Text - Moya Brennan

Moya Brennans Stimme hat nicht nur die Familienband Clannad weltbekannt gemacht, sie ist seit 30 Jahren eine feste Größe der irischen Folk ...

Schlagworte:

Moya Brennans Stimme hat nicht nur die Familienband Clannad weltbekannt gemacht, sie ist seit 30 Jahren eine feste Größe der irischen Folk/Pop-Szene. Enyas große Schwester wandelt seit 1992 auch erfolgreich auf Solopfaden. Eben ist ihr neuer Silberling Heart Strings erschienen. In der kommenden Woche ist die Sängerin und Harfenistin in Deutschland auf Tour, vorher sprach sie mit Musician's Life darüber, was ihre Arbeit von Enyas Karriere unterscheidet, warum sie sich selbst bei allen Erfolgen nicht als Star sieht, warum sie die Harfe so fasziniert und welche Zweifel sie geplagt haben, als sie 2000 in ihrer Autobiografie offen über Alkoholexzesse und Drogenabstürze schrieb.





[​IMG]


Foto: Mella Travers

Auf Heart Strings schaust Du auf 30 Jahre Karriere zurück ...

"... und das alles in einem Album. (lacht) Das war gar nicht so leicht. Es sind immerhin 17 Platten mit Clannad und sieben Solo-CDs."

War sicher nicht leicht, die Songs auszuwählen.

"Stimmt. Es ist leichter Stücke herauszusuchen, wenn ich auf Tour bin. Denn dann habe ich eine direktere Verbindung zum Publikum. Die Leute sagen mir, was sie gern hören wollen. Natürlich gibt es auch Songs, die ein Muss sind, weil man das einfach so von mir erwartet. Ich meine, wenn ich mir einen Künstler live ansehe, dann will ich auch seine Hits hören. Wenn die dann nicht kommen, bin ich enttäuscht und ich denke, meinem Publikum geht es da nicht anders."

Du hast dich anstelle einer klassischen Best of Compilation für ein Live-Album entschieden. Gab es dafür einen bestimmten Grund?

"Die Idee dazu kam mir 2007 als die Chance für ein Konzert in Liverpool mit dem London Philharmonic Orchestra kam. Als ich die Einladung bekam, war mir klar, dass es eine einmalige Gelegenheit sein würde, das Konzert aufzunehmen. Ich hatte allerdings dann nur einen Mitschnitt von der zweiten Hälfte der Show. Ich dachte, für ein Live-Album hätte ich auch gern ein paar Stücke die zeigen, wie ich mit meiner achtköpfigen Band klinge, wenn kein Orchester dabei ist. Also nahmen wir ein paar Shows auf, die wir in Deutschland spielten."

Trotz der Live-Aufnahmen verbreitet das Album eine sehr intime Atmosphäre.

"Na ja, das liegt sicher auch daran, dass wir nicht vor mehreren tausend Leuten auftreten. Vor allem die deutschen Konzerte sind sehr intim gewesen. Aber mal abgesehen davon mag der Eindruck auch entstehen, weil ich mich selbst nicht gern reden höre. Okay, ich rede natürlich mit dem Publikum. Aber ich muss mich dabei nicht auch noch auf einer CD anhören. Vielleicht hätte ich die Ansagen drin lassen sollen, um mehr Live-Effekt rüberzubringen."

Du hast schon als Kind mit dem Harfenspiel angefangen.

"Ich war ein Teenager und gerade von der Grund- zur Hauptschule gewechselt. Da entschied ich mich dafür Harfe zu spielen. Eine Harfe ist ein sehr faszinierendes Instrument und man muss es wirklich lieben. Trotzdem habe ich sie nach einer Weile auf die Seite gestellt und lieber Klavier gespielt. Wie sich herausgestellt hat, war das gar keine so schlechte Entscheidung. Denn wenn du Harfe spielen willst, ist Klavierspielen durchaus hilfreich."

Wie setzt sich deine Band zusammen, wenn Du auf Tournee bist?

"Ich spiele Harfe zusammen mit einem Harfenisten. Dann haben wir einen Violinisten dabei, der Fidel spielt, einer meiner Musiker spielt irische Flöten, Pfeifen und Saxophon. Das ist übrigens sehr selten. Es gibt nicht viele, die sowohl irische Flöten als auch Saxophon spielen. Was natürlich für eine Live-Show großartig ist. Dann kommen noch Drums, Keyboards, Bass und Gitarre dazu. Die Jungs singen auch, so habe wir einen satteren Sound."

Das Harfenspiel wirkt sehr kompliziert ...

"... Du hast ja auch 44 oder 46 Saiten, die du unter Kontrolle haben musst. (lacht) Da kann es auch schon mal passieren, dass man beim zweiten Mal nicht mehr dasselbe spielt. Du musst sehr viel üben."

Was fasziniert dich an diesem Instrument, ist es der Klang oder die Geschichte?

"Mein Vater hat mich dazu gebracht, ich will nicht sagen genötigt. Und ich habe es gehasst. Weil dieses Instrument so typisch irisch ist und weil es so nach der Schublade, nettes irisches Mädchen spielt schön Harfe aussah. (lacht)

Als ich dann bei Clannad einstieg änderte sich meine Ansicht. Ich fand heraus, dass man damit Nuancen und Farben in die Arrangements bringen kann oder unterschiedliche Riffs. Das nahm mich schließlich für die Harfe ein und heute finde ich die Möglichkeiten, die sie mir bietet, großartig. So schwer sie zu spielen ist, so sehr mag ich die Simplizität, die sie ausstrahlt. Es gibt fantastische Harfenisten mit denen ich mich nie vergleichen würde.

