Information ausblenden

Pro Tools-Krimi, Folge 10

Pro Tools 10 und die drei AAXe - ein Test und dessen Geschichte


Was ist eigentlich neu an diesem Pro Tools 10 - gab es nicht erst im März 2011 ein Update auf Pro Tools 9? Doch damit wurden nicht alle Rätsel gelöst. Es lohnt sich, diesen Fall weiter zu verfolgen.

[​IMG]
Gehen wir davon aus, dass sich die auf dieser Welt lebenden Menschen grob unterteilen lassen in
  1. Pro Tools Nerds,
  2. in die, die Pro Tools gerade kennenlernen oder etwas von Pro Tools gehört haben (Stichworte wären hier: amtlich, teuer, Studio-Referenz) und...
  3. ... in Menschen, in deren Kopf beim Namen Pro Tools nichts klingelt - ausser vielleicht die Erinnerung an eine Werkzeugmarke aus dem Baumarkt.
Ich weiss nicht, zu welcher Sorte Sie gehören, aber um die Bedeutung dieses Updates beurteilen zu können, hilft es, ein wenig Hintergrundwissen über Pro Tools zu haben.

Pro Tools war eines der ersten computerbasierten Systeme, auf dem man professionelle Mixes fahren konnte - sozusagen als Ersatzsystem für die Bandmaschine und das Mischpult in einem. 
Das war vor allem deshalb möglich, weil man Rechenleistung in Form von "DSP-Farmen" hinzukaufen konnte, auf denen die Plug-Ins im Format "TDM" berechnet wurden. Plug-Ins für diese DSP-Farmen (TDM Plug-Ins) kosteten in der Regel mehr als andere Plug-Ins, weil sie für einen kleinen, exklusiven Kundenkreis entwickelt werden mussten. Daran hat sich im Laufe der Jahre wenig geändert, es gibt auch heute noch Pro Tools Systeme mit externer DSP-Power - sie heissen "Pro Tools HD" (ab Pro Tools 10 Pro tools HDX), sind immer noch verhältnismäßig teuer, garantieren aber sehr gute Betriebssicherheit, zusätzliche Features und eine höhere Gesamtperformance. Die Historie des Programms als Bandmaschinenersatz spielt dabei eine Rolle, denn nicht zuletzt deswegen wurden so viele exzellente Features in den Bereichen Audio-Editing und Mixing in Pro Tools integriert.
So lassen sich beispielsweise Effekte mit „Audio Suite Plug-Ins“ auch offline in Audiofiles eines Arrangements „hineinrechnen", so dass beim späteren Bouncen keinerlei DSP-Power für das FX-Processing mehr benötigt wird. Für Pro-Tools Profis ist es außerdem etwas ganz normales, sich beim Mittagessen über neu gefundene Shortcuts zu unterhalten (so oder so ähnlich könnte das klingen:„Kennst Du übrigens schon Shift-Control Pfeil rauf und runter?"). Das hat viele Gründe:
Grund 1: Es gibt wirklich viele, von Profis während der langen „Marktführerschaft“ von Pro Tools entwickelte Shortcuts, die bei der Arbeit massig Zeit sparen können.
Grund 2: Die Pro Tools Shortcuts sind nicht sehr leicht zu lernen, denn es gibt immer noch keinen Funktion-/Shortcut Suchdialog wie z.B. in Logic, Final Cut oder Adobe Premiere, sondern vielmehr nur ein sehr langes PDF-Dokument.
Grund 3: Die Pro Tools Shortcuts sind standardisiert. Man kann sie nicht selbst vergeben – diese Vereinheitlichung hat Vorteile, da die Shortcuts aus einem „Work-in-Progress“ entstanden und daher meist sehr sinnvoll angeordnet sind. Somit lassen sie sich in einem Unternehmen leichter kommunizieren.
Vor diesem Hintergund ist es nun vielleicht etwas verständlicher, dass man bei Pro Tools Updates auch über kleinere Workflow-Optimierungen laut jubelt (z.B. „ein neuer Clip-basierter Gain-Change-Regler – Whoo-hoo!"). Pro Tools Kunden wissen so etwas zu schätzen. Auf der anderen Seite wurden die MIDI-Funktionen zwar mittlerweile gut implementiert, fehlten aber lange Zeit weitgehend und sind hier und da weiterhin manchen Konkurrenzprodukten unterlegen, weil zum Beispiel MIDI-Plug-Ins oder -Tools wie Arpeggiatoren fehlen.
Ein Praktikant oder Mitarbeiter in der Sounddesignfirma kann eine Pro Tools Session von einem grösseren oder neueren System noch immer auf einer kleineren und älteren Version auf einem alten Rechner importieren, um die Vorarbeiten in Form von tausenden Edits als Vorbereitung für den großen Mixdown zu machen. Pro Tools erlaubt den Export in verschiedene alte Formate und öffnet Sessions neuerer Versionen in der Regel anstandslos - nur eben ohne die neuen Funktionen und Plug-Ins. Für solche „günstigere" Arbeitsplätze - und im Lauf der Zeit immer mehr auch für die nächste Musikergeneration - wurden im Lauf der Zeit Pro Tools LE und Pro Tools M-powered (beide bis Pro Tools 8) mit immer besserem Funktionsumfang angeboten. Dies sind zwei im Funktionsumfang grundsätzlich reduzierte Versionen, die mit bestimmten, erschwinglichen Audointerfaces funktionieren und Plug-Ins im RTAS Format (Real Time Audio Suite) im Computer berechnen.
Im Laufe der Zeit sind die Computer immer schneller geworden, weshalb ein teures HD-System von der Anzahl der gleichzeitig nutzbaren Plug-Ins einem rein nativen System wie z.B Logic auf dem Mac bisweilen unterlegen war. Dennoch blieb Pro Tools aufgrund seiner Profi-Features Standard - in grossen Musikstudios wie auch bei Sounddesignern, die Geräusche für Filme editieren und platzieren müssen (was eine Sisyphus-Arbeit ist, für die effiziente Shortcuts das A und O sind). Doch auch für die großen HD-Systeme wurden die RTAS-Plug-Ins immer wichtiger, sogar Digidesign selbst begann, bestimmte Plug-Ins wie z.B. neue Effekte und Instrumente ausschließlich im RTAS-Format anzubieten. Doch war die Latenz-Kompensation mit diesen Plug-Ins allein nicht möglich, nur die TDM Plug-Ins konnten sich „anpassen". Mit Version 9 wurde vor einem knappen Jahr erstmals auch für RTAS-Plug-Ins und die kleinen Pro-Tools-Versionen eine Latenzkompensation angeboten. Gleichzeitig wechselte der Herstellername von „Digidesign" zu „Avid", der Mutterfirma, die als Profistandard professioneller Videoschnittlösungen bekannt ist.

