Interviews - Nils Wülker - Mir fehlt im Jazz oft die Einheit zwischen Musiker und Komponist

Seit 2005 ist Nils Wülker stolzer Inhaber des kleinen Labels Ear Treat Music. Zeit also, einmal Bilanz zu ziehen und ihn zu fragen, welche ...

Schlagworte:

Seit 2005 ist Nils Wülker stolzer Inhaber des kleinen Labels Ear Treat Music. Zeit also, einmal Bilanz zu ziehen und ihn zu fragen, welche Erfahrungen er seit dem Wechsel von einem der großen Majors gemacht hat. Bei der Gelegenheit lässt es sich auch gut über sein neues Album Turning the Page plaudern.





[​IMG]


Foto: Peculiar

Neben Till Brönner gehört Nils Wülker zu Deutschlands bekanntesten Jazz-Trompetern. Im letzten Jahr tourte er mit Ute Lemper und der Grande Dame des Buena Vista Social Club Omara Portuono als Gastsolist durchs Land. Am liebsten aber steht Wülker mit seiner eigenen Band auf der Bühne oder werkelt an neuem Material. Obwohl Jazz sein Metier ist, schaut der Trompeter auch gern mal über den stilistischen Tellerrand. Der britische Gitarrist Dominik Miller mit dem er bereits mehrfach zusammenarbeitete meint dazu: "Ich steh' auf deine Musik, aber ich glaube Jazz ist das nicht", wie Wülker lachend im Musician's Life Interview verrät.

Ihre CDs sind im Jazz-Regal zu finden. Auf dem aktuellen Album Turning the Page klingen einige Melodien sehr poppig. Wie wichtig sind Ihnen Einflüsse anderer Stilrichtungen?

"Ich glaube, dass die Musik so klingt liegt daran, dass es die Art Musik ist, die ich selber mag. Ich bin mit sehr unterschiedlichen Stilen aufgewachsen und höre nach wie vor gern Pop. Deshalb findet das auch den Weg in meine Musik. Die Kategorisierung ist mir letztendlich gar nicht so wichtig. Für mich ist es gefühlt Jazz. Was wohl daran liegt, dass ich das Selbstverständnis eines Jazzmusikers habe, denn das ist es, wo ich musikalisch nun mal herkomme. Wenn jetzt jemand sagt, also für mich ist das kein Jazz, sondern akustische instrumentale Was-auch-immer-Musik, habe ich damit kein Problem. Das mag jeder nennen, wie er will. (Anmerk. Der britische Gitarrist Dominik Miller beispielsweise sagt immer: Man, I love your music, but I don't think it's Jazz." (lacht)

Ich frage deshalb, weil im Pressetext folgender Ausspruch von Ihnen zu lesen ist: Mein musikalisches Selbstverständnis ist sicher den meisten Singer/Songwritern am nächsten.

"Das bezieht sich auf etwas anderes. Im Jazz gibt es ja dieses reine Interpretentum. Manchmal gibt es das auch, wenn Leute eigene Musik schreiben. Da finde ich das Interpretieren, dieses wie spiele ich darüber und wie improvisiere ich dazu, immer sehr viel höher aufgehängt, als die Komposition. Ich empfinde das aber als eine Untrennbarkeit. Ich glaube, das ist es auch, was einen Singer/Songwriter ausmacht. Das heißt, die Einheit von Inhalt und Interpret. Ich finde, oft gibt es bei Jazzmusikern eine Austauschbarkeit des Inhalts. Die Komposition ist die Tanzfläche auf der man sich bewegt. Übertrieben formuliert, braucht man ja etwas, über das man improvisiert. Zwar gibt es auch positive Gegenbeispiele. Mir persönlich kommt es jedoch so vor, dass gerade im Jazz die Komposition stiefmütterlich behandelt wird. Ich spüre auch nicht die Einheit zwischen Musiker und Komponist als Hörer. Häufig wirkt es so, als ob sich jemand ein Stück schnappt, weil er darüber gut improvisieren kann, aber es könnte auch ein ganz anderes sein. Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass ich mich den Singer/Songwritern näher fühle. Etwas anderes reicht mir einfach nicht."

Einer Ihrer Helden ist Miles Davis, wenn es um die Trompete geht, die Sie selbst spielen. Gibt es auch andere Instrumentalisten, die Sie beeinflusst haben?

