Musikmesse Frankfurt - das Drumherum

Nach viel zu langer Pause war ich am ersten Messetag auch mal wieder in Frankfurt. Es galt nicht nur nach neuem Equipment Ausschau zu halten ...

Schlagworte:

Nach viel zu langer Pause war ich am ersten Messetag auch mal wieder in Frankfurt. Es galt nicht nur nach neuem Equipment Ausschau zu halten, sondern endlich mal Leute zu treffen, mit denen man sonst nur per Email oder Telefon Kontakt hat.





[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Die erste echte Begegnung hatte ich dann mit Andreas Ecker. Wir "kennen" uns schon seit den alten "Desktop Magazin" Zeiten ... Andreas hat mich mit dem Auto vom Frankfurter Flughafen abgeholt und so hatten wir zumindest in der Zeit Gelegenheit ein wenig zu schnacken.


[​IMG]


Das Musician's Life Team ist ja mehr oder weniger über ganz Deutschland (und darüber hinaus) verteilt und so ist die Musikmesse in Frankfurt eine der besten Gelegenheiten, sich auch mal in echt zu sehen und zu reden - zumindest theoretisch, denn wie in jedem Jahr war in Halle 5.1 (unser Treffpunkt) der Bär los. Wenn man sich mit jemandem unterhalten wollte, musste man dem teilweise direkt ins Gesicht schreien - das ist etwas, dass ich beim einem netten Gespräch eher uncool finde ...


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Dennoch war es klasse, neben Andreas endlich auch mal Bernd und Timo zu treffen (Tim und ich kannten uns bereits aus der ersten Redaktionskonferenz in Hamburg).


[​IMG]


Timo Kreckel, Tim Heinrich, Bernd Scholl


[​IMG]


Bernd Scholl


[​IMG]


Timo Kreckel und Tim Heinrich


[​IMG]


Andreas Ecker


[​IMG]


Timo Kreckel

Zu sehen gab es auf der Messe natürlich ziemlich viel, wobei ich Neuigkeiten, die bei mir echte Begeisterung ausgelöst haben, kaum gesehen habe. Diesem Gefühl am nächsten kam ich noch am Arturia Stand. Das Origin-Keyboard hat mir schon extrem gut gefallen! Wenn ich tatsächlich noch mal Hardware einkaufe, wäre das Teil ganz oben auf meiner Wunschliste (oder doch lieber ein Korg M3?).


[​IMG]


Sehr interessant fand ich Peter Neubäckers (Celemony) "Direkt Note Access".


[​IMG]


Peter Neubäcker / Celemony

Für mich als eher traditionellem Musiker ist so ein tiefer Eingriff in die Musik allerdings nicht die Richtung, in die ich mich bewegen will. Ich möchte nach dem Musikmachen mit so wenig Editing wie möglich auskommen ...

Geht man nach dem ersten Tag, kann man wohl davon ausgehen, dass die Messe exzellent besucht ist. In jeder Halle, durch die wir gegangen sind, stapelten sich die Menschen. Um wirklich alles zu sehen, kommt man auf keinen Fall mit nur einem Besuchstag aus. Ich habe es z. B. nicht geschafft, mir auch nur eine einzige Gitarre anzusehen ... Ich wollte eigentlich sehr viele Podcasts produzieren, hatte aber oft das Problem, dass das Standpersonal komplett von wahren Menschentrauben umzingelt war - einige konnte ich dann aber doch noch machen (kommen demnächst).

Um 18 Uhr war dann Schluss und rückblickend ist der Tag unglaublich schnell vorbei gegangen. Tim hat mich dann zum Flughafen zurückgebracht und auch da hatten wir noch einiges zu schnacken.

Der Rückflug war dann wegen des Sturms "etwas" ruckelig - gefolgt von der härtesten Landung, die ich je mit einem Flugzeug erlebt habe ...

Resümee

Der Tag in Frankfurt hat sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass das im nächsten Jahr auch wieder so laufen kann; dann - zumindest für mich - mit mindestens 2 Tagen in Frankfurt.

Mehr zur Musikmesse in Frankfurt

Jörn