Mindprint TRIO USB im Test

Mindprint TRIO USB im Test



[​IMG]
USB-Audiointerfaces gibt es wie Sand am Meer - erst recht in der Einsteiger-Preisklasse. Mit dem TRIO USB stellt uns Mindprint eine "neue Geschmacksrichtung" an der Interface-Theke vor. Mit einem Komplett-Interface, das sich durch bewährte Preamp-Technologie aus dem eigenen Haus und eine in dieser Preisklasse bislang noch nicht dagewesene Anschlußvielfalt auszeichnet, möchte man sich einen Platz im Herzen der Homerecordler erkämpfen. "Ein Gerät. Ein Interface. Alles, was man für Recording, Mixing und Monitoring braucht!" - so wirbt Mindprint für seinen jungen Sprößling. Kann der TRIO halten, was er verspricht?
Schon im Namen steckt ein entscheidender Hinweis: "TRIO" steht dafür, dass dieses Gerät drei unterschiedliche Dinge in sich vereint. Einen (Mikrofon-/Instrumenten-)Preamp, ein digitales Audio-Interface und eine Abhörmatrix mit mehr als genug Anschlußmöglichkeiten für Boxen und Kopfhörer. Also kurz gesagt "ein Gerät für alles", das dem Kabelsalat auf dem Homerecording-Tisch ein Ende bereiten soll. Das interessante am TRIO ist aber auch, dass man jede analoge Funktionalität unabhängig vom PC nutzen kann. Beispielsweise könnte man den TRIO nur als analogen Preamp für Mikros und Instrumente nutzen (Signal wird über Direct-Outs ausgegeben). Auch ist es möglich, ihn als reine Abhörmatrix zu verwenden (Speisung über Aux In). Also ein sehr vielseitiges Gerät, das sowohl als vollwertiges Audio-Interface am Rechner als auch beispielsweise als Preamp für Live-Gigs geeignet ist. Sämtliche Funktionen des TRIO sind direkt am Gerät bedienbar, was dem Freund der "analogen Bedienung" in Zeiten zunehmender Digitalisierung entgegen kommen sollte. Das einzige, was im Rechner konfiguriert werden muss, ist die Sample-/ Bit-Rate und Latenz des ASIO-Treibers. Was der TRIO USB nicht mitliefert, sind MIDI- oder SPDIF-Anschlüsse für entsprechende Geräte (MIDI-Keyboards, externe Wandler, etc.). Der erste Eindruck Beim ersten Anblick kommt mir die Bezeichnung "analoge Schaltzentrale" in den Sinn - hier gibts wirklich einiges zu drehen und zu drücken. Jedoch wird mir schnell klar, dass sich die Entwickler beim TRIO wirklich etwas gedacht haben. Die Anordnung der Knöpfe und Regler folgt einem logisch nachvollziehbaren Signalfluss (links die Bedienelemente zur Kontrolle dessen, was "rein kommt" und rechts für das, was "raus geht" an Lautsprecher und Kopfhörer) und lässt kaum etwas an Funktionalität vermissen. Das Design des Gehäuses ist zweifellos Geschmackssache, doch die Verarbeitungsqualität ist einwandfrei. Sämtliche Knöpfe wirken alles andere als billig und das Gehäuse macht einen robusten Eindruck, den der TRIO durch ein ordentliches Handgewicht von 1,5 kg unterstreicht.
[​IMG]
Im TRIO-Paket enthalten sind: - Mindprint TRIO USB
- USB-Kabel
- Netzteil
- Handbuch
- TRIO Treiber-CD (aktuelle Treiber gibts auf www.mindprint.de)
- Garantiekarte von Mindprint
[​IMG]
Anschlußvielfalt und Features
[​IMG]



