1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Native Instruments Komplete 6

Native Instruments hat einige interessante Produkte im Programm. Damit diese erschwinglich werden, wurde das Komplete Paket entwickelt, das die begehrtesten Programme enthält. Mittlerweile gibt es die 6. Generation. Was ist drin, so kurz vor Weihnach



Dieser Bericht bietet einen groben Überblick. Die Plug-ins werden teilweise noch extra detailliert getestet (Absynth 5, Guitar Rig 4 Pro, Kontakt 4). Nicht ohne Grund hat Native Instruments bis vor kurzem Komplete 5 noch mit 60 Prozent Riesenrabatt angeboten. Denn seitdem hat es im Karton gerappelt.​

Folgende Produkte haben ein Update erhalten
  • Absynth 5
  • Guitar Rig 4 Pro
  • Kontakt 4
Diese Produkte sind weiterhin enthalten
  • Massive
  • Battery 3
  • Reaktor 5
  • FM8
Folgende Kandidaten mussten leider ins Altersheim
  • Akoustik Piano
  • Elektrik Piano
  • B4 II
  • Pro-53
Ein bisschen Schwund ist immer


Im Vorfeld wurde viel Kritik an den fehlenden Plug-ins geübt. Eine Nachfrage bei Native Instruments ergab folgendes.
Elektrik Piano basierte auch damals schon auf Samples. Jetzt wurden diese direkt in Kontakt 4 integriert. Eine kleine Überprüfung ergab, dass wirkliche alle Samples vorhanden sind. Lediglich die Varianten mit Delay, Chorus etc. sind nicht mehr vorhanden. Aber das ist ja im Handumdrehen selbst erledigt.
Akoustik Piano ist gar nicht mehr vorhanden. Es soll aber an einem Nachfolger auf Kontakt-Basis gearbeitet werden, da das Produkt schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Außerdem haben Konkurrenz-Produkte mit der Zeit die Latte ganz schön hoch gelegt. Aber anscheinend hat doch ein Instrument seinen Weg in Komplete 6 gefunden. Denn Concert Grand in Kontakt 4 klingt dem Concert Grand aus Akoustik Piano verdammt ähnlich. Das sollte Trost genug sein.

[​IMG]
Akoustik Piano

Kontakt 4

Prophet-53 ist leider auch nicht mehr dabei. Für die Nachbildung akustischer und elektronischer Instrumente wird auf die mittlerweile ausgefeilten Sampling-Möglichkeiten gesetzt. So wird auch weniger CPU-Rechenleistung als mit Analog-Modeling verbraucht. Eine wirkliche Alternative zum Pro-53 gibt es aber momentan nicht. Bei Reaktor, Massive und Absynth werden weiterhin innovative Wege beschritten, da dort auch kein analoges Vorbild simuliert wird. Lediglich Guitar Rig 4 simuliert reale Vorbilder mit einer Mischung aus Modeling und Impuls-Antworten.
Dass die B4 II nicht mehr weiter entwickelt wird, stand schon länger fest. Der Wegfall dürfte für einige Musiker aber sehr schmerzhaft sein. Als kleines Trostpflaster mit lustigen bunten Tieren drauf wird eine Hammond C3 angeboten. Weiterhin gibt es einige Orgeln, die denselben Namen haben oder einen ähnlichen wie in der B4. Eine kleine Stichprobe zeigt aber, dass sich die Klänge voneinander unterscheiden. Teilweise musste bei der B4 für eine Annäherung noch editiert werden (Cabinet etc.).

[​IMG]
Born to Be B4 / C3 (B4 - Kontakt 4)

Cool Cat (B4 - Kontakt 4)

Für sich genommen sind die Kontakt 4 Orgeln nicht schlechter als die B4. Aber leider kann man den Klang dort kaum editieren.
Anfassen erlaubt


Die Kontakt 4 Library ist von 33 GB auf 43 GB gewachsen. Dies liegt vor allem an den neuen Chören und Elektrik Piano. Aufgrund des noch folgenden ausführlichen Testberichts gehe ich nur grob auf die neuen Features ein.

[​IMG]
Die Größe des Fensters lässt sich jetzt einstellen, so dass die linke Seite übersichtlicher ist. Weiterhin ist die Instrument-Oberfläche jetzt nicht mehr nur eine Ansammlung von Parametern, sondern ganz klar strukturiert. DAS ist eine Oberfläche. Hier ein Vergleich ein und desselben Klanges.
Kontakt 3

[​IMG]
Kontakt 4

[​IMG]
Auf den ersten Blick ist es übersichtlicher und mehr Parameter sind schneller zugänglich. Zudem ist die Oberfläche von der Optik her auch auf das Instrument angepasst (also nicht wie der MainStage Bug, bei dem beim Piano auch mal eine Orgel-Oberfläche angezeigt wird). Bei Sounds, bei denen die Artikulationen angesteuert werden können, wird auch endlich Klartext gesprochen.

[​IMG]
Auch der neue Browser hilft bei der schnellen Auswahl der Sounds.
Wirklich neu bei den Chor-Sounds ist das Formant-Filter, mit dem zwischen verschiedenen Vokalen gemorpht werden kann:

Das, was ich bis jetzt hier gesehen habe, gefällt mir.
Ich kann auch ohne Alkohol Musik machen


Absynth ist seit der ersten Version richtig groß geworden. Absynth 4 hakte bei der Klangauswahl sehr stark. So sehr, dass ich die Arbeit damit reduzierte. Aber mir Schmerzen verbunden. Also war das mein erster Test und ich sage nur „Willkommen zurück im Club".

