Information ausblenden

Workshops - NI Maschine DAW-Integration in Ableton Live – Teil 1

Quick-Tipp am Freitag: Maschine in Ableton Live integrieren


Das Wochenende naht. Wir wollen Musik machen. Ab sofort gibt es von uns für euch jeden Freitag den schnellen Tipp zum direkten Loslegen. Und damit ihr mit unseren wahnsinnig guten Tipps nicht alleine seid, werden die kleinen Workshops auch im jeweiligen Forum als Sticky weitergeführt – denn reden darüber sollte man natürlich auch. Den Forum-Link gibt’s weiter unten. Diesen Freitag geht es um Maschine, Ableton Live und wie man aus beiden ein Traumpaar macht. Native Instruments Maschine hat sich zu einer der führenden Grooveboxen etabliert und wurde mit der Version 2.0 nochmals straff dverbessert. Das Konzept aus einer gegossenen Hard- und Software-Kombination macht das Produzieren nicht nur einfacher und schneller, sondern hat auch einen immensen Spaßfaktor. Viele Anwender stehen allerdings vor dem Problem, Maschine vernünftig in die heimische DAW-Umgebung von Logic, Cubase, Ableton, Pro Tools und Co. zu integrieren. In diesem Artikel zeige ich meine persönliche Maschine-Integration in Ableton Live. Es werden nicht nur die einzelnen Maschine-Sounds auf die Audiospuren in Ableton Live geroutet, sondern auch der Szenen-Wechsel und die Makro-Regler komfortabel in Ableton Live eingebunden. Der Vorteil liegt dabei in der Unabhängigkeit zur Maschine-Software, da tiefgreifende Funktion von Ableton aus gesteuert, aufgezeichnet, mit Effekten bearbeitet und automatisiert werden können. Das Öffnen der Maschine-Software ist auf diese Weise nicht mehr nötig. Obwohl Native Instruments, wie auch Akai mit ihrer MPC samt Software bestimmt eher den umgekehrten Weg bei der Konzeption ihrer Grooveboxen als Motivation sahen, habe ich meinen Workflow beim Produzieren doch auf Ableton optimiert und will daher darin alles gebündelt haben.
Tutorials



Im ersten Video zeige ich das Einrichten eines Drumkits in Maschine, dessen Ausgänge auf die Audiospuren in Ableton Live geroutet werden. Anschließend demonstriere ich, wie die Szenen aus der Maschine-Software über die Ableton-Clips bedienbar werden. Nun lassen sich Maschine-interne Szenen und Spuren in Ableton Live abfeuern und abmischen. Richtig interessant wird es jedoch, wenn man auf die Parameter der Maschine Software zugreifen kann - unabhängig von der Maschine-Hard/Software! Dies zeige ich im folgenden Video: Für Anrgegungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Maschine- bzw. Ableton-Forum.
Über den Autor

Kai Chonishvili ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, DJ-ing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. digitalis 17.01.15
      Interessant, Danke.