Ich spiele keine klassische Harfe. Wenn ich sie spiele, dann verbreitet sie für mich Harmonie. Weißt Du, wenn man auch nur ein paar Noten spielt, ist sie so einnehmend. Das ist übrigens viel besser, als sie zu oft einzusetzen."



Welche Art Harfe spielst Du?

"Ich benutze eine Harfe, die in London gebaut wird. Dort gibt es vor allem klassische Harfen.

Vor vier Jahren war ich für Plattenaufnahmen in London. Damals habe ich mir eine Harfe ausgeliehen und seitdem bin ich total begeistert. Auch deshalb, weil sie sehr schmal geschnitten ist. Das ist nicht unwichtig, wenn man so viel auf Tournee ist wie ich. Jedes Mal wenn ich mit meinen Harfen in ein Flugzeug steigen will, gibt es Probleme. Meine armen Instrumente haben schon einiges mitgemacht.

Wenn du Teil eines großen Orchesters bist, hast du es leichter. Alle Instrumente können zusammen aufgegeben werden, In der Regel bist du dann ja auch nicht jeden Tag in einer anderen Stadt. Wenn wir mit der Band unterwegs sind, ist das anders. Wir fliegen viel. Da kommt es dann vor, dass ich wie diese Woche am Freitagmorgen um 6 Uhr das Flugzeug nach Deutschland besteige und natürlich will und muss ich meine Harfe mitnehmen.

Der Transport ist immer eine Sache für sich. Ich habe zwar einen speziellen Koffer dafür, aber der hat schon jede Menge Macken. Zum Glück habe ich mehrere verschiedene Harfen. Eine davon ist so ein Zwischending aus einer klassischen und einer irischen Harfe. Dann besitze ich ein Instrument, das ein Holländer gebaut hat der seit vielen Jahren in Irland lebt. Übrigens war meine allererste Harfe eine japanische Variante."

Soviel also zum netten irischen Mädchen mit einer irischen Harfe.

"(lacht) Tja - damals musste ich nehmen, was angeboten wurde. Und das war eine japanische Harfe. Zum Üben und für die Anfänge reichte die völlig aus. Erst später hatte ich dann eine für mich von Hand angefertigte Harfe."

Auf deiner CD Two Horizons benutzt Du die Harfe als Symbol. Wie kamst Du auf das Album-Konzept - die Suche nach der eigenen Harfe?

"Ich wollte eine Geschichte erzählen. Ich habe lange über den Sound nachgedacht, den ich gern veröffentlichen wollte. Die Menschen haben immer bestimmte Vorstellungen im Kopf, wie bestimmte Instrumente klingen müssen. Deshalb dachte ich, es wäre eine schöne Idee eine Geschichte drum herum zu bauen, die den Zuhörer an diese Art Musik heranführen kann.

Ich habe lange gesucht und recherchiert, war mir nicht sicher, in welche Richtung es letztendlich gehen würde. Ich habe verschiedene Geschichten versucht, aber witzigerweise hat die Harfe mich immer wieder an den Ausgangspunkt zurückgebracht. Dabei wollte ich ursprünglich keine Harfe benutzen, denn bei uns in Irland, wird dieses Instrument so oft verwendet. Andererseits lieben die Leute genau das. Irgendetwas passierte immer mit mir, wenn mir jemand Dinge gab, die auf irgendeine Weise mit der Harfe zu tun hatten. Es war als ob mich da etwas wachrufen würde. So erzählte mir jemand, von einem Song, der von Tara handelt. Tara ist ein realer Ort - ein Hügel. Dieser Song ist schon ziemlich alt und heißt The Harp that wants through Tara's Halls. Ich dachte, okay so langsam entsteht ein Bild, eine Idee.

Ich wollte die Story nicht überfrachten, die Musik sollte noch genügend Raum haben, damit sie fühlbar bleibt. Deshalb habe ich mich entschieden, am Anfang jedes Songs ein paar Sätze einzubauen, die erklären sollen, an welchem Punkt der Geschichte wir uns befinden, um ihr weiter folgen zu können. Denn auch wenn es die gleiche Geschichte bleibt, so nimmt sie doch jeder anders wahr."

Wie kam es zu dem Albumtitel Two Horizons?

"Der Grund war ein Sonnenaufgang. Um ein Gefühl für die Atmosphäre auf Tara zu bekommen, stieg ich eines Morgens auf den Hügel hinauf. Eine Freundin hatte mir geraten ganz früh dort oben hinzugehen. Es war im Winter und noch dunkel, als ich auf der Hügelkuppe ankam. Der Vollmond stand auf der rechten Seite und die Sonne ging auf meiner linken Seite auf. Als es heller wurde, war der Himmel so klar, dass ich meilenweit sehen konnte. Es war ein magischer Moment."

Komponierst Du auch auf deiner Harfe?

"Ich hatte sie immer dabei, wenn ich an meinem Album arbeitete. Alle Ideen dafür sind im Studio entstanden. Es kam mir vor, wie die Fertigstellung eines Gemäldes. Jeden Tag, jede Stunde hatte ich neue Ideen für die Farbgebung und Lichteffekte. Es war ein sehr langer Prozess, aber diese Zeit brauchte es auch, um zu reifen. Ich musste erst meine Geschichte finden, ich musste mich damit wohl fühlen und darin wieder finden. Ich hoffe, ich kann diese Gefühle auch auf die Zuhörer übertragen."

Kann man das Album auch als spirituelle Reise verstehen?