Das neue Avid Pro Tools 10

Die augenscheinlichen Änderungen sind ein neues PlugIn Format namens AAX (Avid Audio Extensions) und eine neue Hardwarekarte namens Pro Tools HDX. Im Gegensatz zur günstigeren Pro-Tools-HD-Karte, die den Pro Tools HD Funktionsumfang bringt (allerdings rein nativ, d.h. mit Hilfe des Computers die Plug-Ins berechnet), liefert die Pro Tools HDX Karte externe Processing-Power für Pro Tools AAX DSP Plug-Ins (nicht für TDM). Einige wichtige Details hierzu:
1. AAX Plug-Ins können sowohl in HDX-Systemkonfigurationen auf externer Hardware (AAX DSP) wie auch nativ (AAX native) berechnet werden, wobei es sich dennoch um zwei verschiedene Plug-In Formate handelt, die separat entwickelt werden müssen.
2. AAX Plug-Ins können auch als „Audio Suite" Plug-Ins dazu dienen, Effekte in Audiofiles offline hinein zu rechnen. Auch ohne das Format RTAS (Real Time Audio Suite) kann es daher weiterhin Audio Suite Funktionalität in Pro Tools geben. Diese gehört zu den größten Vorteilen von Pro Tools gegenüber seinen Konkurrenten. Das Format AAX hat also sowohl gegenüber TDM als auch RTAS Plug-Ins Vorteile, TDM Plug-Ins sind zudem nicht lauffähig auf den neuen Pro Tools HDX Systemen (siehe unten). Es ist daher angekündigt worden, dass diese beiden älteren Formate durch das AAX Format ersetzt werden, sobald Pro Tools eine 64 Bit Anwendung wird. Mehr hierzu diskutieren wir weiter unten im Abschnitt über Kompatibilität und zukünftige Entwicklungen.
3. AAX Plug-Ins sind im Gegensatz zu TDM und RTAS „64bit ready", bereiten also den Umstieg von Pro Tools auf 64bit vor, der bislang noch nicht erfolgt ist.

4. Die neue Pro Tools HDX-Karte bietet bis zu 4x mehr Tracks (768 Voices), mehr I/Os (bis zu 256 bei 4 Karten), mehr Headroom (bis zu 32 Bit Aufnahmen) und 4x mehr Delay-Kompensation. Sie unterstützt keine TDM Plug-Ins.


[​IMG]