"Ja, auf jeden Fall. Es wechselt immer. Anfangs habe ich wirklich völlig fokussiert nur Trompeter gehört. Ich glaube, es ist ganz normal, dass man sich zunächst auf sein eigenes Instrument konzentriert. Irgendwann habe ich angefangen eigentlich nur noch andere Instrumentalisten zu hören, mit Ausnahme von Miles Davis, der eine konstante Größe ist. Ich habe viel Herbie Hancock gehört oder wenn es um Kompositionen geht, Maria Schneider. Heute geht es mir wenn ich Musik höre so, dass es mir völlig egal ist, ob nun eine Trompete dabei ist oder nicht. Ich höre nicht mehr nur trompetenspezifisch. Klar, ich bin ja Trompeter und ich liebe das Instrument, aber ich bin beim hören nicht mehr nur darauf fixiert. Zum Glück, wie ich finde. Weil es noch eine ganz andere Tür öffnet, wenn man nicht nur auf sein eigenes Instrument fokussiert ist. Beispielsweise habe ich mir immer gern viele Sänger angehört, weil man auch daraus eine Menge ziehen kann. Etwa, wie sie eine Melodie phrasieren. Ob das eine Shirley Horn ist, wenn wir über Jazz reden oder auch Popsänger wie aktuell John Mayer."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Sie waren letztes Jahr mit Ute Lemper auf Tournee. Wie ist es, wenn Sie als Gastmusiker eingeladen werden? Haben Sie Einfluss darauf, was Sie spielen?

"Ich muss sagen, ich bin in einer sehr komfortablen und glücklichen Lage. Wenn solche Leute mich anrufen, dann wollen die in der Regel das haben, was ich mache. Natürlich stelle ich mich auf einen musikalischen Kontext ein. Das muss man sich aber gar nicht erst vornehmen, sondern sollte einfach nur mit offenen Ohren auf so eine Bühne treten. Wenn man mit solchen Leuten Musik macht, ist es natürlich auch davon geprägt, wir sie klingen. Aber ich werde nie angerufen mit der Idee, wir brauchen einen guten Trompeter und jetzt machst du mal das und das. Sondern es ist schon so, dass meine Art zu spielen gefragt ist. Das ist eine sehr schöne Situation. Die Zusammenarbeit mit Ute kam zustande, als ihr Album in New York aufgenommen wurde. Da gab es ein Stück Luna, bei dem die Plattenfirma dachte, da fehlt noch was. Irgendwie war das noch nicht rund und jemand hatte die Idee, mir das Lied einfach mal zu schicken Es gab keine Vorgaben außer, mach einfach mal irgendwas. Das was ich daraus gemacht habe, kam an und aufs Album. Irgendwann rief Ute an und fragte, ob ich nicht Lust hätte, mit auf Tour zu kommen. Da die Vorgeschichte schon so war, dass ich freie Hand hatte und ihr das Ergebnis ganz gut gefallen hatte, hat sie mir diesen Rahmen dann auch live eingeräumt."

Das war eine ziemlich entspannte Performance für Sie, denn Sie mussten ja nicht die ganze Zeit auf der Bühne stehen. Ist das nicht eher öde, wenn man nur für ein paar Stücke auf die Bühne kommt und den Rest der Zeit dahinter auf seinen Auftritt warten muss?

"Ich war ja die ganze Tour dabei. Ich denke, bei diesem Programm war es ganz gut, dass ich nicht ständig mit auf der Bühne war. Es ist nicht so, dass ich froh bin, wenn ich nicht spielen muss. Eher im Gegenteil, ich bin spielgeil. Aber die Arrangements waren so, dass ich nicht unbedingt überall noch etwas dazufügen musste. Deshalb hat es musikalisch schon Sinn gemacht, nur hin und wieder dazuzukommen. Spielerisch bin ich eigentlich lieber die ganze Zeit auf der Bühne. Für das Standing als Künstler ist es natürlich ganz nett. Auch wenn mir persönlich das nicht so wichtig ist. Wenn man immer mal wieder auf die Bühne gebeten wird, nimmt einen das Publikum als etwas Besonderes wahr. Das ist schon ein krasses Gefühl. Ich war auch mit Omara Portuondo auf Tour, die alte Dame des Buena Vista Social Club. Da war es auch so, dass ich nur die letzten Stücke gespielt habe. Sie hatte schon eine Stunde Konzert gegeben, ging von der Bühne und kam dann noch mal mit mir als Featurenummer - die gesamte Band war ansonsten kubanisch - zurück. Da ist diese alte Dame, die vorher zu Recht standing ovations bekommen hatte, die mir ein Küsschen gibt und mich in den Arm nimmt. Wenn man so an ein Publikum herangeführt wird, kann man schon nicht mehr viel falsch machen. Das heißt nicht, dass man sich nicht anstrengt. So ein Gastsolistenspot kann schon sehr angenehm sein. Trotzdem stehe ich ansonsten lieber auf als hinter der Bühne"

