Software - Native Instruments Bandstand

Bandstand. Das neue Universalgenie? Die Firma Native Instruments ist seit jeher ein Garant für qualitativ hochwertige Produkte. So durfte m ...


Bandstand. Das neue Universalgenie? Die Firma Native Instruments ist seit jeher ein Garant für qualitativ hochwertige Produkte. So durfte man gespannt sein, über welche Merkmale der neue Sprössling Bandstand verfügt und welche Zielgruppe die Software anpeilt





[​IMG]


Der Umstand, dass Bandstand auf der Kontakt 2 Engine aufbaut und mit einer 2 GB großen Sample-Library ausgestattet ist, lässt aufhorchen. Da die Software zudem über zahlreiche Effekte verfügt, vor umfassenden Mixing Aufgaben nicht zurückschreckt und intuitiv bedienbar sein soll, lag ein umfassender Testberichte nahe. Wir haben Bandstand dementsprechend in unser Testlabor geschickt und auf Herz und Nieren geprüft!

Vorweg

Im Hause Native Instruments fährt man weiterhin zweigleisig: Sowohl Windows als auch Mac OS werden unterstützt. Beide Programmversionen sind auf der DVD enthalten, so dass bei einem Systemwechsel ein Neukauf entfällt.



Der eingangs bereits angedeutete Funktionsumfang hat allerdings auch seinen Preis: So ist auf Windows Seite nicht weniger als Windows XP mit 512 MB RAM sowie eine 1.4 GHZ schnelle CPU notwendig, um Bandstand überhaupt zum Arbeiten zu bewegen. Ausreichender Festplattenspeicher sowie ein DVD Laufwerk verstehen sich von selbst. Auf Mac OS Seite gehört Mac OS 10.3, ein mit minimal 1.5 GHZ getaktete G4 CPU sowie 512 MB RAM zur absoluten Pflicht.

Grundlage für unseren Test war die PC Version, wobei für flüssiges und effizientes Arbeiten unsererseits 768 MB RAM (ideal: 1024 MB) sowie eine schnellere CPU ab 2 GHZ aufwärts empfohlen wird. Analoges gilt für die Mac OS Version.

Zum Lieferumfang gehören neben der eigentlichen DVD ein 94-seitiges, deutschsprachiges Handbuch sowie eine Karte mit entsprechender Seriennummer. Das Handbuch geht auf die wesentlichen Funktionen ein und vermittelt schnell Erfolge im Umgang mit Bandstand. Eine digitale Version im PDF Format befindet sich zusätzlich auf der DVD.

Die Installation geht schnell und unkompliziert von der Hand, nimmt allerdings aufgrund der beachtlichen Datenmenge einige Minuten in Anspruch.

Nach erfolgreicher Installation empfiehlt es sich, Bandstand über das Internet zu autorisieren. Ohne Autorisation ist die Software 30 Tage nutzbar.

Alleine - oder als Paar?

Bandstand kann wahlweise im Standalone Betrieb oder als PlugIn in Verbindung mit entsprechender Host Software betrieben werden. Sowohl VST als auch DXi werden direkt unterstützt. Unter Mac OS stehen die entsprechenden Audio Units zur Verfügung. Damit funktioniert Bandstand mit Cubase, Sonar, Fruity Loops oder Logic.

Ein Blick auf die Funktionen

Die GUI von Bandstand präsentiert sich in einem zugleich aufgeräumten und ansprechenden Design. Intuitive Bedienung ist hier ab der ersten Sekunde möglich, was nicht nur die Einarbeitungsphase für professionelle Anwender erfreulich verkürzt, sondern zugleich Anfängern den Einstieg erleichtert. Sämtliche Elemente der GUI sind schnell und einfach zu erreichen. Instrumente lassen sich unkompliziert per Drag and Drop austauschen, weiterreichende Einstellungen bequem per Schiebregler durchführen.



Ein Großteil der grafischen Oberfläche wird für die Darstellung sowie Auswahl der entsprechenden Instrumente genutzt. Insgesamt stehen dem Anwender 16 MIDI-Kanäle zur Verfügung, die mit den entsprechenden Instrumenten belegt werden können. Durch den Instrumenten-Browser, der sich unterhalb der Anordnung der 16 Kanäle befindet, kann schnell und einfach zwischen den Instrumenten gewechselt werden. Gleichzeitig wurde so die Übersicht erhöht. Selten war der Zugriff auf die Instrumente so einfach und effizient wie bei dieser Software. Natürlich kann bereits hier Einfluss auf individuelle Charakteristika wie etwa die Tonhöhe genommen werden.

Ein spezielles Merkmal von Bandstand ist die so genannte Vermenschlichung ("Humanize"). Durch diese Funktion werden die Parameter Timing, die Velocity Werte, Tuning und Lautstärke von eingehenden MIDI-Noten etwas zufälliger gestaltet. Dadurch soll die klinische Korrektheit, die oftmals als störend angesehen wird, beseitigt werden. Bei sorgsamem Umgang mit dieser Funktion lassen sich mit diesem Feature tatsächlich menschlichere Ergebnisse erzielen, denen man den digitalen Charakter jedenfalls nicht offensichtlich anhört.