Bei der Installation von Pro Tools 10 liegen nur drei Plug-Ins im neuen AAX (native - nicht im AAX DSP) Format vor: Channelstrip, Downmixer und ModDelay_III. Für die Pro Tools HD Version, die wir hier nicht testen konnten, ist dagegen schon ein Update auf Version 10.1 (genauer: „Pro Tools HD für HDX") erschienen, das deutlich mehr AAX Plug-Ins beinhaltet. Genauere Infos sind auf der Avid Seite schwer zu finden. Recording.de User djbobo berichtet hier von BF-2A, BF-76, DynamicsIII, EQIII, PultecEQH-2, PultecEQP-1A, PultecMEQ-5, Smack!, ReelTapeDelay, ReelTapeFlanger, ReelTapeSaturation, RectiFi, VariFi, SciFi, LoFi, Maxim ,ReverbOne, Impact, ReVibeII, Invert-Duplicate, Normalize-Gain, Dither, Reverse-DC Removal, SignalGenerator, TimeAdjuster und Trim, die im AAX-Format in PT HD 10.1 mit zum größten Teil verändertem, typischen AAX Erscheinungsbild vorliegen. Es ist seit Jahren üblich, dass die Updates für die grosse HD-Version etwas früher als für die kleineren Pro Tools Versionen erscheinen, so dass wir wohl in Kürze auch hier mit Update rechnen können. Für das kleinere Pro Tools ist allerdings bereits eine Version 10.0.1 erschienen (die Pro Tools über seine interne „Check for Updates" Funktion allerdings nicht findet). Dieses soll Probleme bei der Installation des Instrumenten Expansion Packs beheben.
Ich liste im folgende alle neuen Features auf, die Avid selbst unter: „What's new in PT10?" nennt. Hier wird das neue Plug-In Format allerdings kaum erwähnt.
Clip Gain Funktionalität - Regionen heißen nun Clips und besitzen eine eigene Volume-Automationskurve.
  • mehrere Audiofileformate in einer Session sind möglich
  • Unterstützung von 32 bit floating-point Audiofiles, z.B. bei Recording und Bounce
  • Aufnahme im low-latency Modus mit 3rd party Audiointerfaces
  • System 5 Console EQ und Dynamics ("Channel-Strip").
  • 500 extra Commads bei der Nutzung mit EUCON Controllern, so dass mit diesen viele Pro Tools Shortcuts direkt nutzbar sind
  • zusätzliche Funktionen bei der Nutzung von Audio Suite Plug-Ins (mehr siehe unten)
  • 24h Timeline für extra lange Projekte
  • schnelleres Arbeiten mit Fade-intensiven Sessions und langsamen Festplatten
  • Soundcloud-Export


[​IMG]

Ergänzung: Es können nun mehrere Audiosuite Plug-Ins gleichzeitig geöffnet und wechselweise angewählt werden. Nur das angewählte Plug-In wird in das Audiofile rein gerechnet.
Konfigurationen von geöffneten Audio Suite Plug-Ins können als Window Configurations abgespeichert und wieder aufgerufen werden. Auf diese Art und Weise kann man verwendete Audio-Suite-Effektkombinationen immer wieder aufrufen. Die neue Einstellung „Whole File" bzw. die alternative Einstellung rechts daneben, um bearbeitete Files länger zu machen, erlaubt es, mehrere Files gleichzeitig zu selektieren und in diese einen Hall hinein zu rechnen, wobei die „Verlängerung" des Clips durch den Hall in jedem Audiofile wiederzufinden sein wird, man muss nur die Clips in die Länge ziehen. Einige Plug-Ins erhalten zudem spezielle Funktionen. So erlaubt das D-Verb Plug-In Reverse-Hall Effekte im Stil von Gruselfilmen in Sekundenschnelle. Mit nur einem Klick auf Reverse geschieht Folgendes:
  1. Edit Selection wird umgedreht
  2. umgedrehtes File wird verhallt
  3. das Ergebnis wird wieder umgedreht
Bei Dynamic Plug-Ins können nun sogar Offline via Sidechain spezielle Effekte hereingerechnet werden. Das Audio Suite Plug-In berücksichtigt ein in der ausgewählten Sidechainspur synchron liegendes Audiofile.
Sehen Sie sich zu den oben erläuterten Funktionen auch das kurze Video an.

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ssen ([URL]http://coolstufflabs.com/aax2.html). Firmen wie UAD, Sonnox, McDSP, Sonalksis und Eventide haben aber bereits AAX Support für die Zukunft angekündigt.
Sämtliche AVID Plug-Ins werden ins AAX Format überführt - aber was heisst das genau? Was wird zum Beispiel mit den Digidesign oder RTAS Plug-Ins passieren? Bei Sonnox hat man sich für die Fertigstellung auf 2012 festgelegt und beginnt im Januar mit Oxford EQ und Inflator, McDSP legt sich ebenfalls auf 2012 fest. Beide werden hierfür Gebühren „pro PlugIn“ erheben. Zur gerade zu Enbde gegangenen NAMM hat Waves Version 9 der Waves Plug-Ins vorgestellt, die zwar in 64 Bit, nicht aber als AAX Version vorliegen werden. Es ist daher zu befürchten, dass es bei Waves mit der AAX-Kompatibilität noch ein Weilchen dauert. Ein Waves-Verantwortlicher äußerte sich auf der Messe wie folgt: „Support für AAX native ist geplant, ob es AAX DSP geben wird ist dagegen offen“ (www.airusersblog.com). Dabei machte aber noch ein anderes, großes Thema Schlagzeilen, das auch für Pro Tools relevant ist und auf RECORDING.de mehrfach kontrovers diskutiert wurde: die Autorisationsmethode für die Nutzer.

Autorisation?

