Information ausblenden

NEWS: AXR4 Audiointerface

Jetzt auch als USB-C-Variante.


Das AXR4U Audiointerface setzt auf USB-3.0-Datenübertragung mittels einem integrierten USB-C-Anschluss. Ausgestattet ist das Interface mit 32 Bit/ 384 kHz Wandlern, Monitoring fähigen DSP-Effekten inklusive unterschiedlicher Prozessoren, Hybrid-Mikrofonvorverstärkern sowie der Rupert Neve Designs SILK Technologie.

Über die Frontseite stellt das AXR4U vier Combo-Eingänge in Neutrik-Qualität sowie zwei Kopfhörer-Ausgänge mit unabhängiger Lautstärkeregelung zur Verfügung. Die Rückseite bietet jeweils acht Line-Eingänge und -Ausgänge in Klinkenausführung. Das Interface bietet zusätzlich zwei ADAT-I/O-Paare, welche bei Bedarf auch optische S/PDIF-Signale verarbeiten können und einen alternativen Sub-D Anschluss für AES/EBU-Signale. Gesamt hat das AXR4U 28 Eingangs- und 24 Ausgangskanäle. Vorhanden sind auch MIDI-In/Out- und Wordclock-Anschlüsse mit SSPLL (Super Suppression Phase Locked Loop) Jitter-Korrektur. Das AXR4U lässt sich über seinen integrierten USB-C-Anschluss nach dem USB 3.1 Gen 1 kompatiblen SuperSpeed-Standard mit Windows und macOS verwenden.

AXR4_image03.jpg

Das grundlegende Design des AXR4U Interface ermöglicht eine Auflösung von 32-Bit (integer) und einer Samplerate bis zu 384 kHz. Die digital gesteuerten Hybrid-Mikrofonverstärker und das Soundkonzept werden durch das integrierte SILK-Processing aus der Feder von Rupert Neve Design unterstützt. Die SILK-Emulationen ermöglicht die Auswahl zweier verschiedener Modi: “Der rote Modus addiert das gewisse Etwas an notwendiger Energie, während der blaue Modus dem Signal ein deutliches Mehr an Substanz hinzufügt”, erklärt Steinberg. Über eine gesonderte Texturregelung lassen sich die harmonischen Bestandteile des Ausgangssignals beeinflussen.

AXR4_rear_02_4U.jpg

Das AXR4U bietet Echtzeit-DSP-Effekte, welche sich latenzfrei in Monitoring-Situationen einsetzen lassen. Basierend auf der von Yamaha entwickelten Virtual-Circuit-Modeling-Technologie (VCM), welche das Verhalten analoger Audioprozessoren emuliert, bietet die Effekt-Library einen VCM 276 Kompressor und einen VCM EQ601. Weitere Effekte, die das Interface anbietet, sind der Sweet Spot Morphing Channel Strip sowie der Halleffekt REV-X. Alle Onboard-DSP-Effekte stehen zudem auch zusätzlich als VST-3- und AU-Plug-in zur Verfügung. Alle VST-3-Versionen lassen sich darüber hinaus unkompliziert direkt in Cubase AI integrieren, welches als Vollversion jedem AXR4U-Interface beiliegt. Die dspMixFx AXR Mixing-Anwendung ermöglicht einen 28x24 Matrix-Mixer für das Routing und Abhören von Audiosignalen.

Preis und Verfügbarkeit
Das AXR4U gibt es für 2.599 € (UVP).
Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.

