Information ausblenden

Neue Audio-PCs von Steller vorgestellt

SO-APC3 und SO-VPC2 jetzt auch als 10 und 12 Kern PC-Systeme verfügbar


Steller-Online stellt neue Varianten seiner beiden High-End Audio- und Video PC Baureihen vor. Ab sofort gibt es den SO-APC3 und den SO-VPC2 als 10-Kern- und 12-Kern-System. Die Namen der mit Intel Xeon Prozessoren ausgestatteten Rechnern leiten sich wie bei den schon länger erhältlichen Modellen HexaCore und OctaCore aus dem Altgriechischen ab und tragen die Bezeichnung DekaCore und DodekaCore. Beim DodekaCore-System mit 12 physikalischen und 12 virtuellen Cores ist durch Hyperthreading die gleichzeitige Verarbeitung von 24 Threads, also CPU- Recheneinheiten pro Operation, möglich. Die CPUs sind in unterschiedlichen Taktungen erhältlich. Unverändert bleibt derzeit der maximale Speicherausbau auf bis zu 64 GB RAM.
[​IMG]

Ebenfalls neu ist die mögliche Integration eines Hardware SSD RAIDs zusätzlich zu den maximal 10 internen Festplatten. Als RAID-Modi stehen 0,1 und 5 zur Verfügung. Im RAID 0, also Stripe Modus,
der die Platten zusammenschaltet und somit die Kapazität und den Datendurchsatz maximiert, sind ja nach Anzahl und Größe der SSDs Kapazitäten bis 4TB und Datenraten von 1000MB/s und mehr möglich. Dies ermöglicht die Wiedergabe von umfangreichen Orchester Libraries und mehreren unkomprimierten Raw- oder 4K Videospuren. Wie gewohnt bietet Steller-Online zwei Jahre Garantie sowie kostenfreien und zeitlich unbegrenzten Support per Mail, Telefon und Fernwartung. Die DekaCore Varianten des SO-APC3 und SO-VPC2 sind ab 2.599 Euro erhältlich.