"Man kann, obwohl es nicht speziell zu diesem Zweck entstanden ist. Aber wie der Geist, der in allem steckt, so kann man auch den Geist in dieser Musik entdecken. Sie hat Seele und eine tiefe Bedeutung. Vielleicht kann ich sagen, dass dieses Album mein heiliger Gral ist. Die Harfe repräsentiert Güte, Gerechtigkeit. Ehre, Wahrheit, Frieden. Die alten irischen Könige glaubten an all diese Tugenden und Werte. Die Harfe steht als Symbol für all das, was ich mit ihr nach Tara zurückbringe, um diese Gefühle wieder in den Menschen zu wecken.

Wir leben in einer so harten und rauen Welt. Die Menschen sehnen sich nach diesen Werten und sie suchen sie in der Spiritualität. Diese Spiritualität transportiere ich durch meine Musik. Das ist typisch für uns Iren. Unsere Musik ist angefüllt mit Spiritualität. Ich bin davon überzeugt, dass dies auch der Grund dafür ist, dass sie so lange überleben konnte."

Du hast sehr früh mit der Musik angefangen. Inzwischen bist Du selbst zweifache Mutter von Teenagern. Treten die beiden in Mamas Fußstapfen?

"Und wie. Gestern sind sie als Support für mich aufgetreten. Sie haben eine kleine Band mit ein paar Freunden, im Stil der traditionellen Gruppen, die in Irland üblich sind.

Es gibt dreierlei Formen von solchen Gruppen, die unter 12, die unter 16 und die unter 18. Meine Zwei sind in letzterer. Sie singen traditionelle irische Songs und Shantys. Sie spielen verschiedene Instrumente. Dafür habe ich gesorgt, als sie noch klein waren, denn für mich ist Musik ein Teil der Erziehung. Ich hatte dabei nicht im Hinterkopf aus ihnen professionelle Musiker zu machen. Ich dränge sie zu nichts. Ich möchte gern, dass sie Klavierspielen lernen, aber sie üben nicht so gern. Trotzdem spielen sie Klavier, verschiedene Flöten, Bodrum und sie singen. Es ist immer wie in einem Club. Sie treffen sich mit Freunden und legen los. Das ist für sie auch ein guter Weg ihr Instrument zu lernen, weil es spielerisch ist und nicht aufgezwungen.

Für mich ist Musik eine der unglaublichsten Möglichkeiten, die man haben kann, um sich auszudrücken. In Irland ist es völlig normal zu singen und ein Instrument zu lernen. Auch wenn du einen ganz anderen Berufswunsch hast und Arzt, Rechtsanwalt oder Lehrer werden willst. Es gehört irgendwie zu unserer irischen Tradition, dass in vielen Familien und Pubs gesungen und Musik gemacht wird.

Meine Tochter hat mittlerweile allerdings ein sehr großes Interesse am Musikgeschäft."


[​IMG]


Foto: Mark Begley

Da fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Du kommst aus einer sehr musikalischen Familie, auch deine Eltern haben aktiv Musik gemacht.

"Stimmt. Schon meine Großmutter war teil einer Band, die mein Vater später in den 50ern übernahm. Er singt bis heute hin und wieder im Pub, obwohl er mittlerweile schon sehr alt ist. Aber für ihn ist Musik sein Leben.

Meine Mutter ist Musiklehrerin. Ich bin eins von neun Kindern und wir alle haben mit Musik zu tun, entweder als Teil von Clannad zusammen mit anderen Verwandten oder als Solokünstler wie meine Schwester Enya."

Letztes Jahr hast Du ein Weihnachtsalbum aufgenommen und dabei nicht die üblichen Klassiker interpretiert. Wie hast Du die Stücke ausgesucht, die auf die Platte sollten?

"Ich habe zunächst einmal die Songs ausgewählt, die ich selbst am liebsten mag. Dann war mir klar, dass ich nicht das machen wollte, was alle tun, wenn sie ein Weihnachtsalbum einspielen. Also nicht die üblichen Klassiker. Es war schon klar, dass die Arrangements keltisch mit einem Spritzer Folk sein würden. Deshalb war es wichtig, Songs rauszusuchen, die durch diese Interpretation nicht ruiniert würden. Ich hoffe und denke, dass ist mir auch gelungen.

Weißt Du, ich mag Weihnachtslieder. Kannst Du dir vorstellen, wie das ist, wenn unsere ganze Familie - neun Geschwister plus Anhang - Weihnachten zusammenkommen um zu singen? Ich liebe das!

Ich habe in der Vergangenheit immer wenn ich im Winter auf Tournee war Weihnachtslieder im Programm gehabt. Die letzten beiden Jahre bin ich im Dezember in den USA auf Tour gewesen. Dieses Jahr habe ich die Gelegenheit in der Adventszeit in Deutschland aufzutreten. Das Repertoire wird gemixt sein, ein paar Clannad-Songs, einige von mir und natürlich ein paar Weihnachtslieder."

2000 hast Du deine Autobiografie veröffentlicht und hast sehr offen über ein paar schwere Abstürze in deiner Karriere mit Drogen und Alkohol geschrieben. Wie waren die Reaktionen darauf?

(nachdenklich) "Hm, die Reaktionen ... Ich hatte keine Angst davor, aber befürchtete schon, dass meine Familie nicht mit allem so einverstanden sein würde, was ich geschrieben habe.

