Information ausblenden

NEWS: Audiolab - DC Block

Audiophiler Netzfilter


Der britische Hersteller Audiolab präsentiert mit DC Block einen Netzfilter, der die Performance angeschlossener Audiokomponenten maßgeblich verbessern soll. Das Gerät eliminiert die in der modernen Netzversorgung immer häufiger vorkommenden Gleichspannungsanteile, die Brummeinstreuungen und anderen Beeinträchtigung von Gerätenetzteilen verursachen können. DC Block wird es ganz einfach in die bestehende Stromverkabelung integriert und benötigt im Betrieb keinerlei Aufmerksamkeit. Mit einer Belastbarkeit von bis zu 600 VA ist der DC Block von Audiolab auch für Verstärker und Endstufen geeignet.

DC BLOCK Standard Black (4).jpg

Mit dem Entstörfilter DC Block will der britische Hersteller Audiolab sein Verantwortungsbewusstsein für jedes Detail einer audiophilen Signalkette verdeutlichen. Dabei müssen effektive Lösungen nicht zwingend groß und teuer sein. Oft geht es in erster Linie darum, mögliche Probleme direkt an der Quelle zu lösen. Ein sauberer Netzstrom ist die Basis für herausragende Klangqualität. Nur in Verbindung mit einer akkuraten Sinuswelle in der Wechselspannung entfalten hochwertige Audio-Komponenten ihre maximalen Klangmöglichkeiten. Schon geringe Gleichspannungsanteile können dazu führen, dass moderne Transformatoren in den Netzteilen der Audiogeräte einerseits nicht ihre volle Stromlieferfähigkeit erreichen und andererseits zum Schwingen angeregt werden. DC Block will einen exakten Sinus mit klar definierter Nullachse liefern können. Das kompakte Gerät wird ganz einfach in die Stromversorgungskette eingefügt.

Das europäische Stromnetz ist als Wechselstrom mit einer Frequenz von 50 Hz definiert. Diese Netzfrequenz ist für die Arbeit der Transformatoren in Audiogeräten essentiell. Aufgrund unterschiedlicher Arten von Kraftwerken und immer komplexeren Verbrauchern wird vor allem die Sinusform der Wechselspannung zunehmend kontaminiert. Nichtlineare Lasten rufen häufig einen sogenannten Gleichspannungsversatz hervor, der die Null-Linie der Sinuswelle verschiebt. Auch wenn diese Gleichspannungsanteile mit in der Regel weniger als 500 mV sehr gering ausfallen, können sie Netzteile in Audiogeräten beeinträchtigen: Da eine Halbwelle größer wird als ihr Gegenpol kommen Transformatoren schneller an ihre Leistungsgrenze. Zudem kann der unregelmäßige Sinus zu mechanischen und elektrischen Brumm-Einstreuungen führen.

DC BLOCK Standard Black (1).jpg

Mit lediglich 113 mal 59 mal 140 Millimetern ist der DC Block von Audiolab ein kleines, unscheinbares Gerät das ganz einfach in die bestehende Netzverkabelung geschaltet wird. Er soll Gleichspannungsanteile entfernen und gleichzeitig hochfrequente Störungen aus dem Netzstrom filtern. Abgesehen von zwei Kaltgerätebuchsen für Netzein- und Ausgang befinden sich keine Bedienelemente am DC Block selbst. DC Block funktioniert ganz einfach vollautomatisch. Der audiophile Helfer kurzzeitig mit bis zu 600 VA belastet werden. Seine effizienten Entstörkreise versprechen ein völlig artefaktfreies Klangbild mit deutlicher Räumlichkeit und Feindynamik zu gewährleisten. DC Block bietet zusätzlich eine Netzkonditionierung und HF-Filterung von Gleichtakt- und Differentialrauschen.

DC Block
  • Entfernt Gleichstrom aus der AC-Netzversorgung
  • Reduziert Transformatorbrummen
  • Verringert RF-Interferenzen
  • Verbessert die Leistung von Audiokomponenten

Preis und Verfügbarkeit
Der DC Block von Audiolab ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 119 € inklusive Mehrwertsteuer.

Quelle: IAD

Buanna und Bassy bedanken sich.

    1. Froschkapitaen 07.06.21
      Das Öl ist Klasse!
      Ich habe mich damit eingerieben und bauche seitdem nur noch 3l/100km.
    2. TheSarge 07.06.21
      abgesehen davon daß es Gleichspannungsfilter doch schon seit Jahren gibt, und sicherlich günstiger, aber wenn ich das hier richtig sehe, ist es doch ein großer zusätzlicher Aufwand und Platzbedarf. Und die stapelt man dann ja und ist da dann nicht wieder die Gefahr derzusätzlichen Wärme?
      hinzu kommt ja auch, daß man für jedes Studiogerät dann einen DC-Block plus 1 Kaltgerätekabel mit 2mal-Mother benötigt? das wären bei mir über 1 Dutzend und somit ein Kostenfaktor der nah an 2k€ kommt
      oder verstehe ich hier was falsch? dann bitte löschen