    1. cherry50 30.05.14
      Von mir aus kann jeder bauen was er will. Ich bin bisher mit meinen bis max 800-€ Varianten, selbst zusammengesteckten Computern sehr gut gefahren, und das bleibt auch so. Das schöne ist, das dieser Wahnsinn keinerlei Einfluss auf die Qualität der Musik hat. LG Cherry50
    2. Lopez 21.05.14
      Es ist auf jeden Fall interessant wie sich die "Hater" nahezu gleichzeitig als "Noobs" outen - um das mal plakativ zu formulieren. Nur, weil sich das "angebliche" Preis-/Leistungsverhältnis nicht passt, oder man 20% des Preises durch Marke Eigenbau sparen könnte (oder noch mehr indem man minderwertige Hardware verbaut), oder ob ein Serverprozessor wirklich das geeignete Mittel ist, heisst das noch lange nicht, dass diese Produkte keine Daseinsberechtigung haben. Ganz im Gegenteil! Ich möchte das auch direkt einmal demonstrieren: In dem Video zeigt "Infected Mushrooms" ihr Studio. Seht ihr den Schrank? Die ganze Geschichte kostet locker einen fünfstelligen Betrag! Der Anspruch ist dort "Ich will POWER, und ich will mich nicht drum kümmern müssen!", also "Hinbauen, und produzieren". Kein ständiges Gefrickel, keine Upgrades über Jahre hinweg. Da ist es SCHEISSEGAL ob das Mainboard von Asus, Gigabyte oder HansWurst kommt - wichtig ist, dass alles (hardwareseitig) stabil läuft. Da ist es WIRKLICH egal ob die Kiste nun 3500 oder 4000 Euro kostet. Ach, die kostet 5000? Wen interessierts - hauptsache ich hab danach RUHE mit Aufrüsten! Möchte man gern eine 20 köpfige Band aufnehmen? KEIN PROBLEM! Hat man große Arrangements mit vielen (sagen wir mal 100) Spuren? KEIN PROBLEM! Reinladen, loslegen! Ihr, die ihr das Produkt hier in irgendeiner Form unnötig findet, seid da garnicht die Zielgruppe. Das sind Rechner für den *professionellen* Einsatz, nicht für den Bedroom Producer. Was ich aber auch kritisch anmerken möchte ich die wirklich spartanische RAM Ausstattung. Ich arbeite ebenfalls mit Serverhardware und hab erst heute wieder eine *ähnliche* Kiste konfiguriert - die hat aber 96GB Ram, und eine Version mit 192GB ist sogar im produktiven Einsatz. Aber das sind auch beides Dual CPU Systeme. Trotzdem mein Tipp: Bei den Kisten sollten 16GB das Minimum darstellen, und 32GB *nicht* das Maximum. Ich vermute aber, dass ihr das auf Anfrage auch hinbekommt, oder? =)
    3. Kabelstapler 21.05.14
      poppedi-popcorn? bei mir laeuft meine DAW perfekt auf dem Handy - mit den tollen Beatz-DRE Kopfhoerern auf den Ohren und ich bin schon voll der Producer. Brauch gar keinen PC nicht... und wenn dann eh Mac - die sind auch viel schoener...
    4. Steller 21.05.14
      Hallo Ash, ich bin hier auch als Privatperson unterwegs und kommentiere normalerweise nie Beiträge, bei denen es um unsere Produkte geht. Aber heute Morgen wurde ich auf diesen Thread hingewiesen und dann musst du verstehen, das es einem als Betroffenen in den Fingern juckt, mal seinen eigenen Senf dazu abzugeben. Wir sind im übrigen kein reiner hochpreisiger "Pro Anbieter" sondern haben für alle Anwenungsbereiche und Preisklassen Systeme im Portfolio. Das Basis-System bei unseren APC3 und VPC2 Baureihen ist immer das gleiche, lediglich die CPUs unterscheiden sich. Daher ist die Standardkonfiguration auch beim 12 Kern System die gleiche, wie beispielsweise bei einem Quadcore PC. Auch um dem Kunden eine bessere preisliche Transparentz zu bieten. Im Konfigurator kannst du dann deine individuelle Auswahl treffen, auch bzgl. SSDs und mehr RAM. Normalerweise rufen uns unsere Kunden aber an und nutzen unsere Beratung, auf der aufbauend wir dann gern ein Angebot erstellen. Man kann in einem Online-Shop nicht alle möglichen Konfigurationen abbilden, das würde den Rahmen sprengen. Außerdem ist uns der persönliche Kundenkontakt wichtig, damit jeder auch das bekommt, was er braucht ! Jetzt zu deiner berechtigten Frage, ob man so viele Cores braucht oder nicht bzw. ob Audiosoftware diese überhaupt unterstützt. Das in deinem Fall angesprochene Cubase und Nuendo können so viele Cores nutzen. Ein Homerecorder wird trotzdem auf ein Quad- oder Hexacore System zurückgreifen, da es für seine Zwecke sicherlich ausreicht und die Kosten im Rahmen bleiben. Nehmen wir jetzt aber mal einen Nuendo User im Postpro Bereich, der Filmvertonung macht und mit großen Libraries arbeitet. Für den kommt so ein System dann schon wieder in Frage. Außerdem ging es in unsere Pressemitteilung auch um Video PC Systeme. Wenn hier in der Bearbeitung längere HD oder 4K Videos gerendert werden oder Colorgrading zu machen ist, ist jeder Anwender froh über max. CPU-Leistung in Verbund mit GPU-Unterstützung mehrerer Grafikkarten, um nicht Stunden auf ein Ergebniss zu warten. Zu den Benchmarks: Software-Benchmarks mögen ja ganz nett sein, Sie spiegeln aber niemals die Leistung wieder, die ein System mit einer dedizierten Hard- und Software in der täglichen Anwendung erreicht. Um einen reinen PC Hardware vergleich zu erstellen, sind Sie sicherlich als Anhaltspunkt brauchbar, spiegeln aber nicht den realen Mehrwert von unterschiedlichen PCs wieder. Tests überlassen wir im übrigen gern neutralen Fachmagazinen. Hier wird es sicherlich demnächst auch etwas zu unseren 10 oder 12 Core Systemen geben... Schöne Grüße Lars
    5. Ash-Zayr 21.05.14
      ja, auch für den Hersteller...kein Problem, danke für die Erläuterung..;)