Musikmesse 2014 - Synths und mehr...

Ein Synthetischer Messe-Rundgang mit moonbooter


Als ich gestern gegen 10:00 das Messegelände betrat war es noch ziemlich ruhig in den Hallen und das obwohl die Messe ja gerade erst eröffnet wurde. Der erste Ansturm auf die Kassen war wohl schon vorüber und dank herrlichem Wetter und guter Laune sollte ein schöner Tag beginnen. „Heute mache ich mir keinen Stress“ lautete meine Devise für meinen diesjährigen Besuch, was mir zurück blickend auch gelang. Musikmesse ist wie Disneyland: Wer versucht alles an einem Tag zu schaffen, wird scheitern. Deswegen konzentrierte ich mich bei meinem Besuch rein auf das Thema Synthesizer und elektronische Klangerzeuger/Controller. Und da gibt es einiges Interessantes:

[​IMG]

Roland


Die größte Menschentraube bildeten sich, wie konnte es anders sein, bei Aira, dem neuen Quartet aus TR-8 Drumcomputer, TB-3 Bassmachine, System-1 Synthesizer und VT-3 Effektgerät. Ich war zunächst etwas überrascht, dass an Rolands Stand im EG von Halle 5 nur ein einziges Set der Aira-Geräte aufgebaut war. Eine Etage darüber gab es aber noch einen weiteren dedizierten Aira-Stand mit 3 Systemen zum antesten, was ich auch ausgiebig nutzte: Die bauliche Qualität der Geräte ist wirklich gut. Sie sind ziemlich kompakt geraten und kamen mir in den Videos größer vor. Die Bedienung ist nicht 100%ig intuitiv. Nach ein paar Minuten klappte das Gröbste. Der Klang ist wirklich erste Sahne. Insbesondere die TR-8 klingt fett und eben voll nach TR-Roland. Toll.
[​IMG]

[​IMG]
Auch die TB-3 hat es in sich. Die zusätzlichen Presets abseits der TB-303 sind zwar interessant, hauen mich aber nicht von Hocker. In Puncto Emulation der 303 ist das die TB-3 klar eine Empfehlung. Der Sound ist sehr präzise und Detailreich. Die Bedienung über das Touchpad wird auch die jüngere Generation ansprechen und hat mich auf Anhieb begeistert. Vintage-Charme ist zwar anders, soll und muss aber auch nicht immer sein. Das System 1 klingt ebenfalls ziemlich analog, auch wenn es nicht so ausschaut. Für meinen Geschmack etwas zu viel aus „the Green Lantern“. Dafür alles in amtlicher Roland-Qualität und zudem noch zu einem wirklich Consumer-freundlichen Preis. Zusammengefasst: Projekt gelungen. (Fast) alle haben wollen.
[​IMG]
Bei dem ganzen Gerangel um Aira möchte ich nicht zwei weitere neue Synths von Roland vergessen: FA-06 und FA-08, zwei Workstations in neuen Design. Dabei scheint das alte Schwarz das neue Weiß zu sein. Nach Silber und dann Weiß ist nun schwarz wieder angesagt: Ein neuer, alter Trend, den ich so auf der Messe an vielen Orten wahrgenommen habe. Der FA ist eine aufgeräumte Workstation mit sehr gutem Display in guter Verarbeitung und amtlichen Klang.
http://www.rolandmusik.de Arturia
Arturia

Auch Arturia hatte ein paar interessante Neuigkeiten am Start und gab mir gerne ausführliche Details mit auf den Weg:
[​IMG]
Da wäre zunächst das Keylab 88, als Ergänzung zur Keylab-Familie. Mit 88 Tasten und wuchtigem Gehäuse aus Metall verfügt das Keylab 88 über die gleichen Features des Keylab 61/49 allerdings dieses Mal mit 88 gewichteten Tasten aus dem Hause Fatar. Die Qualität des Gehäuses ist Keylab-typisch super. Auch die Tastatur lässt echte Freude aufkommen. Ein Preis stand noch nicht fest.

