Information ausblenden

Native Instruments stellt Komplete 10 & Kontrol S25/49/61 vor

Endlich ist die Katze aus dem Sack: Native Instruments präsentiert Komplete 10 und dazu die drei speziellen Keyboards Kontrol S25, Kontrol S49 und Kontrol S61. Das Besondere der Keyboards ist neben der hochwertigen Ausführung die nahtlose Integration


Endlich ist die Katze aus dem Sack: Native Instruments präsentiert Komplete 10 und dazu die drei speziellen Controller-Keyboards Kontrol S25, Kontrol S49 und Kontrol S61. Das Besondere der Keyboards ist neben der hochwertigen Ausführung die nahtlose Integration aller Komplete-Produkte.

[​IMG]

Native Instruments Komplete 10 bietet neben den bisherigen NI-Veröffentlichungen sechs Neuheiten, darunter die drei virtuellen Klaviere The Gentleman, The Grandeur und The Mavericks sowie die drei Synthesizer Polyplex, Rounds und Kontour. Die letzten drei Klangerzeuger sind Reaktor-Instrumente, wobei die erst genannten Klaviere als Kontakt-Instrumente vorgestellt sind.

[​IMG]


Rounds – 99 Euro

Rounds ist ein Advanced Sequence Synthesizer mit dem bis zu 16 Synth-Sounds mit analogen und digitalen Engines möglich sind. Der Voice Programmer unterstütz 32 Sound-Slots und sorgt für die rhythmischen Klangfolgen. Klassische Effekte wie Delay und Reverb sind mit an Bord und lassen sich ebenfalls sequenzieren.

[​IMG]


Polyplex – 69 Euro

Dieses Reaktor-Instrument (entwickelt von Twisted Tools) ist ein 8-teiliger Drum-Sampler mit einer mächtigen Zufallsfunktion, sodass im Handumdrehen unkonventionelle Drum-Sounds entstehen. Aber auch eine Layer-Funktion ist mit dabei, womit geschichtete Drums oder Snares kein Problem sind. Satte 18 Effekte wie Dynamics, Reverb und Glitch können in das Sounddesign einbezogen werden. Umfangreiche Routing-Möglichkeiten lassen genügend Spielraum für unterschiedliche Effektkombinationen.

[​IMG]


Kontour - 99 Euro

Kontour stammt vom Reaktor-Mastermind Stephan Schmitt und präsentiert sich als High Performance Synthesizer, der besonders ausdrucksstark und natürlich klingen soll. Besonders clever ist sein Motion-Recorder, mit dem Parameter-Fahrten aufgezeichnet und wieder abgespielt werden können. Zudem soll der Synth extrem schnell ansprechen, sodass auch subtilste Parameteränderungen wahrgenommen werden. Organische Texturen, Mallets, Streicher und ähnliche Klänge gehören zum Spezialgebiet dieses Klangerzeugers.
[​IMG]


The Gentleman – 99 Euro

The Gentleman ist ein Sample-Instrument, das ein 1908 gefertigtes Klavier bis ins kleinste Detail nachbilden soll. In diesen Aufnahmen wird der Klang der Jahrhundertwende zum Leben erweckt, heißt es. Es umfasst 2.300 einzelne Samples. 16 Velocity-Zonen geben jeder Note einen unglaublich realistischen Sound. Spezielle Oberton- und Resonanz-Samples sollen die natürlichen Vibrationen des Klaviers betonen. Selbst das Ausklingen der Noten wurde in neun Velocity-Layern gesampelt.
[​IMG]


The Grandeur – 99 Euro

The Grandeur liefert den vielschichtigen, detailtreuen Klang eines weltweit geschätzten Konzertflügels. Mehr als 2.500 einzelnen Samples mit satten 18 Velocity-Zonen pro Note gehören zum Instrument. Dank zahlreicher Modulations-Möglichkeiten kann das Instrument auf die individuellen Vorlieben angepasst werden.
[​IMG]


The Maverick - 99 Euro

The Maverick ist einem Konzertflügel von 1905 nachempfunden. Der originalgetreue Klang und der markante Klangcharakter machen das Instrument ideal für Pop-, Rock-, Urban- und Jazz-Produktionen, heißt es. Genau wie bei den anderen beiden Piano-Instrumente gehören weitreichende Modulations-Möglichkeiten, zahlreiche Velocity-Zonen pro Note und mehr als 2500 Samples zum Repertoir von The Maverick. Alle genannten Instrumente sind Bestandteil von Komplete 10 (499 Euro) beziehungsweise Komplete 10 Ultimate (999 Euro) und werden ab dem 1. Oktober auf den Markt kommen.
[​IMG]


