Information ausblenden

MOTU UltraLite-mk4 mit DSP, Mischpultfunktionen und Effekten

USB Audio Interface.


Verbesserte Wandler für beeindruckenden Klang, und neue, nahezu latenzfreie Treiber - MOTU hat seine UltraLite-Reihe weiterentwickelt. Ob als Standalone-Mischpult auf der Bühne oder am Studio-Rechner - das UltraLite-mk4 bietet beste Audioqualität, einfache Bedienung und großartige Performance. Die neue Web-App-Control zur Steuerung des Interfaces wird entweder über das Laptop oder per W-Lan direkt über ein iPad, iPhone, Tablet oder Smartphone gesteuert.

Die analogen Ausgänge haben eine Dynamik von 117 dB bei Sampleraten von bis zu 192 kHz. Runderneuerte Treiber sorgen bei kleinster Latenz und fantastischer Klangqualität für großartig klingende Aufnahmen. Das UltraLite-mk4 ist in einem kompakten und stabilen Aluminiumgehäuse untergebracht und kann im Studio, auf der Bühne oder überall eingesetzt werden - mit oder ohne Computer.

Es wird über USB 2.0 (kompatibel mit USB 3.0) am Computer angeschlossen.
18 Ein- und 22 Ausgänge verbinden das UltraLite-mk4 mit der Außenwelt: 2 Kombi-XLR/Klinkeneingänge für Mikrofone und Gitarren, 6 analoge Line-Eingänge, 10 analoge Line-Ausgänge, 8 optische ADAT-Ein/Ausgänge (inkl. Unterstützung für 2-Kanal-SPDIF), Stereo-Cinch-SPDIF-Ein/Ausgänge, ein MIDI-Ein/Ausgang und ein Kopfhöreranschluss. Damit lässt sich ein komplettes Equipment verbinden, bestehend aus Lautsprechern, Mikrofonen, Gitarren, Synthesizer, Keyboards, Drum-Maschinen, Effekt- und MIDI-Geräte und Kopfhörer.

Die Software mit der das UltraLite-mk4 gesteuert wird, ist eine web-basierte Anwendung, die vom Interface bereitgestellt wird. Am Computer angeschlossen, lässt sich die Web App per Browser öffnen, direkt im Computer, oder in einem WLan-Netz über mobile Geräte ansteuern. Die Routing- und Splitting-Matrix gibt einen Überblick über das Routing und Splitting jedes einzelnen analogen/digitalen Eingangs und Computerkanals zu jedem Ausgang und Computer - splitten Sie jeden Eingang auf mehrere Audioausgänge.

Das interne Mischpult mit 48 Eingängen, 7 Stereo-Aux-Bussen, 3 Sends für Aufnahme, Monitoring, Routing und Effektverarbeitung erlaubt ein umfassendes und problemloses Mischen- ohne jegliche Latenz und ohne Belastung des Computers. Hardwarebasierte DSP-Effekte können unabhängig vom Computer eingesetzt werden, z. B. Classic Reverb mit Hallfahnen von bis zu 60 Sekunden Länge, Gate und Kompressor.

Der 4-Band-Equalizer ist ausgestattet mit Filtertypen, die den britischen Analogpulten nachempfunden sind. Es gibt zwei verschiedene Kompressortypen - konventionelle Komprimierung und der Leveler - eine authentischen Nachbildung des legendären LA-2A Optical-Kompressors. Perfekt zur Analyse des Audiomaterials sind die professionellen Diagnose-Werkzeuge: FFT-Anzeige, Spektrogramm „Waterfall“-Anzeige, voll ausgestattetes Oszilloskop, X-Y-Plot und Phasen-Analyse.

Das große, hintergrundbeleuchtete Display des UltraLite-mk4 gibt eine komplette Übersicht über alle Audiosignale. Über das interne Menü können Einstellungen auch direkt am Gerät vorgenommen werden.

Preis & Verfügbarkeit
MOTU UltraLite-mk4 ist ab sofort lieferbar.
Der empfohlene Verkaufspreis inkl. Mwst. liegt bei 739,95 Euro, bzw. 777,00 SFR.
Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es hier.


[​IMG]

[​IMG]

    1. Klangspieler 12.10.16
      Also ich hab unetr Win 10 mit einem 1248 AVB 0,0 Probleme. Egal ob Echtzeit oder nicht. Motu hat da in Richtung Windows in zwischen viel getan. Ich hab jedenfalls keinerlei Probleme und auch mein betagteres 828 mk2, was momentan zur Wandlung meiner externen Hardware dient, läuft ohne Probleme. Das aus 2009 kann man mMn also getrost vergessen, auch wenn dem mal so war.
    2. rkdk 10.10.16
      Der Unterschied zwischen Mac und PC liegt hier im Support. MOTU könnte kein Interface rausbringen, das an gängigen Macs nicht läuft (zumindest nicht, ohne danach massiv Kritik zu erhalten). An PCs ist nicht vorauszusehen, welche Karten mit welchen Mainboards/Chipsätzen kombiniert werden, ist irgendwie auch nachvollziehbar, es gibt einfach zu viele Möglichkeiten. Eine Echtzeitanwendung wie Audio oder Video zeigt der Hardware da knallhart die Grenzen auf. Wünschenswert wäre, dass all diese früheren PC-Probleme auf aktuellen Windows-Systemen nicht mehr auftreten, wie es mit dem Vormodell UltraLite mkIII von 2009 leider der Fall war. Ein ausführlicher Test auf Recording.de zum neuen Gerät wäre schön.