[​IMG]
Auch die Brute-Familie bekommt mit dem Minibrute SE Zuwachs. Klanglich entspricht er dem Minibrute. Zusätzlich spendierte Arturia dem Minibrute SE den bekannten Sequencer (6 mal 64 Steps) aus dem Microbrute und verpasste dem Ganzen ein herrliches Facelift aus gebürstetem Alu und zusätzlichen Holzseitenteilen. Das Resultat ist ein außergewöhnlich schöner Synthesizer, der nach wie vor auch klanglich und mit eigenem Charakter überzeugt. Preis: 549€

[​IMG]
Der Beatstep ist ein kompakter und mit 99€ zudem günstiger Stepsquencer, der auch gleichzeitig als Controller benutzt werden kann. Das Gehäuse ist top verarbeitet und mit der Qualität des Spark LE zu vergleichen. Zur Außenwelt nimmt er Kontakt via USB, Midi (über Peitsche) und auch CV-Out auf. Nach nur ein paar Minuten hatte ich ein paar sehr interessante Sequenzen programmiert und hätte das Teil am liebsten sofort mit nach Hause genommen. Wir sehen uns wieder. Soviel dazu.

[​IMG]
Auch der bekannte Spark LE erhält in Kürze ein runderneuertes Update auf Version 2. http://www.arturia.com/evolution/en/products/Spark2/intro.html
Die neue GUI im Bild oben lässt erahnen, was da auf uns zukommen. Abschließend: Arturia, ein sehr sympathisches Team. Vielen Dank! Auch das darf mal gesagt werden.
Mehr Infos zu den neuen Produkten von Arturia auf http://www.arturia.com/
Waldorf
[​IMG]

Waldorf Schmierfett, sorry Streichfett


Waldorf ist immer für einen Namens-Scherz gut. Blofeld, Largo, Zarenbourg und nun Streichfett. Diskussionen darüber möchte ich an dieser Stelle keinen weiteren Zündstoff geben. Hören wir uns mal an, wie das Streichfett so klingt: Das oder der Streichfett verfügt über zwei unterschiedliche Klänge gleichzeitig: Pad und Solo-Stimme. Er ist polyphon spielbar. Den Splitpunkt kann man grob selbst wählen. Der Sound der beiden Stimmen lässt sich zwischen unterschiedlichen Grundklängen via Knob überblenden. Die Effekte Animate, Phase und Reverb sorgen für die nötige Stereobreite. Das Ganze klingt einfach schön, insbesondere das Reverb. Zudem hatte ich richtigen Spaß am Gerät rumzuschrauben. Ich bin mir sicher der Streichfett wird viele Freunde finden. Mich hat er jedenfalls begeistert. Hier mal die Rückseite mit Stereo-Ausgang:

[​IMG]
Zudem zeigte Waldorf das neue 2-pole Analog Filter im bekannten Rocket-Format. Es klingt ziemlich sahnig und fett. Mit Aufgedrehter Resonanz lässt sich so ziemlich alles zum Zwitschern bringen. Via Treshold lassen sich zudem Gatei-Impulse fürs CV generieren. Stereo-Signale lassen sich damit nicht bearbeiten, denn er ist Mono ausgelegt.
[​IMG]
Clavia


Clavia




[​IMG]
Auch der Stand von Clavia war nach kurzer Zeit gut gefüllt. Im Vorfeld hatte ich mir selbst die Frage gestellt, wo der genau klangliche Unterschied zwischen dem neuen Nord Lead A1 und dem Nord Lead 4 liegen. Leider bekam ich am Stand von Clavia keine eindeutige und verständliche Antwort. Ich selbst konnte in der kurzen Zeit selbst keinen objektiven klanglichen Vergleich durchführen. Dafür war es dort zu laut und die Lautstärke der Synths auf meine In-Ears zu gering. Deswegen lasse ich diese Frage mal als unbeantwortet stehen. Kommt Zeit, kommt Rat.