Hauptmerkmale
  • 28x24 USB 3.0 Audiointerface mit USB Type-C-Anschluss
  • 32-Bit (Integer) / 384 kHz Aufnahme- und Wiedergabeauflösung
  • AXR Hybrid-Mikrofonvorverstärker von Rupert Neve Designs mit virtueller SILK-Schaltung
  • 28x24 kanaliger Full-Matrix-Mixer
  • Latenzfreies DSP-gestütztes Monitoring mit REV-X Reverb, Channel Strip, VCM Kompressor 276 und EQ 601, inklusive entsprechenden VST-3-Plug-in-Versionen
  • Erweiterbare I/O via ADAT, S/PDIF und AES/EBU
  • MIDI-In/Out- und Word-Clock-Anschlüsse
  • Ultra-effektive SSPLL-Jitter-Korrektur
  • Neue Custom-Panels für eine perfekte Integration in Cubase
  • Inlusive Cubase AI Version mit vollständiger Unterstützung des integren 32-Bit-Formats


    1. bafc24 31.01.20
      Lieber rkdk, danke für deine ausführliche antwort. Beantwortet aber leider nicht meine frage, bezüglich heutigen ultraschnellen rechnern vers. zusätzlichem nutzen von dsp i/os. Im selben atemzug noch ein daw controller aufzuführen, hat mich jetzt etwas verwirrt. Aber egal.
      Meine frage zielte eher darauf, warum investiert eine firma wie steinberg in dsp gestützte i/os, wenn das ein aktueller rechner schon seit mindestens 10 jahren nicht mehr interessiert? Warum mich das interessiert? Mir wurde gefühlt 10 jahre genau das in diversen foren gepredigt und dsp gestützte systeme als veraltet und zum tode geweiht verkauft. Darum meine vermutung, dass dem wohl nicht ganz so zu sein scheint, ausser es ist ein schnöder marketing trick, was ich nicht glaube. Geht ja laut deiner aussage vor allem ums monitoring mit plugins, was ich ja schon über einem jahrzehnt predige, dass das mit externen dsp‘s viel latenzfreier geht. Scheint diesbezüglich halt doch meine 15 jährige erfahrung zu bestätigen.
    2. rkdk 30.01.20
      Man kann es drehen und wenden wie man möchte, es ist heutzutage einfach so, dass kein Studio mehr ein überteures Pro Tools HDX System benötigt. auch nicht im Pro Bereich. Eben aus den von Dir hier angeführten Punkten, das ist völlig richtig. Avid Controller hin oder her, es geht auch sehr schön ohne oder mit Alternativen.
      Der Vorteil an diesem Steinberg-Interface ist ja, neben dem Monitoring und der direkten Cubase/Nuendo-Einbindung, u.a. die Null-Latenz Effektierung (Echtzeithall auf Musikerkopfhörer, man kennt sowas).
      Die Features des neuen Wandlers hier sind in der Tat cool, die Preisgestaltung hingegen wohl, nun ja, diskussionsreich.
      Der Yamaha VCM Kompressor 276 ist klanglich wirklich mal sehr gut dem Vorbild UA 1176 nachempfunden, alle Yamaha Plugins dieser Vintage-Reihe sind da wirklich mal hervorragend. Diese Bundles gibt es ja schon länger separat erhältlich, sind aber eher nicht so bekannt. Und genau diese Effekte oder wenigstens Algos (vllt. im Channel Strip!) würde ich mir auch mal gern im Cubase wünschen.
    3. bafc24 30.01.20
      Eigentlich Cool. Kann mir jetzt aber nicht wirklich vorstellen, dass das Gerät auf dem Markt eine reelle Chance hat. Die Rechner sind heute so schnell, dass Du locker mit 32 Sample Buffersize 300-400 Spuren und tausende von Plugins fahren kannst. Somit ja die Latenz beim Monitoring völlig ausser acht gelassen werden kann. Wenn das Gerät nur für User mit nicht so starken Rechnern hergestellt wurde, dann scheint mir der angesagte Preis doch etwas zu hoch. Ich mein, wenn Du Dir kein vernünftiger Rechner leisten kannst, wie kannst Du Dir dann dieses Interface leisten? Oder geht Steinberg da von ganz anderen Argumenten aus um dieses Interface zu rechtfertigen?
      markrec bedankt sich.