Ich wollte auf keinen Fall ein Buch schreiben, in dem ich allen erzähle, wie toll ich bin und was ich alles erreicht habe. Der Verlag fragte mich, ob ich nicht meine Lebensgeschichte aufschreiben wollte und ich sagte, auf gar keinen Fall! Aber sie blieben hartnäckig und meinten, es könnte hilfreich für andere sein. Denn auch wenn wir auf einer Bühne stehen, sind wir doch ganz normale Leute. Wir alle haben unsere Probleme und Dämonen, die wir mit uns herumtragen. Also habe ich darüber nachgedacht. Ich war sehr vorsichtig damit, was ich schreibe und was nicht. Dabei sollte es sich allein um mich drehen. Das wird diejenigen, die dachten Enthüllungen über Clannad oder Enya zu lesen, sicher enttäuscht haben. Ich habe bewusst vermieden da in Details zu gehen. Denn das wäre nicht fair gewesen.

Ich war ziemlich sauer, als ich sah, dass der deutsche Verlag Enyas Namen auf das Cover gedruckt hat. Ich habe meiner Mutter vor der Veröffentlichung einiges von mir erzählt, was sie nicht gewusst hat. Ihre Reaktion war schon etwas schwierig für mich. Weißt Du, sie lebt auf dem Land. Da kennt jeder jeden und weiß alles über jeden. Ich wollte, dass sie es von mir erfährt und nicht von anderen. Das hat mir schon einige Sorgen gemacht. Ich war sehr hart zu mir selbst, als ich über mein Leben schrieb. Das war so eigentlich von mir nicht gedacht.

Für meine Mutter waren die ersten Monate nach der Veröffentlichung nicht leicht. Aber sie hat so wunderbar reagiert und mich immer unterstützt. Was sie eine Weile traurig gemacht hat war die Annahme, dieses Buch könnte sich negativ auf mich oder meine Kinder auswirken. Als sie aber von den vielen Rückmeldungen hörte, hat sie sich sehr für mich gefreut. Ähnlich war es mit meinem Schwestern. Wir sind uns so nahe wie gute Freundinnen. Aber trotzdem behält doch jeder Dinge für sich. Auch wenn man allen sagt, hey - ich bin okay - muss das noch lange nicht stimmen. Wenn man es damit übertreibt und dazu - wie ich - Drogen nimmt, dann kann es schon sehr gefährlich werden. Ich bin so froh, dass ich da heil raus gekommen bin. Ich bin sicher, dass meine Eltern einen großen Anteil daran hatten, dass alles so gut ausgegangen ist. Sie haben mir die starken Wurzeln gegeben, die mich am Ende gerettet haben.

Die Reaktionen der Leser waren schlicht unglaublich. Ich habe erstaunliche Briefe bekommen, sogar meinen Eltern haben die Leser geschrieben. Ich denke, das hat sie mit dem Buch versöhnt, zumal auch der Priester und die Gemeinde in der die beiden leben, sie sehr unterstützt haben. Das bedeutet mir sehr viel, denn das waren meine schlimmsten Vorbehalte, die ich gegen eine Biografie hatte.

Ich bekam tausende Briefe aus allen Teilen der Welt, viele aus Deutschland, aus Australien und sogar aus den USA, obwohl das Buch dort nie erschienen ist. Männer und Frauen schrieben mir, Priester und Nonnen. Das war schon sehr seltsam. Andererseits zeigte es mir, dass ich den richtigen Schritt gemacht hatte."

Du hast eben gesagt, dass es ein Buch sein sollte, das Hoffnung geben soll. Hast Du also eine bestimmte Botschaft im Sinn?

"Wenn du auf der Bühne stehst, dann passiert es schnell, dass die Leute denken, du seist besser als andere. Weil du es zu etwas gebracht hast. Weißt Du was ich meine?

Kurz nachdem das Buch herauskam, war ich in einem Supermarkt. Da kam eine Frau auf mich zu und meinte: Sie sind doch Moya Brennan. Ich habe gerade ihr Buch gelesen und ich mochte es, weil Sie wie ich sind. Und genau das ist es, was ich damit transportieren wollte. Ihre Aussage bedeutete mir sehr viel. Wir sind im Grunde alle gleich. Wir sitzen alle im selben Boot. Ich mag dieses Denken nicht, dass der eine bessere ist als der andere. Nur weil ich da oben auf der Bühne stehe oder ein paar Platten verkaufe, bin ich nicht besser als diejenigen, die im Zuschauerraum sitzen und mir zuhören."

Mit dem Gedanken im Hinterkopf, würdest Du sagen, dass die Musik dir in dieser Zeit auch Halt gegeben hat?

"Ja und nein. Die Musik hat mir Halt gegeben, sie war aber auch der Grund für das, was ich getan habe. Ich liebe die Musik und sie macht mich sehr glücklich. Ich nehme gern Platten auf und stelle sie den Leuten live vor. Wenn du Musik machst und jemand kommt zu dir und sagt, ich liebe deine Songs, dann gibt es kaum etwas Besseres.

Vor einer Weile hat mir jemand aus Deutschland gesagt, dass Clannads Musik ihn durch eine sehr schwere Zeit geholfen hat. So etwas berührt mich sehr. Denn es ist ein großes Privileg, vor den Leuten singen zu dürfen und sie glücklich zu machen. Ich kann es kaum erwarten auf Tournee zu gehen."

Du hast ja nicht nur in deiner Autobiografie deine Vergangenheit aufgearbeitet. Auch auf deiner CD Signature erzählst Du aus deinem bewegten Leben. Ist das Schreiben und Komponieren eine Art Prozess für dich Dinge zu verarbeiten?

