Neue Bandmaschinen-Simulation und neue Erweiterungen für den Synthesizer Modular von Softube

Bandmaschinen-Plug-In Tape, 4ms Spectral Multiband Resonator, Reverb-Module TSAR-1 und TSAR-1R.


Softube zeigt mit Tape ein Bandmaschinen-Plug-in, das klangliche Vielfalt mit einer simplen Bedienung verbindet. Drei unterschiedliche klassische Bandmaschinen dienten als Vorlage für die drei Klangtypen, die den grundsätzlichen Charakter von Tape bestimmen. Mit Reglern für Amount und Color lässt sich der Sound weitgehend bestimmen, ohne sich in Details zu verlieren. Trotzdem bietet Tape umfangreiche Einstellungen für die unterschiedlichsten Parameter an, so dass die maximale Flexibilität gewährleistet ist. Eine große Besonderheit von Tape ist die Integration in Presonus Studio One als MixFX-Plug-in `Tape Multitrack´ mit erweitertem Funktionsumfang.
Der Spectral Multiband Resonator SMR von Hardware-Hersteller 4ms fügt dem virtuellen Eurorack neue Optionen der Klanggestaltung hinzu. Die Architektur der sechsbandigen Filterbank basiert auf der Idee, die resonanzfähigen Bänder in ein harmonisches Frequenzverhältnis zueinander zu setzen.
Der Sound der Hallprozessoren TSAR-1 und TSAR-1R ist für viele Engineers und Musiker zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihres Werkzeugkastens geworden. Jetzt können diese herausragenden Reverbs auch direkt innerhalb von Modular eingesetzt werden.


Bandmaschinen-Simulation Tape
Die Bandmaschinen-Simulation Tape ist mit drei Klangtypen ausgestattet. Eine Besonderheit von Tape ist die Integration in Presonus Studio One als MixFX-Plug-in `Tape Multitrack´ mit erweitertem Funktionsumfang.
Tape bringt drei verschiedene Tape-Recorder in die DAW. Diese unterscheiden sich in ihrem grundsätzlichen Klangcharakter: TYPE A orientiert sich an einem Schweizer Vorbild mit eher linearem Sound, TYPE B simuliert eine Maschine mit Übertragern und entsprechend viel Färbung. TYPE C schließlich basiert auf einem britischen Modell. So lässt sich der grundlegende Farbton von Tape anhand dieser drei Maschinen bestimmen. Das weitere Feintuning des Sounds geschieht über die Regler Amount und Color. Zusammen mit der Typenwahl stellen diese drei Parameter den Hauptteil der Klangeinstellungen. Mit drei Reglern kann man den Tonband-Sound in die eigene Produktion bringen. Es sind auch Regler für Bandlaufgeschwindigkeit, Gleichlaufschwankungen, Kanalübersprechen und Höhenboost vorhanden, sowie ein Dry/Wet-Regler und Möglichkeiten für Start- und Stoppeffekte. Tape Speed erlaubt sogar Werte, die in Wirklichkeit keine der Bandmaschinen anbietet. Trotz all dieser Parameter und der hochwertigen Simulation fällt der Ressourcenhunger gering aus. Es ist möglich, Tape auf einer größeren Menge Spuren anzuwenden.
Eine Besonderheit ist die Integration von Tape in Studio One. Neben den Formaten AAX, AU und VST bringt Tape auch das MixFX-Plug-in Tape Multitrack mit. Dieses lässt sich in der Presonus-DAW als MixFX einbinden und bietet zusätzliche Features wie Übersprechen zwischen den einzelnen Kanälen und die Bedienung aller Instanzen über ein einziges Interface. Die Lizenz für Tape Multitrack ist dabei in der Tape-Lizenz enthalten, so dass das Plug-in auch bei einem späteren Umstieg auf Presonus Studio One bereits installiert und lizenziert ist.
Das Plug-in Tape kostet regulär 100,00 Euro, ist jedoch noch bis 30. Juni für den Einführungspreis von 81,00 Euro erhältlich.




4ms Spectral Multiband Resonator

Der Spectral Multiband Resonator SMR von Hardware-Hersteller 4ms fügt dem virtuellen Eurorack neue Optionen der Klanggestaltung hinzu. Die Architektur der sechsbandigen Filterbank basiert auf der Idee, die resonanzfähigen Bänder in ein harmonisches Frequenzverhältnis zueinander zu setzen.
SMR arbeitet auf den ersten Blick wie eine klassische Filterbank mit sechs Bändern, allerdings liegen auf den sechs Fadern keine festen Frequenzen auf: 4ms behandelt die Bänder stattdessen als Noten, die gemeinsam einen Akkord bilden. So kann der Spectral Multiband Resonator beispielsweise aus einem Rauschen durch die harmonischen Resonanzen ein musikalisches Signal erzeugen, das mit dem Rotate-Parameter in der Tonhöhe verändert werden kann. Mit den verschiedenen Parametern des Moduls selbst sowie den verschiedenen Patch-Möglichkeiten lassen sich unzählige neue Sounds aus einem Audiosignal am Eingang erzeugen. Das Softube-Plug-in macht diese Klangvielfalt jetzt auch innerhalb von Softube Modular in der DAW verfügbar.
4ms Spectral Multiband Resonator ist bis 30. Juni zum Einführungspreis von 39,00 Euro erhältlich, danach kostet das Plug-in 50,00 Euro.




Eurorack-Reverb: TSAR-1 und TSAR-1R

Die beiden Softube-Originale TSAR-1 und TSAR-1R integrieren außerdem die beliebten Reverbs des schwedischen Herstellers in Modular.
Der Sound der Hallprozessoren TSAR-1 und TSAR-1R ist für viele Engineers und Musiker zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihres Werkzeugkastens geworden. Jetzt können diese herausragenden Reverbs auch direkt innerhalb von Modular eingesetzt werden. Die Modular-Varianten von TSAR-1 und TSAR-1R bieten mit CV-Steuerung für Pegel- und Wet/Dry-Regler eine zusätzliche Möglichkeit, den Sound einer Produktion zu prägen. Wer Modular und TSAR-1 oder TSAR-1R bereits nutzt, kann sich durch ein Update die neuen Module herunterladen und sie sofort nutzen, die TSAR-Lizenz deckt sowohl das Standalone-Plug-in als auch die Modular-Variante ab.
Die Reverb-Module sind Teil der normalen Plug-in-Lizenz und kosten 231,00 Euro für TSAR-1 beziehungsweise 83,00 Euro für die kleinere Variante TSAR-1R. Als Teile des Softube Summer Sale sind die Reverbs bis 30. Juni für 169,00 Euro respektive 42,00 Euro erhältlich.




Softube Modular

Mit den neuen Modulen erweitert Softube die Möglichkeiten des virtuellen Euroracks Modular. Damit stehen für den Synthesizer mittlerweile zwölf verschiedene Module von Doepfer, Intellijel, Softube und nun auch 4ms zur Verfügung. Diese klangliche und funktionale Vielseitigkeit und Erweiterbarkeit machen Softube Modular zu einem sehr flexiblen Klangerzeuger.