[​IMG]
Eins kann ich allerdings festhalten: Der Nord Lead 4 klingt analoger, als so mancher Analogsythesizer. Die Sounds knallen förmlich aus ihm heraus. Daran reicht so gerade noch der Virus TI heran. Zudem lädt das Panel zum Modulieren und Schrauben ein. Eine Bedienungsanleitung ist eigentlich überflüssig. Der Nord Lead 4 steht ganz oben auf meiner persönlichen Wunschliste. Beide neuen Synthesizer sind auch als Rack/Dektop-Variante verfügbar:
[​IMG]
Akai


Akai



[​IMG]
Rythem Wolf ist ein voll analoger Drumcomputer mit eingebautem 32 Step Sequencer und 16 Pads. Er besitzt 5 Drumsounds (Kick, Snare, Hihat, usw.) plus einem integrierten Bass Synthesizer und lässt sich über USB, MIDI und CV ansteuern. Preis, und jetzt kommt’s. Festhalten: 229€. Also eher 199€. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, wie er klingt. Kopfhörer Buchse besitzt er nicht nicht. Die Line-Outs rauschten nur. Somit blieb der Rhytem Wolf am Stand stumm. Schade. Ich spekuliere mal, er soll und wird eine Kombination aus TR-808/TR-303 Clone werden, da der Sequencer des Bass-Synthesizers über ein Glide verfügt und auch sonst 303-Ähnliche Features besitzt. Ein durchaus interessantes Gerät in Akai-typisch guter Qualität.

[​IMG]
Zusätzlich präsentierte Akai einige neue qualitativ hochwertige Controller, wie den APC40 MKII, APC Key 25, APC Mini, MPK261/249/225 und MPX 16:
[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]
Weitere Infos zu den Neuheiten von Akai auf: http://www.akaipro.de/ Maniken Electronic


Maniken Electronic



[​IMG]
Hier gab es gleich zwei neue Geräte zu bestaunen: Das Memotron in der Dektop- und Rack-Variante.
[​IMG]
Die nun 100 Sounds, die in akribischer Feinarbeit von original Mellotron-Bändern durch den Mellotron-Past Klaus Hoffmann-Hoock persönlich abgesampelt wurden, können direkt über das übersichtliche Menü aufgerufen werden. Das erleichtert die Bedienung des Gerätes erheblich. Weitere neue Effekte runden das Bild ab. Ich denke gerade das optisch sehr edle und hochwertige Desktop-Gerät wird bei Synthesizer-Fans viele Freunde finden. Elektron
Elektron

Nochmal richtig spannend wurde es am Stand von Elektron und dem neuen Analog Keys, von dem ich schon viel gehört hatte, aber selbst noch keine Hand anlegen konnte. Mit etwas Hilfe des netten und verfügbaren Standpersonals schaute ich mir die analoge Synthengine des Analog Keys genau an und war begeistert. Der Analog Keys klingt ziemlich direkt und bissig. Trotzdem geht er richtig tief runter ohne dass der Sound unrund wird oder verschwimmt. Im Gegenteil: Die Bässe (und auch alle anderen Sounds) klingen richtig angenehm, was ich so nicht erwartet hatte. Mir ist klar, dass das Gerät eine Menge mehr kann. Wenn aber bereits die Klangsynthese langweilig ist, dann nützt der Rest auch nichts. Zudem ist er auch als rein analoger, 4-stimmiger Klangeber für 1239€ in der Desktop-Variante zu haben. Auch die Qualität der Hardware hat mir gefallen. Es ist alles, wie auch die Bedienung, anders und somit erst mal gewöhnungsbedürftig. Ich könnte mir nun aber gut vorstellen mich mit den Produkten von Elektron näher anzufreunden und verstehe so langsam, wieso so viele Elektronikmusiker davon begeistert sind.
[​IMG]
Zur Abwechslung: Live DJing am Stand des BVD Berufsverbad Discjockey e.V.
[​IMG]
Moog