"Gerade bei diesem Album ging es mir um Momentaufnahmen oder sagen wir Schnappschüsse aus meinem Leben. Das machte dieses Album sehr persönlich für mich. Die Art, wie ich Songs schreibe ist nie detailliert autobiografische Beschreibung. Ich abstrahiere auch mal, so dass du auf die Songs schaust und herausfinden musst, was ich damit sagen will.

Mir gefällt die Vorstellung, dass jeder auf diese Weise etwas ganz individuelles und persönliches aus dem Song ziehen kann. So haben die Stücke zwar eine Botschaft, ohne dabei aber zu persönlich zu werden. Gerade Signature wollte ich nicht chronologisch anlegen und deshalb finde ich die Idee des Schnappschusses verschiedener Stationen meines Lebens so passend."

Du arbeitest mit vielen verschiedenen Künstlern zusammen wie Bono von U2, Robert Plant oder Schiller. Was reizt dich daran?

"Ich wiederhole mich nicht gern. Mir gefällt es, wenn jedes Album anders ist. Es ist jedes Mal eine Herausforderung auch mal mit anderen Künstlern zu arbeiten. Ich glaube nicht, dass ich immer noch touren oder aufnehmen würde, wenn ich diese Abwechslung nicht hätte.

Wenn ich mein Leben lang nur Harrys Game und die anderen traditionellen Sachen singen müsste, hätte ich längst die Lust verloren. Das würde mich tödlich langweilen."


[​IMG]


Foto: Mella Travers

Trittst Du immer noch mit Clannad auf?

"Ja. Aber wir haben eine Pause eingelegt. Schon davor hatte ich Soloalben herausgebracht und war mit ihnen auf Tour Aber wir haben parallel immer wieder bei Wohltätigkeitsveranstaltungen gesungen oder kleine Konzertreisen gemacht. Wir sind schließlich eine Familie. Die bricht nicht auseinander, weil wir ein Jahr oder so nicht zusammen im Studio stehen oder auf der Bühne.

Wir machen nach wie vor Musik zusammen, wenn wir uns sehen. Wenn wir meinen Vater besuchen, gehört es einfach dazu, dass wir singen. Dieses Jahr haben wir wieder eine offizielle Tour gemacht in England, Holland, Belgien und Skandinavien. Wir waren auch zu Gast auf ein paar Festivals. Allerdings hatte ich auch mit meinem eigenen Sachen zu tun. Was ziemlich anstrengend war."

Was hat dich denn überhaupt dazu bewogen 1992 als Solistin weiterzumachen?

"Ich war gerade frisch verheiratet und mein erstes Kind war unterwegs. Da musste ich einfach was mit meiner Zeit anfangen. (lacht) Es war der richtige Zeitpunkt für etwas Neues. Ich habe drei meiner Schwestern involviert. Enya war nicht dabei, sie war zu der Zeit mit ihrer eigenen Karriere voll beschäftigt. Wir hatten mächtig Spaß zusammen. Bis dahin hatte ich mit Clannad ja dieses Familiending. Versteh mich nicht falsch. Ich liebte diese Sachen. Aber die wurden nun mal von meinen Brüdern geschrieben. Ich war nur die Sängerin. Ich wollte einfach ausprobieren wie es ist, selbst ein paar Stücke zu schreiben. Schließlich hatte ich auch die verschiedensten Einflüsse und hatte eine Menge erlebt. Ich war sicher, dass es etwas anders klingen würde als das, was ich bis dahin mit Clannad gesungen hatte. Mir gefiel die Vorstellung, ein paar verrückte Sachen auszuprobieren und wir hatten mächtig Spaß dabei."

Hat dir das auch dabei geholfen, einen eigenen Stil zu entwickeln?

"Ja ganz genau. Wenn ich mir heute die ersten Platten anhöre, dann weiß ich noch ganz genau, was mir beim Schreiben der Songs durch den Kopf ging und ich kann meine eigene Entwicklung als Anfängerin in Sachen Komponieren gut nachvollziehen. Je mehr ich schreibe, desto sicherer werde ich. Deshalb gefällt es mir auch so immer wieder mit neuen Leuten zusammenzuarbeiten.

Du hast mich ja eben danach gefragt. Ich habe als Koautorin mit einigen Künstlern gearbeitet, darunter eben auch Schiller. Das war eine tolle Erfahrung. Denn wir beide kommen aus so unterschiedlichen musikalischen Richtungen. Es war unglaublich, wie die Arbeit mit ihm mich verändert hat Er hat mich einen großen Schritt weitergebracht und meine Fans sind uns dabei gefolgt. Bewegung in der Musik ist ein Lernprozess. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich schon alles weiß und kann. Ich lerne immer noch.

Mit Schiller diese verrückten Sachen auszuprobieren, all diese technischen Sounds und Rhythmen, war eine tolle Erfahrung."



Du schreibst auch immer wieder mal Songs für Filme ...

"Mit Clannad haben wir ja schon einige Sachen fürs Kino, Fernsehsachen und Animationen gemacht, Die Stunde der Patrioten (The Patriot Game), natürlich Harrys Game fürs Fernsehen. Ich habe Songs aufgenommen für Im Kreis der Freunde (Circle of Friends) und King Arthur. Ich habe auch schon ein paar weitere Projekte in Planung."

Wie läuft so etwas ab? Kommen Regisseure oder Produzenten auf dich zu und sagen, schreib doch mal einen Song oder bekommst Du die Filme zu sehen und kannst dir was dazu ausdenken?

"Das ist unterschiedlich. Meistens ist es so, dass sie schon klare Vorstellungen vom Sound haben, wenn sie mich kontaktieren. Oft bekomme ich einen Rohschnitt des Films, Infos, worum es geht und welche Charaktere geplant sind. Dann gibt es Gespräche mit Regisseur und Produzenten.

