Information ausblenden

#nativesessions in Berlin - so war's!

Austausch: NI Community-Treffen in Berlin


Am 12.05.2015 präsentierte Native Instruments erstmalig seine Community-Reihe #nativesessions im Prince Charles, Berlin-Kreuzberg. Redakteur Kai Chonishvili war vor Ort und hat die wichtigsten Momente festgehalten.

[​IMG]

#nativesessions ist eine Event-Reihe für die Community, bei der der Austausch zwischen NI-Nutzern, Interessierten und den NI-Entwicklern im Vordergrund steht. Nerdtalk, Livestream, Interviews und natürlich Musikperformances zählen zum Programm. Still und heimlich startete die erste Veranstaltung im Szene-Club Prince Charles in Berlin-Kreuzberg. Eine kurze Facebook-Ansage reichte um binnen einer Stunde mehr als 100 Anmeldungen zu registrieren. Dementsprechend war die Schlange eine halbe Stunde vor offiziellem Einlass schon recht lang.
[​IMG]

Das erste Thema der #nativesessions waren die Drumsynths aus der Maschine-Soft/Hardware. Produktspezialist und Künstler Comfort Fit leitete das Event mit einer gelungenen Performance ein: Um das Hauptthema Drumsynths auch didaktisch einzuleiten, erklärte Comfort Fit anhand einer Percussion-Fotomontage, dass diese Elemente ursprünglich der Kommunikation dienten, um bspw. durch lautes Trommeln den Feind davon zu überzeugen, sich lieber nicht mit ihm anzulegen. Dieser Kommunikations-Aspekt leuchtete den Besuchern sofort ein, denn erst als Comfort Fit die Bühne betrat und seine Performance auf der Maschine zum Besten gab, strömten die Besucher in den Club und verstanden die Nachricht „Jetzt beginnt das Event“.
[​IMG]

Nach der kurzen Weiterbildung folgte der Tiefgang in die Produktion mit den Drumsynths. Vom Suchen, Finden und Laden eines passenden Drumsounds ging Comfort Fit über zu sinnvollen Tipps für die Praxis, wie beispielsweise dem Pad-Linking: zwei oder mehrere Pads werden miteinander verlinkt, sodass bspw. drei unterschiedliche Drumsounds nur durch den Anschlag eines Drum-Pads angesteuert werden (klassisches Layering lässt grüßen). Nachdem die geschichtete Kickdrum die Magengrube streichelt, wird der ästhetische Klangbrocken als ein neuer Sound geresamplet, ebenfalls von der Maschine-Hardware. Zu guter letzt demonstrierte Comfort Fit, dass auch Melodien mit den Drumelementen locker möglich sind und im Falle einer Hihat inklusive Parameter-Modulation richtig gut klingen.
[​IMG]

Der zweite Block bestand aus einem Interview mit den Entwicklern hinter den Drumsynths - TJ Hertz (aka Objekt) und Francisco Garcia, wobei TJ für die elektronischen Drumsynths und Francisco für die akustisch-emulierten Vertreter zuständig ist. Als Grundlage der Drumsynths diente übrigens NIs hauseigener Baukasten Reaktor. Aus einem überdimensional großen Reaktor-Patch wurden die einzelnen Drumsynth-Module herausgearbeitet.
[​IMG]

In diesem zweiten Event-Block gab es wirklich exklusiven Entwickler-Nerdtalk, bei dem gemeinsam den feinen Nuancen der Drum-Module gelauscht wurde – und das über eine herausragende Club-PA! Sofort kribbelte es in meinen Fingern und in meinem Kopf ging die Abendplanung mit der Maschine im Homestudio los. Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Klangfarben in den einzelnen Modulen stecken, wenn man sich Zeit nimmt und den Parameteränderungen achtsam Gehör schenkt. Beispielsweise ging es um das Hihat-Modul Memory, das - aus dem Gedächtnis wiedergegeben - aus unterschiedlichen Samples besteht, die in einen Oszillator überführt wurden, um die tonalen Ergebnisse besser kontrollieren zu können. Und tatsächlich, als Comfort Fit verschiedene Pattern spielte und an den Reglern drehte, kamen die unterschiedlichen Tonalitäten bestens zum Vorschein. Da #nativesessions auch per Livestream für alle Nicht-Besucher zugänglich war, konnten internationale Fragen in das Event einfließen. Natürlich durften die Besucher nicht zu kurz kommen und stellten ebenfalls fleißig Fragen, die sich zum Teil auf den Maschine-Workflow bezogen oder speziell an die Entwickler richteten.
[​IMG]

Abgerundet wurde das Event mit einem Besuch vom französischen Künstler Alexkid, der im Interview mit Comfort Fit wertvolle Einblicke in seine Produktionsweise gab. Beispielsweise ist er eher der Step-Sequenzer-Nutzer als Live-Drummer (in Maschine) und schwört auf das manuelle Nudging der Drumelemente (stufenloses Verschieben der Noten).
[​IMG]

Die nächste #nativesessions ist für den August anvisiert, wieder im Prince Charles in Berlin Kreuzberg. Der Sommer steht dann ganz im Zeichen des neuen Audioformats Stems und der dazugehörigen DJ-Software Traktor Pro. Da Native Instruments rund um den Globus vertreten ist, gibt es die #nativesessions auch in London, Los Angeles und Tokyo. Ich werde beim nächsten Event definitiv etwas früher auftreten, mehr Geld für die Bar mitbringen und an einen Regenschirm für spontane Gewitter denken. Preis: kostenlos
Dauer: 100min
Sprache: englisch Das folgende Video gibt eine kurze Zusammenfassung über diesen sehr unterhaltsamen Abend: