Information ausblenden

NEWS: Steinberg - Cubase 11

Individualität, Inspiration & Produktivität auf neuem Niveau

Schlagworte:

Mit Cubase 11 enthüllt Steinberg das jüngste Update und gibt die sofortige Verfügbarkeit in den drei Editionen Pro, Artist und Elements bekannt. Jede einzelne Version basiert dabei auf denselben Kerntechnologien und speziell maßgeschneiderten Tools. Cubase ist sowohl für sein umfassendes Feature-Set, seine leistungsfähigen Werkzeuge als auch seine Klangqualität bekannt. Seit 1989 bereichert Cubase die Branche mit fortschrittlichen Technologien und einer mittlerweile auf dreißig Jahren Erfahrung aufbauenden Expertise. Mit Cubase 11 soll nun der nächste große Schritt der DAW-Entwicklung erfolgen.

Cubase Pro 11.png


Cubase 11 wurde speziell für Musikproduzenten, Songwriter, Engineers, Komponisten und alle die sich auf den Weg dorthin befinden entwickelt. Mit Version 11 wird die Softwarelösung nicht nur durch eine Unzahl an Workflow- und Performance-Optimierungen erweitert, sondern im gleichen Zuge auch ihre beiden Varianten Artist und Elements nachhaltig aufgewertet. Die Artist-Version profitiert ab sofort gleichsam von VariAudio 3, ARA-2-Support sowie einer unbegrenzten Anzahl an Audio-, MIDI- und Instrument-Tracks, während die Elements-Variante Sidechain-Unterstützung hinzugewinnt. Die Kombination aus diesen Erweiterungen und Upgrades ergänzt durch viele neue und aufregende Features soll, laut Steinberg, die kreative Reise der Musikproduktion auf ein komplett neues Niveau heben.

Cubase Pro
Die Anfertigung von Stems wird durch Cubase Pro 11 jetzt deutlich vereinfacht. Export- Prozesse lassen sich in nur einem Schritt in die Warteschlange schicken und exportieren. Neben der Export-Auswahl, welche nun auf einfache Weise mit der im Projekt getroffenen Auswahl abgeglichen wird, ist eine Kontrolle über den gesamten Signalweg inklusive Channel-Inserts, Effektgruppen-Sends und Master-Bus-Effekte innerhalb von Cubase nun ebenfalls Realität geworden.

Cubase 11 _ Advanced Audio Export.png

Ein weiterer Fokus der Pro-Edition liegt auf der fensterübergreifenden Synchronisation einzelner Parameter und Einstellungen. Mit der im Key-Editor verfügbaren Global-Tracks- Funktion lassen sich jetzt Tempo-Änderungen oder gesetzte Marker bequem synchronisieren, ohne auch nur ein einziges Mal den Editor zu verlassen.

Cubase 11 _ Global Tracks.png

Das Frequency-EQ-Plug-in wurde ebenfalls aktualisiert und bietet ab sofort verschiedene Optionen der dynamischen Ansprache: Im dynamischen Modus folgen die Filter-Nodes dem Eingangssignal für jedes der acht Bänder, während die neu eingeführte multiple Sidechain-Funktion es erlaubt den Frequenzrahmen jedes einzelnen Bandes einer individuellen Sidechain zuzuweisen.

Cubase 11 _ Frequency EQ 2.png

Auch der Score Editor erhält einige neue Erweiterungen. So gelangt man über das Menü Eigenschaften nun umgehend zu den Anpassungs-Optionen und Notations-Einstellungen; zusätzlich lassen sich Noten per Note-Editing-Overlay-Funktion ab sofort auf die gleiche bequeme Art wie im Key Editor bearbeiten. Über die neue native Unterstützung des SMuFL- Fontformats stehen innerhalb des Score Editor jetzt erstmalig auch die Font-Sätze Bravura und Petaluma aus Dorico für Cubase-Nutzer zur Verfügung.