Moog

Auch hier war der wahre Magnet der auf der Winter-NAMM bereits vorgestellte Moog Sub 37.
[​IMG]
Optisch ist dieser Synth ein echter Leckerbissen. Absolut hochwertige Verarbeitung und Fader, wie nur Moog sie verwendet. Echtes Holz und tiefschwarzes Panel mit orangen LEDs sind immer noch etwas ganz Besonderes. Das Display oben links zeigte immer noch, dass es sich um ein Vorserienmodell handelt. Klanglich ist der Sub37 eine Granate. Butterweich und trotzdem rotzig. Er klingt in meinen Ohren weniger aggressiv und lebendiger als der Sub Phatty. Die Parameter lassen sich sehr gut dosieren und kitzeln jede, auch noch so kleinste klangliche Nuance aus diesem Synthesizer.
[​IMG]
Moogulator beim Antesten des Moog Sub 37. Da bleib ich doch mal ein Weilchen stehen. Frisch und inspirierend.

[​IMG]
Auch neu: das Moog Theremini
Weitere Infos auf http://www.moogmusic.com/ Korg

Korg

Vorab: Der Stand von Korg war für mich etwas enttäuschend. Wirkliche Neuigkeiten konnte ich keine entdecken.
[​IMG]
Der legendäre Korg MS-20 in der IKEA-Version zum selbst bauen ist nicht nur was für echte Fans. Und für 1300 € bekommt man keinen gut erhaltenen Gebrauchten.
[​IMG]
Das Tiny Piano klingt unerwartet brillant, allerdings konnte ich den Volume-Regler nicht wirklich bewegen und der Sound-Auswahl-Knopf versagte bei meinem Modell auch. Hier war Stirnrunzeln angesagt. Dafür sieht das Gerät edel aus. Fürs Kinderzimmer oder die Vitrine ist es aber eigentlich zu teuer. Preis 239€
Zudem gab es Korgs neue Triton/Taktile Keyboards zu bewundern.
[​IMG]
Die Qualität ist wirklich gut und irgendwie anders als alles, was ich so kenne. Das Plastik ist sehr massiv und wertig (ein bisschen, wie das gemaserte Plastik aus dem Playmobil-Zubehör).

[​IMG]
Fader, Pads, Potis und Knobs machen einen guten Eindruck. Das Tochpad würde ich mir bei mehr Controllern wünschen. Der Triton/Taktile besitzt gleich zwei davon. Das Oled ist zwar klein aber sehr gut ablesbar. Zusammengefast: Etwas spröde Aufmachung, dafür aber wertig und gut durchdacht. Auf meiner Merkliste.
[​IMG]
Auch zu sehen und zu hören: Korg RK-100S Keytar mit integrierter Klangerzeugung mit Multiple Modeling Technology
Mehr Infos auf: http://www.korg.de/ SynMag
[​IMG]



SynMag


Retro und Vintage Synthesizer
Das SynMag (http://www.synmag.de) hatte mal wieder mit großem Aufwand eine große Sonder-Ausstellungsfläche voll mit liebevoll ausgewählten Synthesizer-Klassikern bestück. Alle aufzuzählen wäre zu umfangreich. Alle diese Synthies konnte man kostenlos uns ausgiebig ausprobieren. Den wenn nötigen Kopfhörer gab´s für 5€ Pfand. Neben Modular-Boliden gab es auch einige Drumcomputer, alle mit H-Kennzeichen, zu bestaunen.
[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]
Diese Sonderfläche ist für Synthesizer-Fans ein wahres Eldorado und eine klare Bereicherung für die ganze Halle 5. Wo sonst hat schon die Chance so viele Retro-Geräte auf einmal zu testen. Zudem bietet die Sonderfläche eine gute Gelegenheit etwas zu relaxen. Der Enthusiasmus der Macher einen solchen Stand über Jahre zu etablieren verdient eindeutig meine Anerkennung. Nur den DX7 hätte ich irgendwo anders geparkt.
Scheiders Büro, Doepfer und Co.
[​IMG]


Scheiders Büro, Doepfer und Co.

