Produktnews - Neuer Tieftonerzeuger: Novation Bass Station II

Jetzt lieferbar: Novation Bass Station II – zurück, um eine neue Generation von Subwoofern auf die Probe zu stellen ...


Die originale Bass Station erblickte 1993 das Licht der Synthesizer-Welt, war Novations erster Synth und wurde schnell zum Kult-Klassiker. Seitdem haben Musiker und Produzenten immer wieder nach einer Neuauflage gefragt. Die ab sofort lieferabre Bass Station II hat die „Gene“ des Originals, aber die Synth-Engine wurde nach Herstellerangaben von Grund auf erneuert und soll somit noch fetter, kräftiger und drückender sein. Bass Station II ist ein analoger Mono-Synth, der auf der originalen Kult-Klassiker Bass Station basiert, aber dank einer Überarbeitung fit für das 21. Jahrhundert ist. Neben zwei Filtern gibt es drei Oszillatoren, Patch-Speicherung und eine komplett analoge Filter-Sektion. Dazu gesellen sich ein Step-Sequenzer, ein Arpeggiator, große Tastatur und eine leistungsfähige Modulations-Sektion. Zusammen sorgt das dafür, dass Bass Station II nicht nur perfekt für jegliche Bass-Sounds ist, sondern eine viel größere klangliche Breite anbietet.

Bass Station II ist ein analoger Mono-Synth, der sich speziell um Bass-Sounds kümmert. Aber natürlich bietet die Klangerzeugung auch alle Feature, um mit Bass Station II schneidenden Leads und perlende Arpeggios zu erzeugen. Hinter dem brandneuen Design finden sich die besten Elemente der originalen Bass Station, zudem wurde die Modulations-Abteilung überarbeitet, genau wie die Effekte, Filter und mehr.


[​IMG]
Der Signalweg ist vollständig analog – sogar die komplette Effekt-Sektion. Die Hardware wurde in Modulen aufgebaut, für die jeweils eigene Drehregler, Schalter, Fader und Tasten für die wichtigsten Parameter bereitstehen. Die Patches der Bass Station II lassen sich auch speichern und später einfach wieder laden. Neben 64 Werksounds stehen 64 weitere Speicherplätze für eigene Kreationen bereit. Bei Bedarf können weitere Sounds am Computer gespeichert werden. Das 25-Tasten-Keyboard ist anschlagempfindlich und bietet zuweisbaren Aftertouch. Bei der Entwicklung wurde laut Novation viel Wert auf eine optimale Bespielbarkeit der ‘Synth-Action’-Tastatur gelegt. Dank individueller Federung soll jede Taste sehr leicht reagieren und dafür sorgen, dass die Klangerzeugung sofort angesprochen wird. Bass Station II arbeitet als Class-Compliant-MIDI-Gerät, bietet MIDI-Ein- und Ausgang als 5pol-DIN-Buchse und kann als MIDI-USB-Computer-Interface für weitere MIDI-Geräte genutzt werden. Natürlich lassen sich auch Signale von externen Instrumenten durch das analoge Filter und die Effekte von Bass Station II bearbeiten.


[​IMG]


Key-Features


  • Analoge-Synth: brandneue Version der klassischen Bass Station
  • 
Bass Station II verfügt über einen rein analogen Signalweg und belebt die ursprüngliche Bass Station neu, ergänzt um ein neues, für Bass optimiertes Design.
  • Zwei Analog-Filter: 
Neben dem neuen „Acid”-Filter gibt es das „Classic”-Filter aus der originalen Bass Station („Classic” mit Low-, Hi- und Bandpass mit 12- und 24 dB).
  • Patches laden und speichern: Bass Station II bietet neben 64 Werk-Sounds auch 64 Speicherplätze für eigene Klangkreationen. Per Patch-Dump können Sounds zudem an einen Computer übertragen und später wieder geladen werden.
  • Pattern-basierter Step-Sequenzer und Arpeggiator: Bass Station II verfügt über einen Arpeggiator mit programmierbarem Step-Sequenzer. So können Patterns gespeichert und später wieder geladen werden. Ideal, um auf die Schnelle Ideen auszuarbeiten.
  • Viele Regler – Alles im Griff: 
Typisch für analoge Synths sind die vielfältigen Regler, mit denen man Zugriff auf alle Hauptparameter der Klangerzeugung bekommt.
  • Zwei Oszillatoren und ein zusätzlicher Sub-Oszillator: Bass Station II kommt mit zwei synchronisier- und stimmbaren Oszillatoren, die jeweils vier Wellenformen bieten. Ein dritter Sub-Oszillator garantiert ultrafette Bass-Sounds.
  • Analoge Effekt-Sektion: 
Die Effekt-Sektion in Bass Station II ist vollständig analog. Neben Distortion- gibt es auch Filter-Modulations-Effekte und zusätzlich einen Filter-Overdrive für aggressivere und crunchigere Sounds.
  • Flexible Modulation mit 2 Hüllkurven und 2 LFOs: Die LFOs bieten als Wellenform Dreieck, Sägezahn, Rechteck sowie Sample & Hold. Über die zwei ADSR-Hüllkurven werden Filter, Pitch oder Pulse-Weiten-Modulation gesteuert.
  • MIDI I/O und USB: 
Bass Station II kann sowohl mit Musik-Software als auch mit externen, MIDI-kompatiblen Geräten zusammenarbeiten.
  • Synth-Action-Tastatur mit Aftertouch: 
Die Zwei-Oktaven-Tastatur (25 große Tasten) ist anschlagempfindlich und bietet zuweisbaren Aftertouch.



Preis und Liefertermin
Bass Station II ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 529,- Euro lieferbar.

Weitere Infos unter www.novationmusic.de

    1. Merano 22.08.13
      Der erste wirklich ernstzunehmende Midprice Neo - Mono Analog. Von den Features her hat der eigentlich alles was man sich wünscht und liegt preislich genau dort, wo die Mitbewerber angesiedelt sind, die mich nicht reizen, weil ihnen allen irgendwas fehlt. Da tritt das runde Konzept der Basstation 2 bei mir offene Türen ein, zumal ich seit Jahren begeistert den Ultranova spiele. Bin mir irgendwie sicher das auch der Klang der Basstation 2 amtlich sein wird. Sabber habenwollen. Vielleicht wäre aber noch eine Rack oder Desktop Version (ohne Tasten halt) reizvoll.