Zu den weiteren Ergänzungen in Cubase Pro 11 gehört eine Eucon-Integration zur Unterstützung der aktuellsten Konsolen aus dem Hause Avid, das Remote-Recording-Plug- in VST Connect SE 5 inklusive skalierbarem und HiDPI-kompatiblem Benutzerinterface sowie die Unterstützung von 5.1 Surround-Sound für den integrierten MultiTap Delay Signalprozessor.

Erweiterungen für Pro und Artist
Sowohl Cubase Pro als auch Cubase Artist erhalten mit SuperVision ein komplett anpassbares Multimeter inklusive Audio-Analyzer, welches bis zu 9 Modulslots für Level, Spektralanzeige, Phase und Wellenformanalyse bereitstellt. Neben vielen weiteren Verbesserungen innerhalb der Pro- und Artist-Versionen, wie etwa neuen Marker Lines, Pitch Visibility, Optimierungen des Range-Selection-Tools sowie dem ARA-Workflow, wurden mit dem neuen für noch sauberere Mix-Ergebnisse konzipierten Multiband-Plug-in Imager auch gänzlich neue Tools ergänzt.

Cubase 11 _ SuperVision.png

Mit SpectraLayers One wird zudem eine kompakte Version des Audioeditors SpectraLayers Pro 7 fest integriert. Imager stellt insgesamt vier Bänder zur Platzierung von Audiotracks im Stereofeld bereit, inklusive Anzeige individueller Scopes und Korrelationen für einen verbesserten Sitz einzelner Tracks im Stereo-Spektrum durch noch einfacheres Panning. SpectraLayers One ermöglicht Nutzern per grafischer Visualisierung innovatives und kreatives Audioediting innerhalb der Spektraldimension.

Gemeinsame Features für Pro, Artist und Elements
Der Sampler Track in Cubase 11 profitiert ebenfalls von umfangreichen Erweiterungen, wie dem neuen Slicing-Modus für Loop-basierte Samples, zwei globalen LFOs für noch komplexere Filtersounds und die für Bass-Sounds prädestinierte neue Mono-Legato- Glide-Funktion.

Cubase 11 _ Sampler Track 2.png

Mit dem Scale Assistant wird der Key Editor um ein weiteres Feature erweitert, welches sicher stellt, dass sämtliche Töne zu jeder Zeit in der richtigen Tonart gespielt werden. Über eine Änderung der Ansicht wird sichergestellt, dass nur die Noten der ausgewählten Skala angezeigt werden. Alternativ lassen sich über den Scale Assistant die gespielten MIDI- Daten analysieren, um die zugrundeliegende Skala automatisch zuzuweisen. Weitere Verbesserungen umfassen die Möglichkeit innerhalb des Key Editors Rampen und Kurven in den CC- und Pitchbend-Spuren zu erzeugen, Pitchbend-Stufen für Halbtöne zu definieren, CC-Edits in andere MIDI-Tracks zu übertragen und MIDI-Noten mit einem einfachen Doppelklick zu löschen.

Mit dem Squasher wird ein weiteres Tool fester Bestandteil von Cubase 11 und ermöglicht in der Praxis kombinierte Aufwärts- und Abwärts-Kompression in bis zu drei Bändern wodurch ein deutlicher Gewinn an Flexibilität über die Anpassung des Dynamikumfangs zu verzeichnen ist.

Cubase 11 _ Squasher.png

Nutzer von Cubase 11 können sich außerdem über jede Menge frischen und neuen Content, bestehend aus sechs exklusiven Sound- und Loop-Sets freuen, welcher exklusiv von Artists wie dem Hip-Hop-Produzenten Beat Butcha, Hollywood Sounddesigner Robert Dudzic und Black Octopus Sound kreiert wurde. Das Gesamtpaket deckt eine umfangreiche Bandbreite verschiedenster Musikstile ab.

Viele zusätzliche Features verbinden alle drei Editionen von Cubase miteinander, wie etwa das deutliche Mehr an mit skalierbaren Settings versehenen variablen DPI-Auflösungen unter Windows 10, eine optimierte Performance von Macs mit Metal-fähiger GPU, weiteren Optimierungen von Echtzeitprozessen auf Rechnern mit mehr als acht CPU-Kernen sowie einer neuen multiplen Sidechain-Eingangsarchitektur.

