Quantum Leap Voices of Passion

Quantum Leap's (QL) Voices of Passion ist ein Audio-Plug-in für AU und VST, das sich ausschließlich dem Thema "geheimnisvolle und edel kli ...


Quantum Leap's (QL) Voices of Passion ist ein Audio-Plug-in für AU und VST, das sich ausschließlich dem Thema "geheimnisvolle und edel klingende Gesangsstimmen" widmet. Das Packet kostet derzeit 410 Euro und wer keinen iLok-Key sein Eigen nennt, muss zusätzliche 37 Euro investieren. Damit ist QL VoP erst mal kein Schnäppchen. Produzent der Library ist Nick Phoenix, der zum Beispiel auch ein paar Songs zum 2006er Kinobrüller "Miami Vice" beisteuerte.





[​IMG]


Die ziemlich opulent geratene Verpackung versprüht durch edles glänzendes Schwarz einen ganz besonderen Charme. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass es sich bei der Fotografie im Hintergrund des Covers um hoch auflösend fotografierten Qualm handelt. Eine Warnung des Gesundheitsministers fehlt und zum Glück klingen die menschlichen Gesänge ganz und gar nicht nach verrauchten Stimmen. Nein, so viel sei schon jetzt verraten: Die über 8GB Samplematerial klingen absolut amtlich und vermutlich haben wir schon das ein oder andere Voice-Sample in einer aktuellen Hollywood-Blockbuster-Produktion gehört. Damit ist QL Voices of Passion gerade für Film, Game oder Musikproduktionen à la Schiller oder Enigma prädestiniert. Eine mächtige Portion Leidenschaft ist da auf jeden Fall zu vernehmen.



Aber bleiben wir erst mal beim Produkt selbst: Nimmt man das Packet in die Hand ist es erst mal aus mit der anfänglichen Euphorie. Vom erwarteten Schwergewicht bleibt nicht viel übrig und ein Blick in die Verpackung lüftet das Geheimnis: Papierverpackung mit zwei DVD's und einem Kartondeckel mit kurzer, aber präziser Installationshilfe. Mehr nicht. Keine Jewelcases, kein Handbuch. Enttäuschung macht sich bei mir breit.

Die Installation verläuft zügig und schnell via Setup. Die zwei DVD's sind nach etwa einer halben Stunde installiert. Die Sounds können natürlich in ein separates Verzeichnis oder besser gleich auf eine separate Platte geschaufelt werden. Zur Inbetriebnahme ist ein iLok-Key notwendig. Auch diese Installation und die Freischaltung des Codes auf der DVD-Karton-Verpackung funktioniert ohne Probleme. Ich starte das Plugin in der mitgelieferten Standalone-Version, und QL VoP installiert noch eben ein frisches Update von der Herstellerseite. Dann kann's losgehen. Schnell sind die Soundsets ausgewählt und über meine Abhöre ertönen fantastische Gesänge aus 100undeinerNacht. Ein Charme von "Gladiator" und Hans Zimmer -himself - machen sich breit.

Dann gab es ein Problem ... Nach einer Stunde wurde es Zeit, das Ganze mal im Zusammenspiel mit meinem Sequenzer zu testen. Um es abzukürzen: Es war mir nicht möglich, das Plug-in unter Sonar 6.2 zum Laufen zu bringen. Der technische Support von Soundsonline konnte mir in etwa 8 Mails, die hin und her geschickt wurden, kein wirksames Ergebnis liefern. Selbst das aktuelle Update brachte keine Besserung. Irgendwann kam dann keine Antwort mehr, und ich muss an dieser Stelle eingestehen: Richtig Mühe gegeben hat sich beim Support leider keiner. Zu oft wurden die gleichen Fragen nach Samplingfrequenz oder der verwendeten Version von Sonar gestellt. Unter Cubase oder im Standalone hatte ich dieses Problem bei gleichem Audiointerface nicht. Trotz dieser Information an den Support wurde der Fehler immer wieder auf das Interface geschoben. In den Hilfe-Foren war das Problem nicht bekannt und QL gibt selbst eine Unterstützung für Sonar auf der Homepage an. So ist davon auszugehen, dass das Plug-in auf anderen Systemen funktioniert, und ich eine Ausnahme bin oder irgendetwas installiert habe, das mein QL zusammen mit Sonar nicht mag. Eine individuelle Problemlösung für mich gibt es bis heute nicht. Bei über 400 Euro finde ich das nicht gerade kundenfreundlich. Aber zumindest hat man mir 8 Mal geantwortet. Soviel Aufwand betreiben wohl die wenigsten Hersteller. Naja, nur an der Qualität sollte man noch arbeiten.