Mit der Vorgängerversion Pro Tools 9 wurde bei den „kleineren“ Pro-Tools-Versionen, die ohne zusätzliche PCI-Express Karte auskommen (also das „normale“ Pro Tools 10), die komplette Unabhängigkeit von Hardwareinterfaces eingeführt, Pro Tools 8 LE Versionen konnten bereits durch Anschluss eines Mbox-Interfaces ans Laufen gebracht werden. Pro Tools 9 und 10 werden durch eine ilok Lizenz autorisiert, die als PT 10 Lizenz zum Glück für beide Versionen gilt, wodurch ältere Systeme lauffähig bleiben. Das finde ich sehr wichtig - im Fall von Waves Plug-Ins Version 8 muss man beispielsweise die Autorisation für Version 7 aufgeben, wenn man auf Version 8 updatet. Dadurch werden zum Beispiel Backups von älteren Computersystemen teilweise unbrauchbar, was bei meinem System konsequneter Weise dazu führte, dass ich auf ein Update versichtet habe. Hier macht es Avid in Bezug auf Pro Tools besser als Waves in der Vergangenheit. Wer allerdings Updates für Pro Tools Instrumente wie Strike und Hybrid kauft, hat, wie man im Netz lesen kann, das selbe Problem, weil die alten Lizenzen für die neuen aufgegeben werden müssen.
Der größte Nachteil des iloks ist meiner Meinung nach aber ein anderer: auch wenn er Flexibilität und Mobilität ermöglicht, kann man ihn de facto nicht gegen Defekt oder Diebstahl versichern, die ilok ZeroDowntime Versicherung sichert einem bei Verlust lediglich die sofortige Lieferung neuer „Demo“-Lizenzen innerhalb kürzester Zeit zu - danach hat man endgültig verloren.
Es mutet in meinen Augen absurd an, wenn man täglich Lizenzen im Wert von tausenden Euro auf einem kleinen Stick mit sich herumschleppt und diese nicht personalisiert, sondern fix mit dem Stick verbunden und von seiner relativ billigen Technik abhängig sind - ist dieser gestohlen, verloren oder defekt, kann man sie nicht offiziell wiederbekommen.
Wer steckt so etwas an den Schlüsselbund? Besser machen es hier z.B. die Propellerheads, deren Reason Lizenz man (alternativ zu einer Online-Autorisation) auf einen USB Stick laden und bei Verlust gegen kleine Gebühr erneuern kann. Mit der Ankündigung von Version 9 auf der NAMM 2012 dagegen zeigte auch Waves der Branche wo es langgehen könnte: Mit Hilfe eines USB Sticks und eines Autorisationsmanagers soll man seine Lizenzen verwalten können. Allerdings musste man bei Waves bislang stets jährliche Gebühren zahlen, um Autorisations-Services nutzen zu können. Eine ähnliche Tendenz deutet sich (unabhängig von der Autorisationsmethode) auch bei Avid an, wo man für eine Gebühr einen jährlichen Support Service („Avid Vantage“) buchen kann. Das kostet 149 $ US im Jahr, wobei man noch eine 99-$-Gutschrift für Plug-Ins bekommt. Allerdings klingt es wenig verlockend, wenn es weiterhin heisst: Sparen Sie (als Mitglied) im Bedarfsfall 50% bei Avid-Supportcodes für Telefonsupport durch Experten.
Wer also mobil mit Pro Tools arbeiten muss, trägt weiterhin den Nachteil des ilok-Verlustrisikos - abgesehen davon, dass er noch den Nachteil hat, einen USB Slot besetzen zu müssen. Dafür bleibt ihm eine (evtl. nur begrenzt mögliche) Autorisation von Computern erspart. Eine optimale Lösung für den zahlenden Kunden ist das noch nicht.

