Modartt Pianoteq 3 Vibes add-on

<strong>Update</strong><br /> <br /> Pianoteq 3 ist zur Vorgängerversion ein richtiger Quantensprung: nicht nur die UI wurde erweitert un ...


Update

Pianoteq 3 ist zur Vorgängerversion ein richtiger Quantensprung: nicht nur die UI wurde erweitert und neu gestaltet, auch im Funktionsumfang hat das kleine Plug-in um einiges zugelegt: neue Klänge und neue Effekte stehen zur Verfügung, der User kann mit virtuellen Mikrofonpositionen den Sound variieren und erstmals bietet Pianoteq 3 die Möglichkeit, neue Instrumente als add-ons zu laden.




Piantoeq 3 und das Electric Piano add-on haben wir kurz nach der Vorstellung hier besprochen, allen Interessierten seien deshalb auf unseren Test verwiesen.
Modartt erweitert den Klangumfang von Pianoteq nun aufs Neue mit dem Vibes add-on.

Vibes? Ja, das Vibraphon gehört mit Sicherheit zu den eher ungewöhnlichen Instrumenten, hat aber gerade im Jazz oder für bestimmte Stimmungen in der Filmmusik für mich einen festen Platz. Als Weiterentwicklung der Marimba wird auch das Vibraphon mit Mallets mit Gummiköppen geschlagen, aber die Platten bestehen aus Metall, statt wie bei der Marimba aus Holz. Als Resonanzkörper kommen Metallröhren unterschiedlicher Länge zum Einsatz, in denen ein Motor kleine Scheiben antreibt, die die Röhren öffnen und verschließen. Hierdurch entsteht der typische, schwebende Klang des Vibraphons. Zusätzlich kann man den Klang über Pedale beeinflussen, die Dämpfer ins musikalische Geschehen bringen. Und spätestens hier dürfte man erkennen, dass dieses Prinzip nicht unähnlich dem eines E-Pianos ist.

Das neue add-on ist in das neueste Update von Pianoteq 3.03 eingegliedert, es reicht also, die aktualisierte Version des Plug-ins zu laden. Wie beim Electric Pianos add-on lässt sich dann auch Vibes durch die Eingabe eines Lizenzcodes freischalten.


[​IMG]


Bei Vibes stehen zwei Grundmodelle zur Auswahl, V-M und V-B. V-M bildet ein Vibraphon von Musser ab, aus dem Besitz des französischen Vibrahonisten Dany Doriz, V-B bildet ein Bergerault Vibraphone nach.

Die Bedienoberfläche sieht sehr vertraut aus: statt der dunklen Pianoteq 3-Optik oder der knalligen Electric Pianos-Optik hat sich Modartt bei Vibes für einen bronzefarbenen, metallischen Look entschieden.

Aber Pianoteq wäre nicht Pianoteq, wenn sich die Modartt-Entwickler nur der Tradition verpflichtet sehen würden. Denn zunächst erweitert das Pianoteq add-on den Tonumfang von traditionell drei Oktaven auf volle fünf Oktaven. Und natürlich bietet Vibes auch sämtliche Modulationsmöglichkeiten, die man schon von Pianoteq 3 und Electric Pianos kennt.


[​IMG]


Mit Tuning kann man die Stimmung des Vibraphones beeinflussen, wohingegen Voicing die Mallets im Detail einstellt. Für Piano, Mezzo und Forte lässt sich die Mallet Hardness jeweils separat tunen, es ist zudem möglich, das Obertonspektrum zu bearbeiten. Analog zu den anderen Pianoteq 3 Klängen kann man auch bei Vibes Mallet Noise, Character und das Soft Pedal jeweils auf den Klang individuell anpassen. Im Bereich Design lässt sich über Impedance das Sustain beeinflusssen, während der Cutoff-Parameter das Höhenspektrum des Instruments begrenzt. Höhere Werte führen hier zu einem präsenteren Sound, in dem das Höhenspektrum weiter ausgeprägt ist. Global Resonance, Sympathetic Resonance und Quadratic Effect nehmen nochmal Einfluss auf übergeordnete Klangeigenschaften des VIs. Wie schon gewohnt, bietet auch Vibes einen EQ zur Klangformung, dessen Bänder sich in Frequenz und Gain einstellen lassen, und dessen Frequnezspektrum von 60 Hz bis 14 kHz reicht. Auch die Velocity-Kurve lässt sich über den Dynamikbereich noch mal fein einstellen, so dass man den Wertebereich bis 127 nicht linear definieren muss.


[​IMG]


In der Effektabteilung stehen wieder Tremolo, Reverb, Limiter und Action bereit, um den Vibes-Klang auf die eigenen Bedürfnisse hin anzupassen. In der Outputsektion kann man wieder zwischen verschiedenen Wiedergabeeigenschaften wählen, von konventionell stereo, oder mono bis zu einem speziell auf Kopfhörerbetrieb angepasste Wiedergabe.


[​IMG]


Und auch der Sound Recording Mode steht zur Verfügung. Hier lassen sich wieder zwei virtuelle Mikrofone relativ zum Vibraphon positionieren, so dass man hier Einfluss auf die räumlichen Aspekte im Klang nehmen kann.


[​IMG]


Der Sound Recording Mode ist auch der Modus, den ich bei Pianoteq 3 fast auschließlich benutze, gibt er mir doch all die Freiheiten, die ich bei einer echten Aufnahme hätte. Für mich ein unschätzbarer Vorteil gegenüber samplebasierten Instrumenten.

Update: Sound Demos
  • In den letzten Tagen gab es zwischen Modartt, Tomeso (dem deutschen Vertrieb) und uns jede Menge Mails und Telefonate. Tatsache ist, dass Heikos Audiodemos genau so aus dem Plug-in kamen, wie sie hier zu hören waren. Tatsache ist aber auch, dass die offiziellen Demos auf der Modartt-Webseite anders klingen. Wir wissen derzeit nicht, welche Eigenart an Heikos Rechner- und Softwarekonfiguration dafür Verantwortlich ist, dass die Beispiele nach Filter klangen. Heiko und Modartt sind im Dialog und versuchen das Rätsel zu lösen. Wir haben unsere Beispiele nun vom Netz genommen. Frank Orlich von Tomese verweist in seinem Kommentar weiter unten auf Audiobeispiele und die sollen nun für diesen Test gelten. Grüße aus Hamburg, Jörn

Fazit

Das Vibes add-on stellt eine willkommene Erweiterung der Pianoteq 3-Palette dar und setzt ein ungewöhnliches Instrument exzellent in Szene. Vibes liefert Sounds in bestechender Modartt-Qualität und nutzt alle Vorteile des Modartt-Konzepts. Die Klänge sind durch die Bank weg praxistauglich und brauchen nicht viel Tweaking, um sie in eigene Produktionen einzupassen. Wer vielleicht noch keine Anwendung für ein Vibraphone hat, sollte einfach mal E-Piano-Sounds durch das Vibes add-on ersetzen, man kommt aus dem Staunen mitunter nicht mehr raus.

Getestet habe ich das Vibe add-on unter Logic 8 und Ableton Live 8. Bei beiden DAWs gab es keine Probleme bezüglich Performance und Stabilität. Vibes kostet 49 Euro und setzt Pianoteq 3.03 voraus. Auf Grund des moderaten Preises und der klanglichen Qualität kann ich Vibes jedem Pianoteq-User empfehlen.

Heiko Wallauer