutert. Auch wenn das Thema Click nicht besonders spektakulär ist, sollte man sich zumindest einmal mit den Einstellmöglichkeiten auseinander gesetzt haben und wissen, wo bei Bedarf Anpassungen vorgenommen werden können. Vor allem in Sachen Vorzähler kann es mitunter hilfreich sein, die Taktanzahl zu verändern. Für das Einspielen am Rechner sind zwei Takte mitunter etwas lang, wenn man noch quer durch den Raum hetzen muss, könnten es meistens gerne noch ein paar Takte mehr sein. Auch die Anpassung des Click-Sounds kann hilfreich und entspannend sein.

    1. TheSarge 18.10.14
      jawollo! schöner Tip, gerne mehr davon und endlich mal in unserer Heimatsprache ;)
    2. Ash-Zayr 17.10.14
      mehr davon! Das ist richtig gut...kompakt, informativ, gut gegliedert und dokumentiert; in gutem, stilsicheren Deutsch...;)