Sonstiges

Kritisiert werden müssen aus meiner Sicht die Informationspolitik bzw. die vielen kleinen Änderungen. Selbst wenn ich als Kölner ja schon früh lernen musste "nix bliev wie et es": Es kommt einem vor, als würden stets kleine Features der Vollversion bei den reduzierten Versionen willkürlich deaktiviert und wieder hinzugefügt, und das ist wirklich verwirrend. Und von Pro Tools gibt es nicht nur zahlreiche Versionen (oder „Ausbaustufen“), erst vor einem Jahr wurde die Produktlinie komplett überarbeitet und die Versionen erhielten neue Namen. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Erweiterungen namens „Complete Production Toolkit“, „Music Production Toolkit“ und „DV Toolkit“, die den Funktionsumfang der kleinen Pro-Tools-Version in die Richtung der großen HD-Version erweitern. Dort angekommen gibt es wiederum Pro Tools HD native, Pro Tools HDX usw. Doch welche Funktionen der Hauptsoftware nun wo funktionieren muss man erst einmal herausfinden, und es ändert sich noch dazu von Version zu Version in subtilen Details.
Es wird dabei vor allem immer schwerer sich IM VORAUS genau zu informieren und den Durchblick zu behalten, manchmal hat man fast das Gefühl, die Dinge werden mit Absicht kompliziert gemacht. Ist die Software einmal installiert, ist es natürlich leichter die Details herauszufinden. Doch manchmal will man das ja VOR der Installation und ganz genau wissen, z.B. weil beruflich wichtige Projekte damit realisiert werden müssen. Die gesuchten Dokumente habe ich auf der Avid Webseite manchmal gar nicht oder eher durch googeln als durch Navigation gefunden, was natürlich auch damit zu tun hat, dass Avid noch viele andere Produkte ausserhalb von Pro Tools anbietet. Andererseits ist es auch sehr lobenswert, dass man nach erfolgter Suche zu bestimmten Versionen Kompatibilitätsinformationen zu Systemen oder Computermodellen bekommt - das leistet in diesem Detailumfang kein anderer Hersteller.
Oft erlebt man nach der Installation positive und negative Überraschungen gleichzeitig. In jedem Fall gibt es eine Menge Details zu beachten. Hier einige Beispiele für solche Überraschungen, Details und offene Fragen:
  • Pro Tools User konnten zwischenzeitlich nicht mit SMPTE-Time-Code arbeiten ohne eine entsprechende Erweiterung (DV Toolkit, Complete Production Toolkit) zu besitzen, nachdem dies in frühen 7er Versionen kein Problem war. In Version 9 und 10 kann man SMPTE-Time-Code auch ohne Erweiterung wieder sehen.
  • das Complete Production Toolkit ermöglicht in Pro Tools 10 auch die Nutzung der sonst fehlenden „Input“ Buttons in den Mixer Channels. Auch VCA Gruppen/Master sind möglich, in Pro Tools 8 und 9 war das noch nicht der Fall. Eine Information über diese erfreuliche Änderung habe ich vorher nicht finden können. Stattdessen fand ich ein Dokument mit diversen Links, wo stand, man solle dort ein Update für das Toolkit in PT9 herunterladen, wobei der Link nicht existent war. Nun habe ich den Eindruck, dass die Nutzung des Toolkits und dessen Features in höheren Versionen keine zusätzlichen Installationen benötigt. In Pro Tools 10 scheint alles prima zu funktionieren, sobald die Toolkit-Lizenz erkannt wird. Doch diese Information habe ich nicht finden können, wodurch ich mit einem etwas flauen Gefühl installiert habe.
  • die Konfiguration des I/O Setups hat sich seit Pro Tools 9 verändert, so dass alte Sessions möglicherweise nicht mehr richtig geladen werden. Zudem werden die I/O Setups nun nicht als Ganzes, sondern einzeln und separat für die Bereiche Input/Output/Bus abgespeichert. Es empfiehlt sich, gespeicherte Setups oder das I/O Setup „last used“ vor dem ersten Öffnen in einen anderen Ordner als Backup zu verschieben, insbesondere wenn man von PT8 updatet, bevor man PT9 oder PT 10 das erste mal öffnet.
  • der Disk Playback Cache Size als Einstellung tauchte in der normalen Pro Tools Version ohne Erweiterung nicht mehr auf (mit Complete Production Toolkit dagegen schon). Aber auch dort gibt es nun nur noch eine Einstellung für den „Cache Size“ bei Disk Playback, nicht mehr den DAE Playback Buffer Size.
  • Avid bietet zum Zeitpunkt dieses Berichts (23. Januar 2011) noch eine Pro Tools 9 MP Version an, die ein M-Audio Interface benötigt. Während die Version 8 von M-powered 48 Stereospuren beherrscht, suggeriert die Versionsübersicht, dass es bei MP9 nur Monospuren sind (denn der Zusatz „stereo or mono“ steht nur bei den anderen Versionen)
  • für neue HDX Systeme braucht man als Mac User „Westmere“ oder „Nehalem“ Mac Pro's mit mindestens System 10.6.7, von der Installation auf „Harpertown“, „Clovertown“ oder „Woodcrest“ MacPros wird abgeraten. Von Late 2008 Unibody Macbooks oder 2010 „white models“ wird für das normale PT 10 ebenfalls abgeraten, die meisten anderen Macbook Pros oder Macbooks (z.B 2008 und 2007er Modelle) sind dagegen qualifiziert (siehe oben).
  • es findet sich keine konkrete Aussage darüber, ob auch alle Digidesign und AIR Plug-Ins für zukünftige Versionen als AAX Plug-Ins zur Verfügung stehen werden. Fraglich ist dies auch für die separat erwerbbaren Digidesign Plug-Ins wie Hybrid, Structure und Transfuser (besonders die letzten beiden finde ich sehr gut, während ich Structure nicht besonders stabil und in zu vielen Versionen [Structure Free, LE, Structure] kennenglernt habe, die für Session-Inkompatibilitäten sorgen)
  • eine Mitgliedschaft in einem Avid Vantage Supportprogramm berechtigt dazu, Supportcodes zu Supportleistungen billiger zu kaufen. Doch wann genau habe ich als normaler User Anspruch auf Support, wann als Avid-Vantage-Mitglied und wann reicht nicht mal die Mitgliedschaft aus, so dass ich (wo?) einen Support-Code kaufen muss? Und wo soll man überhaupt wann anrufen? Die „Antwort“ gibt vermutlich ein Call-Center im Ausland, das meint nicht zuständig zu sein - ähnliches habe ich jedenfalls in der Vergangenheit bei Registrierungsfragen erlebt.
  • genauere Infos über die detaillierten Veränderungen in den kleinere Updates (z.B. PT 10.0.1 oder PT 10.1 HD für HDX) sind oft schwer herauszufinden.

