Software - Native Instruments Kore Soundpack Sonic Fiction

Science Fiction für deinen Sequenzer!



Virtuelle Instrumente, die sich stand-alone oder als Plug-in einsetzen lassen, werden mit einer großen Anzahl an Preset-Sounds geliefert. Trotzdem macht es Sinn, sich zusätzlich das eine oder andere Soundpack zuzulegen, das sich einem bestimmten Instrumentenklang oder einem Genre widmet, so wie „Sonic Fiction", eine von Native Instruments für KORE 2 oder KORE PLAYER angebotene Kollektion von Klängen zum Thema „Science Fiction". 100 Soundprogramme in jeweils acht Variationen stehen zur Verfügung.


[​IMG]
Musiker, die Synthesizer einsetzen, fühlen sich häufig verpflichtet eigene Sounds zu programmieren, um Individualität zu beweisen. Obwohl von einem Pianisten niemand verlangt, dass er sein Klavier selbst gebaut hat, gelten Synthesizer-Presets bei vielen Musikern als uncool. Als Kompromiss bietet sich die Methode an, Werkssounds nach eigenem Geschmack zu editieren, aber auch hier muss man wissen, was man tut, indem man sich mit der Wirkungsweise der einzelnen Parameter vertraut macht - und davon gibt es nicht wenige.
Das Konzept, das Native Instruments mit KORE 2 und KORE PLAYER anbietet, geht noch einen anderen Weg. Selbst der kostenlose KORE PLAYER spielt nicht einfach Samples ab, sondern verfügt über die Engines von NI-Instrumenten wie Absynth, Massive, Kontakt und anderen. Kaufen muss man lediglich die Soundpacks mit den „Steuerdaten" der Sounds. Auch Samplingdaten sind dabei, soweit Samples ein Bestandteil der Klangschöpfungen sind. Die Sounds lassen sich mit Hilfe des KORE PLAYERS nicht nur verwalten und spielen, sondern auch klanglich beeinflussen, ohne dass sich der Spieler mit der komplexen Bedienung der Software befassen muss, mit der der Klang programmiert wurde.
Auch auf die Gefahr hin, Eulen nach Athen zu tragen, hier eine Abbildung und eine kurze Erklärung der wichtigsten Bestandteile des KORE PLAYERS.

[​IMG]
Im oberen Bereich gibt es acht Drehregler mit denen sich der jeweils geladene Sound beeinflussen lässt. Neben jedem Regler steht ein Begriff, der die Wirkungsweise beschreibt, z. B. Filter Cutoff, Delay, Chorus u. a. Acht Buttons dienen zusätzlich als Ein/Ausschalter. Die Bezeichnung und Funktionsweise dieser Bedienelemente wird jeweils vom Soundprogrammierer eingerichtet. Oft lassen sich die Lautstärkeverhältnisse einzelner Layers damit bestimmen. „Bell" dürfte jedem klar sein, bei „Dust Cycle" hilft dann eher ausprobieren. Über ein Pulldown-Menü lassen sich mehrere Seiten von Bedienelementen (Control Pages) aufrufen, bei Sonic Fiction sind es meistens drei. Die mit A - H beschrifteten eckigen Buttons rufen acht Variationen des jeweiligen Sounds auf. Durch Verschieben einer eckigen „Zielscheibe" mit der Maus lassen sich durch Morphen der angepeilten Klänge noch mehr Variationen erzeugen.
Im unteren Teil des Players lassen sich Soundpacks, einzelne Sounds und Effekte (FX) in der Browser-Ansicht auswählen. Für sehr nützlich halte ich die Funktion, Klänge mit 1 - 5 Sternen zu bewerten, so dass man seine persönlichen Favoriten schnell wiederfinden kann.
Sonic Fiction - Science Fiction - da denkt man sofort an Filmmusik. Aber spacige Klänge können durchaus auch Bestandteil reiner Musikproduktionen sein. Soundprogrammierer Jeremiah Savage hat sich von Büchern und Filmen des Science-Fiction-Genres inspirieren lassen. Im Manual zu Sonic Fiction beschreibt er das für 50 dieser Klänge ausführlicher.
Drei dieser Beschreibungen habe ich übersetzt und jeweils ein Demo mit dem betreffenden Sound erstellt.
Mechanical Companions
„Der Sound wurde von der Szene des Films Blade Runner inspiriert, wo die Replikantin Pris auf J. F. Sebastian trifft. Er lebt in einem Lagerhaus, das Bradbury Building genannt wird. Dort sagt er: „Ich mache Freunde. Meine Freunde sind Spielsachen." In der nächsten Szene werden alle seine mechanischen Begleiter gezeigt, die er herstellt und das Hintergrundgeräusch erinnert an eine Spieluhr."