Bei King Arthur war es so, dass Hans Zimmer den Score schrieb. Er fragte mich, ob ich interessiert sei, meine Stimme für Teile des Scores zur Verfügung zu stellen Am Ende haben wir als Team das Thema geschrieben. Meistens bin ich wirklich ein Teil der Produktion. Ich glaube, man kann nur Filmmusiken schreiben, wenn man in der Lage ist visuell zu denken. Aber da ist es für mich sehr hilfreich, dass ich aus einer Gegend Irlands, aus Donegal komme. Musik die von dort kommt, ob das nun die von Clannad, meine oder von jemand anderem ist, ist von Natur aus schon sehr visuell. Du kannst die Augen schließen und siehst die Landschaften vor dir. Auf diese Weise kannst du andere Aspekte der Musik einfach erfühlen."

Mit der Erfahrung, die Du hast, schaust Du dir Filme in Bezug auf die Musik nun anders an?

"Ich liebe Filme und ja, irgendwie achte ich da schon mehr drauf. Dabei finde ich es manchmal besser wenn überhaupt keine Musik verwendet wird, als alles mit diesem allgegenwärtigen Soundbrei zu übergießen.

Wenn mich ein Film so richtig packt, dann fällt mir das weniger auf. Aber oft ist es auch so, dass ich einfach weiß, dass da irgendwas nicht zusammenpasst. Du musst ja immer auch bedenken, dass Regisseur und Produzent sich gern von der Masse abheben möchten. Hin und wieder klappt das dann auch. Im Film Robin of Sherwood ist so ein Streifen. Die Produzenten suchten eine sehr englische Musik dafür aus und es war eine Offenbarung."

Ihr habt mit Clannad trotz Kritik gälisch gesungen. Heute kann man Gälisch sogar in Deutschland studieren. Wie denkst Du über diese Entwicklung?

(lacht) "Ja, ist das nicht unglaublich? Die Leute in Irland, halten euch für verrückt. Als ich klein war, war das unsere Sprache, die auf dem Land üblich war. Wenn wir dann in die Stadt kamen, waren wir die Rednecks, die dummen Landeier. Wir hatten Anteil daran, dass sich das geändert hat. Das wäre aber nicht ohne Deutschland gegangen. Die deutschen Fans waren für uns die Rettung. In Irland wollte kein Mensch eine gälisch singende Gruppe hören. Wir konnten auch nicht in England auftreten und dort gälisch singen. Das wäre zu der Zeit mit all den Problemen leichtsinnig gewesen. Also sind wir nach Deutschland gereist und die Leute liebten unsere Musik. Sie sicherten uns den Lebensunterhalt. Wir sind oft zweimal im Jahr auf Tour gegangen und ich habe die schönsten Erinnerungen an diese Zeit. Ich habe auch sehr viele gute deutsche Freunde gefunden."

Hast Du die Schreibweise deines Namens wie Enya wegen der Aussprache geändert?

"Ja. Irgendwann hat mich mal jemand gefragt warum hast du deinen Namen von Máire (sie spricht es wie Mär aus) in Moya geändert? Meine Antwort war, weil es nie Mär war. (lacht) Als ich das erste Mal nach Deutschland kam, habe ich meinen Namen so geschrieben, wie man ihn ausspricht M-o-y-a.

Jetzt könntest Du natürlich fragen, warum ich diese Änderung erst nach all diesen Jahren vorgenommen habe. Also es ist keine Identitätskrise! Es war einfach nur so, dass sich die falschen Schreibweisen und Aussprachen meines Namens so gehäuft haben, dass ich was dagegen unternehmen wollte. Enya hat es ja auch so gemacht. Es ist immer noch mein Name, eben nur die phonetische Schreibweise."

Ärgert es dich eigentlich, dass die Musik von Clannad gern in die New Age Ecke gesteckt wird?

"Mittlerweile nervt es mich nicht mehr. Es ist ja nichts weiter als eine Kategorisierung. New Age ist eine Bewegung, die aus Amerika kam. In diese Schublade hat man dann alles gesteckt, was in keine der bis dahin bekannten Kategorien passte. Als New Age populär wurde, konntest du darunter Charly Mingus oder Joni Mitchell finden. Heute steht in diesem Fächern im Laden World Music. Ich persönlich würde Clannad eher unter World Music einsortieren. Weil es kulturell gefärbte Musik ist.

Wenn ich mir heute ansehe, was da alles im Bereich New Age zu finden ist: Mantras, Meditationsmusik und manchmal extrem langweiliges Zeug. Fahrstuhlmusik, dieses Gedudel das in Kaufhäusern, beim Friseur oder so gespielt wird. Vielleicht liegt es auch daran, dass New Age mittlerweile so abfällig betrachtet wird."

Viele verbinden mit keltischer Musik die romantische Vorstellung, Ihr würdet an Druiden glauben und euch fürs Heidentum interessieren. Du selbst bist jedoch eher christlich unterwegs.

"Absolut. Ich habe zwei christlich ausgerichtete Alben aufgenommen. Die Leute haben gesagt, dass sei keltisches Christentum. Natürlich gehören das Heidentum, die Druiden und all das zu Irland. Vorzugsweise zur alten Zeit.

Seit 500 n. Chr. ist Irland christlich missioniert worden. Wie in vielen Teilen der damals bekannten Welt wurden Kirchen gebaut, Schulen eröffnet und der alte Glaube verdrängt. Ich fürchte, das vergessen die Leute immer. Sie sehen nur die romantische Seite des Keltischen."