Sie haben auf Ihren Alben häufig Gastmusiker. Vorzugsweise aus Norwegen. Haben Sie einen besonderen Draht zur Jazzszene dort?

"Ich habe da persönliche Verbindungen hin. Ich habe schon häufig mit Norwegern gespielt. Die erste Zusammenarbeit war mit Torun Eriksen, einer Supersängerin. Das war fürs vorletzte Album My Game. Da habe ich das erste Mal etwas mit Gesang gemacht. Es gibt natürlich schon eine ganze Reihe Leute, die sehr gut singen können. Aber ich brauche da schon etwas, was mich direkt anspricht. Es muss zur Musik passen und ich muss das Gefühl haben, dass ich jemanden, das was er da gerade singt, auch glaube. Ich war also auf der Suche nach so einer Stimme. Jens, unser Schlagzeuger, hat mir dann ihr Album in die Hand gedrückt. Ich fand sie super und habe sie einfach kontaktiert. Dann war eine norwegische Popband auf Tour und die haben mich gefragt, ob ich nicht mittouren will. Danach habe ich noch mit einigen anderen Skandinaviern wie Silje Nergaard und Heine Totland zusammengearbeitet. Kann sein, dass insofern die Norweger bei mir etwas überrepräsentiert sind. Die Tatsache aber, dass sie so präsent sind, heißt einfach nur, dass ich dort so viele gute Musiker und nette Menschen kennen gelernt habe. Nicht so sehr, dass ich auf die Szene dort fixiert bin."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Unser letztes Gespräch hatten wir zu My Game geführt, Ihr erstes Album auf Ihrem eigenen Label. Nun sind Sie schon eine Weile Inhaber einer Plattenfirma. Welche Erfahrungen haben Sie bisher damit gemacht?

"Eigentlich ziemlich positiv. Ich bin nach wie vor der Meinung, damit den richtigen Schritt getan zu haben. Sogar die Verkaufszahlen sind besser als vorher. Die müssen natürlich auch stimmen. Was letztendlich für mich ausschlaggebend war, ist diese Freiheit zu haben, ein Album so zu machen wie man es möchte und zu dem Zeitpunkt zu produzieren, den man sich ausgesucht hat. Das ist natürlich schon mehr Arbeit. Aber dafür weiß man dann auch dass es gut läuft. Ich mache nicht alles selbst, aber ich kann mir die Leute aussuchen, mit denen ich zusammenarbeiten möchte. Das Gefühl der Sicherheit, dass es die richtigen Leute in der Hand haben, ist super. Wenn du bei einer großen Plattenfirma nicht auf dem Level bist, dass quasi alle gezwungen sind, sich um dich zu kümmern, geht gern auch mal was unter. Deswegen werde ich schon mal gefragt, ob das nicht eine Menge Energie abzieht von dem, was man eigentlich machen möchte, nämlich Musik. Das habe ich nie so empfunden. Weil Angst zu haben, das in so einer Firma etwas untergeht, kostet auch Energie. Zur Passivität verdammt zu sein, kostet mich sehr viel mehr Energie, als selbst zu handeln. Deswegen funktioniert es für mich sehr gut. Mittlerweile kommen ein paar Auslandsvertriebe als Partner hinzu. Es entwickelt sich ständig weiter."

Sie hatten das Glück, nachdem Sie erfolgreich bei einem Major unter Vertrag waren, dass Sie mit Ihrem eigenen Label nicht als absoluter no Name loslegen mussten.

