Information ausblenden

Native Instruments stellt Maschine Studio und Maschine 2.0 vor

Aufgemöbelte Groovestation und neuprogrammierte Maschine-Software


Endlich ist es raus: Native Instruments hat soeben die Maschine Studio und die komplett neugeschriebene Software Maschine 2.0 vorgestellt. Hochauflösende Displays, ein großes Jogwheel, Drum-Synthesizer und noch vieles mehr stehen auf dem Programm.

Maschine Studio

Die Maschine Studio ist nun um einiges größer als seine Vorgänger und mit zwei hochauslösenden Farb-Displays ausgestattet, die dem Nutzer noch mehr Übersicht geben. Rechtsseitig von den 16 hintergrundbeleuchteten Pads gibt es eine eigene Editier-Sektion mit einem großen hintergrundbelichteten Jogwheel. Hier können unter anderem die Noten verschoben, transponiert und quantisiert werden. Über dieser Sektion wurde ein globaler Lautstärke-Regler samt Levelanzeige angebracht. Der Rest ähnelt bis auf wenige Kleinigkeiten den Vorgänger-Modellen. Auf der Rückseite finden sich vier MIDI-Anschlüsse (3x Out, 1x In) sowie zwei Footswitches, ein Netzanschluss und die USB-Verbindung. Besonders sinnvoll, die Unterseite wurde um einen ausklappbaren Ständer ergänzt.
[​IMG]


Maschine 2.0

Bei der Software Maschine 2.0 hat sich einiges getan, denn neben der kompletten Neuprogrammierung inklusive Multicore-Support und einer verbesserten Audioengine wurden etliche Grenzen gesprengt. Alle Parameter unterstützen jetzt die MIDI-learn-Funktionalität, Gruppen und Effekt-Slots (ehemals Module) können bis ins Unendliche getrieben werden. Das spezielle Pattern-Format wurde abgeschafft und durch den konventionellen MIDI-Import/Export ersetzt. Auch die Makro-Controller sind hinsichtlich ihrer Flexibilität überarbeitet worden.
[​IMG]
Eine klassische zeitbasierte Arranger-Ansicht stand bei vielen Maschine-Nutzer auf der Wunschliste und ist endlich implementiert. Das Sampling unterstützt die Erkennung von Nulldurchgängen und überlappenden Slices. Das Mappen von Samples auf die einzelnen Pads funktioniert jetzt auf Multilayer-Basis und kann direkt am Farb-Display kontrolliert werden. Mit dem neuen Browser erscheinen die hauseigenen Synthesizer, Effekte, Sample-Bibliotheken usw. in schicker App-Manier auf dem Farb-Display. Doch damit nicht genug: Native Instruments hat der Maschine 2.0 sogar einen hauseigenen Drumsynthesizer spendiert, mit dem die Maschine ihre persönliche Sound-Signatur erhält. Der Synthesizer dient der Erstellung von Kick, Snare, HiHat, Tom und Percussion. Verschiedene Sound-Engines und Eingriffsmöglichkeiten stehen hierbei zu Hilfe. Effektseitig gibt es mit dem Plate-Reverb einen Neuzugang. Auch das beliebte Sidechaining ist mit der Maschine 2.0 nun möglich. Zudem werden die Synthesizer NI Massive, Prism und Scarbee Mark 1 kostenlos mitgeliefert. Der Solid Bus Compressor ist ebenfalls mit dabei. Außerdem wurde die Sample-Bibliothek von 6 auf 8 Gigabyte aufgestockt. Native Instruments Maschine Studio inklusive Maschine 2.0 wird ab dem 1. November für 999 Euro in den Handel kommen. Das Upgrade auf die Software Maschine 2.0 liegt bei 99 Euro und ist kompatibel mit den Vorgänger-Modellen Maschine MK1/2 und Maschine Mikro MK1/2.
Update: Für alle Ungeduldigen hat Native Instruments noch eine spezielle Micro-Site ins Leben gerufen, bei der die Maschine Studio bis ins kleinste Detail angeschaut werden kann.

    1. Kai Uwe Chonishvili 12.11.13
      Jeremy Ellis hat ein neues Video mit der Maschine Studio veröffentlicht: Schon sehr beeindruckend, was der Typ so auf dem Kasten hat :)
    2. cherry50 01.11.13
      Hi biofader Nun bin ich gerade bei das Software Update zu installieren. Mal sehen was rumkommt. Wenns mir nicht gefällt, melde ich mich bei Dir cherry50
    3. Kai Uwe Chonishvili 01.11.13
      So, die Maschine Studio und Software Maschine 2.0 kann ab sofort geordert werden. Wer hat schon bestellt? :)
    4. sacer11 25.10.13
      bisher fand ich maschine nur umständlich in ableton einzubinden, da man szenenwechsel in der maschine über midi aktivieren musste um es dann über midicontroller zu triggern. Die maschine blieb während eines livesets weitestgehend ungenutzt, da alles was ich bei einem liveset innerhalb der maschine mache nur als audio aufzeichnen lässt. wenn die 2.0 einen eigenen sequencer / arranger hat, müsste es hoffentlich möglich sein, alle änderungen wie bspw. mute, solo, pattern select, scenenwechsel und automatisierungen in maschine aufzuzeichnen und dadurch als plugin das maschine arrangement mit dem ableton arangement zu synchronisieren. Beim Spark ist leider das gleiche Problem, dabei müssten doch alle Controllereingaben während einer Aufnahme einfach nur aufgezeichnet werden.
    5. Kabelstapler 16.10.13
      dann wuesste ich keinen grund, warum man sich maschine studio, anstatt einer mk2 kaufen sollte...