Information ausblenden

Presonus kündigt 32-Kanal-Mixer und koaxiale Studiomonitore an

Presonus StudioLive 32.4.2AI und Sceptre-CoActual


Auf der NAMM-Show hat PreSonus mit dem StudioLive 32.4.2AI einen 32-Kanal Mixer für Live- und Recording-Anwendungen vorgestellt. Die aktiven DSP-Monitore Sceptre-CoActual wurden ebenfalls vom Unternehmen präsentiert.
PreSonus StudioLive 32.4.2AI

Dank Dual-Core-Technologie bietet das Live-Pult die 64fache Rechenleistung und deutlich mehr RAM, als das bisherige Model StudioLive 24.4.2. Neben 32 Class-A-XMAX Mikrofon-Preamps stehen 32 Line-Eingänge, 14 Aux-Mixe und vier Subgruppen mit einstellbarem Ausgangs-Delay bereit. Dazu kommen Dynamik-Bearbeitung und EQs, ein 48x34 FireWire S800 Audiointerface und noch vieles mehr. Ganz neu ist der Ethernet-Anschluss, mit dem sich der Mixer sowohl per Kabel als auch Wireless an ein Netzwerk anschließen lässt. Mit dem mitgelieferten Adapter lässt sich zudem ein ''ad hoc''-W-Lan aufbauen.

[​IMG]


PreSonus Sceptre-CoActual

In den neuen aktiven Sceptre-Studio-Referenz-Monitoren setzt PreSonus auf die Vorteile der koaxialen Bauweise und kombiniert diese mit einem Dual-Core-Prozessor (32-Bit, 96 kHz) für Fulcrum Acoustics TQ Temporal-Equalization-Technologie mit Impulsantworten. Als Ergebnis überzeugen die neuen Monitor mit einem ausgewogenen und äußert präzisen Klang, den man sonst nur von Systemen aus dem absoluten High-End-Bereich kennt, so das Unternehmen. Die Sceptre-Serie umfasst zwei Modelle mit einem 8“ oder einem 6“ Woofer, Reflexöffnungen und einem 1“ Treiber mit Horn. Für die nötigen Pegel-Reserven der Bi-Amp-Monitore sorgen Class-D-Verstärker mit 100 W RMS. Die Monitore lassen sich über verschiedene Bedienelemente einfach an bestehende Studio-Umgebungen anpassen und bieten ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Zum Preis und Auslieferungstermin dieser beiden Presonus-Produkte liegen uns noch keine Informationen vor.

    1. airdbear 12.03.13
      Was ich beim Kauf meines 24er SL-Mixers eh schon befürchtet habe: Nicht nur die Besitzer der Mixer mit den veralteten Firewire 400 - Schnittstellen werden jetzt im Regen stehen gelassen, nein, man versucht sogar jetzt noch, diese Geräte unter die Leute zu bringen... (SL 24 abwärts...) Ein Apple-Verkäufer meinte auf meine Anfrage, daß die Firewire-400er keine Kompatibilität mehr mit den neuen (Thunderbolt) und künftigen Schnittstellen aufweisen (werden). Da kann ich nur hoffen, daß mein altes Computer-Kistl noch lange durchhält...