Martian Tripod
„Dieser Sound wurde vom Krieg der Welten inspiriert; in der neuesten Verfilmung war der Sound des Dreibeiners vom Mars ein tiefer, trompetenähnlicher Ton. Dieser Sound versucht das zu erreichen während er gleichzeitig spielbar bleibt. Der Sound enthält außerdem andere subtile Klänge, wie die Schritte und die mechanischen Loops der Dreibeiner, die helfen, das Bild zu vervollständigen."

I've seen things...
„Dieser Sound wurde von der Szene in Blade Runner, kurz bevor der letzte übriggebliebene Replikant stirbt, inspiriert."
Flächensound und dumpfes Grollen erinnern tatsächlich an die von Vangelis geschaffene Filmmusik. Der Klang der Melodiestimme ist in diesem Patch nicht enthalten, aber es geht ja auch um die Stimmung, nicht darum, den Soundtrack des Films nachzuspielen. Und die Atmosphäre kommt meiner Meinung nach sehr gut rüber. „Wie Tränen im Regen", sagt Roy Batty, der sterbende Replikant in seinem Schlussmonolog.

Für zwei weitere Soundbeispiele habe ich mehrere Instanzen des KORE PLAYERS mit unterschiedlichen Sounds von Sonic Fiction verwendet.
Zunächst ein Beispiel mit drei Instanzen; der „Lead-Sound" heißt „Aetherophone":

Fünf Instanzen wurden im letzen Audiobeispiel benutzt. Auch Rhythmus und Bass sind Sonic-Fiction-Sounds.

Meine fünf Beispiele wurden ausschließlich mit diesem Soundpack realisiert. Auf der Website von Native Instruments kann man sich anhören, wie die Sounds zusammen mit anderen Plug-ins, z. B. Battery-Drums klingen.
Fazit
Ich empfinde einen großen Teil der Sounds als sehr inspirierend. Natürlich werden die Vermutungen darüber auseinander gehen, wie sich die Kommandobrücke eines Raumschiffs im 23sten Jahrhundert wohl anhören wird. Wer „Energy Pistol" ausprobiert, wird vielleicht sagen: „Das habe ich mir aber anders vorgestellt." Oder auch: „Toll, endlich mal nicht der übliche Klischee-Sound!" Jeder, der schon einmal selbst mit Absynth experimentiert hat, wird aber feststellen, dass hier saubere Arbeit geleistet wurde und mit viel Fantasie unter Verwendung der, wie sagt man so schön, „mächtigen" Features der verwendeten Engines subtile und differenzierte Klangprogramme geschaffen wurden.
Sonic Fiction gibt es zur Verwendung mit KORE 2 oder KORE PLAYER unter Mac OS X (nur Intel) oder Windows.
Jürgen Drogies
  • Anzahl der KORE Sounds: 100 (800 Variationen)
  • In KORE verwendete Sound-Engines: Kontakt, Absynth, KORE FX
  • Download-Größe (Mac/PC) 1,03 GB/746 MB
  • Handbuch: Englisches Manual (PDF)
  • Preis (Download) 69 Euro