[​IMG]


Foto: Tim Jarvis

Vielleicht liegt es auch ein wenig an den Auseinandersetzungen zwischen Protestanten und Katholiken, dass die Leute die frühe Zeit so romantisieren.

"Gut möglich. Diese religiösen Auseinandersetzungen führen in der Regel ja zu nichts. Traurigerweise wird gerade die Religion sehr häufig als Grund missbraucht, um Kriege anzufangen. Das war schon immer so.

Mein Glaube ist für mich sehr wichtig. Denn er hat mir dabei geholfen, das zu werden, was ich heute bin. Er gibt mir inneren Frieden und Freude. Ich lebe ein christliches Leben und bin zufrieden damit. Trotzdem kämpfe ich wie jeder andere mit meinen Dämonen. Aber gerade das hält mich am Glauben. Für mich ist es eine schöne Möglichkeit mit anderen zu teilen, mich mit ihnen zu freuen, sie zu lieben und ihnen nahe zu sein.

Ich meine, mal ehrlich - im Grunde ist es doch genau das, was wir alle anstreben. Niemand will von Natur aus ein Ekel sein, unfreundlich oder hasserfüllt. Ich glaube, unsere Generation ist etwas aus der Spur geraten und wir sollten uns bemühen, den richtigen Weg wieder einzuschlagen."

War das der Grund, warum Du zwei christliche CDs aufgenommen hast?

"Alle Leute schauen immer auf Irland und denken dabei ausschließlich an Druiden oder Heiden. Sie repräsentieren natürlich die keltische Seite. Aber seit der dunklen Zeit in Europa um das Jahr 500 herum, war Irland auch ein Ort der Heiligen.

Ich begann mich ernsthaft für die keltische Spiritualität zu interessieren und dabei besonders die keltisch-christliche Seite, die offenbar alle verdrängen oder vergessen. Ich war fasziniert und als ich den anderen davon erzählte, wurde ihnen klar, dass wir diese Seite der Vergangenheit völlig außen vor gelassen haben. Ich wollte wissen, warum die irische Kultur sich so lange halten konnte. Ich meine - überall auf dieser Welt scheint man irische Musik zu hören. Natürlich waren da viele Emigranten. Sie brachten ihre Kultur und ihr Vertrauen in ihren Glauben mit. Das hat ihnen die Kraft gegeben, durchzuhalten. Das ist ein wichtiger Aspekt irischer Kultur und Geschichte. Die irische Musik, die wir hören, ist nicht älter als vielleicht 500 Jahre. Es gibt viele Sichtweisen auf dieses Thema."

Inwieweit beeinflusst dein Glaube deine Arbeit?

"Zunächst einmal lebe ich meinen Glauben sehr offen. Die Leute kennen mich und wissen, wie ich denke. Hey - wenn Du glaubst, Christ zu sein sei langweilig, dann solltest Du mal mitbekommen, was ich alles erlebe. Ich habe den Dalai Lama kennen gelernt und den Papst getroffen. Für mich war das ein großartiges Geschenk.

Ich trenne nicht zwischen privat und Arbeit. Deshalb fließen meine Ansichten natürlich auch in meine Musik mit ein. Wenn Du dir einige meiner Texte ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass man sie auf verschiedene Weise interpretieren kann. Auf der einen Seite kannst Du denken, okay - es geht um Freundschaft. Auf der anderen Seite kann es auch um die Bezug zu Jesus Christus gehen.

Ich will niemanden missionieren. Deshalb halte ich die Texte so vage, dass man sie auf verschiedene Weise verstehen kann und sich trotzdem davon angesprochen fühlt."

Wie in deinem Buch zu lesen ist, hat dir der Glaube vor allem durch die schweren Zeiten geholfen.

"Absolut, tatsächlich war es das einzige, was mich überhaupt noch bei der Stange gehalten hat. Als ich klein war, bin ich regelmäßig in die Kirche gegangen, dann habe ich es aber aufgegeben. Wichtig für mich war aber, dass ich wusste, ich kann jederzeit wieder hingehen. Als ich dann in dieses tiefe schwarze Loch fiel, wusste ich, wohin ich mich wenden kann. Als ich mich schließlich dazu durchgerungen hatte, bekam ich gleich Hilfe.

Ich finde, dass ist sehr wichtig für junge Leute, die noch nichts von der Welt da draußen wissen. Ich denke, gerade deshalb wirken die östlichen Religionen so attraktiv. Sie sind exotisch und deshalb spannend. Dass wir so was auch gleich vor der Haustür haben, nimmt die junge Generation gar nicht wahr."

Da wir gerade von der jungen Generation reden. Welchen Rat hättest Du für jemanden, der ins Musikgeschäft einsteigen möchte?

"Erwarte nicht zu viel und zu schnell. (lacht) Nichts geht schnell im Musikgeschäft, jedenfalls nicht, wenn es von Dauer sein soll.

Ihr habt in Deutschland sicher auch diese Castingshows und die suggerieren den Teilnehmern, sie könnten praktisch über Nacht zum Star werden. Das mag für eine Weile auch so funktionieren. Aber diejenigen, für die Musik ihr Leben bedeutet, ist es mit harter Arbeit und viel Geduld verbunden.

Im Grunde ist das Musikbusiness nichts anders als jeder andere Job in dem man es zu etwas bringen möchte. Du musst klein anfangen, lernen, üben, beobachten wie andere Musiker arbeiten, geduldig sein und dir selbst vertrauen. Wenn dein einziges Ziel ist berühmt zu werden und viel Geld zu verdienen, dann solltest du dir einen anderen Job suchen."