Richtig viel los war auch an der Stand-WG von Schneiders Büro, Doepfer usw. Hier trat Man(n) sich regelrecht auf die Füße. Zunächst fiel das Buchla Modularsystem auf. Nach ein paar ausgedehnten Minuten des Happy-Knobbing war ich nur etwas begeistert. Die Qualität der Potis ist ziemlich „wobblig“. Der Sound stimmt, wenn man ihn mag. Da hatte ich aber etwas mehr erwartet.
[​IMG]
Positiv aufgefallen sind mir die neuen Tischgeräte im Fooger-Look aus dem Hause Koma Elektronik, die ein vorhandenes Modularsystem erweitern. Derzeit stehen mit dem RH301 (Rhythm Work Station/Utility Tool), FT201 (Analog Filter/Step Sequencer) und BD101 (Analog Gate/Delay) drei Geräte mit je zwei Aufgaben zur Verfügung. Mehr Infos auf: http://koma-elektronik.com
[​IMG]
Aber auch Doepfer selbst zeigte wieder einige interessante Modularsysteme und begeisterte die Besucher.
[​IMG]
Hier ein System von Verbos Electronics aus den USA:
[​IMG]
Dark Energy II x 2 + Dark Time= Fun hoch 2:
[​IMG]
Haken Audio continuum fingerboard
[​IMG]
Man kann sich leicht vorstellen, dass man am Stand von Schneiders Büro &Co einige Zeit verbringen musste um wirklich alles zu sehen, anzufassen und zu hören. Alleine dieser Besuch ist fast eine Reise wert.
Weitere Infos auf http://www.schneidersbuero.de/ M-Audio


M-Audio



[​IMG]
Trigger Finger Pro ist M-Audios Antwort auf Maschine, MPC und Co. Nach 10 Minuten stand für mich fest: Ich persönlich verstehe den Workflow dieses Controllers nicht. Hilfe hatte ich auch beim zweiten und dritten Anlauf keine. Die Software sieht ziemlich übersichtlich, besser gesagt maximal spartanisch aus. Die Oberfläche des Desktopgeräts spiegelte so stark die darüber liegenden Scheinwerfer wieder, dass ich mir eine Sonnenbrille gewünscht hätte.
[​IMG]
Das riesige Display sowie die Pads, Taster und Fader und Knobs sehen gut aus. Das Gerät machte insgesamt einen ganz guten Eindruck. Mal hoch heben ging nicht, da es fest geschraubt war. Hier warte ich entsprechende Testberichte mal ab, bevor ich ein voreiliges Urteil fälle. Weiterhin zeigte M-Audio einige neue Controller-Keyboards. Unter anderen die Keystation Mini 32, 49, 61 sowie die Oxygen-Keyboards 25, 49 und 61. Siehe: http://m-audio.com/messe2014/ Yamaha


Yamaha



[​IMG]
In der Yamaha-Halle gab es für Synthesizer-Freunde wenig, bis gar nichts zu entdecken. Lediglich die neue, weiße Serie der Yamaha H-Monitore waren eine echte Augenweide.
[​IMG]


[​IMG]
Zu bewundern gab es alle aktuellen Motif´s. Auch Steinberg war mit einem aufwendigen Stand vertreten. Die Workshops rund um Cubase und Wavelab zogen viele Besucher an und zeigten einen wirklich professionellen Auftritt des Unternehmens. Schmidt Synthesizer


Schmidt Synthesizer



[​IMG]
Der wohl auffälligste Synthesizer der Messe war der Schmidt Synthesizer. Er stand etwas versteckt, und ich bin wohl zwei, drei Mal dran vorbei gelaufen bevor ich ihn entdeckt hatte. Neben diesem Riesen sieht der Waldorf Wave fast langweilig aus. Das Panel des Schmidt Synthesizer lässt sich übrigens auch nach unten klappen. Im Web gibt’s ziemlich interessante Videos zu dem Gerät, welches ich Synthesizer Freaks aber nur bedingt empfehlen kann. Denn: Es weckt zu viele Begehrlichkeiten.
[​IMG]
Bastl Instruments
[​IMG]