Wo steht Pro Tools 10 im Vergleich?

Die Audio Schneide- und Mischfunktionen und das Editieren gehen nach wie vor sehr flüssig von der Hand, eine Filmgeräuschvertonung ist sicher viel leichter zu realisieren als in Logic (dort bekommt man allerdings noch mehr Effekt-Sounds mitgeliefert). Als Profi-Lösung mit der Option, systementlastende Hardware und amtliche Interfaces zu kaufen, ist Pro Tools für viele Studios nicht nur erste Wahl, sondern auch ein Prestigeobjekt.
Pro Tools zu lernen hat auch für den Anfänger Vorteile. Falls man mal in ein großes Studio geht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dort Pro Tools steht. Möchte man bei einer Sounddesignfirma arbeiten, ist man sehr wahrscheinlich bestens vorbereitet. Die Notwendigkeit von Extra Pro Tools-Karten wird geringer. Pro Tools 10 klingt angeblich noch besser als sein Vorgänger, doch für viele meiner Mastering-Kollegen war schon Pro Tools 9 das Nonplusultra. Pro Tools gilt bei vielen Toningenieuren als die am besten klingende Lösung. Auch ich kann von überdurchschnittlich vielen von Projekten und Edits in Pro Tools berichten, deren klangliches Ergebnis mich zufriedengestellt hat. Doch ich finde einen präzisen Soundvergleich zwischen DAWs schwierig, weil in der täglichen Arbeit ja viele Plug-Ins involviert sind, die ihren eigenen Sound haben..
Das gängige Klischee, dass Pro Tools MIDI-seitig einem Programm wie Ableton, Cubase oder Logic unterlegen sei, stimmt nicht unbedingt. So ist das MIDI-Routing zum Beispiel ein Kinderspiel: Sie können mehrere MIDI-Tracks öffnen, diesen unterschiedliche angeschlossene MIDI-Geräte zuweisen, diese wiederum zu unterschiedlichen Instrumenten schicken und aufnehmen. So könnten Sie also beispielsweise eine fünfköpfige Band mit fünf Keyboards mit einem Laptop und Pro Tools verbinden - und jeder spielt einen anderen Sound und man kann das aufnehmen. Versuchen Sie das mal in Logic oder Ableton.
Live-Performance-Features sind bis auf das oben beschriebene Routing ansonsten allerdings eher nicht das Ding von Pro Tools. Doch auch die Instrumente von Pro Tools sind nicht schlecht: Xpand ist eine Art Sampleplayer mit vielen amtlichen Sounds, die man sogar mit unterschiedlichen Effekten layern kann. Die meisten davon klingen sehr gut, allerdings sind die Edit-Möglichkeiten beschränkt, doch von Drums bis Instrumenten, von akustisch bis elektronisch ist alles dabei und klingt für meine Ohren oft interessanter als vergleichbares in Logic. Vacuum ist eine reduzierte, aber gut klingende Analogsynthieemulation, Boom ein kleines Drum-Tool - und es gibt auch noch ein gutes Klavier und eine Orgel.
Dazu kommen die kreativen AIR Effekte wie z.B. Filter Delay. Einige MIDI-Tools wie den Hybrid-Synth und Transfuser gibt es nur für die Pro Tools Plattform - doch weiß man eben nicht, welche Plug-Ins wirklich aktualisiert und ins AAX Format portiert werden, wenn die 64bit Version kommt. Quantisierung und Editierung von MIDI-Daten gehen in Pro Tools leicht von der Hand, auch hier muss man sich nicht vor der Konkurrenz verstecken. Ausserdem gibt es sinnvolle Funktionen wie „MIDI Wait for Note“ - Pro Tools beginnt die Aufnahme mit der ersten eingespielten Note. Was dagegen fehlt sind Offline-Bouncing, insbesondere von MIDI-Daten, und MIDI-Tools wie Arpeggiator, Akkordspeicher oder Skalenfilter. Dafür haben z.B. Xpand und Vacuum eingebaute Arpeggiatoren, die auch funktionieren ohne dass Pro Tools mitlaufen muss.
Programme wie Ableton oder Reason können mehrere interne Instrumente und Effekte kombinieren und zu einem großen Instrument „stacken“, das geht weder in Pro Tools noch in Logic. Pro Tools und Logic punkten gegenüber diesen Programmen mit mehr Shortcut-Optionen, mit etwas Einarbeitungszeit sind deutlich schnellere Workflows als in Ableton und Reason möglich. Pro Tools funktioniert im Rewire-Verbund nur als Master, dafür kann man aber Rewire-Klangquellen ähnlich komfortabel ansteuern wie interne PT-Instrumente (das geht leichter als in Logic). Wer Reason 6 als Slave nutzen will, muss übrigens die neue Version 6.02 herunterladen, die auch als 32bit-Version funktioniert (im Mac via Cmd+i + Befehl „im 32 Bit Modus verwenden“), ansonsten erkennt das 32bit Pro Tools Reason im 64bit-Modus nicht. Das ausschließliche 32bit-Format ist natürlich die „Schwäche“ des aktuellen Updates, viele User hatten jetzt schon auf eine 64bit Version gehofft und werden vielleicht aus Kostengründen mit dem Update warten, bis es soweit ist.
Nativ berechnete Plug-Ins werden immer mehr ein Schwerpunkt, ohne dass die Zusatzhardwareoption verschwindet. Auf dem Markt nähert sich dagegen Universal Audio (UAD) als Konkurrent an, der dem User die freie Wahl der DAW lässt und nun ein hochwertiges Audiointerface mit DSP Power für extern zu berechnende Plug-Ins anbietet - die nicht nativ berechnet werden können. Vor der Konkurrenz mit schnellerer nativer Hardware schützt sich UAD durch ein besonderes Qualitätsniveau und exklusiv lizensierten Markennamen bei den Plug-Ins. Ein Vorteil der Avid/Digidesign Lösungen mit Karte und Interface ist aber immer die niedrige Latenz gewesen, die man für latenzfreies Monitoring, z.B. bei der Bandaufnahme, braucht. Hier bleibt abzuwarten, ob die UAD-Karte konkurrieren kann, zumal es ja noch gar keine MacPros mit Thunderbolt-Anschluss gibt und die Firewire-Lösung sicher mehr Latenz benötigt.
Pro Tools und der Avid Media Composer bieten für manche Workflows Verlinkungen an und sind daher sicher auch für Menschen, die Filmschnitt und Sound gleichzeitg bearbeiten interessant. In Pro Tools kann man übrigens auch selbst Video schneiden, falls man ein entsprechendes Toolkit oder eine HD Version installiert hat. Hier könnte Avid nach der „Abschaffung“ von Apples Soundtrack Pro und der wenig erfolgreichen Einführung von Final Cut Pro X weitere Argumente für sich sammeln, der Konkurrent heißt in diesem Bereich nun eher Adobe, deren CS5.5 ebenfalls neue Workflow-Verbindungen zwischen den Programmen bietet.
Screencast: Arbeiten mit dem neuen Channel Strip