"Auf jeden Fall. Ich will gar nicht die Majors per se verteufeln. Als ich diesen Schritt unternommen habe, hatten gerade Sony und BMG fusioniert. Da ging es einfach ziemlich drunter und drüber. Das war so ein Zeitpunkt, als alle drei Wochen eine andere Parole ausgegeben wurde. Der Jazz wird jetzt da und da angesiedelt, zieht nach München, zieht doch nicht nach München. Wenn selbst die Leute, die dort arbeiten nicht wissen, wie es weitergeht, kann man es ihnen gar nicht verübeln, dass sie sich nicht voll um Produkte kümmern. Aber als Musiker muss man auch sehen, wo man bleibt Klar, der Schritt hätte wahrscheinlich ohne diese Erfahrung wohl nicht so geklappt, weil es schon daran gescheitert wäre, dass ein Vertrieb wie Edel gesagt hätte, super - das machen wir mit dem. Letztendlich ist das ja das Nadelöhr, einen Vertrieb zu finden und die Promotion. Für die Promotion kann man Leute anwerben, insofern also kein Problem. Man muss einfach nur jemanden finden und dafür bezahlen. Ich hätte kein Interesse für mich selbst irgendwo anzurufen."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Das ist doch der eigentliche Knochenjob Promotion und Booking.

"Ganz genau. Klar, bei einem eigenen Label läuft natürlich auch immer so einiges auf. Aber Promotion ist einfach zu zeitintensiv. Das könnte ich sicherlich nicht immer machen. Außerdem braucht man auch die ganzen Kontakte, die ich gar nicht hätte und drittens fände ich es absurd, wenn ich irgendwo anrufen müsste, so nach dem Motto: Hey ich habe ein Album gemacht, das ist richtig geil und ich bin auch ein ganz dufter Typ. (lacht) Das wäre einfach nicht mein Ding. Nee - ich weiß nicht. Schließlich ist man ja selber das Produkt. Die Musik ist einfach zu nah an einem dran. Sich da selber zu promoten fände ich schon merkwürdig. Vor allem muss man ein dickes Fell haben und darf viele Sachen nicht persönlich nehmen."

Miles Davis hat den Jazz immer mal wieder völlig umgekrempelt. Musiker wie er sind selten und scheint es heutzutage überhaupt nicht mehr zu geben. Wie sehen Sie die Entwicklung des Jazz, der mit erfolgreichen Mainstream-Künstlerin ein breiteres Publikum anspricht?

"Ich glaube auch, dass die Zeit der Jazz-Revolution eigentlich schon vorbei ist. So einen wie Miles gibt es nicht mehr. Er war der erste, der Jazz-Rock gemacht hat. Das war eine echte Revolution. Ich habe eher das Gefühl, dass es heute üblicher ist, seinen Weg in dem was schon stattgefunden hat, zu suchen. Die Einflüsse für alle sind schon da. Das was man daraus macht, die Art der Zusammensetzung ist dann das, was das Originelle ausmacht. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, die großen Revolutionen im Pop waren wohl Techno und Hip Hop. Seitdem gab es keine wirklichen Neuerungen mehr. Das was an Trends kommt, ist im Grunde immer nur Fusion. Letztlich ist es im Jazz finde ich auch so. Ich meine nicht Fusion im Sinne der gleichnamigen Stilrichtung, sondern im Zusammenführen dessen, was da ist. Mir geht es oft so, dass Leute versuchen etwas Revolutionäres zu machen. Aber ich habe das Gefühl, das ist immer etwas unausgegoren. Was ich meine ist, dass viele Leute versuchen mit jedem Album etwas völlig Neues zu machen. Ich denke dann immer, meine Güte, wenn Miles Davis ein Album wie Kind of blue mit einer neuen Band einspielt, dann ist das zwar etwas revolutionäres, aber es ist gleichzeitig auch etwas gewachsenes. Die Meilensteine sind dann doch irgendwie die Alben von Bands, die schon eine ganze Weile zusammengespielt haben und bei denen Leute länger an einem Sound geschraubt haben. Ich werde hin und wieder gefragt, warum ich nicht mal was ganz anderes ausprobiere, zum Beispiel Elektro oder so. Ich spiele seit Jahren mit der gleichen Band. Aber für mich war das halt bisher noch nicht ausgereift. Ich möchte mich mit dieser Band und mit der Art wie ich schreibe weiterentwickeln. Natürlich hat Miles da eine Menge neuer Sachen losgetreten. Aber wenn man mal ehrlich ist, kam er nicht jedes zweites Jahr mit etwas Neuem an, sondern erst im Laufe seines künstlerischen Lebens. Der hat schon ganz schon an einer Sache gefeilt, bevor es dann weiterging."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Revival liegt im Jazzbereich im Trend. Nachdem Robbie Williams mit seinem Swingalbum erfolgreich war, nahmen Leute wie Rod Stewart oder Queen Latifah ebenfalls CDs mit Stücken aus dem American Songbook auf. Ist das eine Möglichkeit, ein Publikum anzusprechen, das normalerweise nie Jazz hören würde?