Bastl Instruments


Sympatisch sind mir immer kleine Startups, die mit neuen und frischen Ideen, Leben in den Synthesizer Markt bringen. Viele kommen und gehen dabei, das ist nun mal so. Auf der diesjährigen Messe waren eben solche Stände nicht leicht zu finden. Aufgefallen ist mir das tschechische Unternehmen „Bastl Instruments“. Kleine Module mit unterschiedlichen Funktionen können individuell zusammen gesteckt werden. Neben Sequenzern und Sample/Oscillator/FM-Modulen gibt es auch Midi-Module, die Steueraufgaben für externes Equipment übernehmen. Weitere infos auf http://www.bastl-instruments.com
[​IMG]

[​IMG]
The Flitstones-Synth am Stand von Bastel Instruments Roli


Roli




[​IMG]
Das Seaboard von Roli war mir schon öfters beim Stöbern im Netzt aufgefallen. Umso mehr freute ich mich, das Gerät mal selbst auszuprobieren. Das Spielgefühl ist erst mal ungewohnt. Man muss schon etwas fester spielen, als man es von normalen Tastaturen gewohnt ist.
[​IMG]
Nach ein paar Minuten hat man den Bogen raus. Die Oberfläche der Tasten fühlt sich an, wie ein mit hartem Silikon gefülltes Kissen. Je nach Anschlagstärke und Aftertouch lässt sich sehr, sehr, sehr gefühlvoll spielen. Mit den passend-programmierten Klängen ist dies eine ziemlich interessante oder anders ausgedrückt „intime“ Erfahrung, die allerdings auch ihren Preis hat. Bitte mehr ;o) Was sonst noch?


Was sonst noch?



Presonus



[​IMG]
Auf Anfrage, warum es die Presonus StudioLive-Digitalmixer eigentlich nicht mit Motorfadern gibt, teilte mir ein freundlicher Mensch am Stand von Presonus mir mit, dass man seit längerem „darüber nachdenke“ die nächste Generation mit eben solchen auszustatten. Das würde mich persönlich sehr freuen, wenn dabei die Gehäuse ähnlich kompakt bleiben und der Preis nicht zu sehr angehoben werden würde.


RME



[​IMG]
RME stellt mit dem Fireface 802 den Nachfolger des Fireface 800 vor. Die kleinen Haltegriffe rechts und links sind verschwunden. Weniger ist manchmal mehr.


Feiyr



[​IMG]
Digitale Distribution ist für viele Musiker nach wie vor ein wichtiges Thema. Feiyr, eine deutsche Firma mit Sitz in Vachendorf und eben Vertreter dieser Zunft, war mit einem großzügigen Stand auf der Musikmesse vertreten. Das Distributions-Angebot klingt wirklich fair. Wer also noch auf der Suche nach einer digitalen Distribution ist, kann auf feiyr.com mehr erfahren.

Softtube


[​IMG]
Am Stand von Softtube nutzte ich die Gelegenheit die Console 1 zu testen und war sofort begeistert. In dem kleinen Pultgehäuse stecken alle Regler, die man zum Mischen braucht. Nur ein Motorfader fehlt mir persönlich. Auch die mitgelieferten Plugins in Form einer SL 400 E Konsolen-Emulation klingen absolut amtlich. Einen Alphatrack daneben und los geht’s.


Alesis


Wie üblich gab es wieder einige neue Controller-Keyboards zu bestaunen. Hier die neue Serie von Alesis:
Alesis V25/49/61


[​IMG]
und Alesis Vl25/49/61
[​IMG]
Alesis Vortex Wireless Keytar Controller Mehr Infos auf: http://www.alesis.de/neueprodukte

CME Xkey



[​IMG]
Wer ein maximal transportables Keyboard für unterwegs sucht, sollte mal einen Blick auf das CME XKey werfen. Die Qualität geht in Ordnung und die Tastatur lässt sich nach kurzer Zeit gut spielen.


Monkey Banana


Den wohl lustigsten Stand der Hallo 5 hatte Monkey Banana:
[​IMG]
Stolz präsentierte man die komplette Produktpalette der Turbo 4 bis 10s plus passender Tools und gab zwischendurch auch schon mal etwas mehr „Gas“ als es der Messeleitung vielleicht lieb war.

[​IMG]
Verspieltes Design, knallige Farben, lässiges Image. Und doch 100%tig amtlich: Monkey Banana aus dem deutschen Schliegen in Baden-Württemberg.


Cakewalk



[​IMG]
Nach der Trennung von Roland präsentierte Cakewalk nun seine DAW Sonar X3 am Stand von Tascam/Gibson. Angekündigt wurde ein neues Update von Sonar auf X3e, welches in den nächsten Tagen erhältlich sein wird und weitere 100 Verbesserungen bringen soll. In mehreren Live-Präsentationen zeigte Jimmy Landry (Bild oben) die Funktionsweise von Sonar X3.
Neue Liaison Tascam – Cakewalk
[​IMG]
Durchdacht aber verspielt kommt der Crystall Ball von Naonext daher. Dieser programmierbare Midi-Controller erlaubt die Steuerung von Sounds, Synths und DAW via Handbewegung. Zusätzlich lassen sich die darunter liegenden Pads individuell belegen um so zum Beispiel Loops zu triggern. Die Technik ist mit dem D-Beam Controller von Roland vergleichbar, nur das hier gleich 5 Controller im Halbkreis nach oben angeordnet sind. Das Ganze sieht schick aus und ist mehr als nur ein Gimmick für die Bühne. http://www.crystall-ball.com/ Reümee


Resümee


So, dass war all das, was mir persönlich auf der Musikmesse 2014 aufgefallen war. Sollte ich etwas vergessen haben, dann ist das einfach so. Es war ein rundum interessanter und auch inspirierender Tag, der mir gezeigt hat, dass es immer wieder interessante Dinge zu entdecken gibt. Dabei ist es etwas anderes, ob ich mir ein Video im Web anschaue oder das Gerät selbst anfassen kann. Die Stimmung auf der Messe war gewohnt hektisch aber trotzdem fast überall freundlich. Hier gab es viel Licht und leider auch Schatten. Das wird am vierten Tag bestimmt nicht anders sein. Kleine Give-aways habe ich fast gar nicht „abgestaubt“. Das finde ich eher peinlich und das gilt im Übrigen für alle Hersteller. Ein richtiges „Will-haben“-Gefühl weckten bei mir der Arturia Minibrute SE, der Arturia Beatstep und der Clavia Nord Lead 4. Bis zum nächsten Mal. Über Feedback, Fragen, gedanken und Anregungen freue ich mich
Ihr und Euer
Bernd „moonbooter“ Scholl

    1. Mangofury 18.03.14
      Super Rundgang! Macht Spaß zu lesen. Danke!
    2. Marcus 16.03.14
      Vielen Dank für den tollen Bericht Bernd!
    3. Lukas Ruschitzka 15.03.14
      Wow, da hast du dir aber Mühe gemacht. Vielen Dank, Bernd! Ich kann die Eindrücke größtenteils teilen. Nur, was am Nord Lead 4 toll sein soll, weiß ich nicht... (da die meisten Dinge, die ich am Nord Lead 3 gut finde, beim 4er verschwunden sind...)
    4. Bernd Scholl 14.03.14
      Das war, wie so einiges andere auch in diesem Artikel, als auflockernder Spaß gemeint.... Oben ein mächtiges, analoges Modularsystem, darunter direkt ein DX7 als "Tastatur" ist schon lustig. Find ich.
    5. Kai Uwe Chonishvili 14.03.14
      Sau cooler Bericht! Vielen Dank dafür :) Ich trudel ja schon die ganze Zeit auf der Messe rum und all die Eindrücke einfach mal kompakt lesen zu können ist schon eine tolle Sache. Meine Synth-Granate dieses Jahr war der Macbeth Elements bei Schneiders Stand. Das Ding wird vermutlich 6-7000 Euro kosten, aber wer das Ding einmal gehört hat, weiß warum :)