Information ausblenden

NEWS: Nachhaltigkeit im Vordergrund bei Genelec

Lautsprechergehäuse aus recyceltem Aluminum im RAW-Finish.


Genelec bietet jetzt die Möglichkeit einer speziellen RAW-Aluminium-Ausführung, die für eine Auswahl an Monitoren aus der Studio-, AV- und Home Audio-Reihe erhältlich ist. Alle Modelle verfügen über das MDE-Design (Minimum Diffraction Enclosure), das von Genelec in enger Zusammenarbeit mit dem Industriedesigner Harri Koskinen entwickelt und aus recyceltem Aluminium gefertigt wurde. Die RAW-Versionen benötigen keine Lackierung und weniger Nachbearbeitungsmaterial als die lackierten Standardmodelle - so entsteht ein umweltfreundlicherer Lautsprecher, der die natürliche Schönheit des Rohaluminiums des Gehäuses durchscheinen lässt und jedem einzelnen Lautsprecher ein einzigartiges Aussehen verleiht.



Die verfügbaren Modelle sind alle in Zwei-Wege-Ausführung erhältlich und umfassen die Nahfeld-Studiomonitore 8020, 8030 und 8040, die Installationslautsprecher 4020, 4030 und 4040, die neuen Smart IP-Lautsprecher 4420 und 4430 sowie die Home-Audio-Modelle G Two, G Three und G Four.

G_RAW_group2b_isopods_02.png

Genelec's ursprüngliche Verwendung von Aluminiumgehäusen geht auf das Jahr 1996 zurück, als das Nahfeldmodell 1029A auf den Markt kam. Die markanten Kurven des revolutionären Druckguss-MDE-Designs erlangten schließlich weltweite Anerkennung, als 2004 die 8000er Serie vorgestellt wurde. Durch die Eliminierung von Kantenbeugungen liefert das MDE einen flachen Frequenzgang, eine präzise Abbildung und eine ausgewogene akustische Leistung.

INTEGRATION_DESIGN_raw_Genelec-15.jpg


Das Gehäusedesign ist elegant und bietet eine extrem steife Struktur mit großem Innenvolumen - dadurch wird der Frequenzgang erweitert und gleichzeitig die Resonanzen und damit die Menge des erforderlichen internen Dämpfungsmaterials reduziert. Das verwendete Aluminium besteht größtenteils aus recycelten Getränkedosen und Autoteilen

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.

IMG_7940crop.jpg

pitto bedankt sich.

    1. rkdk 18.04.20
      Mal ehrlich... als würde man seine Speaker alle paar Wochen wegschmeissen, ab in den Müll... (...)
      Speaker haben wohl mit Abstand in den Studios mit anderer Technik die allermeiste Lebenszeit.
      Entweder bleiben sie sogar als Zweitabhöre oder ein neuer Gebrauchtinteressent erfreut sich daran... That´s it.
      Dieser ganze Pseudo-Nachhaltigkeitswahn(sinn) allenorts nervt. Nur für das "gute Gefühl". Was. Na denn...
    2. Clemens Vill 15.04.20
      Da steht "... weniger Nachbearbeitungsmaterial ...", nicht weniger Nachbearbeitungsaufwand.
      Wenn man nicht grundiert und lackiert, ist der Aufwand eher höher, weil die Oberfläche trotzdem "in Form" gebracht werden muss.

      So schätze ich das ein - ohne Details zu kennen.
      rkdk bedankt sich.
    3. Rec0rder 15.04.20
      Preis: bleibt gleich

      Genelec 2020: wie man aus Müll Geld macht ?
    4. DreamTheater 15.04.20
      Ich war immer ein großer Fan von Genelec generell und deren Recycling Philosophie. Allerdings macht dieser Schritt nur sinn, wenn er auch dementsprechend die Monitore günstiger in den Verkehr bringt. Ich ahne da auch Kundennepp...
    5. Ragu 14.04.20
      Glaubt eigentlich der Verfasser dieses Berichts tatsächlich dieses unglaublich dumme Marketinggeschwätz.
      Wie armselig...
      rkdk bedankt sich.