"Wenn wir über diese Revival-Sachen sprechen ... Dabei habe ich oft das Gefühl, dass die Künstler unbedingt mal was Neues machen wollen. Nur ist die Idee nicht gerade kreativ. Ich fürchte, dass es dabei mehr ums Marketing geht. Das ist bei manchen Künstlern zu offensichtlich. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin der letzte, der etwas gegen Marketing hätte und gute Werbung für ein Produkt ablehnen würde Diese Einstellung gibt es ja auch in Musikerkreisen. Ich finde nur, man sollte erst die Musik aufnehmen und sich dann überlegen, wie man sie bestmöglich verkauft, aber nicht andersherum. Für meinen Geschmack wird viel zu oft zuerst überlegt, welches Album man machen könnte, damit es sich gut verkauft."

Für viele Künstler ist so eine Platte, die einem Trend folgt neben einem Best of Album nicht selten die einzige Option, um überhaupt noch bei einem Label unter Vertrag bleiben zu können Einige reagieren darauf, indem sie eigene kleine Label gründen.

"Stimmt. Aber das klappt auch nur bei denen für die das nicht der erste Schritt ist. Neben diesen Revival-Produktionen bleibt bei mir auch bei vielen so genannten Tribute-Alben ein bitterer Nachgeschmack. Man merkt den Aufnahmen an, ob es für die Leute wirklich eine Herzensangelegenheit ist oder ob da jemand gesagt hat, wir brauchen ein paar knackige Sätze für einen Pressetext. Ich merke ja selbst wie das ist. Wenn man immer nur seine eigene Musik mit der Band macht, ist es gar nicht so leicht ein paar griffige Sätze für eine Pressemitteilung zu formulieren."

Wo spielen Sie lieber, in intimerer Atmosphäre oder großen Hallen?

"Ich spiele eigentlich gerne auf größeren Bühnen. Am Anfang als sich der Bandsound so entwickelt hat, ist der schon etwas kraftvoller geworden. Da kommt uns eine größere Bühne schon sehr entgegen. Es ist ja nicht so, das man keinen Draht mehr zum Publikum hat, weil die Bühne zu groß ist. In solchen Dimensionen spielen wir nicht. Wenn man allerdings in so einem Miniladen ist, so mit 200 Leuten bis unter die Decke gestapelt, ist das schon cool. Meistens spielen wir aber in großen Clubs und Konzertsälen wo ein paar Hundert Leute reinpassen. Das finde ich eine ganz gute Größe für uns."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Sie spielen Flügelhorn und Trompete. Hat sich über die Jahre etwas in der Art Ihres Spiels verändert oder gar die Prioritäten?

"Na ja, ich bin hoffentlich schon immer besser geworden. Das sind Instrumente, die leider sehr viel Einsatz erfordern und da muss man sehr viel üben. Was ich auch mache, aber letztendlich gibt es zwar viele Sachen an denen ich technisch weiter arbeite, das wichtige ist für mich jedoch, dass - je mehr man damit arbeitet, ein Instrument immer näher an einen heranrückt. Es immer mehr zu einer Extension von einem selbst wird und dass man darüber überhaupt nicht mehr nachdenken muss. Dass das Instrument quasi zur Verlängerung des musikalischen Gedankens wird. Wenn man anfängt ein Instrument zu spielen, ist man sehr damit beschäftigt herauszufinden, wie es funktioniert. Der Idealzustand aber ist eigentlich, dass man nicht mehr merkt, überhaupt ein Instrument in der Hand zu halten. Ich glaube diesbezüglich bin ich schon ein ganzes Stück weiter gekommen. Ack van Rooyen, ein alter niederländischer Trompeter meinte einmal: Man sollte möglichst viel lernen und üben, um danach alles wieder zu vergessen. Oder sagen wir mal im Moment des Musikmachens zu vergessen. Man sollte nur noch unterbewusst damit beschäftigt sein, sein Instrument zu bedienen. Es soll so selbstverständlich werden, wie man seine Gliedmaßen bewegt."

