Migrantenstadl

Deutsche Rapper mit Flow existieren, behaupten div. Fachleute und ja, sowas soll vorkommen. Doch wie sieht's mit deutschem Gangsta-Rap aus? ...

Schlagworte:

Deutsche Rapper mit Flow existieren, behaupten div. Fachleute und ja, sowas soll vorkommen. Doch wie sieht's mit deutschem Gangsta-Rap aus? Wir wissen's: mehr als jammervolles Betroffenheitsgewäsch ward niemals gehört. Es fehlt an allem, entweder vermissen wir dicke Beats, oder wir vermissen Flow - oder beides. Und zu allem Unterfluss fehlt meist auch noch eine authentische Stimme.




Ja, da war Bushido. Die Produktionen waren durchaus kernig, die Elektrobeats knallten, doch Bushido ist - nach eigener Aussage - kein Rapper und das macht sich bei jedem Vers bemerkbar. Seine besten Ideen - wenn es denn seine waren - hat er bei einer Legende geklaut. Zweifel? Vergleichen wir einmal Brenda's Got A Baby von 2Pac mit "Janine" von Bushido. Er hatte allerdings die Größe, die Leichenfledderei zuzugeben. Doch auch die grandiose Idee, die olle Alphaville-Nummer "Forever Young" mit Karl Gott im Schlepptau einzudeutschen ist nicht neu. Solch befremdliche Features gab's auch schon anno dunnemals, siehe Ghetto Gospel - 2Pac feat. Elton John.

Dann gab's noch Sido. Grundgütiger! Der macht jetzt Kinderlieder und verkauft seinen hart ervögelten Arschfick-Fame als Jury-Jockel in dümmlichen TV-Shows. Ach ja, durch die Blume. Offenbar geht der Meta-Posse die Düse, denn wirklich einschätzen kann den Stuttgarter niemand. War der Realname Massivs schnell ermittelt und in allen Boulevardgazetten - von Stern bis Mothers little helper, ein weiterer Evergreen von den Stones oder Heroin von Lou Reed:
I don't know just where I'm going Das nannte man Rock 'n Roll! Bözemanns Tracks hingegen fallen anno 2008 unter "Terrorismus". Es ist die Bigotterie der Frühvergreisten, die seine Musik für mich so spannend macht. All dieser Hass, diese glühende Authenzität, es sind kampfgewordene Widerparts zu dieser entsetzlich moralintriefenden politischen Korrektheit, die jedem Freiheitsgedanken mehr und mehr die Luft zum Atmen nimmt. Seine Musik wird es niemals als Klingelton geben (und falls doch, dann will ich verdammt sein und der Blitz soll mich beim Scheißen treffen!).

Dass unbekanntere Rapper durch das Dissen etablierter Kollegen einen gewissen Ruhm erlangen, gehört zum Hip Hop wie Graffiti, Bözemanns Karrierestreben ist also nichts Neues. Spektakulär ist nur die Wucht seiner Beefs. Ihm nimmt man das hochgradig kriminelle Image ab und da sehen viele gewisse Grenzen überschritten. Schafften es Bushido und seine Berliner Sangesknaben Kontrahenten bis in die Bravo, wird man über Bözemann bestensfalls Horrormeldungen in der Bild finden. "Der Untergang Deutschlands ist nahe!" - herbeiphantasiert von szenefernen Endvierzigern, die als Schulbub einst AC/DC-Songs mitgröhlten und das ab einem gewissen Promille-Pegel noch heute tun.
What I want I take Die Stuttgarter Kampfmaschine bringt mehr frischen Wind in die vermoderte, von quotengeilen Big Players gekillte Szene als die ach so harten Jungs ertragen können. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass - Gangsta-Rap, klar, aber nur so lange es für 13-Jährige kompatibel bleibt. In den Staaten hat man ein passendes Akronym für sowas:

R.A.P.
Retards Attempting Poetry.

Wenn's euch am Ofen zu heiß wird, verlasst doch die Küche!

Sony BMG - so heißt es - haben 250.000 Euro in Massivs Karriere investiert. Das hat sich gelohnt. Es mangelt zwar noch immer an Flow, aber die Videos sind schon etwas besser. Das Goethe-Institut war so beeindruckt davon, dass es den Wahlberliner aus Pirmasens mit den palästinensischen Wurzeln auf Staatskosten in den Gaza-Streifen schickte - als Friedensbotschafter.

Sascha Sachs
[/I][/INDENT][/INDENT]