Preis und Verfügbarkeit
  • Cubase Pro 11, Cubase Artist 11 und Cubase Elements 11 sind ab sofort erhältlich.
  • Die unverbindliche Preisempfehlung für die Box-Version von Cubase Pro 11 liegt bei 579,- Euro, während der Download bereits für 559,- Euro erhältlich ist.
  • Die Box-Version von Cubase Artist 11 ist für 329,- Euro und der Download für 309,- Euro zu haben.
  • Die unverbindliche Preisempfehlung von Cubase Elements 11 beläuft sich sowohl in der Retail-Verpackung als auch via Download auf 99,99 Euro.
(Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.)

Download-Bestellungen umfassen keinen USB-eLicenser. Außerdem sind verschiedene in Download-Form erhältliche Updates, Upgrades, Crossgrades und EDU-Versionen exklusiv über den Steinberg Online Shop verfügbar.

Kunden die Cubase Pro 10.5, Cubase Artist 10.5 und Cubase Elements 10.5 oder frühere Versionen nach dem 14. Oktober 2020 erstmalig aktivieren, sind im Rahmen der Grace Period für ein kostenfreies Update auf die aktuellste Version legitimiert.

Neue Features
  • Erweiterter Audio-Export: neue Export-Warteschlangen [Pro]
  • Sampler Track 2: kreative Features inklusive Slicing, LFOs und Legato Glide [Pro, Artist, Elements]
  • Scale Assistant: vordefinierten Skalen für Quantisierung und Livespiel [Pro, Artist, Elements]
  • Erweiterter Key Editor: perfekte Pitchbends und mehr [Pro, Artist, Elements]
  • Global Tracks: Synchronisation [Pro]
  • Frequency 2: präzise arbeitender dynamischer EQ [Pro]
  • Squasher: speziell für EDM-Produktionen [Pro, Artist, Elements]
  • Score Editor: Workflow-Verbesserungen und neue Fonts [Pro]
  • Neue Samples: Sechs Sound- und Loop-Sets [Pro, Artist, Elements]
  • SuperVision: flexibles und anpassbares Metering [Pro, Artist]
  • Imager: Multiband Stereo-Positionierung [Pro, Artist]
  • MultiTap Delay Surround Support: Delay in bis zu 5.1 Surround-Sound [Pro]
  • Windows 10 Variable DPI: Erweiterte grafische Skalierungen [Pro, Artist, Elements]
  • Cubase Artist/Elements Upgrades: günstiger und mit mehr Leistung [Pro, Artist, Elements]
  • Multiples Sidechaining: Verbesserte Eingangs-Architektur [Pro, Artist, Elements]
  • Eucon-Unterstützung: Kompatibilität mit Avids neuster Konsolen-Technologie [Pro]
  • VST Connect SE 5: Skalierbares HiDPI-fähiges Interface für Remote-Recording- Lösungen [Pro]
  • Workflow- und UI-Verbesserungen: [Pro, Artist]
  • Apple Metal-Beschleunigung: maximale Mac-Performance [Pro, Artist, Elements]
  • SpectraLayers One: visuelles Editing sowie die Separierung einzelner Audioquellen [Pro, Artist]
Weitere Informationen gibt es auf der Produktseite.


    1. rkdk 18.11.20
      Die Preise sind ja unverändert.
      Nur dass jetzt selbst Leute mit z.B. nem ur-alten Cubase 4 günstigst updaten können.
      Die neuen C11 Analyzer-Tools oder auch der Frequency Dynamic EQ 2 u.a. würden sicher alleine je separat woanders schon mehr als diese 99,- € kosten.
    2. thomasvonwelt 17.11.20
      Oje... dabei hab ich doch vor gefühlt sehr kurzer Zeit erst ne Menge Kohle für 10.0 ausgegeben... :D
      Die Preise für das Upgrade sind jetzt nicht so besonders angenehm...