Welche Fabrikate bevorzugen Sie?
"Die Trompete ist eine Spada aus der Schweiz, von einem kleinen Instrumentenbauer in der Nähe von Burgdorf. Das Modell heißt BJ 1 und das Mundstück ist ein Monette D4 S, das Flugelhorn ist ein Hub van Laar aus Holland, das Modell heißt Oiram und das Mundstück ist auch von Monette CS. Auch Hub van Laar ist ein eher kleiner Instrumentenbauer."

Auf ihrem aktuellen Album haben Sie mit dem britischen Gitarristen Dominik Miller bereits zum zweiten Mal zusammengearbeitet.

"Er war mit Fouth Wall auf einer Record release Tour und sein Management hatte ihm eine CD von mir in die Hand gedrückt. Darauf kam dann die Anfrage von ihm, ob ich nicht bei einem Konzert in Berlin mit auf die Bühne kommen wollte. Wir haben uns zum Soundcheck getroffen und auf Anhieb gut verstanden Manchmal hat man das ja, dass man Musiker trifft und es passt wie die Faust aufs Auge. Bei uns war das halt so. Wir haben das Stück einmal durchgespielt und er meinte: Hey great - maybe this one, too. Und wir fingen an verschiedenes auszuprobieren. Am Ende habe ich fast 80 % der Tour mitgemacht und war fast die ganze Zeit mit auf der Bühne. Es war also eine direkte Verbindung da. Danach hatte er angeboten, wenn ich mal einen Gitarristen brauchen würde, sollte ich anrufen. Für Safley Falling hatte ich ohnehin schon überlegt, was mit Gitarren zu machen und so kam das. Wir haben zwischendurch immer mal wieder was zusammen gemacht, mal habe ich bei ihm in der Band mitgespielt bei Konzerten oder er war bei meinen Liveauftritten. Es ist eine so gute Verbindung, dass wir uns gleich in die Musik des anderen hineinfühlen. Wir sind zwar jeweils nicht Teil der Band des anderen, aber wir passen wunderbar rein. Wenn ich mit ihm spiele, ist es so, dass er mir alle Freiheiten gibt und wenn er bei uns mitspielt, fügt sich das auch wunderbar."


[​IMG]


Foto: Peculiar

Haben Sie schon ein neues Projekt in der Pipeline oder schließen Sie lieber erst einmal eine Sache ab?

"Bei mir ist es schon so, dass ich immer Ideen habe. Aber die sammle ich und fang nicht gleich an, sie weiterzuentwickeln oder Stücke komplett auszukomponieren. Ich nehme immer wieder Sachen auf oder schreib was auf. Das passiert auch schon zwischen Aufnahme und Veröffentlichung eines Albums. Ich glaube wir waren im Mai im Studio, am 31 August 2008 ist Turning the Page herausgekommen und inzwischen gab es immer wieder Ideen. Allerdings zwinge ich mich immer dazu, die nicht zu bewerten und weiterzuentwickeln. Erst wenn ich das Gefühl habe, das geht in die bestimmte Richtung eines neuen Albums, setze ich mich hin und arbeite das Material aus. Ich sammle zwar schon Ideen, aber ich weiß noch nicht, wie das nächste Album ausschaut."

Claudia Hötzendorfer

Nils Wülker Group live
  • 23.05.2009 Düsseldorf/Tonhalle, kleiner Saal
  • 13.06.2009 Wolfsburg/Stadtschloss
  • 16. - 20.06.2009 Berlin/A-Trane
  • 04.07.2009 Jazz Baltica
  • 02.08.2009 Rheinhartshausen/Rheingau Musik Festival
  • 03.08.2009 Schloss Elmau
  • 20.08.2009 Jena/Kulturarena
  • 08.09.2009 Koblenz/Café Hahn

Hörtipps
  • Nils Wülker
  • Turning the Page (Ear Treat Music)
  • Safley Falling (Ear Treat Music)
  • My Game (Ear Treat Music)
  • High Spirits (Sony)
  • Space Night 10 - CD/DVD (Sony)

Homepage