Fazit


Pro Tools wird insbesondere als native Lösung immer interessanter - nicht nur für Profis, auch für Projektstudios. Die Pro Tools 10 Version läuft nativ auf den ersten Eindruck bis auf kleinere Holperer recht gut und bekommt mit den zusätzlichen Audiosuite- und Clip-Gains-Funktionen einige zusätzliche Tools für Soundfrickler mit auf den Weg. Der Preis für das Update hat zwar einige User, die gerade erst Pro Tools 9 gekauft haben, geärgert. Aber die Umstellung auf AAX Plug-Ins ist langfristig sicher sinnvoll, wobei nun auch nicht jeder PT9 User sofort auf PT 10 updaten muss, denn so viele AAX Plug-Ins gibt es noch nicht, und ein paar Dinge verändern sich auch in der neuen Version (z.B. Session Format).
Ich habe in der Vergangenheit ausserdem viele zufriedene Stimmen über die langfristige Arbeit mit der Pro Tools HD Native Version 9 mit der entsprechenden Pro Tools HD Native Karte gehört, die wir hier nicht testen konnten, wobei wir ein rein natives Pro Tools ja auch ohne die Karte betreiben können. Die Zukunft des auf externen Prozessoren berechnenden Mixsystems scheint trotz der neuen und sehr leistungsfähigen Karte auf der Kippe zu stehen. Manche Dritthersteller werden vielleicht nur AAX native und keine AAX DSP Plug-Ins anbieten.
Wenn irgendwann die 64bit Pro Tools Version kommt ist ebenfalls noch ausgemacht und es bleibt daher abzuwarten, welche Plug-Ins wie portiert werden - auch was die Digidesign Plug-Ins angeht. So herrscht nun also eine etwas weniger klare Zukunftsperspektive als sie sonst bei Pro Tools üblich ist und es gibt noch ein paar Wolken am Horizont. Wer mit einem 32bit System auskommt, kann aber hier und heute sehr gut, schnell und effizient mit Pro Tools arbeiten, es ist eine echte Profilösung, was Sound, Bedienung und Ausstattung angeht. Allerdings gibt es für Umsteiger und Anfänger auch sehr viele Details, die man verstehen muss. Dieser Artikel soll auch die Details für eine Kaufentscheidung verständlich machen, denn auf der Avid-Site sind nicht immer alle Infos leicht zu finden.
Wenn man wie ich öfters zwischen verschiedenen Programmen hin- und her switchen muss, ist es dank der fixen und sinnvollen Shortcuts und des guten Bedienkonzeptes immer relativ leicht, sich wieder in Pro Tools zurechtzufinden – man sollte hierfpr eine intensive Einarbeitungsphase aber schon hinter sich haben. Ich bin eigentlich kein Shortcut-Nerd, aber in Pro Tools lohnt es sich bei vielen Kürzeln wirklich, diese zu lernen. Für mobile User hat die ilok-Autorisationslösung weiterhin Nachteile, Propellerheads und wohl auch in Zukunft Waves zeigen einige bessere Alternativen.
Kommen wir auf die Eingangszeilen zurück: der Pro Tools Krimi hat letztlich ein Happy-End und die Version 10 der Avid-DAW sich einen Redaktionstipp redlich verdient – auch wenn die Geschichte (wie gelesen) nicht einfach zu erzählen ist und noch ein paar offene Fragen hat. Die Öffnung hin zu nativen Systemen, der AAX-Standard – welcher gute Chancen hat zum Industrie-Standard zu werden –, die neuen Audio-Suite-Funktionen und die weiterhin hervorragende Performance und Audio-Qualität machen die 10er-Pro-Tools-Version zur klaren Empfehlung.



