Information ausblenden

NEWS. & DEALS: SounDevice Digital - Front DAW (v2.2)

Analoger Sound für die DAW


Vor etwa zwei Jahren wurde Front DAW von SounDevice Digital erstmals veröffentlicht. Front DAW hat zum Ziel, jede DAW in eine “analoge Konsole” zu verwandeln. Jetzt gibt es das Plug-in in der Version 2.2 und dazu auch einen Deal. Das Update ist für bestehende Nutzerinnen und Nutzer kostenlos.


Front DAW.png

Durch die VARM II Technologie arbeitet jede Instanz von Front DAW leicht unterschiedlich. Genau so, wie es bei einer analogen Konsole auch der Fall ist. Durch Bauteiltoleranzen und subtile Unterschiede in den elektrischen Schaltungen kommt es zu charakteristischen Klang-Eigenschaften in jedem Kanalzug. VARM II ist eine Technologie, die auf dem Wissen um das chaotische Verhalten und die Zufälligkeit der analogen Welt basiert.

Die BR/US/GE-Tasten stehen für drei Arten von Analogschaltungen. BR deutet auf klassische, fette britische Konsolen hin, US simuliert den legendären, druckvollen Eingang amerikanischer Eingangsstufen. GE emuliert hingegen eine samtig klingende, farbenfrohe deutsche Vintage-Röhren-Konsole.

Dank der fortschrittlichen Modellierung-Technologie soll Front DAW sehr CPU-freundlich sein. Das Plug-in ist so konzipiert, dass es auf jeder einzelnen Spur verwendet werden kann.

Die intelligente Art und Weise, wie das Plug-in das Bypassing verwalten, soll dafür sorgen, dass bei der Automatisierung des Parameters keine Klick- oder Störgeräusche entstehen. Außerdem soll die Latenz kompensiert werden, so dass die Bypass-Zustände miteinander synchronisiert sind.

Preis und Verfügbarkeit
Bis zum 26. September 2021 gibt es das Plug-in Front DAW für 19 €.
Der reguläre Preis liegt bei 49 €.



Quelle: United Plugins

sts bedankt sich.

    1. bafc24 16.09.21 um 16:56 Uhr
      Sicher cool, aber als Heat User in PT interessiert mich das eher weniger. Hatte das mal zum Test und die Unterschiede waren für mich so nicht ausmachbar resp. so marginal, was den Aufwand bei den Einstellungen gegenüber Heat nicht rechtfertigt. Klar Heat ist nur auf den Audiotracks aktiv. Aber da ich eh alles in Audio wandle bevor ich mische kommt mir Heat mit seiner simplen Bedienung sehr entgegen.