[​IMG]


Öffnet man den Browser, kann man dort bequem zum installierten Sample-Content wechseln und die einzelnen Voices aufrufen: Zur Auswahl stehen:
  • Wales
  • Syria
  • India
  • Bulgaria
  • America

Jede der fünf Voices liegt in unterschiedlichen Variationen vor. Unterschieden wir hier in Grundsatz zwischen Elements und Master. Gegenüber herkömmlichen Sampleplayern ist die Engine von QL in der Lage, bestimmte Samples nicht nur in Abhängigkeit der Anschlagstärke abzufeuern.

Im oberen Keyboard fallen sofort die unterschiedlich farblich markierten Bereiche auf. Die blauen Tasten schalten die Samples um, deren Tonhöhe dann mit den weißen Tasten gespielt werden können. So kann man zum Beispiel einen Akkord mit "ahhhhh..." spielen um dann im nächsten gekonnt zu "oooohhhh..." zu wechseln. Neben den typischen Vokalen bietet QL VoP aber eine Menge mehr. So gibt es unterschiedliche Variationen eines Sounds: mal mit mehr Druck, mal hauchiger, mal geflüstert usw. An dieser Stelle lädt das Plug-in zum Spielen ein. Insgesamt verfügt die Library über 1000 unterschiedlicher Phrasen. Die Samples liegen in 44.1 kHz und 24 Bit Auflösung vor, was dem ein oder anderen als etwas zu wenig vorkommen mag.

Audiobeispiel Bulgaria



Mit etwas Übung lassen sich so sehr realistische Chöre und Soli einspielen, die richtig echt klingen. Neben den Vokalen plus unterschiedlicher Variationen gibt es auch eine Vielzahl an gesungenen Wörtern und ganzen Sätzen, die ebenfalls mit dem oben beschriebenen Prinzip gespielt werden können. Nach dem Sinn mancher Phrasen sollte man noch mal ins alte Lateinbuch schauen. Zusätzlich bieten z.B. die India- oder Syria- Presets orientalische Stimmen und Phrasen.



Wie die kurzen Demos vermuten lassen, ist die Soundqualität umwerfend. Bettet man QL VoP in eine Songstruktur zusammen mit anderen Instrumenten, so klingt es einfach fantastisch. Der Widererkennungswert der Library ist relativ hoch, da die Voices alle einen eigenen Charme besitzen. Vielleicht liegt's an der verwendeten Aufnahmetechnik, die der Hersteller auf seiner Website angibt: Alle Sänger(innen) wurden danach mit einem Telefunken Elam 251 und alle tonalen Variationen mit einem RCA 44 Bändchenmikrofon, natürlich alles in Stereo, aufgezeichnet. Adel verpflichtet.