[​IMG]
Klicke auf das Bild für eine "interaktive TRIO-Führung" - jede Funktion wird hier verständlich beschrieben
An Anschlüssen mangelt es dem TRIO wahrlich nicht. Eingangsseitig wird ein Preamp (1 Kanal, Mikro- und Instrumenten-Vorverstärker), ein Stereo-Line-In (Klinke unsymmetrisch) und ein Aux-In (Cinch) geboten. Einziger Kritikpunkt: die unsymmetrischen Line-Ins. Als ich testweise einen SPL Goldmike 9844 mit dem Line-In des TRIO verband, führte dies zu einer unangenehmen Brummschleife, die auch durch Betätigung des "Ground Lift" Schalters an beiden Geräten und verschiedene Kabel nicht zu beheben war. Hier sollte Mindprint bei einem eventuellen Folgegerät nachbessern - optimal wären Kombo-Klinke-Buchsen (symmetrisch/ unsymmetrisch).
Mit das Interessanteste am TRIO sind wohl die Preamp-Features, vor allem der integrierte "One Knob" Kompressor. Dessen Intensität stellt man über einen Drehknopf ein, wie man es beispielsweise schon vom TB101 Preamp oder von diversen SPL-Geräten kennt. Klangtechnisch arbeitet der Kompressor, richtig eingesetzt, sehr unscheinbar und erweist sich als praktisches Tool. Ich persönlich bin allerdings ein Freund der "So trocken wie möglich"-Aufnahme, setze also einen Kompressor wenn dann nur schwach ein, um das Signal etwas vorzukomprimieren. Die beiden EQ-Bänder (sowohl für den Preamp als auch für den Line-In verfügbar - eines für die Höhen, eines für die Tiefen) sind ebenfalls eine praktische Beigabe - jedoch kann ich auch hier nur dazu raten, behutsam vorzugehen. Der TRIO verfügt auch über einen Send- und Return-Anschluss für den Preamp - so kann man beispielsweise ein externes Effektgerät mit dem integrierten Preamp nutzen (z.B. Hall auf den Gesang beim Live-Gig). In diesem Fall werden die internen Effekte des TRIO-Preamps (EQ und Kompressor) umgangen.
Aber auch ausgangsseitig kann der TRIO trumpfen - mit 2 Kopfhörerverstärkern und 3 Stereo-Ausgängen für Lautsprecher ist er bestens gerüstet. Ein weiteres interessantes Feature ist das integrierte "Zero Latency Monitoring". Durch Betätigen des "Monitor On" Buttons aktiviert man das latenzfreie Monitoring des TRIO - sämtliche Eingangssignale können so verzögerungsfrei abgehört werden (z.B. die Stimme beim Einsingen), wobei die Lautstärke der eingehenden Signale über die Drehregler im Feld "Zero Latency Monitor" geregelt wird. Für den "klassischen Studioalltag" wurde dem TRIO auch ein praktisches Talkbackmikrofon spendiert. So kann z.B. der Produzent dem Sänger Anweisungen direkt auf die Kopfhörer geben, während einer Vocal-Session bestreitet. Der TRIO bietet also einiges an interessanter Funktionalität. Mindprint hat hierzu eine prägnante und gut verständliche "interaktive Produktbeschreibung" erstellt, die kurz und bündig zeigt, was das Gerät alles kann. Klicke einfach auf das obige TRIO Bild (Front- und Rückansicht vom TRIO), um diese zu öffnen.
Installation/ Treiber Wenn man den TRIO mit dem PC verbindet, wird er automatisch als USB-Audiogerät erkannt und ist sofort als Soundkarte unter Windows XP nutzbar. Das einzige, das installiert werden muss, ist der ASIO-Treiber von usb-audio.com, der von vielen bekannten Herstellern (M-Audio, Apogee, Terratec, etc.) genutzt wird. Die Installation des Treibers verlief in meinem Test problemlos - das Gerät musste während der Installation einmal getrennt und wieder verbunden werden - danach war der TRIO "ready to go for recording".
[​IMG]