Preise:

Ein neues HDX System (mit externer DSP Power und externem Interface) ist ab einem Straßenpreis von 8.299 Euro zu haben, für PT HD Besitzer gibt es Crossgrades.
Eine Pro Tools HD native Karte kostet ca. 2300 Euro (oder 3900 Euro mit einem Audiointerface, ohne das man aus der Karte keinen Sound rausbekommt).
Pro Tools 10 als Lizenz für den ilok kostet 605,71 Euro. Upgrades kosten 867,51 Euro (PT HD 9 auf PT HD 10) und 261 Euro (PT 9 auf PT 10). Wer PT 9 nach dem 1.10.2011 gekauft oder registriert hat, kann kostenlos upgraden.
Crossgrades für PT Le oder M-powered Besitzer gibt es ebenfalls. Es gibt preisreduzierte Educational-Versionen.
Im Gegensatz zu z.B. den Lösungen von Sonnox, Sonalksis oder Adobe wird dem Käufer einer preisreduzierten Education Version von Avid der Hinweis mit auf den Weg gegeben, dass diese nicht für die kommerzielle Nutzung lizensiert ist.

Links:


Funktionalität
http://www.avid.com/US/products/family/Pro-Tools?intcmp=AV-HP-S1

Versionsvergleich
http://www.avid.com/US/products/family/Pro-Tools/compare

    1. sigale 10.03.13
      bin über sie school of entertainment und technology erstmals ins kalte wasser mit pro tools geworfen worden.ich habe eine edu-version erworben,wodurch ich die updates die nächsten 4jahre umsonst bekomme.ohne den Lehrgang wäre ich als Quereinsteiger sehr überfordert gewesen,jetzt ein jahr danach ,muss ich sagen,dass man mit etwas Interesse und entsprechender Übung super mit pro tools zurechtkommt.lg
    2. MusicFreak80 27.09.12
      Super Artikel. Ich bin gerad dabei arbeitsbedingt auch Pro Tools zu erlernen. Wie gesagt der Artikel ist super. Allerdings benötige ich auch noch viel Basics bei Pro Tools. Ich habe dafür nur folgenden nutzbaren Link gefunden: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/kickstart-pro-tools.html Das hat mir auf jeden Fall auch Pro Tools etwas näher gebracht. Gibt es noch weitere gute Artikel für Anfänger?
    3. djbobo 01.02.12
      Inzwischen ist die Pro Tools Produktauswahl recht übersichtlich geworden. Vor über 'nem Jahr 9, jetzt seit Ende Oktober 10. Neue Funktionen ClipGain und ChannelStrip Plugin: Top! Bei den Toolkits auch nur noch eines, das laut Produkbeschreibung volle HD Features für die 10 bringt. Dazu ein interessantes EDU Programm. Die erweiterten Funktionen des Music Production Toolkits und DV Toolkit sind praktisch seit Version 9 in Pro Tools enthalten, damals hat Avid die Preis von Pro Tools 9 u.a. damit begründet, dass diese Funktionen (Multitrack Beat Detective, generell mehr Tracks, OMF/AAF etc.) und MP3 nun automatisch inkludiert sind. Die MP9 Version, die ausschliesslich mit einem von über 40(!) M-Audio hat zur Musikmesse 2011 die alte auf Version 8 von M-Powered abgelöst und bietet zumindest die Funktion Latenzausgleich von Plugins. Ob MP den Versionssprung auf 10 schafft wage ich zu bezweifeln. Die LE war ja nie als Software kaufbar sondern lag nur einem Digidesign Interface bei. Complete Production Toolkit (oder HD) bieten bis zu verfügbares RAM minus 3GB, das ist schon ein gigantisches Feature. Ohne HD und CP Toolkit spricht Avid vom erweiterten Disk Scheduler.
    4. Mikkel 01.02.12
      Ich musste schon 2 Jahre mit Pro Tools arbeiten und kann nur bestätigen, dass es für Aufgaben in der Industrie sehr gut gewappnet ist. Man kann diesbezüglch einen radikal schnellen Workflow entwickeln, jedoch bietet es im Sounddesign nicht die Möglichkeiten die der Mitbewerber, zumindest bei den mitgelieferten Plugins(eine Drumnachine, die nicht mal via MIDI gesteuert werden kann...) Wie nun jeder Hersteller sein eigenes Format-Süppchen in Sachen Plugins kocht, macht es den Pluginherstellern auch nicht einfach...(ARA, AAX, Dxi, VST, AU usw)