Events & Workshops - On Tour mit Norah Jones

Davon träumt wahrscheinlich jeder Musiker, der im Vorprogramm eines großen Stars auftreten darf: Einmal mit dem Hauptact gemeinsam auf der ...

Schlagworte:

Davon träumt wahrscheinlich jeder Musiker, der im Vorprogramm eines großen Stars auftreten darf: Einmal mit dem Hauptact gemeinsam auf der Bühne stehen. Für den Folkmusiker Matt Ward, der mit Norah Jones auf Welttournee ist, ging dieser Traum in Erfüllung.





[​IMG]


Foto: Danny Clinch

Mit dem Vorprogramm ist das immer so eine Sache. Das Publikum kommt, um den Star zu sehen und muss sich durch eine halbe Stunde Musik quälen, die es eigentlich gar nicht hören will.

Für den Musiker, der als Support gebucht wurde, kann der Auftritt vor einem großen Publikum zum Sprungbrett für eine internationale Karriere werden. So geschehen bei Bon Jovi, die für die Scorpions den Anheizer gaben oder Lenny Kravitz der für Stimmung bei den Rolling Stones sorgte.

Wer am Montagabend in der Düsseldorfer Philipshalle vor dem Auftritt von Norah Jones noch schnell einen Drink im Foyer nehmen wollte, verpasste nicht nur einen guten Folkgitarristen sondern Miss Jones ersten Gang auf die Bühne an diesem Abend gleich mit.

Die mehrfache Grammy-Gewinnerin gesellte sich zu Matt Ward, ganz leger in Jeans und T-Shirt, die Hände auf dem Rücken verschränkt. Verdutzt rieben sich einige im Publikum die Augen. War sie es wirklich? Konnte das sein, so unspektakulär? Spätestens als sie die ersten Takte des Country-Klassikers "Blue Bayoo" anstimmte war klar, tatsächlich steht da oben ein international gefeierter Star und wirkt, als wäre die Philipshalle eine kleine Folkkneipe irgendwo im Nirgendwo. Noch drei weitere Songs sangen Norah und Matt gemeinsam, dann verschwand die Tochter von Ravi Shankar hinter die Bühne und überlies Ward das Feld. Solchermaßen positiv gestimmt, blieb das Publikum dem jungen Folkmusiker wohl gesonnen. Der später noch einmal mit Norah und ihrer Band spielen durfte.

Blümchenkleid und rote Gitarre

Eine halbe Stunde später schwebte Norah im Blümchenkleid zurück auf die Bühne, hängte sich eine knallrote Fender-Gitarre um und gab eine rough version ihres ersten großen Hits "Come a away with me" zum besten.

Im Laufe des Abends wechselte sie vom Piano ans Keyboard oder schnappte sich eine Gitarre. Immer punktgenau begleitet von ihrer vierköpfigen Handsome Band. Besonders Daru Oda begeisterte dabei, die virtuos zwischen Keyboard, Bass, Piano, Querflöte und Percussion hin und her wechselte. Auch stimmlich stand die Asiatin ihrer Bandleaderin in nichts nach.

Den Großteil des Programms bildete Material ihres aktuellen Albums "Not too late". Zwischendurch spielte Norah Jones solo auf dem Klavier Stücke wie den "Painter Song" von ihrem Debüt "Come away with me".

So schön ihre Stimme klingt und so eingespielt ihre Band die dunkelhaarige Sängerin unterstützt, so glatt wirkt ihr Programm. Das Publikum lauscht, klatscht und lässt die Musik an sich abperlen, bevor es zufrieden nachhause geht.

Jazz-Folk-Country

Wenn man Norah Jones beobachtet, wie leicht ihre Hände über die Klaviertasten gleiten und ihr zuhört, wie sie mit ihrer weichen Stimme schöne Melodien singt, wird klar, sie kann weit mehr, als sie live zeigt. Schon das aktuelle Album "Not too late" ließ manche Kritiker vermuten, dass sie es wohl unbedingt jedem Recht machen will und damit an Ecken und Kanten verliert. Diesen Eindruck hinterließ sie auch am Montagabend in Düsseldorf. Das Konzert war perfekt. Aber etwas weniger Perfektion hätte der Stimmung sicher keinen Abbruch getan. Im Gegenteil. Was sie drauf hat, bewies Norah schon mehrfach, wenn sie als Gastmusikerin beispielsweise mit Bonnie Raitt auf der Bühne stand oder auf der 2003 erschienen EP "New York City", die sie gemeinsam mit der Peter Malick Group einspielte.

Bleibt also zu hoffen, dass Miss Jones sich bald auch mal auf ihren eigenen CDs und Konzerten mehr zutraut.

Claudia Hötzendorfer