Als Ihr damals mit Clannad so erfolgreich wurdet, den Grammy abgeräumt habt und weltweit gefragt wart. War das für dich Herausforderung und eher Erfolgsdruck?

"Ach weißt Du, als wir mit Clannad damals nach Deutschland kamen, war das Mitte der 70er Jahre. Das ist lange her. Richtig erfolgreich wurden wir erst 1982. Wir hatten viel Zeit uns selbst und unseren Stil zu finden, uns auszuprobieren und Spaß dabei zu haben. Das hat uns sehr geerdet. Für uns kam der Erfolg auch nicht über Nacht, selbst als alle Harrys Game hören wollten und die Anfragen für eine Zusammenarbeit mit Bono und anderen kamen, passte sich das nahtlos in unseren Weg ein. Es war kein steiler Aufstieg an die Spitze, mehr ein langsames Erklimmen einzelner Stufen.

Soweit es mich betrifft, sehe ich mich ohnehin nicht mit einem Superstarstatus versehen, Grammy hin oder her. Natürlich weiß ich, dass ich als Sängerin bekannt bin und vielen auch Clannad ein Begriff ist. Vielleicht nicht so sehr bei der jungen Generation. Aber die wären sicher überrascht, wenn sie feststellten, dass sie meine Stimme beispielsweise aus dem Kino oder meiner Arbeit mit Schiller kennen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich aus einer sehr geerdeten Familie komme. Wir sind uns unserer Wurzeln bewusst. Da bleibt man am Boden, selbst wenn man von anderen als Superstar gehandelt wird.

Ich habe überhaupt kein Problem damit nach meinen Konzerten zum Publikum ins Foyer zu gehen und Autogramme zu geben und ein wenig mit ihnen zu klönen. Mir macht es unheimlich Spaß mich mit ihnen auszutauschen und meine Fans kennen zu lernen."


[​IMG]


Foto: Tim Jarvis

Du hast vorhin erwähnt, dass deine Schwestern dich bei deinem ersten Soloprojekt unterstützt haben. Wie ist es heute beispielsweise mit Enya? Kommt es vor, dass die eine die andere mal im Studio besucht oder live auf der Bühne?

"Enya war für zwei Jahre auch bei Clannad. Dann entschied sie sich Solo weiterzumachen und sie hat sehr hart an ihrer Karriere gearbeitet. Als ich meine Schwestern für mein erstes eigenes Album einlud, hatte ich dabei im Sinn, dass wir eine Menge Spaß zusammen haben würden.

Enya macht ihr ganz eigenes Ding und hat sich dafür entschieden ihren Weg allein im Musikgeschäft zu gehen. Das haben wir einfach zu respektieren. Sie ist meine kleine Schwester und ich freue mich unglaublich für ihren Erfolg. Im Gegensatz zu mir konzentriert sie sich auf ein festes Team mit dem sie immer zusammenarbeitet und auf einen ganz bestimmten Stil. Das ist mir persönlich zu langweilig. Ich liebe es immer wieder mit neuen Leuten etwas auszuprobieren, Grenzen zu überschreiten wie eben mit Schiller oder Robert Plant.

Unsere jüngste Schwester beispielsweise hat vor ein paar Jahren auch ihr erstes eigenes Album herausgebracht. Sie hat inzwischen aber Familie und konzentriert sich lieber erst einmal eine Weile darauf. Eine andere Schwester von uns lebt mit ihrer Familie in Australien und spielt dort in einer Frauenband. Wir machen alle ganz verschiedene Sachen. Enya hat sich für einen ganz bestimmten Weg entschieden und wir akzeptieren das, weil sie es so haben will."

Nächste Woche kommst Du für einige Termine nach Deutschland. Wie sehen deine weiteren Pläne aus?

"Ich habe eine ganze Menge vor. Im Moment schreibe ich für eine US-TV-Show. Ich habe einige Manuskripte hier liegen, die ich durchgehen muss. Das ist zwar eine eher untypische Arbeit für mich, aber ich gehe sie durch und gebe meine Ideen dazu weiter. Dann werde ich wieder ein Studioalbum aufnehmen und bei einigen anderen Projekten mitarbeiten. Du siehst, ich habe alle Hände voll zu tun." (lacht)

Nach 30 Jahren im Musikgeschäft, was wünscht Du dir für die Zukunft?

"So lange ich kann Musik zu machen und auf der Bühne zu stehen. Solange ich daran Spaß habe, werde ich damit nicht aufhören. Ich hoffe, dass den Leuten gefällt, was ich so mache und wenn sie kommen, um mich live zu sehen, macht mich das überglücklich."

Vielen Dank für das Gespräch

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über Moya Brennan
Mehr Infos über Clannad

Homepage

Tourtermine
  • 12.12.2008 Braunschweig/St. Jacobi Kirche
  • 13.12.2008 Dortmund/St. Nikolai Kirche
  • 14.12.2008 Illingen/Kulturforum Illipse
  • 16.12.2008 Köln/Kulturkirche
  • 17.12.2008 Mainz/Frankfurter Hof
  • 18.12.2008 Bensheim/Parktheater

Diskografie: Moya Brennan
  • Máire (1992)
  • Misty Eyed Adventures (1994)
  • Perfect Time (1998)
  • Whisper to the Wild Water (1999)
  • New Irish Hymns (2002) (mit Joanne Hogg and Margaret Becker)
  • Two Horizons (2003)
  • Óró - A Live Session (2005)
  • An Irish Christmas (2005)
  • Signature (2006)
  • Signature Special Tour Edition (2007)
  • Heart Strings (2008)