Quantitativ glänzt Bandstand mit 128 verschiedenen Instrumenten, aus 2 GB Sample-Content. Verschiedene prominente Firmen haben an dieser Library mitgewirkt. Natürlich hat Native Instruments selbst in diesem Bereich kräftig mitgewirkt, damit dem Anwender eine breite Palette an verschiedenen Instrumenten zur Verfügung steht.

Fakt ist, dass sämtliche relevanten musikalischen Bereiche mit den zur Verfügung stehenden Instrumenten abgedeckt sind. So stehen die bekannten, zum Standard gehörenden Instrumente wie Klavier, diverse Gitarren und Bässe sowie Trompeten ebenso zur Verfügung, wie exotischere Sachen der Marke Xylophon, Banjo oder Sitar.

Erwähnt werden sollten auch die neun verschiedenen Drumsets. Hier wurde viel Arbeit investiert, denn nicht nur der Sound kann hier regelrecht begeistern, sondern auch die Tatsache, dass für verschiedene Stilrichtungen entsprechende Vertreter existieren, nötigt Respekt ab. So richtet sich beispielsweise das Standard Drumset an Verfechter von unaufdringlicher Popmusik, wohingegen sich Anhänger von Jazzmusik eben an einem speziell dafür ausgerichteten Set erfreuen dürfen.

Die Samplequalität ist durch die involvierten Parteien exzellent und gibt keinen Anlass zur Kritik.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, eigene individuelle Einstellungen, die immer wieder benötigt werden, als Preset abzuspeichern. Diverse vorgefertigte Einstellungen, ausgelegt für unterschiedliche Genres, liegen bereits vor und richten sich insbesondere an Musiker, die sich zuerst einen Überblick über das Spektrum der Möglichkeiten von Bandstand verschaffen wollen. Nach der normalen Einarbeitungsphase dürften die Presets zunehmend durch die eigenen, auf den persönlichen Geschmack und das benötigte musikalische Umfeld zugeschnittenen, Voreinstellungen ersetzt werden.



Ein virtuelles Keyboard, welches fünf Oktaven umfasst, soll der Vollständigkeit halber erwähnt werden. Damit lassen sich bequem und schnell Noten auf ausgewählten Instrumenten spielen. Wer sich allerdings nur ein Bild vom Klang machen möchte, braucht den Umweg über das Keyboard nicht zu gehen: Für jedes Instrument steht ein Klangbeispiel zur Verfügung, welches sich bequem per Knopfdruck aus der GUI aufrufen lässt: Einfach und effektiv.

Der Mixer


[​IMG]


Grundlegende Mixing-Möglichkeiten runden Bandstand ab. Der Mixeransicht wurde ein spezielles Menü gewidmet, welches ähnlich übersichtlich gestaltet wurde, wie die anderen Bereiche innerhalb von Bandstand. Die insgesamt 16 Kanäle werden untereinander angezeigt. Es besteht zunächst die Möglichkeit, die Lautstärke mit Hilfe eines Schiebreglers individuell anzupassen. Dadurch lassen sich gezielt Instrumente in den Vor- oder Hintergrund mischen.

Wer beispielsweise Wert auf ein druckvolles und dominierendes Drumset legt, der kann hiermit dessen Lautstärke gezielt in den Vordergrund bringen. Der entsprechende Pegel wird dabei im Hintergrund angezeigt. Der oben beschriebene Effekt kann gleichzeitig mit den mitgelieferten EQ Presets erzielt werden. Dadurch lässt sich gleichfalls der Klang eines Instrumentes verstärken oder aber das entsprechende Instrument kann im Mix besser platziert werden. Insgesamt stehen hier 10 verschiedene Voreinstellungen zur Verfügung.

Das grafische Interface erlaubt es, den gesamten Frequenzbereich in einem kleinen Fenster darzustellen. Parallel dazu können individuelle Einstellungen im Bereich des Chorus und Halls vorgenommen werden. Ein Limiter wurde dem Mixer ebenfalls mit auf den Weg gegeben.

Fazit

Für knapp 200 Euro erhält man eine rundum gelungene Softwarelösung, die einen starken Eindruck hinterlässt. Mächtige Funktionen wurden in eine übersichtliche und einfach zu bedienende Oberfläche eingebettet. Die Qualität der Samples ist absolut überzeugend. Der eingebaute Mixer erfüllt seine Aufgaben tadellos und überzeugt durch praktische Funktionen bei einfacher Bedienung.

Die Erfahrungen, die Native Instruments mit anderer Software bereits gesammelt haben, sind hier spürbar eingeflossen. Die Qualität der mitgelieferten Sample-Library ist jedenfalls ausgezeichnet, so dass unter dem Strich ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis stehen bleibt.

Bandstand ist ein gelungenes Stück Software.

John Smith