Mikro-Frust

Durch den Tenori-on lernte ich indirekt die kleine Welt der Nintendo DS kennen, genauer: Electroplankton. Dieses Mini-Musik-Daddelspiel mach ...


Durch den Tenori-on lernte ich indirekt die kleine Welt der Nintendo DS kennen, genauer: Electroplankton. Dieses Mini-Musik-Daddelspiel macht Spaß, so viel, dass ich mehr wollte. Dummerweise ist der Markt solcher Applikationen sehr überschaubar. Jam Session wäre noch zu nennen, ein Gitarrenspiel für die Hosentasche, also ein Spiel, das dem echten Gitarrero ganz gewiss die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. In Sachen Sequencer, Synthesizer und Sampler sieht es hingegen mau aus. Doch es gibt einige Hobbyprogrammierer, die diese Lücke füllen, in der so genannten Homebrew-Szene gibt's allerlei abzustauben, noch dazu für umme!





[media=youtube]Ewkb6J8iDB8[/media]']Geduld[/URL] hat, kann damit wirklich Musik machen.[/I]

Nun ja, umsonst ist nichts auf unserer schönen Welt, das gilt auch bei Nintendo. Um die Homebrew-Spiele nutzen zu können, braucht man eine Adapterkarte. In diese Karte steckt man eine MicroSD-Karte, die vorher via Rechner mit den Applikationen bestückt wird. Hört sich einfach an? Ist es auch, wären da nicht die obligatorischen Probleme, die allen Fricklerszenen anhaften, wie eine ungesunde Portion Hepatits C.



Es werden mehrere dieser Karten angeboten. Meist kann man Bundles bestellen, denn man benötigt die erwähnte MicroSD und für diese wiederum einen USB-Adapter, denn die Dinger sind so klein, dass kein handelsüblicher Cardreader über einen Slot dafür verfügt. Mein Bundle kostete knapp 53 Euro plus Porto. Da ich ein höchst misstrauischer Zeitgenosse bin, bestelle ich stets per Nachnahme, wenn es angeboten wird. Also musste ich dem Briefträger letztendlich 68 Euro überreichen. Die Konsole selbst kostet rund 140 Euro, ein stolzer Preis für ein solches Kärtchen.


[IMG]https://recording.de/_files/import/2008/07/ds2.jpg


Kartenmaterial: M3 Real, MicroSD, Adapter für die MicroSD, USB-Lesegerät für die MicroSD

Die Karte selbst enthält einige Software, die die kleine Konsole ordentlich aufwertet. Es gibt eine Applikation, die aus der Hosentaschen-Daddelbox einen waschechten PDA macht. Sogar surfen kann man mit dem Kistchen. Der obligatorische MP3-Player ist dabei und Filmchen kann man auch damit anschauen, wenn's denn funktioniert. Die Funktionstätigkeit ist offenbar stark von der Wahl der richtigen Karte abhängig, und ich habe selbstverständlich die falsche bestellt. M3 Real heißt das Ding und es klappte exakt gar nichts. In der Dokumentation der angepeilten Musiksoft - ein Sequencerchen namens GlitchDS - stand dann auch: "Nimm mal besser die RSDS-Karte, mit der M3 gibt's Ärger, du Flachpfeife!!"

Natürlich schaut man - als ach so erfahrener Software-Dödel - immer erst dann in eine Dokumentation, wenn irgendwas nicht klappt. Einige Nutzer hatten über Umwege eine Lösung gefunden, GlitchDS doch noch auf ihren vermaledeiten M3-Karten nutzbar machen. Das war ganz einfach: man läd einfach einen Patch namens "DLDI" runter und patcht die begehrte Soft und startet sie dann über ein ebenfalls frei erhältliches Organizerprogramm. Das erinnert mich an div. Frickelversuche mit div. Linux-Distributionen. Kinners, ich will Musik machen und nicht Informatik im Fernkurs studieren, Herr J. nochmal!

Doch auch hier steht die Bastelszene dem Unbedarften hilfreich zur Seite: Es gibt ein Hilfsprogramm für den Patch. Für den Mac gibt's sogar einen besonders idiotensicheres, dort zieht man die Datei einfach auf des Programms Icon im Dock und dann hat sich das. Und so gab ich der Bastelware noch eine letzte Chance. GlitchDS und das Organizerprogramm gepatcht, neu auf die klitzekleine Karte geladen, Nintendo Neustart.

Nix zu machen!

Geschätzte 35 Sekunden überlegte ich, die M3 gegen die RSDS umzutauschen. RSDS ist die vom Glitch-Coder empfohlene Karte, damit sollte es gehen. Doch dann siegte der innere Faulpelz. Eingepackt, zugeklebt, Fernabgabegesetz wahrgenommen. Und nun warte ich händeringend auf den Korg DS-10. Den kann man ins Konsolchen stöpseln, ohne etwas patchen zu müssen. Die Nachnahmegebühr ist freilich dahin, ebenso das Rückporto. Alles in Allem 20 Euro Lehrgeld für eine wichtige Lektion: nie wieder Frickelsoft! Egal ob auf PC, Mac oder Konsole!

Sascha Sachs