[​IMG]
Auf den ersten Blick erkennt man unten die neu hinzugekommenen Bedienelemente. Schneller als sonst kann man hier noch etwas am Klang feilen. Sound-Mutationen kann einem Klang die Charakteristika von anderen Klängen zuweisen. Die Stärke der Beeinflussung und welche Parameter davon betroffen sind, ist frei definierbar.
Original

Mutation

Alle Zwischen-Schritte werden in der History gespeichert und sind wieder abrufbar. Prima Idee.
Gerade die Effekte sind exotisch im Absynth. Ein weiteres Paar will die Klangwelten erweitern. Der Atherizer arbeitet auf Granular-Basis und mit Delays.
Zum Atherizer hier ein Apetizer:
Ohne Atherizer

Mit Ahterizer

Ein paar neue Filter wurden spendiert. Etwas schade finde ich, dass dem Absynth zwar 200 neue Sounds beschert wurden, jedoch keiner weiß, welche das sind. Ich bin ja so krank und höre mir jeden Sound an, um mir zu merken, welche ich davon mal benutze.
Die gebotenen Möglichkeiten erlauben einem noch lebendigere Sounds. Auf den ersten Blick klingen die Sounds nicht anders. Aber beim Rumschrauben kann die Zeit noch schneller vergehen und das Essen noch länger warten.
Guitar Rig 4 Pro


In Guitar Rig 4 wurde wohl einiges neu gelötet und die Oberflächen etwas dreidimensionaler gestaltet. Auf den ersten Blick sind die Klänge aber einfacher zu wählen und lassen sich nach Name oder Nummer anzeigen. Aber die Qual der Wahl wurde einem mit folgenden Komponenten erschwert:
  • Amps: Control Room, Hot Plex, Jump
  • Rev: Grain Delay, Octaverb, Iceverb, Twin Delay
Schade und komisch finde ich, dass die Delays immer noch unter „Rev" zu finden sind. Aber sonst wäre das Menü wohl zu breit geworden.

[​IMG]
Eine der größten Innovationen dürfte der Control Room sein. Er bietet bis zu acht Mikrofone, die sich in Lautstärke und Panorama regeln lassen. Sehr viel Spaß bereitet mir auch das Twin Delay, das sehr gut für U2 Delays ist.
Weiterhin soll der komplette Klang noch realistischer geworden sein. Ich freue mich schon auf den Testbericht meine Gitarren-Kollegen.
Und sonst so?


Bei den anderen Programmen wird nichts erneuert. Was ja auch nicht wirklich immer notwendig ist. Jedenfalls ist meine Wunschliste sehr klein. Die komplette Liste besteht also aus
  • Battery 3
  • Reaktor 5
  • Absynth 5
  • Guitar Rig 4
  • Massive
  • FM8
  • Kontakt 4
Nach der Installation sollte man sich schon direkt das nächste Update ziehen.
Komplete?


Für die Hälfte des Preises von Komplete 5 bekommt man mit Complete 6 ein All-In-One-Paket: Effekte, Samples, Synths, Drums. Auch wenn einige Produkte aus dem Vorgänger fehlen, ist der Preis immer noch günstig. Dazu kommt, dass diese Klänge teilweise in Kontakt 4 enthalten sind. Wer kann, sollte sich aber dennoch Komplete 5 mit Pro-53 & Co kaufen und dann das Update. Meiner Meinung nach ist Komplete 6 mit 7.000 Presets und mehr als 60 GB momentan die für diesen Preis umfassendste und vielseitigste Library.
Tim Heinrich
Homepage
Preis
  • 499 Euro (Vollversion)
149,- (Update)

    1. Pfau_thomas 31.10.09
      Das Native Instrument die B4 Orgel aus dem Progamm genommen finde ich sehr schade. Ich habe sie gerade noch für etwa 80 € ergattern können. Vielkleicht reisen die sich etwas zusammen und werden einen Nachfolder entwickeln. Also Software Orgel ist sie schießlich das Oberhaubt wenn es um Orgeln geht. Und wenn es um Rock oder Blues gospel usw geht dann ist die gute alte Hammond Orgel einfach das Oberhaupt.
    2. Dreitagebart 23.10.09
      Apropos B4 und Pro 53: Deshalb habe ich meine Hardware-Synth-Schätze behalten. Die kann ich auch in 20 Jahren (hoffe ich jetzt einfach mal so) noch mit jeder DAW ansteuern.
    3. Streamwave 23.10.09
      Das sehe ich genauso wie meine Mitkommentatoren. Der Pro-53 findet bei mir noch häufig Anwendung. Es wäre schade, wenn zukünftige Soundschrauber nicht mehr in den Genuss kämen, schnell, effizient und intuititiv mit diesem Softwareklassiker gut klingende Klänge zu schrauben. Schade!
    4. unifaun 23.10.09
      Zum Pro-53 kann ich jetzt auch nix sagen, aber dass sie die B4II - was doch die "State of the Art"-Orgel im VST-Bereich ist bzw. war. Selbst wenn sie sie nicht weiterentwickelt hätten, die war doch noch eine ganze Weile ziemlich konkurrenzlos. Das ist so, als ob VW die Produktion des Golf einstellt.
    5. Fairchild67 23.10.09
      Schade um den Pro-53; ich weiß nicht, ob das bei den Berlinern eine so gute Idee war, das Teil einzustellen. So intuitiv ist kein Sampler, nicht mal Kontakt. Gleiches gilt für die B4. Über die Maßen hinaus bedauerlich!