Native Instruments Kontrol S Keyboards

Als besonderen Schmankerl hat Native Instruments die speziellen Keyboard-Controller in den Varianten Kontrol S25, Kontrol S49 und Kontrol S61 vorgestellt. Diese zeichnen sich durch ihre nahtlose Integration in die Komplete-Welt aus. Der spezielle Komplete-Browser ähnelt dem Maschine-2.0-Browser und ist das Bindeglied zwischen Soft- und Hardware. Acht berührungsempfindliche Endlosregler inklusive Display sind bereits auf die verschiedenen Instrumenten-Parameter gemappt. Über das Keyboard wird also direkt das Instrument ausgewählt und losgeschraubt! Auch die Preset-Wahl erfolgt direkt vom Keyboard-Controller. Die verbaute Fatar-Tastatur verspricht ein hochwertiges Spielerlebnis. Das spezielle Light Guide-System über jeder Taste zeigt Keyswitches, Zonen, Skalen und vieles mehr an. Beispielsweise entspricht die Tasten-Farbe den Zellen von Battery 4. Aber auch als Performance-Feedback soll die Beleuchtung eine gute Figur abgeben. Besonders clever ist die integrierte Skalen-Funktion, mit der bequem eine beliebige Skala ausgewählt wird, und das Light Guide-System die entsprechenden Noten anzeigt. Auch ein Arpeggiator ist mit an Bord. Die Keyboard-Controller Kontrol S25 (499 Euro), Kontrol S49 (599 Euro) und Kontrol S61 (699 Euro) werden ab dem 1. Oktober ausgeliefert.

    1. shadowmonkz 03.09.14
      Das K10U hätte ich schon gerne aber ist mir leider zu teuer und die neuen Keyboard sind auch an der obersten Grenze. Für irgendwas hat man die vielen Effekt- und andere Plugins, genau um sterilen Sound zu beleben oder sind die für NI Sounds verboten :). Ich sehe da keinen Nachteil, habe eher das Problem diese "analog" klingenden Sounds meist zu mächtig sind und nicht in den Mix passen. Standalone hören sich die meist besser an aber das ist ja nicht alles.
    2. Miguel_da_Wu 03.09.14
      Braucht die Welt denn wirklich noch mehr Synthesizer und abgesampelte Pianos. Gibts ja alles schon zu tausenden! Leute, erfindet wieder mal was neues!
    3. rkdk 03.09.14
      Ja, schon klar, alles bekannt. Aber selbst die hier neu vorgestellten käuflich erwerbbaren Synths Kontor, Polyplex, Round usw. basieren allesamt auf Reaktor. Man macht Filterstufen, Effekte & Co. nicht jeden Tag neu, man nutzt das, was gegeben ist, setzt es zu einem neuen VSTi (mit hübscher GUI) zusammen. Aber lassen wir das, freuen wir uns einfach über den Release von Komplete 10 und gut is.
    4. robotdance 02.09.14
      Rkdk, wenn du mal unter die haube von programmierten Instrumente schaust, wirst du feststellen, dass die Standard macros nicht verwendet werden sondern alles beim Core Level beginnt.also dem Level, bei dem man quasi bei null beginnt.diese vorgefertigten bauteile sind eher für den semi pro und auch wenn man sie benutzt klingen sie nicht weil es neutrale Elemente sind, die es den semi erleichtern sollen, was auf die reihe zu kriegen.
    5. rkdk 02.09.14
      Ich rede jetzt nicht vom Monark! Ich glaube eher, du hast noch nie ein Reaktor-Ensemble selber gebaut... Es sind dort natürlich bestehende klangformende Elemente, wie Filter, EQ, Verzerrer-Bausteile usw., welche auf bestimmte lang etablierte Algorithmen zugreifen. Vieles davon ist seit Jahren unverändert - und genau das hört man auch manchmal oft in NI-Synths raus, wenn man es denn hören kann oder ein Ohr dafür hat. Natürlich bekommt man mit mehr Aufwand auch mehr Analoges hin, keine Frage, aber NI bleibt und klingt nun mal irgendwie immer wie NI. Was ja nichts Schlechtes ansich ist, und das habe ich auch nie behauptet. Und ich sprach keinesfalls von Sample-basierten Klangerzeugern oder etwaige neuere VSTis. Aber lassen wir das. Ich kenne einen Programmierer, welcher Ensembles und Kontakt-Libs programmiert, lange darüber unterhalten. Einen "Unsicherheitsfaktor" für "Anfänger" gibt es beim Kauf von Komplete 10 nun ganz bestimmt nicht. ;-) Komplete gehört auf jede gute Festplatte. :)