Was dem TRIO komplett fehlt ist ein Software-Mixer, wie man ihn von diversen anderen Interfaces kennt. Sämtliche Lautstärken stellt man direkt am Gerät ein. Um Sample-/ Bit-Rate und Latenz des ASIO-Treibers einzustellen, ruft man dessen Konfigurationsfenster direkt im Sequenzer auf.
[​IMG]
Im allgemeinen lief der TRIO während der Testphase stabil und ohne grosse Zicken. Jedoch funktionierte das gleichzeitige Nutzen von ASIO und WDM nicht einwandfrei, also z.B. Winamp gleichzeitig zum Sequenzer laufen lassen. Das Problem lässt sich wohl dadurch erklären, dass ASIO und WDM beim TRIO von verschiedenen Treibern geregelt werden - WDM vom Windows-Standardtreiber und ASIO vom usb-audio.com Treiber.
Wie klingt das Teil?
Den Klang eines Audiointerfaces zu beschreiben ist natürlich immer eine sehr subjektive Angelegenheit. Im Vergleich zur ESI Juli@ (meine persönliche Referenz im Low-Budget Sektor) klingt Musik über den TRIO einen Tick weniger höhenreich. Was die Themen Stereo-Abbildung und Ortung von Instrumenten im Mix angeht, habe ich aber im Vergleich nichts zu bemängeln. Der Preamp hat die Bezeichnung "neutral" verdient. Im Vergleich zu einem Goldmike 9844 fällt das Urteil unter Anbetracht des Preisunterschieds durchaus positiv für den TRIO aus. Natürlich darf man bei einer Komplett-Device für 270 Euro keine "professionelle Studioqualität" erwarten - letztendlich bekommt man immer noch soviel, wie man bereit ist, zu bezahlen. Jedoch ist der TRIO Preamp meiner Meinung nach in seiner Kategorie und Preisklasse (Komplett-Audiointerfaces bis 300 Euro) konkurrenzlos - auch aufgrund der Gain-Reserven von 60db, die man z.B. für dynamische Mikrofone sehr gut brauchen kann.
Klang-Beispiele Sprache:
Sprachaufnahme mit Neumann TLM103, trocken
Sprachaufnahme mit Rode NT1000, trocken Gesang:
Gesangsaufnahme mit Neumann TLM103, trocken Gitarre & Bass:
Akustik-Gitarre, trocken
Bass, trocken
E-Gitarre, trocken
E-Gitarre, mit Verzerrung
Fazit Der TRIO ist sein Geld wert und sollte besonders bei Homerecording-Einsteigern als Testkandidat auf der Wunschliste stehen. Vor allem Sänger und Gitarristen, die lieber ein Gerät anstatt mehrerer Einzelkomponenten nutzen möchten, sollten sich den TRIO mal näher ansehen. Der integrierte Preamp und die Vielfalt an Anschlüssen für diverse Abhören sind in dieser Preisklasse ebenfalls positiv zu bewerten. Mir persönlich gefällt auch dieses "analoge Feeling", das der TRIO in die zeitweilig "sterile Welt der Audio-Interfaces" zurück bringt. Der TRIO macht mir einfach Spaß
[​IMG]
Zum Abschluß noch meine Pro und Contras: Pro
----
+ sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
+ üppige Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer und Lautsprecher
+ handfestes, stabiles Gerät
+ übersichtliche "analoge" Bedienung sämtlicher Funktionen direkt am Gerät
Contra
--------
- nur unsymmetrische Line-Eingänge
- keine Midi- oder SPDIF-Schnittstellen
Anmerkung zum Schluß: Für User, deren Rechner bereits eine Onboard-S/PDIF Schnittstelle hat (z.B. die neuen Apple Rechner), gibt es den TRIO auch in der roten Version mit S/P-DIF-Interface anstatt USB.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank (!) an den User Insomnius für die Bass & Gitarren-Aufnahmen. ____________________________________________
Aktueller Strassenpreis (09/2006): ca. 270 Euro Hersteller und Support:
http://www.mindprint.de Technische Daten:

[​IMG]

Review von HR-Member Ben Sommerfeld
Redigiert von tsching