Die Engine selbst bietet noch ein paar Leckereien, die über das Übliche hinausgehen: QL VoP bietet zum einen ein rudimentäres Delay, das mit den Parametern time, feedback und level aber nicht gerade üppig bestückt ist. Dafür klingt's aber ordentlich. Auch ein Reverb ist mit an Bord. Aus etwa 20 Presets mit unterschiedlichen Räumen kann man wählen und lediglich den Anteil, sprich Level, selbst einstellen. Das ist nicht viel, reicht aber für viele Anwendungen aus. Besonders die Räume "Hollywood 1-4" haben mir besonders gut gefallen. Der Klang des Reverbs ist sehr edel, breit und warm und passt damit sehr gut zu den Sounds. Über ein kleines Filter mit Resonanz und Frequenz lassen sich zusätzlich nette Effekte erzeugen, aber man braucht das eigentlich nicht.

Auch ein Envelop im AHDSR-Stil ist mit dabei, das zusätzlich über eine grafische Darstellung des Verlaufes informiert. Mit ADT, dem Artificial Double Tracking, lassen sich die Sounds doppeln, wie es oft bei Gesangsaufnahmen verwendet wird. Über die Regler delay, depth, spleed und level lassen sich dem Signal zusätzliche, fast identische Anteile zumischen, die den Sound "dicker" machen. Dabei wandert der Stereopoint mehr in die Mitte und wirkt direkt präsenter. Da der Gesamtsound von QL VoP sehr breit ist, ist dies ein willkommenes Feature gerade dann, wenn eine Voice nicht in Hintergrund mitschweben, sondern auch mal im Vordergrund stehen soll.

Ein Stereo-Double erlaubt die Auswahl des Kanals und des Anteils in Stereofeld. Dazu muss man wissen, dass jedes Sample mit unterschiedlicher Mikrofonierung aufgezeichnet wurde. Über das Pulldown-Menü kann man diese als Stereo, Mono, Left, Right auswählen und über das Stereo-Double anpassen bzw. eben doppeln.

Die Oberfläche und Bedienung ist ansprechend und intuitiv. Es gibt keine Untermenüs und alle Regler liegen in direktem Zugriff. Die Mitte des Plug-ins ziert ein Kreis mit VU-Meter. Oberhalb der Tastatur können MIDI-Parameter angepasst, bestimmte Artikulationen je Taste verändert oder der entsprechende Ausgangskanal gewählt werden. Eine Statusanzeige über die CPU-Last oder den Disk-Status runden das Bild ab. Auf der DVD finden Sie ein 27-Seiten-PDF-Handbuch in englischer Sprache. Es ist informativ und eine gute Hilfe. Zusätzlich sind darin alle Presets und Keyswitches in entsprechenden Tabellen aufgeführt.

Fazit

QL Voices of Passion ist ein prima Programm, wenn man edle und mystische Gesangsstimmen für seine Produktionen einsetzen möchte. Dank der zahlreichen Presets und umfangreichen Artikulationen klingt das dann auch absolut echt. Zugegeben, es ist anfänglich etwas fummelig, die richtigen zusammenpassenden Phrasen zu finden. Hat man sich aber einmal an das Zusammenspiel der Tastaturzonen gewöhnt, so stehen einem aber auch sehr viele Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung, die andere Sample-Player so nicht bieten. Die CPU-Belastung ist mit maximal 5% auf meinem Core2Duo E6600 zusätzlich sehr gering. Ich denke, dass der Preis von über 400 Euro angesichts des Gebotenen absolut gerechtfertigt ist.

Mit QL Voices of Passion liefert East West eine tolle Library aus, auf die viele Produzenten, auch aus der Gothic oder (anspruchsvollen) Dance und Club-Szene, schon lange gewartet haben. Also bei Interesse unbedingt antesten.

Bernd Scholl

Systemanforderungen
  • Mac: G4 1Ghz oder schneller, 1GB RAM, Mac OS 10.4, DVD-Laufwerk
  • PC: P4 2.5Ghz oder schneller, 1GB RAM, Windows XP SP 2 or Vista, DVD-Laufwerk
  • iLok und Internetverbindung erforderlich

Website des Herstellers: http://soundsonline.com
Vertieb: http://www.bestservice.de